Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Asiapfanne mit Kichererbsen und Tofu

Irgendwie hatte ich gestern Lust auf asiatisches Essen, also wurde kurzerhand der Wok ausgepackt.  Eigentlich mache ich Wok-Gericht meist sehr fleischig mit Huhn, aber gestern war mir mehr nach Tofu. Zuerst wollte ich den Tofu mit allerlei Gemüse in Sesam braten, aber dann hat mich die Kokosmilch aus dem Küchenschrank angelächelt – Widerstand zwecklos. Also wurde daraus eine Asia Pfanne mit viel Tofu, Kokosmilch und weiteren Eiweißquellen, nämlich roten Linsen und Kirchererbsen. Das tolle ist auch, dass man von dieser Pfanne pappsatt wird und das ganz ohne Reis. 
 Asia-Pfanne
Für 4 große Portionen benötigt ihr folgende Zutaten:
1 cup rote Linsen
Suppenwürfel
Erdnussöl
3 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Zucchini
100 g Kichererbsen (dampfgegart)
300 g Tofu
100 g Bambussprossen
2-3 EL Light Sojasoße
2 EL Erdnussmus (Alnatura)
50-60 g Cashew-Kerne (gesalzen)
400 ml Kokosmilch (light)
Curcuma, Salz, Pfeffer nach Belieben

Als erstes die Linsen mit genügend Wasser (+Suppenwürfel) für ca. 2-3 Minuten aufkochen. In einem großen Wok, die klein gehackten Knoblauchzehen in Erdnussöl anbraten. Weiters den in Würfel geschnittenen Tofu zugeben und leicht anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Curcuma würzen. Alles mit Sojasoße ablöschen. Die Zucchini feinhacken und gemeinsam mit den fertig gekochten Linsen, Kichererbsen und Bambusssprossen in den Wok untermischen. Kokosmilch zugeben und 5-10 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn die Zucchini noch knackig ist, den Wok vom Herd nehmen und bei Bedarf nachwürzen. Die Cashew-Kerne zufügen, alles gut durchmischen und noch mal 5 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Lasst es euch schmecken!
Gestern hat dieses Gericht unsere Bäuche zum Abendessen gefüllt. Heute ist es unser Mittagessen. Ich koche meistens am Abend bereits für den nächsten Tag vor, da B. und ich beide voll berufstätig sind und deshalb mittags nicht zu Hause essen können. Da ich Kantinenessen nicht besonders ausstehen kann, ist das die optimale Lösung (Mikrowellen sei Dank!). Meine bisherigen Erfahrungen mit Kantinenessen sind alles andere als toll. Sicherlich gibt es Ausnahmen und nicht jede Betriebskantine bereitet schlechtes Essen dazu, darüber will ich gar nicht urteilen. Aber meistens ist es so: das Essen ist sehr fettig, sehr schwer, hauptsächlich fleischig und typische Hausmannskost. Ab und an esse ich ja auch gerne ein leckeres Wiener Schnitzerl mit Pommes oder Schinkenfleckerl, aber jeden Tag möchte ich mich nicht davon ernähren (schon deshalb weil ich dann rapide zunehmen würde). Mir ist Abwechslung in der Küche sehr wichtig und wenn ich das Essen selbst zubereite kann ich bestimmen, welche Zutaten in den Topf oder die Pfanne kommen.

Wie sind denn eure Erfahrungen mit Kantinenessen?

9 Kommentare

  1. 18. Juni 2013 / 7:21

    Das sieht so lecker aus, da bin ich gleich mal Leser geworden 🙂
    Schau doch auch mal bei mir vorbei 😉

    Liebe Grüße
    strawberryred

  2. Bernd
    18. Juni 2013 / 9:50

    Weils ja heute sooo heiß bei uns ist, hab ich die Pfanne in der Arbeit gleich mal in den Kühlschrank gestellt und gerade eben kalt genossen! Mjamm mjamm, danke Schatzi für diese Köstlichkeit <3

  3. 18. Juni 2013 / 12:34

    sieht super lecker aus, gerade die Cashews kann ich mir super vorstellen dazu! haben leider weder eine Kantine, noch 'ne Mikrowelle, deshalb ist mein Mittagessen entweder kalt oder auswärts 😀

  4. 19. Juni 2013 / 9:00

    Tolles Rezept, klingt sehr interessant. Deine Bilder dazu sind auch immer sehr schön 🙂
    Kantinenessen ist auch nicht so mein Fall, ich nehm mir auch lieber was mit.
    Liebe Grüße und sonnige Tage!

  5. 19. Juni 2013 / 22:21

    Dieses Gericht muss ich auch mal für uns kochen, da mein Mann seit gestern Kichererbsen sehr gerne hat!! Voll lecker sieht das aus *nomnom*
    Liebe Grüße, Manu

  6. 21. Juni 2013 / 5:54

    Das sieht aber schon so was von lecker aus. Endlich mal ein gutes Sommerrezept für eine leichte Küche 🙂

  7. jasmin
    4. Juli 2013 / 16:52

    hey super rezept (:
    mich würde interessieren woher du die schönen essstäbchen her hast.

    lg jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.