Blogbeiträge können Werbung enthalten

DIY | Kresseköpfe für Ostern basteln: Kresse selber in Eierschalen ziehen

Was passt besser zu Ostern als ein paar dekorative Kresse-Eier? Meine Jungs und ich, wir haben Kresse in selbst bemalten Eierschalen gezogen, die wir gestern auch schon geerntet und bei einer leckeren Jause mit Butterbrot und Co. verwertet haben. Bis Ostern dauert es zwar noch ein paar Wochen, aber damit ihr die passende Inspiration zum Nachmachen bekommt und euch trotz oder gerade wegen der aktuellen Isolation rund um die Coronakrise, ein schönes Osterfest machen könnte, habe ich euch die Anleitung bereits jetzt auf dem Blog zur Verfügung gestellt.

Wir haben selbst noch ein paar Kressesamen übrig und werden diese dann ganz bald wieder neu ansetzen. Übrigens: Wenn ihr die Kresse-Eier umsetzt, dann solltet ihr dafür natürlich auch Upcycling betreiben, das heißt, die Eierschalen nur dann als Saatgefäß verwenden, wenn ihr sie auch für ein Gericht, zum Beispiel zum Kochen oder Backen verwendet habt. Welche Rezepttipps ich hier für euch habe, das lest ihr gleich weiter unten.

Meine Jungs sind wirklich zwei kleine Gärtner. Bereits in der Vergangenheit haben wir gemeinsam mit BILLA Pflanzen und Kräuter angesetzt und anschließend sogar im Garten Radieschen und Gurken geerntet (alle Infos dazu, lest ihr hier), da wundert es mich also gar nicht, dass Maximilian und Alexander mit absoluter Hingabe Kresse ansetzen. Die Methode Kresse in Eierschalen zu ziehen ist wahrlich keine Neuentdeckung, macht aber dennoch sehr viel Spaß und sieht auch noch wahnsinnig dekorativ aus, oder was meint ihr?

Damit wir ausreichend Eierschalen zum Ansetzen verwenden konnten, haben wir in den Tagen davor einige Gerichte zubereitet, bei denen wir Eier benötigen. Ein paar Tipps für euch:

Ich bin mir sicher, ihr findet ein passendes Gericht, für das ihr Eier verarbeiten könnt, um dann die Schale wiederzuverwerten.

Kresse ziehen – so geht’s

Um Kresseköpfe nachzubasteln braucht ihr folgende Utensilien:

  • Eierschalen
  • Eierkarton
  • Watte oder Erde
  • Kressesamen
  • Teelöffel
  • Acryl- oder Lackmalstift
  • Kulleraugen
  • buntes Tonpapier
  • Schere

Und so geht’s:

1. Wer Kresse in Eierschalen ziehen möchte, sollte die Eier so aufschlagen, dass ihr nur das obere Drittel kappt, damit möglichst viel von der Schale übrigbleibt.

2. Anschließend die Eierschale heiß auswaschen und dabei möglichst drauf aufpassen, dass die Schale nicht bricht. Die Eierschalen dann auf einem Küchentuch mit der Öffnung nach unten auflegen und trocknen lassen.

3. Im nächsten Schritt könnt ihr die Eierschalen nach Lust und Laune verzieren, zum Beispiel bunt mit Lackstiften bemalen oder, wie wir, kleine Küchen drauf malen. Dazu die Form eines Kükens mit gelber Farbe zeichnen, dann Beine und Arme mit einem schwarzen dünnen Lackstift aufmalen. Gut trocknen lassen, Kulleraugen mit Kleber aufkleben, ebenso wie einen Schnabel aus orangem Tonpapier.

4. Die bemalten Eierschalen erst mal trocknen lassen und anschließend Samen darin setzen. Tipps dazu, verrate ich euch gleich.

5. Ihr könnt entweder Watte (zum Beispiel Wattepads aus dem Badezimmer zerrupfen und in das Ei legen) oder Erde zum ansähen verwenden. Ich persönlich finde Erde etwas Schöner, als Watte.  Dazu ein paar Teelöffel Erde in die trockenen und sauberen Eierschalen füllen und anschließend die Kressesamen möglichst gleichmäßig hineinstreuen. Die Kressesamen solltet ihr im Supermarkt bekommen.

6. Die Kressesamen leicht andrücken und mit ein paar Tropfen Wasser befeuchten. Wer eine Sprühflasche zur Verfügung hat, kann die Kresse damit befeuchten.

Wichtig ist: Die Kressesamen sollten nie direkt mit zu viel Wasser gegossen werden!

7. Den Eierkarton könnt ihr entweder ganz lassen oder so zurechtschneiden, dass ihr 4 Kresse-Eier gemeinsam aufstellen könnt.

8. In den nächsten 3-4 Tage besprühst du die Samen mindestens 1x am Tag mit Wasser. Gießen eignet sich, wie bereits erwähnt, nicht, weil der harte Wasserstrahl die Samen von der Stelle spült. Die Erde sollte möglichst feucht gehalten werden und am besten sucht ihr einen Platz am Fensterbrett für eure Kresseköpfe, bei dem sie mit ausreichend Tageslicht beleuchtet werden.

Nach knapp einer Woche könnt ihr die Kresse ernten!

Na, habt ihr jetzt auch Lust auf ein paar süße Kresseköpfe? Dann kanns auch schon losgehen. Viel Spaß beim Nachbasteln und lasst euch die Kresse gut schmecken!

Alles Liebe,

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.