Blogbeiträge können Werbung enthalten

LIFE UPDATE | Monthly Recap: Was bisher geschah… – mein Monatsrückblick aus dem Januar

Neues Jahr, neuer Rückblick – und das im Januar? Ja, richtig gelesen, ab sofort möchte ich wieder ein Monthly Review mit euch teilen, also den vergangenen Monat Revue passieren lassen, denn irgendwie sind die Life Updates auf dem Blog in letzter Zeit doch sehr kurz gekommen. Bei Instagram haben meine Leser eigentlich immer einen sehr guten Einblick in meinen Alltag und können mitverfolgen, welche Ausschnitte meines Lebens ich teile, aber auf dem Blog kommt das dann doch etwas zur kurz. Deshalb fasse ich hier noch einmal die vergangenen Wochen zusammen und reflektiere auch für mich ein bisschen. Was möchte ich ändern? Was lief nicht so gut? Auf was freue ich mich schon und welche Empfehlungen in Sachen Mode, Beauty und Lifestyle habe ich für euch?

Monatsrückblick Januar 2020

Alltägliches: Der Januar war irgendwie sehr schwer für mich. Ich habe mich selten wohlgefühlt, bin kaum in die Gänge gekommen und wollte am liebsten den ganzen Tag nur am Sofa sitzen und Nichtstun. Im Winter habe ich es immer etwas schwerer, Winterblues hin oder her, aber unabhängig der Jahreszeit gibt es auch bei mir mal richtig beschissene Tage. Es ist mir zwischendurch gar nicht so leicht gefallen, meinen Job zu machen, schließlich bin „ich“ als Person mein Beruf: mein Leben, das ich hier mit euch teile, meine Gedanken, die ich niederschreibe, mein Erscheinungsbild, das ich fotografiere und festhalte. Ich liebe das, was ich beruflich machen kann, bin gerne kreativ und gesprächig, aber manchmal ist es eben auch für mich nicht so einfach. Jeder hat eine verkehrte Selbstwahrnehmung und zwischendurch einen Durchhänger. Auch ich. Das merkt ihr daran, dass ich Abstand nehme, mich mehr zurückziehe, denn diese Momente sind für mich sehr privat und im Januar habe ich nur 19 Beiträge und Fotos bei Instagram geteilt, was bei mir eigentlich schon sehr unterm Durchschnitt ist. Mir fehlte aber an manchen Tagen einfach die Kraft und ich brauchte etwas Zeit und Raum für mich. Mit dem Start in einen neuen Monat, dem Februar, bin ich nun aber wieder guter Dinge und freue mich auf den normalen Alltag, der hoffentlich etwas unbeschwerter gelebt werden kann.

Schöne Momente, gemeinsam mit meinen Freundinnen zu Mittag essen zu gehen und über alles mögliche zu Plaudern fand ich mindestens genauso schön, wie ein Wochenende, das ich mit Maximilian in Köln verbringen durfte, oder die Datenight mit meinem Mann, bei der wir ganz spontan ein Konzert sausen haben lassen und stattdessen einen Kinofilm geguckt haben. Generell haben sich im Januar viele spontane Treffen mit Freunden oder der Familie ergeben, was sehr dabei geholfen hat, die Akkus zwischendurch aufzuladen.

Das kam überraschend: Anfang Januar habe ich gemeinsam mit meinen drei besten Freundinnen den Flug, als auch das AirbnB für unseren London-Trip im Sommer gebucht. Wir reden schon so lange darüber und haben schlussendlich Nägel mit Köpfen gemacht und unsere Reise fixiert – wie sehr ich mich darüber freu, das kann ich euch gar nicht in Worte fassen. London ist meine absolute Lieblingsstadt und ich kann es kaum erwarten, endlich wieder dort zu sein.

Was hat sich verändert? Meine Selbstwahrnehmung, denn irgendwie, ganz schleichend und ohne dass ich mich näher damit beschäftigt habe, bin ich mit mir selbst wieder etwas zufriedener. Ich mag mein Spiegelbild und ich trage auch gerne mal einfach einen Tag lang kein Make-Up. Ich habe nicht mehr das Gefühl, mich hinter einer Maske verstecken zu müssen und freue mich, dass ich mich selbst mehr annehmen kann. Es wird natürlich immer wieder Tage geben, an denen ich überhaupt nicht mit mir klarkomme und das ist völlig normal, aber es macht mir auch wieder mehr Spaß mir selbst Gutes zu tun, zum Beispiel treibe ich wieder regelmäßig Sport, ernähre mich gesünder und gönne mir mehr Ruhepausen und auch mehr Schlaf.

Zu meinen modischen Lieblingsteilen aus dem Januar gehören, die französische Baskenkappe, Flanellhemden zu Kleidern, meine heißgeliebten Chelsea Boots von Dr. Martens und meine neue Designerhandtasche, die ich mir zum Ende letzten Jahres als kleine Belohnung gegönnt habe (mehr dazu gibt’s in diesem Blogbeitrag).

In Sachen Beautyprodukten kann ich derzeit nicht leben ohne, mein geliebtes Chanel Chance Parfum, Körperpflege von La Roche-Posay, Augenbrauenstift von Benefit und meine Essie Nagellacke.

Meine Serien- und Filmempfehlungen vom letzten Monat: “Chilling Adventures of Sabrina” ist eine meiner absoluten Lieblingsserien, weshalb ich die aktuelle Staffel (Part 3) natürlich in wenigen Tagen auch schon durchgesuchtet habe. Wer auf Teenie-Stoff mit Hexen und gruseligen Momenten zählt, der sollte auf jeden Fall mal in diese Serie hineinschauen. Außerdem hat mich die Serie “Sex Education” positiv überrascht, ebenso wie die französische Horror-Serie “Marianne”. Im Kino haben mein Mann und ich übrigens den neuen Bad Boys Teil geschaut, den ich euch ebenfalls empfehlen kann: Will Smith überzeugt meiner Meinung nach nicht, aber die Witze von Martin Lawrence sind so gut, dass sie dem Film wieder retten.

Das habe ich gelesen: Seit Anfang des Jahres versuche ich wieder mehr Bücher zu lesen, was mal besser, mal schlechter klappt. Zurzeit lese ich unheimlich gerne ein Buch über weiße Magie, sowie Lektüre zum Thema Hygge. Welche Bücher ich im ersten Quartal des Jahres 2020 unbedingt fertig lesen möchte, das verrate ich euch bald auf dem Blog.

Lieblingsessen: Zum Frühstück mag ich am liebsten Porridge oder Grießbrei, vor allem mit gebratenen Zimt-Apfelstückchen und ansonsten achte ich gerade wieder sehr darauf, viel Gemüse zu essen und mich ausgewogen zu ernähren. Deshalb stehen schnelle Bowls mit Couscous oder Dinkelnudeln und reichlich Gemüse mindestens 2x pro Woche auf meinem Speiseplan. Ansonsten lieben wir derzeit vegane Tofu-Bolognese und Matcha-Latte habe ich auch wieder für mich entdeckt.

Meine Tipps für euch: Im Januar habe ich mich vor allem auf das Thema Winterblues konzentriert und hier 18 Tipps für euch zusammengefasst, die dabei helfen sollen, den düsteren und sehr schleppenden Winter irgendwie zu überbrücken. Ich selbst muss mich hier an der Nase nehmen, denn ich bin dieses Jahr auch wieder stark betroffen. Was mir immer hilft, sind entspannte Abende in der Badewanne, frische Luft schnappen, frische Blumen im Haus und Zeit mit Freunden verbringen. Weitere Tipps dazu findet ihr in diesem Beitrag.

Meine Pläne für den neuen Monat: Ich möchte noch mehr an meinen Gewohnheiten arbeiten und im Februar ebenso wie im Januar vermehrt vegetarisch und vegan essen, außerdem trinke ich seit gut zwei Wochen kaum noch Kaffee und stattdessen viel mehr Tee, was mir sehr guttut. Im Februar möchte ich auch noch ein bisschen zu Hause ausmisten und endlich mit dem Tagebuch schreiben anfange, bzw. mehr Gedanken für mich niederschreiben, wenn es mir nicht so gut geht.

Darauf freue ich mich schon: Als ganz großer Valentinstags-Fan freue ich mich schon sehr auf den Zauber rund um diesen Tag und möchte auch noch den einen oder anderen Blogbeitrag für euch dazu schreiben. Mein Mann und ich, wir haben am 15. Februar wieder eine Datenight und genießen dann auch schon bald wieder etwas Zweisamkeit. Davor genieße ich aber noch die Ferien mit meinen Kindern, wobei ich sagen muss, dass ich in den letzten Tagen viel Zeit am Laptop verbracht habe, um neue Projekte zu starten oder alte abzuschließen. Aber das Wochenende nehme ich mir frei und verbringe ich ausschließlich mit meiner Familie. Ach und auf einer Taufe sind wir auch noch eingeladen – viele schöne Ereignisse warten bereits erlebt zu werden. Der Februar kann also nur toll werden!

Also dann, los geht’s: Volle Kraft voraus in den Februar. Ich bin gespannt, was uns erwartet.

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.