Blogbeiträge können Werbung enthalten

LIFE UPDATE | Monthly Review: Was bisher geschah… – mein Monatsrückblick aus dem März

Was für ein Monat, der März doch war. Tage und Wochen voller Verwirrung, Sorgen, Ärgste und einer sehr großen Umstellung in unser aller Leben. Die Corona Krise hat auch in Österreich Fuß gefasst und uns neben Social Distancing eine Ausgangsbeschränkung und seit Neuestem auch eine Maskenpflicht gebracht, aber dennoch, versuche ich mich täglich darin positiv mit der Situation umzugehen, das Gute zu sehen, mich nicht stressen zu lassen oder unter Druck zu setzen.

Das klappt mal mehr, mal weniger gut und auch wenn ich bis vor Kurzem noch hin und her überlegt habe, ob ich ein Monthly Review zum März schreiben soll, finde ich es einfach sehr wichtig und will es nicht auslassen. Gerade in so einer Krise, in der wir uns jetzt befinden, ist Selbstreflektion wahnsinnig wichtig und deshalb gibt es heute wieder ein Life Update, in dem ich euch die spannendsten, schönsten oder auch die ärgerlichsten Instagram-Momente für euch zusammenfasse und verlinke und euch zudem eine Übersicht an Blogposts, die online gegangen sind, gebe. Viel Spaß beim Lesen.

Alltägliches / das kam überraschend: Wie können wir einen Alltag um 360°C drehen und alles auf den Kopf stellen? In dem die Welt sich einer Pandemie stellen muss, die noch bis vor drei Wochen in Europa belächelt wurde. Ich selbst habe den Ernst der Lage auch nicht gleich erkannt und war verärgert, dass ich Mitte März nicht auf das lang geplante CATS-Musical gehen konnte. Ziemlich schnell wurde mir aber bewusst, dass es Wichtigeres gibt, als sich über Tickets aufzuregen, die nicht eingelöst werden können. Was mit dem Streichen von Veranstaltungen begann, endete schnell in einer Ausgangsbeschränkung und der Einschränkung sozialer Kontakte. Seit 19 Tagen befinden sich meine Kinder und ich nun in Selbstisolation zuhause, ohne Kindergarten, ohne Kontakt zu Großeltern oder Freunden, ohne dem Besuch von Spielplätzen, Veranstaltungen und Co. – wir verbringen unsere Tage damit, dass wir reichlich basteln, im Haus Ordnung schaffen, Kochen und backen, Filme schauen, Spiele spielen oder einfach nur die Tage gemeinsam verbringen. Dazwischen möchte ich natürlich auch noch meine Arbeit im Home-Office erledigen, das heißt bei Instagram neue Postings erstellen, meine Leser in Instagram-Story mitnehmen, Videos für YouTube drehen und neue Blogposts schreiben. Das klappt wirklich gut… und dann wieder auch nicht, weil wir hier “eingesperrt” aufeinandersitzen und uns manchmal einfach nur ziemlich auf die Nerven gehen.

Dennoch kann ich mich glücklich schätzen, dass meine Familie bei mir ist, dass wir alle gesund sind und die anstehende Zeit gemeinsam in Sicherheit bewältigen. Unser Alltag ist also ganz anders und es fühlt sich an, wie eine Generalprobe für die Sommerferien, nur eben mit massiven Einschränkungen.

Schöne Momente, während all der Sorgen und Ängste, die wir Menschen aktuell mit uns rumtragen, gibt es aber auch viele schöne Momente, die wir erleben dürfen, wie zum Beispiel das Blühen der Frühlingsboten und Bäume so intensiv zu beobachten wie noch nie, oder dem Vogelgezwitscher zu lauschen. Ich freue mich sehr darüber, dass wir dank der Zeitumstellung aktuell wieder mehr Tageslicht haben und beobachte sehr gerne den Sonnenuntergang aus dem Fenster. Zudem hat mein kleiner Sohn Alexander, ganz überraschend, das Laufradfahren und kurz danach das Fahrradfahren erlernt. Wenn das kein Grund zur Freude ist?

Was hat sich verändert? Ganz klar, mein Tagesrhythmus. Während ich im Normalfall Montag bis Freitag gut 4-5 Stunden alleine im Home-Office bin und Zeit nur für mich habe, fällt diese nun gänzlich weg, da wir wegen der Ausgangsbeschränkung alle zuhause sind. Zwischendurch nervt mich dieser Umstand, das gebe ich ganz offen zu, denn ganz egal, wie sehr ich meine Familie liebe, bin ich ein Freiheitsliebender Mensch, der ab und zu auch etwas Zeit für sich braucht. Und das ist leider gerade nicht drinnen… – ich versuche mich mit meinem Home-Workout 3x die Woche fit zu halten und bei Spaziergängen den Kopf freizubekommen, zudem kommt ja bald das warme Frülingswetter und dann gibt es auch mehr Möglichkeiten für Zeit im Garten. Das tut einfach immer richtig gut.

In Sachen Beautyprodukten kann ich derzeit nicht leben ohne, Nagellack – denn ich habe Nailart für mich entdeckt. Bereits im Februar hab ich’s ausprobiert und mittlerweile schon zwei weitere Styles bei Instagram hochgeladen: Altrosa mit schwarzen Punkten und schlammiges Grau mit roten Punkten. Sieht doch gar nicht mal so schlecht aus? Und immerhin habe ich momentan ausreichend Zeit meinen Nagellack regelmäßig aufzufrischen.

Meine Serien- und Filmempfehlungen vom letzten Monat: Nachdem ich euch Anfang des Monats einen riesengroßen Serienguide auf dem Blog zusammengefasst habe, kann ich euch hier gerade gar keine neuen Empfehlungen geben. Die meisten unserer Serien sind gerade am Pausieren oder Starten in Kürze, wie zum Beispiel die finale Staffel von Haus des Geldes auf Netflix. Zudem habe ich die aktuelle Staffel Elite fertig geschaut, war aber ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht, da mir Staffel 1 und 2 viel besser gefallen haben. Eine große Empfehlung habe ich aber für den neuen Streaming-Anbieter Disney+, der nicht nur fast alle Disney-Filme und Serien zum Schauen anbietet, sondern auch noch die MCU-Filme (Marvel Comic Universe) zur Verfügung stellt. Mein Mann und ich sind deshalb gerade dabei, alle Filme noch einmal in chronologischer Reihenfolge zu schauen, was richtig viel Spaß macht.

Das haben wir gebastelt: Wie bereits erwähnt habe ich im März so viel gebastelt, wie schon lange nicht mehr. Neben einem neuen Eukalyptus-Kranz (der dieses Mal in Form eines Dreiecks erstellt wurde) für unseren Dekorationsast im Wohnzimmer, habe ich gemeinsam mit meinen Kindern auch noch leere PET-Flaschen in Stiftehalter umgewandelt, lustige Kresseköpfe in Eierschalen gezogen und bunte Osteranhänger aus Salzteig gebastelt. Für den April habe ich noch ein paar weitere frühlingshafte Do-It-Yourself-Projekte geplant. Seid gespannt!

Lieblingsessen: Nachdem ich die Fastenzeit mit dem Vorsatz begonnen hatte, kein Fleisch und keinen Fisch zu essen und mich vegetarisch zu ernähren, muss ich heute, gut 5 Wochen später zugeben, dass ich mittlerweile wieder Fleisch esse. Warum? Weil es mit Mann und Kindern, die gerne Fleisch essen, echt schwer ist, zu kochen, wenn alle zuhause sind. Da ich aktuell sowieso mehrmals pro Tag in der Küche stehe, um Frühstück, Mittagessen, Nachmittagsjause und Abendessen zu richten, bin ich froh, wenn ich es mir etwas einfacher machen kann. Ich esse aber nachwievor keinen Schinken, Speck oder Wurst und auch keinen Fisch, dafür ab und zu auch mal etwas Hühnchen oder Rindfleisch. Ich achte darauf die Balance zu halten und den Fleischkonsum auch in der Familie möglichst gering zu halten. Passend dazu habe ich Pfannengnocchi für mich entdeckt, die ich wahnsinnig gerne mit einer Sauce aus frischen Pilzen und Zucchini zubereite. Zudem könnte ich jeden Tag meinen orientalischen Couscous-Salat essen und Bärlauchsuppe ist gerade auch eines meiner liebsten Gerichte. Wenn es ums Süße geht, dann backen wir zurzeit oft einen Gugelhupf oder essen Bananenbrot, aber auch French Toast und Waffeln landen regelmäßig bei uns am Esstisch.

Meine Tipps für euch: Da gerade alle Kindergärten und Schulen in Österreich, Deutschland und der Schweiz geschlossen haben, verbringen Kinder ihre Zeit zuhause bei den Eltern, die sich meistens aber auch um das Thema Home-Office kümmern müssen. Damit Kindern und Eltern nicht die Decke auf den Kopf fällt, habe ich für euch 80 Beschäftigungstipps auf dem Blog zusammengefasst. Darunter befinden sich Bastelideen, Spielideen und einfache Küchenexperimente. Schaut mal vorbei!

Darüber hinaus habe ich auch noch meine Tipps und Tricks zum Thema “Schmerzen während der Periode/ Menstruation” mit euch geteilt und ein neues Hygienesortiment für Frauen getestet. Einen ausführlichen Bericht dazu findet ihr hier.

Meine Pläne für das neue Monat: Ich bin ein Mensch, der gerne viel plant, vor allem im Voraus und der eine gewisse Struktur im Alltag braucht. Weil die kommenden Tage, Wochen und Monate aber völlig ungewiss sind, hänge ich hier ein bisschen in der Luft und ich würde lügen, wenn ich behaupte, dass mir das nichts ausmacht. Ich zwinge mich aber selbst dazu einfach von einem Tag auf den nächsten zu denken – Step by Step – und aus der aktuellen Situation das Beste rauszuholen. Pläne gibt es also auf lange Sicht keine ;-).

Darauf freue ich mich schon: Auf viele Stunden im Garten, bei wunderschönem Frühlingswetter. Dass die Hecken endlich schön grün werden und wir ein Osterfest im kleinen Kreise verbringen werden und auf viele weitere Videotelefonate mit meinen Freundinnen.  Was mich schon jetzt sehr sentimental stimmt ist der Geburtstag von Maximilian, denn dieser wird Ende April schon sechs Jahre alt. Leider fällt die Feier mit der Familie aus und auch mit seinen Freunden können wir keine Party schmeißen, aber das holen wir einfach im Sommer nach, wenn es draußen heiß ist und wir im Garten eine Party schmeißen! Ich lasse die kommenden Tage einfach auf mich zukommen und hoffe, dass wir und alle meine Mitmenschen, gesund bleiben.

Bis zum nächsten Life-Update und einen schönen Start in den Monat April wünsche ich euch! Haltet durch, bleibt gesund und #StayAtHome!

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.