Blogbeiträge können Werbung enthalten

BEAUTY | Short Hair Don’t Care: Long Bob – Tipps und Tricks

PRODUKTEMPFEHLUNG

Niemals hätte ich gedacht, dass ich diese Worte laut ausspreche oder auf dem Blog niederschreibe, aber: Ich liebe meinen Long Bob und hab echt keinen Bock mehr auf lange Haare. Vielleicht enttäuscht das meinen Mann jetzt, denn der war immer schon ein großer Fan von einer langen Wallemähne, aber in den letzten Monaten habe ich mich so sehr an diese neue Frisur gewöhnt und will die kurzen Haare nicht mehr missen.

Inzwischen ist der Long Bob sogar noch etwas kürzer geworden, als ich ihn noch Anfang des Jahres getragen hatte und bei jedem neuen Friseurbesuch überlege ich, ob ich noch 1-2 Zentimeter mehr abschneiden sollte. Schon witzig, oder? Da lasse ich mir die Haare im Spätherbst 2018 extra verdichten und ein paar Zentimeter verlängern und schwups, will ich sie immer kürzer tragen. Wieso das so ist? Zum einen klappt das Styling beim Long Bob viel schneller, zum anderen ist der Look etwas frecher und ich habe auch schon des Öfteren gehört, dass ich jünger aussehe. Letzteres ist dann auf jeden Fall ein Pluspunkt für mich als Frau über 30 😉 … haha, Spaß bei Seite. Nachdem ihr mich in den letzten Wochen immer wieder mal zu meiner Haarfarbe, den Produkten, die ich nutze und diversen Haartutorials gefragt habt, kommt hier eine Zusammenfassung zum Thema Haarstyling, zur Haarroutine im Alltag und meiner Pflege.

In meinen Zwanzigern hatte ich immer das Gefühl, dass lange Haare am besten zu mir passen würden. Deshalb habe ich mir zu unserer Hochzeit mit 28 Jahren auch meine erste Haarverlängerung machen lassen. Ab diesem Zeitpunkt waren meine Haare immer wieder mittellang, lange oder auch mal auf Schulterlänge, was mir damals aber dann doch nicht so gut gefallen hat. Bei den langen Haaren hatte ich immer ein Problem: gleich lang, also ein gerader Schnitt, würde bei mir langweilig aussehen und bei einem stufigen Haarschnitt, so wie ich ihn immer hatte, wurden die Längen dann immer so dünn, dass ich kaum Volumen in den Haaren hatte. Dieses Problem löst nun der Long Bob, denn auch wenn meine Haare alle fast gleich lang sind, wirkt der Haarschnitt etwas frecher, macht jünger und – ich kann das wirklich selbst kaum glauben – gefällt mir an mir besser als meine langen Haare. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich in den vergangenen fünf Monaten sehr an mir gearbeitet habe und mich endlich selbst viel lieber mag (das hat bestimmt auch mit meiner neu entdeckten Fitness, den Erfolgen puncto gesunder Ernährung und Co. zu tun) oder auch daran, dass ich jetzt etwas älter bin. Ja, mit 33 und zwei Kindern bin ich mit mir selbst mehr im reinen und mag mich (die meiste Zeit) so wie ich bin.

Weil ich immer wieder Fragen zu meinem Haarschnitt bekomme bzw. zu meiner Farbe und auch dazu, wie ich meine Haare style, habe ich euch hier ein paar Antworten zusammengefasst. Zusätzlich gibt es bei Instagram ein kurzes Video auf #igtv das zeigt, wie ich den Long Bob mit einem Glätteisen style und Messy Waves forme. Schaut vorbei!

10 Fakten zum Long Bob und meinen Haaren

Welche Struktur haben deine Haare? Glatt oder wellig? Kann man den Long Bob auch lufttrocknen lassen?

Ich habe von Natur aus eine leichte Welle in den Haaren. Wenn ich meine Haare lufttrocknen lasse, dann sind sie sehr kraus und (leider) nicht glatt. Daher föhne ich meine Haare im Alltag mit einer Bürste aus und glätte sie dann oder mache mir Wellen mit dem Glätteisen. Die Wellen halten bei mir in etwa bis zur nächsten Haarwäsche, wenn sie durchs Schlafen oder bürsten aber wieder an Schwung verlieren, dann drehe ich mir morgens ein paar weitere Messy-Waves mit dem Glätteisen nach. Meine Haare lasse ich nur im Urlaub am Meer lufttrocknen.

Welche Produkte verwendest du?

“Weniger ist mehr” – genau dieses Motto trifft auf meine Haare zu, weshalb ich sie mit wenigen Produkten pflege bzw. style. Aktuell verwende ich Shampoo (Hydrate-Me.Wash) und Pflegespray (Un.Tangled) von Kevin Murphy, wobei ich den letzten erst nach der Haarwäsche ins Handtuch trockene Haar gebe und gut einwirken lasse. Beim Glätten oder Wellen machen verwende ich keinen Hitzeschutzspray, dafür aber ein gutes Glätteisen von GHD. Ich achte darauf, dass ich die Haare erst dann mit Hitze bearbeite, wenn sie auch wirklich trocken sind. Zudem verwende ich das Glätteisen nur alle paar Tage, also nicht täglich. Wenn ich doch merke, dass meine Haare spröde werden, verwende ich natürliches Kokosöl, dass ich in die Spitzen einmassiere. Zum Styling nutze ich einen gewöhnlichen Haarspray – that’s it!

Wie oft wäscht du deine Haare?

Meine Haare wasche ich ca. 2x die Woche – wenn es notwendig ist auch 3x, aber das ist eher die Ausnahme und kommt nur vor, wenn ich beim Sport oder generell durch heißes Wetter viel schwitze. Wenn ich meine Haare beispielsweise am Montag wasche, halten sie bis Mittwoch gut durch. Am Donnerstag mache ich entweder einen Half Bun, ein Knödel (mit vielen Bobby Pins, weil die kurzen Haare im Nacken immer herausrutschen) oder ich verwende Trockenshampoo. Hier kann ich die Produkte von Got2be oder Aussie empfehlen.

Wie oft stylst du den Long Bob?

Gleich nach der frischen Haarwäsche, dann sporadisch dazwischen, aber grob gesagt, alle 2-3 Tage.

Welchen Föhn, Glätteisen etc. verwendest du?

Beim Föhn verwende ich ein älteres Modell von Remington, beim Glätteisen das neue GHD gold.

Wie kann ich etwas Pepp in den Long Bob bringen?

Hier hilft Trockenshampoo, da es strähnigem Haar Fülle und etwas Volumen verleiht. Trockenshampoo aufsprühen, mit den Fingerspitzen einmassieren, ausbürsten bzw. mit dem Haarföhn auf kühler Stufe nachbearbeiten. Wenn ihr Trockenshampoo anwendet, solltet ihr aber spätestens am nächsten Tag eure Haare frisch waschen.

Wie machst du deine Wellen?

Eine Anleitung zu meinen Wellen, die ich mit dem Glätteisen mache, könnt ihr euch in diesem Blogpost anschauen. Das Tutorial zeige ich euch mittels Video, das heißt, ihr seht, wie ich das Glätteisen halte, drehe und schließlich die Wellen formen. Eine aktuelle Anleitung findet ihr auch bei Instagram.

Welche Haarfarbe trägst du gerade? Blondierst du vorher?

Seit Jahren schwöre ich auf Haarfarbe von Wella Koleston. Bei den Rottönen setze ich auf die Farbpalette “Vibrant Reds”. Je nach Jahreszeit, sowie Lust und Laune wechsel ich die Nuancen, zurzeit trage ich aber den Farbton 88/43. Extra blondieren muss ich die Haare nicht, da sie ja sowieso schon kupferrot sind. Meine Naturhaarfarbe ist brünett.

Wie oft lässt du dir die Haare schneiden/ nachfärben?

Seit ich den Long Bob trage gehe ich alle 5-6 Wochen zum Friseur, um Nachwuchs sowie Längen zu färben und die Spitzen zu schneiden. Da Kupferrot eine Farbe ist, die schnell an Intensität verliert, färbe ich öfters nach. Im Sommer, wenn die Sonne generell meine Haare eher ausbleicht, gehe ich wiederum seltener zum Friseur. Aber grundsätzlich gilt: Wann immer ich Lust habe sitze ich beim Friseur meines Vertrauens :-).

Ich hoffe, ich konnte eure offenen Frage zu meinen Haaren und dem Long Bob beantworten. Vielleicht konnte ich euch ja bereits von dem Kurzhaarschnitt überzeugen und ihr habt jetzt auch Lust, auf einen frechen geraden Haarschnitt. Probiert es aus, traut euch!

Habt ihr noch Fragen? Dann schießt mal los, ich beantworte sie gerne im Kommentarfeld!

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.