Blogbeiträge können Werbung enthalten

BEAUTY | Oops I did it again – #hairgoals 5 Fakten zu meiner Haarverdichtung

Einigen von euch ist bestimmt schon aufgefallen, dass meine Haare über Nacht dichter und ein bisschen länger geworden sind. Das habe ich keinem Wundermittel, sondern einer Haarverdichtung beim Friseur. Wieso ich mich, fünf Jahre nach meiner ersten Haarverlängerung, nun wieder für Great Lengths entschieden habe, was bei der Pflege mit Echthaarbondings beachtet werden sollte und wie viel so eine Haarverdichtung kostet, verrate ich euch gleich.

Haarverdichtung von Great Lenghts

Solltet ihr euch für eine permanente Haarverlängerung oder Haarverdichtung entscheiden, dann rate ich euch, diese unbedingt bei einem Profi durchführen zu lassen. Selbst mit Kleber und Tapes am Eigenhaar herumzuwerkeln kann nämlich auch richtig in die Hose gehen und am Ende hat man mehr Ärger und Kummer als vorher, deshalb würde ich den Gang zum Friseur immer vorziehen. Wie bereits vor fünf Jahren habe ich mich auch dieses Mal wieder an den Friseursalon meines Vertrauens, das Schneidewerk in Wiener Neustadt, gewendet. Nachdem ich mir zu unserer Hochzeit vor fünf Jahren meine Haare von Schulterlänge zu einer richtigen Wallemähne verlängern lassen habe (hier geht’s zum Blogpost), war ich von dem Ergebnis so begeistert, dass ich bereits damals allen meinen Freundinnen die Haarverlängerung mit indischen Echthaarsträhnen von Great Lenghts weitermpfohlen habe.

In den letzten Jahren habe ich meine Haare mal im Long-Bob getragen (bedingt durch Spliss oder Haarausfall in der Stillzeit) und in letzter Zeit sehr lange. Abgemessen macht meine Eigenhaarlänge 35cm aus, jedoch fehlt mir gerade unten rum etwas an Fülle, weil ich einen stufigen Haarschnitt habe, weshalb mein Deckhaar viel Volumen hat, die Längen aber bei weitem nicht so dicht sind. Und das fand ich richtig doof, weshalb ich mich kurzerhand mit meiner Friseurin besprochen und mich für eine Haarverdichtung entschieden habe.

Das Prinzip ist das gleiche wie bei einer Haarverlängerung, es werden aber weniger Strähnen ins Haar eingearbeitet, was wiederum den Vorteil bringt, dass die Haarverdichtung günstiger ist und das Einarbeiten der Strähnen nicht so lange dauert, wie bei einer kompletten Verlängerung mit doppelt so vielen Bondings.

Haarverdichtung: Was wird gemacht

Bei einer Haarverlängerung mit Great Lenghts wird nicht mit Hitze gearbeitet, sondern die Bondings, also künstlich hergestelltes Haarkeratin, das als Verbindungsstück Eigenhaarsträhnen zusammenhält, werden mittels Ultraschalltechnik eingearbeitet. Wie das aussieht, könnt ihr euch in meinem letzten Vlog auf YouTube ansehen. Meine Friseurin arbeitet mit der Hollywood-Technik, bei der seitlich unter dem Deckhaar, sowie an zwei Stellen rund um den Hinterkopf Haarsträhnen befestigt werden. Der Vorgang ist weder schmerzvoll noch unangenehm und geht bei 75 Bondings in gut einer Stunde über die Bühne. Nachdem die Bondings ihren Platz auf meinem Kopf gefunden haben, werden die Haare noch einmal gewaschen, an das Eigenhaar angepasst (also zurechtgeschnitten, zB stufiger) und geglättet oder gestylt.

Übrigens, die Echthaarsträhnen von Great Lenghts sind bereits fix-fertig vorgefärbt. Die Friseurin sucht mittels Farbkarte und Beispielbondings den geeigneten Farbton mit euch aus, das heißt, ihr müsst die Bondings nicht noch mal extra färben.

Nachdem ich meine Haarverdichtung bekommen hatte, habe ich noch ein paar Tipps meiner Friseurin erhalten. Meine Great Lengths Haarbürste, die ich bei der ersten Haarverdichtung vor fünf Jahren erhalten hatte, habe ich immer noch zu Hause und durfte also ab sofort wieder zum Einsatz kommen. Bei Extensions ist es nämlich wichtig, dass ihr Haarbürsten verwendet, die keine Knubbel an den Enden haben. Welche Dinge ihr sonst noch beachten solltet und warum eure Kopfhaut in den ersten 2-4 Tagen doch recht empfindlich auf eine Haarverlängerung/ Haarverdichtung reagieren kann, verrate ich euch gleich.

5 Fakten zur Haarverdichtung: Das solltest du beachten

1. Waschen und Kämmen: Wenn ihr eure Haare mit Great Lenghts Extensions verdichtet oder verlängert habt, solltet ihr eure Haare auf keinen Fall Kopf über waschen, also nicht über das Waschbecken oder die Badewanne beugen. Zum Waschen eignen sich alle Shampoos, in denen keine Silikone enthalten sind, da diese sich auf dem Haar ablagern  und schlecht für das Echthaar als auch die Bondings sind. Meine Friseurin rät mir dazu, am besten Shampoos und Spülungen bzw. Pflegeprodukte aus dem Friseurbedarf zu nutzen, was für mich kein Problem darstellt, da ich sowieso Produkte der Marke Kerastase verwende.

2. Stylen: Ihr könnt eure Haare wie gewohnt stylen und müsst hier keine Abstriche machen, ganz gleich, ob mit dem Glätteisen, dem Lockenstab oder einem Diffusor-Aufsatz, sämtliche Hilfsmittel können verwendet werden, allerdings solltet ihr darauf achten, dass keine Hitze (zB vom Glätteisen) an die Bondings, also die Verbindungsstellen, kommt.

3. Schlafen: In den ersten paar Tagen nach der Haarverdichtung/ Haarverlängerung ist das Schlafen doch recht schmerzhaft. Weil sich die Bondings in der Nacht auf eure Kopfhaut drücken kann dies zu Beginn etwas unangenehm sein. Nach maximal 4 Tagen ist dieses ungewohnte Gefühl aber wieder weg und ihr könnt nachts wieder richtig gut schlafen. Wer sich eine Haarverlängerung machen lässt, der kann gerade anfangs nachts einen oder zwei geflochtene Zöpfe tragen, damit sich die Haare nicht verknoten oder man auf den langen Haaren “rumliegt”.

4. Pflegen: Achtet darauf, dass sich die Verbindungsstellen nicht verknoten bzw. dass diese nicht verfilzen. Wenn ihr Beispielsweise abends beim Fernsehen, alle 2-3 Tage einmal mit den Fingern eure Bondings überprüft und diese vorsichtig auseinander zupft, dann habt ihr beim Reinigungsschnitt keine Probleme. Der Reinigungsschnitt wird alle 2-3 Monate beim Friseur durchgeführt und sollte im Paketpreis für die Haarverdichtung/Haarverlängerung inkludiert sein. Bei diesem Schnitt werden eure eigenen Haare, die auf natürlichem Weg ausgegangen sind, aber weder zu Boden fallen können noch in der Haarbürste landen, weil sie ja noch mit dem Bonding verknüpft sind und sich deshalb ein wenig verfilzen können, zurechtgeschnitten.

5. Haarverdichtung im Alltag: Gerade in der kalten Jahreszeit kann es bei Jacken und Schals dazu kommen, dass sich die langen Haare unterwegs verknoten, weshalb ich immer eine kleine Bürste (zum Beispiel einen Tangle Teezer) dabei habe um auch unterwegs meine Haare zu bürsten. Ansonsten ist die Haarverdichtung eigentlich völlig pflegeleicht und ganz ehrlich, mittlerweile fühlt es sich so an, als wären es meine eigenen Haare. Erst wenn ich mir durch die Haare greife und die Bondings spüre wird mir klar, dass das ja eigentlich gar nicht meine Haare sind ;-).

Haarverdichtung: Wann/wie kommt diese wieder heraus und was kostet eine Haarverdichtung

Zum Schluss kommen wir noch zu einer Frage, die die meisten von euch bereits brennend interessiert hat, nämlich wie viel so eine Haarverdichtung kostet. Bei meiner Friseurin gibt es dafür unterschiedliche Pakete die sich in Anzahl der Strähnen und Länge der Strähnen unterteilt. Je nachdem, ob man eine Verdichtung mit nur 50 Strähnen à 30cm benötigt, oder eine Verdichtung mit 75-100 Strähnen à 40cm gibt es eine unterschiedliche Preisspanne. Wenn ich an meine Haarverlängerung vor fünf Jahren zurück erinnere, so hat mir diese damals in etwa 900-1000€ gekostet, wobei das Färben meines Eigenhaars hinzukam. Aktuell habe ich für 75 Extensions mit einer Länge von 40cm in etwa 480€. Hier ist das Material, also die Strähnen sowie das Einsetzen der Strähnen, der Reinigungsschnitt und das Herausnehmen inkludiert. Für nur 50 Strähnen mit 35cm Länge hätte ich knapp 400€ bezahlt.

Die Haarverdichtung bzw. Haarverlängerung hält in etwa 5-6 Monate, da ab diesem Zeitpunkt die Bondings so weit herausgewachsen sind, dass man sie nicht mehr verstecken kann und somit sichtbar sind. Beim Entfernen der Bondings knackt die Friseurin die Verbindungsstellen mit einer Zange auf. Dabei werden die eigenen Haare nicht beschädigt! Das weiß ich aus Erfahrung – es ist allerdings so, dass man in den ersten paar Tagen das Gefühl hat, als wären einem die eigenen Haare ausgegangen bzw. dass man kaum noch Haare auf dem Kopf hat, was aber daher kommt, dass sich das Haar mit den Extensions viel dichter und fülliger angefühlt hat, weil man de facto ja auch viel mehr Haare auf dem Kopf hatte.

Mittlerweile ist das Einsetzen der Haarsträhnen für meine Haarverdichtung auch schon fast ein Monat her und ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Beim Styling meiner Haare brauche ich eigentlich kaum länger als vorher, nur das Waschen und Trocknen bzw. Föhnen ist etwas zeitintensiver. Dafür werde ich aber jeden Tag mit dichtem und langem Haar belohnt.

Falls ihr noch weitere Fragen habt, dann könnt ihr mir diese gerne in den Kommentaren stellen und wenn ihr jetzt selbst Lust auf eine Haarverdichtung habt, dann erkundigt euch doch mal beim Friseur eures Vertrauens.

Alles Liebe,

2 Kommentare

  1. Mimi
    27. Oktober 2018 / 0:16

    Ooooooooooooooooooooh, wie hübsch!!! Ich liebe das Ergebnis. sieht wirklich spitze aus. danke für den tollen Bericht!!!!

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      28. Oktober 2018 / 10:57

      Danke liebe Mimi! LG Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.