FOOD | Vollkorntoast mit Avocado und pochiertem Ei

Jahrelang habe ich mich gegen Avocados gewehrt, weil sie mir einfach nicht geschmeckt haben. Das ist auch heute noch oft so, wenn das grüne Obst nicht ausreichend gewürzt ist, denn ich finde, dann schmeckt eine Avocado einfach nur fad und fettig. Und die Konsistenz ist irgendwie auch komisch. Okay, meine bisherige Einleitung für diesen Beitrag klingt jetzt doch alles andere als einladend, also will ich euch jetzt lieber erzählen, was meine Meinung geändert hat und wieso ich Avocados mit getoastetem Vollkornbrot plus Frühlingszwiebeln und pochiertem Ei derzeit tagtäglich verschlingen könnte. Oh so yummy!

Entweder man liebt Avocados, oder man hasst sie. Diese Erfahrung habe ich sowohl in meiner Familie, als auch in meinem Freundeskreis gemacht. Unser Söhnchen Max hat beispielsweise sehr gerne Avocado-Bananen-Brei gegessen, wohingegen Alexander den Löffel mit einem zwiederen Blick und einem fest verschlossenen Mund von sich weist. Nein, der Jüngste in der Familie Sterntal mag Avocados so gar nicht und der Papa eigentlich ebenso. Von der Mama, also mir, wollen wir erst gar nicht sprechen, denn ich hab das Obst immer vehement abgelehnt. Umso überraschender kam die Wandlung und „Schuld“ daran trägt ein Besuch im Dstrikt Steakhouse in Wien, in das wir freundlicherweise zum Frühstück eingeladen wurden, denn dort gab es genau so eine leckere Frühstücksvariation, die ich seither mehr als begeistert nachkoche: Pochiertes Ei mit Avocado, reichlich Salz und Pfeffer, Frühlingszwiebel und einem knusprigen Vollkornbrot.

Ich denke, für mich ist gerade die Kombination aus Frühlingszwiebeln mit Avocado und Vollkornbrot die richtige, denn die Zwiebeln geben ordentlich Geschmack. Ein pochiertes, flüssiges Ei obendrauf rundet diese Frühstücksvariation ungemein ab und ja, ich bin einfach so ein großer Fan davon geworden, dass ich euch das Rezept dazu unbedingt auf den Blog packen muss. Eigentlich geht das Frühstück auch ganz schnell und kann sogar von Mamas, bei denen es in der Früh etwas stressiger zugeht, gemacht werden. Denn bis auf das pochierte Ei, bei dem man kurz aufpassen muss, gibt es nichts, was anbrennen kann. Wen man die Avocado einfach auf drei Anläufen schneidet, weil die Kinder immer wieder was wollen oder man aus der Küche raus muss, dann macht das schließlich auch nix. Wer kein pochiertes Ei mag, kann stattdessen auch ein Spiegelei abbraten. Und ganz nebenbei denke ich, macht sich das Gericht auch als vegetarisches Mittag- oder Abendessen ganz gut, vielleicht noch mit getrockneten Tomaten oder etwas Feta?

 

Vollkorntoast mit Avocado und pochiertem Ei

Für 1-2 Portionen benötigt ihr:

2 Scheiben Vollkornbrot (gerne auch Pumpernickel)
1 Stange Jungzwiebel
1 Avocado, reif
2 Eier
Meersalz
Pfeffer
Chilli
Essig

Die Vollkornbrotscheiben toasten und in der Mitte durchschneiden. Eine Avocado halbieren, den Kern entfernen und direkt mit dem Messer Scheiben in die Schale schneiden. Die geschälten Avocadoscheiben auf das getoastete Brot legen. Jungzwiebeln bzw. Frühlingszwiebeln waschen, in feine Ringe schneiden und über den Toast und die Avocado streuen. Ausreichend würzen. Einen hohen Topf mit Wasser füllen und dieses bei mittlerer Hitze aufkochen. Das Wasser sollte nicht zu stark kochen, sondern eher sieden. 2 EL Essig zugeben. In einer Schüssel das Ei aufschlagen. Nun mit einem Löffel im Wasser einen Strudel erzeugen, das Ei schwungvoll in das leicht köchelnde Wasser geben und ca. 3 Minuten warten. Das Ei sollte inzwischen ausreichend gegart sein und kann anschließend vorsichtig mit einem Esslöffel aus dem Wasser geholt werden. Bei Bedarf auf einem Küchentuch kurz abtropfen lassen, aufs bereits belegte Vollkorntoastbrot legen und erneut würzen. Gleich genießen, solange das Ei warm ist. Guten Appetit!

Ihr seht, eigentlich kann man ein pochiertes Ei ganz einfach zubereiten. Wie ist das bei euch? Habt ihr schon mal so ein Ei zubereitet und mögt ihr Avocado? Habt ihr noch andere Rezepte für mich, die mich vielleicht sogar zum Avocadolover werden lassen :-D?

Alles Liebe,

 

2 Kommentare

  1. 11. August 2017 / 22:02

    Sieht super aus und klingt mega-lecker! Toll, dass du das mit dem Ei hinbekommst… Bin leider zu ungeschickt dafür…

    • Sabrina Sterntal
      11. August 2017 / 22:10

      Ach was, probier es doch einfach nochmal. Ich dachte auch nicht, dass ich das hinkriege, aber der Tipp mit dem Löffel im Essigwasser, mit dem man einen Strudel erzeugt, der ist wirklich toll! Toi toi toi :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blocked by CleanTalk.