KIDSLIFE | Maximilians kleiner BILLA Garten (5): Gartl’n mit Kindern – vom Saattopf ins Bett

Seit mehr als zehn Wochen sind mein Sohn Maximilian und ich nun schon fleißig am Gartl’n. Am Sonntag vor zwei Wochen war es dann endlich soweit, denn wir konnten die ersten Früchte oder eher die ersten Radieschen aus unserem kleinen BILLA Garten ernten. Ihr hättet mal die Augen meines Sohnes sehen müssen, die richtig gestrahlt haben, als er das Gemüse aus der Erde zog und zwei pinke Radieschen zum Vorschein kamen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich als Mama sofort, dass wir nun jedes Jahr im Frühjahr ein paar Pflanzen ansetzen müssen, denn Gartenarbeit mit Kindern macht einfach irre viel Spaß.

Wie leicht das Gartl’n mit Kindern sein kann, zeige ich euch heute, denn ich lasse die letzten Wochen, in denen wir Maximilians kleinen BILLA Garten gepflegt haben, noch einmal Revue passieren, erzähle euch ein bisschen über das Umsetzen eurer Pflanzen vom Topf ins Beet und stelle euch zum Abschluss noch ein super süßes Video vor, das Max und ich für BILLA* gedreht haben.

Ich bin einfach nur begeistert vom kleinen BILLA Garten. Wir hatten in den letzten Wochen wahnsinnig viel Spaß beim Ansetzen der kleinen Saattöpfchen, die mittels gesammelter Treuepunkte noch bis 17. Juni 2017 – solange der Vorrat reicht – bei BILLA eingetauscht werden können, als auch beim Pflegen. All jene, die immer wieder auf meinem Blog vorbeischauen, werden sich bestimmt an unser gepimptes Gewächshaus erinnern, sowie ans Umtopfen in unsere bunt bemalten Terrakottatöpfe. Aber Max und ich haben gemeinsam auch ein cooles Pflanzen-Memory gebastelt, das seither immer wieder gerne gespielt wird.

Maximilian hat in den letzten Wochen sehr viel über die Pflege von Pflanzen gelernt und war, trotz seines recht jungen Alters von gerade einmal drei Jahren, immer sehr bemüht, die Erde in den Töpfen feucht zu halten und hat sich auch sonst sehr interessiert um die Salatgurken, Radieschen, Tomaten und Co. gekümmert. Und diese hingebungsvolle Pflege hat sich tatsächlich ausgezahlt, denn bereits im April habe ich ein paar unserer Pflanzen ins Hochbeet in den Garten gesetzt und eine davon konnten wir kürzlich ernten.

Ich muss zugeben, zwischendurch war ich etwas nervös ob der Wetterverhältnisse, schließlich war dieser Frühling alles andere als besonders warm und als es dann auch noch einmal zu schneien begonnen hatte, war meine Sorge um die Pflanzen groß. Ich hab sie schlussendlich mit einer großen Tupperschüssel abgedeckt und einfach gehofft, dass sie bis zum Mai durchhalten würden und wir auch tatsächlich ein bisschen Gemüse ernten konnten. Beim nächsten Mal weiß ich nun, dass wir die Eisheiligen lieber abwarten, denn sobald diese Tage, an denen es meist noch einmal Frost geben kann, gezählt sind, sollte auch den Pflanzen im Freien nichts mehr passieren.

Wann schlussendlich der richtige Erntezeitpunkt für eure Pflanzen ist, hängt von der Pflege ab und dem Aussaatdatum. Auf den Etiketten, die bei den Saattöpfchen des kleinen BILLA Gartens inkludiert sind, findet ihr eine geschätzte Erntezeit. Wer mehr Informationen zu seinen Gemüse- und Kräutersorten einholen möchte, der kann aber auch auf billa.at oder in der App des kleinen BILLA Gartens nachsehen, wie die Setzlinge wachsen und sich entwickeln, ehe sie geerntet werden können.

Nachdem bei unseren Radieschen schon eine pinke Knolle aus der Erde hervorlugte, haben Max und ich am Sonntag kurzerhand beschlossen, die Radieschen zu ernten. Oh und das war richtig spannend für Max. Zuerst war er etwas zögerlich und hat sich gar nicht getraut, die Pflanze aus der Erde zu ziehen, aber mit einem festen Ruck hatte er die Radieschen dann auch schon in der Hand. Und diese sahen nicht nur toll aus, sondern sie haben auch richtig gut geschmeckt.

Das entstandene Loch im Hochbeet wollten wir natürlich füllen und haben unsere mächtig groß gewachsenen Salatgurken eingesetzt. Beim Umsetzen vom Topf ins Beet solltet ihr darauf achten, die Wurzeln eurer Pflanzen nicht zu beschädigen. Am besten holt ihr die Pflanze samt Erde und Wurzeln mit den Händen aus dem Topf, schaufelt ein ausreichend tiefes Loch in das Hochbeet und stellt die Pflanze hinein. Bedeckt sie mit genügend Erde und gießt sie ausreichend.

Ein kleiner Tipp meinerseits: Eure Pflanzen aus dem kleinen BILLA Garten waren in den letzten Tagen und Wochen stets eine relativ gleichmäßige Zimmertemperatur gewöhnt und könnten aufgrund der steigenden und fallenden Frühlingstemperaturen im Garten oder auf dem Balkon zu Beginn etwas gestresst sein. Daher würde es sich anbieten, die Pflanzen ein paar Tage bevor ihr sie tatsächlich hinaussetzen möchtet, jeweils schon für ein paar Stunden am Tag nach draußen zu stellen, damit sie sich langsam an die unterschiedlichen Temperaturen gewöhnen können.

Ach und ich habe euch ja noch ein Video versprochen, das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Ich denke, hier könnt ihr ganz gut sehen, wie viel Spaß Max beim Gartl’n hatte und wer weiß, im nächsten Jahr hilft dann bestimmt auch schon der kleine Bruder mit. Die Saattöpfchen halten nämlich auch noch bis nächstes Frühjahr und da werden wir die übrigen gesammelten dann wieder neu ansetzen.

Wir sind schon total gespannt, wann wir unsere restlichen Pflanzen ernten können. Kerbel und Dille kann ich auf jeden Fall demnächst schon in einem leckeren Eintopf verarbeiten, genauso wie Petersilie und darauf freue ich mich sehr. Wie weit sind denn eure Pflanzen aus dem kleinen BILLA Garten bereits gewachsen?

 

 

 

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit BILLA AG/ Anzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.