KIDSLIFE | Maximilians kleiner BILLA Garten (1): Ansetzen und Pflegen von Kräutern

Wenn man Maximilian derzeit fragen würde, was er mal werden will wenn er groß ist, dann wäre seine Antwort ganz klar: Gärtner. Und das kommt nicht von ungefähr, sondern hat viel damit zu tun, dass der kleine Mann momentan mit absoluter Hingabe seinen eigenen kleinen Garten von BILLA* bewirtschaftet. Er hegt und pflegt nämlich täglich seine kleinen Gewächse und kontrolliert, ob die kleinen Setzlinge denn genug Wasser haben und ob die Salatgurke über Mittag noch ein paar Millimeter weiter nach oben gewachsen ist. Eines ist klar: Im Hause Sterntal sind wir gerade alle komplett im Gartenfieber!

Im ersten Teil der Reihe „Maximilians kleiner BILLA Garten“ stelle ich euch das neue BILLA-Pflanzenprogramm vor und widme mich dabei gemeinsam mit meinem Sohn dem Thema Ansetzen und Pflege von Pflanzen und Kräutern.

Kräuterkunde mit Kindern ist in unserer kleinen Familie momentan ein super spannendes und aufregendes Thema und ich freue mich als Mama wahnsinnig über die Neugierde, mit der mein großer Sohn Maximilian sich täglich der kleinen grünen Pflanzen annimmt. Bereits mit seinen bald drei Jahren übernimmt Max viel Verantwortung für seinen eigenen kleinen Garten und pflegt diesen mit so einer Freude und Selbstverständlichkeit, dass ich selbst mehr als erstaunt bin.

Bereits im letzten Jahr haben wir als Eltern versucht, Max so viel wie möglich in die Garten- und Kräuterpflege (hier und da) einzubeziehen und ihm schon damals erklärt, dass man etwas anpflanzen und pflegen muss, damit es wachsen kann. Auf unserer Terrassen-Bar haben wir beispielsweise in einem kleinen Hochbeet Ribisel- und Erdbeerstauden angepflanzt, deren Früchte Max  allesamt im letzten Sommer mit Genuss verschlungen hat aber auch ziemlich enttäuscht darüber war, dass er nicht jeden Tag Nachschub bekommen konnte. Die süßen Früchte sind ihm einfach nicht schnell genug gewachsen. Schon da musste er lernen, dass es, nachdem man die Beeren vom Strauch stibitzt hat, eben ein bisschen dauert, bis wieder frische geerntet werden können.

Ab ins Beet – die neue Sammelaktion bei BILLA

„Mein kleiner BILLA Garten“, die neue Sammelaktion exklusiv für Vorteils-Club Mitglieder von BILLA, ist also nicht nur für mich als Mama eine sehr spannende Sache, sondern auch für unseren Sohn. Ich finde es richtig genial, dass man in den kommenden zwölf Wochen, genauer gesagt von 09.03.2017 bis zum 24.05.2017, bei jedem Einkauf Treuepunkte sammeln und diese dann gegen Sammeltöpfe eintauschen kann. Anders als bei Stickersammelaktionen, die natürlich auch sehr viel Spaß machen und den Kindern Freude bereiten, hat man hier meiner Meinung nach länger etwas davon, denn schließlich kann man das Gemüse bei guter Pflege auch irgendwann ernten und verkosten. Zusätzlich zum Spaß- und Genussfaktor bin ich regelrecht davon begeistert, dass mein Sohn mit dem kleinen Garten ganz nebenbei auch noch etwas über Pflanzenkunde lernen kann.

Ab sofort könnt ihr also für den „Mein kleiner BILLA Garten“ bei jedem Einkaufswert pro 10€ einen Garten-Punkt in einer BILLA Filiale sammeln. Wer bereits 2 Garten-Punkte gesammelt hat, kann diese dann gegen ein Saattöpfchen eintauschen. Insgesamt gibt es 20 verschiedene Pflanzenarten. Darunter befinden sich Klassiker wie Kresse, Kirschtomaten oder Basilikum, aber auch ziemlich leckere Gemüsesorten wie Minigurken, Melanzani, Spinat oder Salatmix. Zusätzlich könnt ihr euch auch einen Pflanzentopfbehälter (das schwarze Tray, das ihr auf den Fotos sehen könnt) kaufen. Dieser Behälter ist mit einer Einlage für die Saattöpfe sowie einem Kalender und einem coolen Pflanzenheft ausgestattet. In dem Album sind alle wissenswerten Facts zu den 20 verschiedenen Samensorten und Pflanzen niedergeschrieben. Darüber hinaus enthält es eine Anleitung zum richtigen Anpflanzen der Samen.

Des Weiteren könnt ihr ein paar lustige Mini-Vitaminstars kaufen, die in fünf verschiedenen Sorten erhältlich sind, nämlich Banane, Erdbeere, Brokkoli, Knoblauch und Karotte. Die kleinen Plüschfiguren stelle ich euch aber demnächst noch in einem weiteren Beitrag dieser Reihe vor.

Sammeltöpfe, Samenmatte und Kokoserde-Tablette

Die kleinen Sammeltöpfe bestehen aus dem Samentopf, einem Beschriftungsetikett, einer Kokoserde-Tablette und einer Samenmatte inklusive Samen. Der Topf ist biologisch abbaubar und die Kokoserde sowie die Samen gentechnikfrei. Genial ist, dass die Töpfe, sobald die Setzlinge erst einmal ausreichend gewachsen sind, beim Umtopfen in ein größeres Gefäß einfach mit umgepflanzt werden können. Die Wurzeln wachsen nämlich durch den kleinen Topf hindurch.

Die Pflege der Anzuchtkräuter ist meinem Sohn sehr wichtig und ganz stolz zeigt er jedem Besucher seine Kräuterzucht. Wenn Freunde oder Familie zu uns kommen, dann prahlt er regelrecht damit, wie schön er das Wort „Thymian“ aussprechen kann und erzählt auch gleich jedem, dass die Kresse am Butterbrot besonders gut schmeckt und er mit den kleinen Rucola-Sprösslingen bald einen Salat machen kann, sobald dieser sich auf den Weg ins Gartenbeet gemacht hat.

Die Aussaat

Doch zuerst mussten wir die Samen erst einmal aussähen. Dazu benötigt man anfangs nur eine Untertasse, eine Gießkanne mit kleiner Öffnung, einen Teelöffel und den kleinen Sammeltopfbehälter, in dem eine Kokoserde-Tablette, die Samen im Samenpapier und ein Etikett enthalten sind. Zuerst wird die Kokoserde-Tablette auf eine Untertasse gelegt und anschließend mit ca. 20-30 ml Wasser übergossen. Langsam bläht sich die Tablette auf und wird immer größer. Mit einem kleinen Teelöffel könnt ihr die Erde ein bisschen auseinanderstochern und bei Bedarf noch etwas Wasser darüber gießen. Mein Sohn Max hat diesen Part mit größter Freude übernommen und richtig gestaunt, dass aus so einer kleinen gepressten Tablette ein kleiner Haufen feuchter Erde entsteht.

Anschließend könnt ihr mehr als 2/3 der Erde in den kleinen Topf füllen. Am besten klappt dies mit dem kleinen Teelöffel. Füllt den Topf dabei bis ca. 0,5cm unter den Rand, ehe ihr das Samenpapier auf die Erde legt. Nun das Samenpapier mit der übrigen Erde bedecken, bis der Topf gänzlich gefüllt ist. Aber Achtung, drückt die Erde nicht zu fest in den Topf, damit sich die Setzlinge beim Austreiben nicht zu schwer tun.

Die Pflege

Besonders spannend finde ich, dass man mit dem kleinen BILLA Garten Kindern ein bisschen Verantwortung für Pflanzen und Kräuterpflege vermitteln kann. Max kontrolliert beispielsweise selbstständig jeden Tag in der Früh, ob die Töpfe auch ausreichend feucht sind oder wie weit die Setzlinge bereits ausgetrieben sind. Abends vor dem Schlafengehen bewässert mein Sohn seinen Garten noch einmal mit seiner kleinen blauen Elefantengießkanne und freut sich so dermaßen über die frisch gewachsenen Jungpflanzen, dass mein Mamaherz ein paar Freudensprünge macht.

Die Pflege der Samentöpfe ist nicht besonders anspruchsvoll und kann bereits mit Kleinkindern ab dem zweiten Lebensjahr durchgeführt werden. Natürlich müssen Eltern selbst abwägen, ob ihre Kinder etwas Hilfe benötigen oder sich alleine um die Anzucht kümmern können. Alles, was dafür notwendig ist, ist ausreichend Licht, also ein heller Ort, an dem der Topf – beispielsweise im „Mein kleiner BILLA Garten“-Sammelbehälter – abgestellt wird, der aber dennoch nicht zu viel direktes Sonnenlicht bietet. Und weil aus Wasser bekanntlich Leben entsteht, ist natürlich auch ausreichendes Bewässern notwendig. Am besten wird 2x täglich überprüft, ob die Erde in den Töpfen noch feucht ist. Sollte sich der Topf hellbraun färben und trocken werden, kann etwas Wasser auf einen Unterteller oder in den Sammelbehälter von BILLA gegeben werden. Der Topf nimmt das Wasser dann von unten auf.

Bereits drei Tage nach der Aussaat haben sich die ersten kleinen grünen Triebe bei Kresse und Rucola gezeigt und nur einen Tag später wurden die Setzlinge dichter, ehe sich auch der Salatmix dazu gesellt hatte. Max und ich beobachten nun täglich den Fortschritt und das Wachstum des kleinen BILLA Gartens und werden euch nun wöchentlich ein bisschen zum Thema Kräuter- und Pflanzenpflege berichten sowie ein paar lustige und kreative Bastelprojekte passend zum Thema vorstellen. Nächsten Montag dreht sich dann nämlich schon alles um das Thema Umtopfen der Aussaat und wir sind selbst schon sehr gespannt, welche Erfahrungen wir aus diesem Projekt mitnehmen.

Wer nun ebenfalls Lust aufs Gartl’n bekommen hat, der sollte sich unbedingt ab sofort bei BILLA mit ausreichend Saattöpfchen für seinen eigenen kleinen BILLA Garten eindecken. Viel Spaß beim Ansetzen und Pflegen und bis nächste Woche!

 

 

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit BILLA AG/Anzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blocked by CleanTalk.