Blogbeiträge können Werbung enthalten

FOOD | Be my Valentine: Last Minute Red Velvet Donuts

Affiliate-Links

Was schreit laut nach Valentinstag? Die Farbe Rot zum Beispiel und die passt ganz wunderbar zu Red Velvet Brownies, Muffins oder sogar zu Donuts. Ich bin ein riesen Donut-Fan, mag aber den fettigen Teig nicht so gerne, weshalb ich mich an selbstgebackene Donuts gewagt habe. Was soll ich sagen? Die Donuts schmecken so so so gut, dass ich bald bestimmt wieder ein Blech backen werde.

Wie ihr das Rezept ganz einfach nachmachen könnt und wo ihr das Donutblech kaufen könnt, lest ihr im weiteren Text.

Selbstgebackene Donuts haben, wie bereits erwähnt, den Vorteil, dass sie nicht im Fett frittiert werden, sondern wie auch andere Kleingebäck (Muffins, Brownies und Co.) im Backofen gebacken werden. Vom Geschmack her, ähneln Donuts dann auch mehr einem Kuchen, was aber dennoch super gut passt und irgendwie auch einen Tick besser für die Figur ist ;-). Für diese Muffins habe ich zum ersten Mal Wilton Lebensmittelfarben* ausprobiert, die richtig schön deckend ist. Anders hätte ich die Red Velvet Donuts auch nicht ein so einem knalligen Rot hinbekommen. Passend dazu habe ich mir auch die Wilton Donutform* bestellt, mit der ich mehr als zufrieden bin. Wie ihr die Donuts anhand dieser Küchenutensilien nach Backen könnt, steht im Rezept.

 

Red Velvet Donuts mit Zuckerguss

für die Donuts

120g Mehl
1 TL Backpulver
1 1/2 TL Backkakao, ungesüßt
100g brauner Zucker
Prise Salz
60ml Milch
60ml Sonnenblumenöl
1 EL Apfelessig
1 TL Vanilleextrakt
1 EL rote Lebensmittelfarbe
1 Ei

für den Zuckerguss

100g Puderzucker
2 EL Wasser

Das Backrohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und das Donutblech mit etwas Öl einfetten. Dazu zum Beispiel Sonnenblumenöl auf ein Blatt Küchenrolle geben und damit die Mulden ausstreichen. Anschließend wird der Teig gemixt: Das Mehl (ich habe Dinkelmehl verwendet) mit Backpulver, Backkako, braunem Zucker und Salz gründlich vermengen. Milch (ich habe Mandelmilch verwendet), Sonnenblumenöl, Vanilleextrakt, Lebensmittelfarbe und Essig sowie das Ei zugeben. Die Masse zu deinem glatten Teig rühren und diesen dann mit einem Esslöffel in die Mulden des Donutblechs. Achtung: Füllt jede Donutmulde nur bis zur Hälfte an, da der Teig nach dem Backen doppelt so groß wird und dieser sonst beim Backen überquellen könnte. Die Donuts ca. 12 Minuten backen. Das Blech aus dem Backofen nehmen, ca. 10 Minuten auskühlen lassen und die Donuts dann erst auf ein Kuchengitter legen. Sobald die Red Velvet Donuts abgekühlt sind, könnt ihr den Zuckergeruss anrühren. Zum Garnieren habe ich einen Tiefkühlbeutel mit Zuckerguss-Masse gefüllt, eine Ecke mit der Schere aufgeschnitten (max. 0,5cm) und das Icing dann mittels selbstgemachtem Spritzbeutel auf den Donuts verteilt. Fertig.

Mit diesem Rezept beende ich nun auch schon die “Be my Valentine”-Serie für dieses Jahr. Wer gerne noch ein paar Last Minute Beiträge zum Tag der Liebenden nachlesen möchte, der kann gerne mal bei folgenden Blogpost vorbeischauen:

Ich wünsche euch einen wunderschönen Valentinstag und ein paar schöne Stunden mit eurem Partner.

Alles Liebe,

 

 

 

*Affiliate-Links

3 Kommentare

  1. nina
    12. Februar 2019 / 21:34

    seit ich die donuts in den insta-stories gesehen hab freu ich mich schon auf den blogpost mit Rezept dazu ;-)))
    und ich weiß schon was ich am Wochenende backen werd 😉 nur wahrscheinlich ohne Lebensmittelfarbe und mit schokoglasur!
    wollt nur fragen- is der Apfelessig essenziell?! oder könnt man den weg lassen?!

    Lg nina

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      12. Februar 2019 / 21:43

      Liebe Nina, das freut mich aber ganz arg 🙂 schön, dass ich dir mit dem Rezept eine Freude machen kann. Und natürlich geht es auch ohne Lebensmittelfarbe und mit Schokoglasur. Der Apflessig ist einfach dazu da, damit die Muffins (oder Kuchen generell) saftiger werden. Deshalb gibt man etwas Apfelessig dazu (den man aber nicht raussschmeckt!) oder wenn ohne Ei gebacken wird, dann lohnt sich Apfelessig ebenso. Ich denke aber, du kannst ihn auch weglassen ;-). Kommt ja dann eh ne Glasur obendrauf, hehe!

      Viel Spaß beim Nachbacken!
      LG Sabrina

      • Nina
        13. Februar 2019 / 12:01

        Ma Danke für die Antwort! Back zwar ziemlich viel und gern und eigentlich auch gut 😂 aber so den „hausverstand“ was man weglassen oder was man mit was ersetzen kann – den hob i ned 😂😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.