FOOD | Schnelles Thai-Curry mit Huhn, Kokosnuss und Erdnüssen

Eigentlich erstaunlich, dass ich dieses Rezept bisher noch nie auf dem Blog veröffentlicht habe, schließlich koche ich es bestimmt schon mehr als 10 Jahre. Die Rede ist von Thai Curry bzw. einer asiatischen Gemüsepfanne mit Huhn, Kokosmilch und Erdnüssen. Mein Mann liebt dieses Gericht und auch unsere Kinder essen es sehr gerne, es sei denn ich mache es zu scharf. Das passiert mir in letzter Zeit irgendwie öfters, weil ich ab und an eine neue Curry-Paste ausprobiere und naja, ich vergesse immer das milde Schärfe, ja trotzdem scharf ist. Wer gerne wissen möchte, was noch alles in dem Thai-Curry steckt, der erfährt gleich mehr.

Das Schöne an asiatischen Gerichten ist ja, dass man allerlei Gemüsesorten verkochen kann und diese ganz einfach mit Hülsenfrüchten, zum Beispiel Kichererbsen oder roten Linsen ergänzen kann. Ich halte mich da ehrlichgesagt nicht an irgendeine fixe Vorgabe, sondern gebe immer das rein, was uns schmeckt.

Manche von euch werden hier (oder generell auf meinem Blog) den Paprika vermissen, aber das hat einen guten Grund, nämlich jenen, dass ich keinen esse. Für mich ist dieses Gemüse schon seit meiner Kindheit absolut tabu, denn ich finde den Geschmack alles andere als lecker. Das gilt übrigens auch für Pfefferoni oder Chilis. Aber, dafür findet man in meinem Thai-Curry frischen Brokkoli, Karfiol, Karotten, Bambussprossen und Erdnüsse, gewürzt mit Sojasauce, Curry, Kurkuma und Kokosmilch. Weil mein Mann gerne Fleisch ist, kommt auch noch Hühnchen in hinein und fertig ist ein köstliches Gericht, das der ganzen Familie schmeckt.

Als Beilage reichen wir Reis zu diesem Gericht. Wer lieber mit Nudeln kochte, kann ja mal unsere One-Pot-Pasta Asia-Style ausprobieren. Und für alle Vegetarier habe ich aber auch noch ein etwas älteres Rezept, über das ich selbst erst vor Kurzem gestolpert bin und das ich unbedingt bald mal wieder nachmachen möchte: Eine Asiapfanne mit Kichererbsen, Linsen und Tofu.

Thai-Curry

1 Knoblauchzehe, fein gehackt
300g Hähnchenfilet
2-3 große Karotten, geschält und klein geschnitten
1/2 Brokkoli, geputzt
1/2 Karfiol, geputzt
1 Dose Bambussprossen
1 Dose Kokosmilch á 440ml
1 EL Curry-Paste
1 EL Curry
1 EL Kurkuma
1-2 EL Sojasauce
1 Handvoll Erdnüsse
Öl
Salz und Pfeffer
Basmatireis

Den Knoblauch in etwas Erdnüssöl, oder einem geschmacksneutralen Öl, in einem Wok anrösten. Die klein geschnittene Hühnerbrust zugeben und scharf anbraten. Hitze reduzieren und das Fleisch mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Als nächstes das Gemüse, also Brokkoli, Karfiol und Karotten zugeben und alles mit Sojasauce würzen. Das Gemüse mit dem Fleisch anbraten, ehe es mit Kokosmilch abgelöscht wird. Bambussprossen zugeben und nach Belieben würzen, zB mit Curry-Paste, Curry und Kurkuma. Das Thai-Curry so lange auf mittlere Hitze garen, bis das Gemüse gar ist. Erdnüsse zugeben und kurz ziehen lassen. Zum Thai-Curry Basmatireis reichen. Wer möchte kann noch frischen Koriander oder klein gehackte Chili-Schoten zugeben. Lasst es euch schmecken.

Kocht ihr auch gerne Gerichte der thailändischen bzw. asiatischen Küche nach? Wenn ja, welches ist eure liebste Kombi?

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

WordPress spam blockiert CleanTalk.