Blogbeiträge können Werbung enthalten

INSPIRATION | Weihnachtskekse backen mit Tchibo: Tipps und Tricks für einen gelingsicheren Mürbteig + Muffin-Rezept

ANZEIGE – KOOPERATION

Alle Jahre wieder, freuen sich meine Kinder im November schon aufs Kekserl backen und können es kaum erwarten, gemeinsam mit mir den Teig zu kneten, Figuren auszustechen und die Kekse am Schluss auch zu vernaschen. Während ich selbst eigentlich lieber Lebkuchen, als Weihnachtskekse esse, können meine Jungs Mürbteigkekse mit Zucker- oder Schokoladeguss ja schon zum Frühstück mit einem Glas Milch oder Kakao verdrücken und haben überhaupt kein Problem damit, sich den ganzen Tag hinüber an einem Kekserl zu vergreifen. Tja, als Mama habe ich da aber doch immer ein wachsames Auge und passe gut auf, dass der Kekskonsum nicht zu hoch steigt ;-).

Weil ich meinen Kindern aber, gerade in Hinblick auf den harten Lockdown, den wir gerade in Österreich erleben, eine Freude machen möchte, backen wir ab sofort jede Woche mindestens ein Keksrezept und den Anfang machen die klassischen Mürbteigkekse. Obendrauf haben wir auch noch ein paar Muffins gebacken und einen wirklich schönen Nachmittag daheim verbracht, mit reichlich Brösel am Boden, Schokolade an den Fingern und ganz viel Kinderlachen! Bei unserer Backaktion haben wir das neue weihnachtliche Sortiment aus der “Basteln & Backen”-Themenwelt von Tchibo* getestet (das ab sofort für die kommenden 3 Wochen erhältlich ist) und welches ich euch mit ein paar Tipps und Tricks für den perfekten Mürbteig, näher vorstellen möchte.

Wo Weihnachten zu Hause ist – Backen mit Tchibo

Wie bereits erwähnt, brauche ich aktuell für meine beiden Jungs, die in den nächsten drei Wochen von mir im Home-Office neben Home-Schooling betreut werden, ein paar Beschäftigungsideen, um die Vorweihnachtszeit, die wir zuhause verbringen werden, möglichst abwechslungsreich und schön zu gestalten. Meine Kinder sollen sich irgendwann an den Winter 2020 zurückerinnern und dabei nicht im Kopf haben, dass sie weder Schule- noch Kindergarten besuchen durften und auch nicht mit ihren Freunden spielen konnten, sondern an die schöne Zeit denken, die wir daheim verbracht haben. Basteln, Malen, Weihnachtsfilme schauen, Bücher lesen und Backen, das steht bei uns daheim ganz stark im Mittelpunkt und hier versuche ich auch den Tagesablauf so abwechslungsreich und gut organisiert wie möglich zu gestalten.

Passend dazu gibt es bei Tchibo gerade viele Produkte, die eben diese Situation daheim im Lockdown 2.0 erleichtern. Die Themenwelt “Basteln & Backen” umfasst zum Beispiel nützliche und schöne Utensilien fürs Geschenkeverpacken, aber auch Spielsachen wie Kaufläden, Weihnachtsbücher, Knete, Bastelsets, sowie viele nützliche Küchenhelfer, die nebenbei auch richtig schön aussehen und von denen ich einige getestet habe.

Besonders schön finde ich das weihnachtliche Design der diesjährigen Kollektion von Tchibo. So sind Jumbo-Becher, Dessertteller und Geschirrtücher teilweise Gold mit Tannenbäumen, Weihnachtsautos und Co verschönert. Besonders cool finde ich auch den Teigschaber und das Muffin-Deko-Set mit dem wir unsere Schoko-Muffins gebacken und verschönert haben.

Fürs Kekse backen haben wir ein Keksstempel-Set verwendet, mit dem kinderleicht gearbeitet werden kann. Zuerst die Form ausstechen und dann mit dem Stempel eine Kontur in den Keks drücken – et voilà, schon habt ihr coole Lebkuchenmännchen mit Gesichtern und Co.!

Mit diesem praktischen und schönen Zubehör von Tchibo haben wir dann auch fleißig gebacken. Wie bereits eingangs versprochen, gebe ich euch gleich meine ultimativen Tipps für gelingsichere Mürbteigplätzchen, sowie das Rezept für unsere Muffins mit Schokostückchen und Zimt.

Muffins mit Schokostückchen und Zimt

Für 12 Muffins braucht ihr

150g Butter
120g Staubzucker
1 Pkg Vanillezucker
1TL Zimt
2 große Eier
130ml Milch
200g Dinkelmehl
1/2 TL Backpulver
150g Zartbitterschokolade, in große Stücke gehackt

Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die weiche Butter in einer Schüssel mit dem Staubzucker und Vanillezucker cremig rühren. Eier aufschlagen und untermixen. Milch, Mehl und Backpulver zugeben, solange rühren bis ein glatter Teig entsteht. Die Schokolade grob hacken und die Stückchen unterheben. Muffinförmchen in ein Muffinbackblech legen, je 1 1/2 Löffel vom Teig einfüllen und die Muffins dann für 20-22 Minuten im Backofen goldbraun backen. Gut auskühlen lassen, nach Lust und Laune verzieren oder gleich vernaschen ;-).

Tipps und Tricks für gelingsichere Mürbteigplätzchen

Mein Grundrezept für Mürbteigkekse:

Mürbteigkekse

200g Butter, weich
90g Staubzucker
1 TL Zitronenschalen
1 Ei
1 Pck Vanillezucker
1/2 TL Vanilleextrakt
1 TL Zimt
360g Mehl, glatt

Die Butter bei Zimmertemperatur für ca. eine Stunde weich werden lassen. Anschließend erst für den Teig verarbeiten.

Die Butter mit dem Zucker und dem Zitronenabrieb verrühren und dazu gerne einen Handmixer verwenden. Ein Ei zugeben und mit dem Vanillezucker, Vanilleextrakt und Zimt zu einer glatten Masse verarbeiten. Das Mehl zugeben und den Teig mit den Händen in der Schüssel oder auf der Arbeitsfläche gut durchkneten. Wenn der Teig fertig ist, diesen im Kühlschrank kalt stellen.

Den Teig zum Verarbeiten aus dem Kühlschrank nehmen und möglichst rasch verbrauchen. Mürbteig sollte immer sehr kühl ausgerollt und ausgestochen werden, weil er sich ansonsten nicht mehr so gut von der Arbeitsfläche löst. Wenn ihr den ganzen Teig nicht auf einmal benötigt, teilt euch diesen zum Beispiel in vier kleine Portionen, rollt diese zu Teigkugeln und stellt sie im Kühlschrank kalt. Zum Verarbeiten dann nacheinander eine Portion entnehmen. Zum Ausstechen den Mürbteig mit etwas Mehl ca. 5mm breit ausrollen, Kekse ausstechen und auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech legen. Wenn das Blech voll ist, werden die Kekse im vorgeheizten Backofen für 10-12 Minuten bei 180°C Heißluft gebacken, sodass sie goldbraun aber nicht zu dunkel aus dem Ofen wieder rauskommen. Die Kekse gut auskühlen lassen und dann erst verzieren.

Meine Tipps:

1. Bei Bedarf den Teig schon am Vorabend zubereiten: Wenn ihr Kekse mit einem Tag backen möchtet, der sich leicht am Vortag schon vorbereiten lässt, dann spart das am nächsten Tag sehr viel Zeit, was gerade beim Backen mit Kindern von Vorteil ist. Wenn ich zum Beispiel Mürbteigkekse backe, dann bereite ich diesen am Abend zu. Dieser Teig sollte im besten Fall ja gut 2 bis 3 Stunden (in Frischhaltefolie gewickelt) im Kühlschrank rasten und diese Geduld bringen meine wilden Kerle so schnell nicht auf.

2. Mürbteig nicht zu kalt, aber auch nicht zu warm verbarbeiten: Ist der Mürbteig erst mal zubereitet und konnte er eine Zeit lang im Kühlschrank rasten, sollte dieser nicht zu kalt, aber eben auch nicht zu warm verarbeitet werden, das heißt: den Mürbteig am besten für 10-15 Minuten bei Zimmertemperatur aufwärmen lassen, dann aber mit kalten Händen verarbeiten und nicht zu viel verkneten.

3. Nicht zu viel Mehl auf der Arbeitsfläche verwenden: Wenn der Teig fertig ist, etwas Mehl verteilen, den Teig kurz kneten, ausrollen, einmal umdrehen, dabei wieder das Mehl auf der Arbeitsfläche gut verteilen.

4. Kekse nacheinander backen, nicht zwei Blech auf einmal: Lieber die Weihnachtskekse extra pro Blech backen und immer bedenken, dass die erste Fuhr Kekse etwas länger braucht, als die darauffolgenden.

5. Den Boden der Keksdose mit Back- oder Pergamentpapier bedecken: Damit Kekse nicht aufeinander kleben (vor allem jene mit Glasur), den Boden der Dose mit Papier belegen, eine Schicht Kekse darauflegen, dann wieder Papier… und so weiter! Keksdosen immer fest und möglichst luftdicht verschließen.

Ich hoffe mit diesen Tipps und Tricks, sowie unseren Fotos und Rezepten, konnte ich euch reichlich Vorfreude aufs Keksebacken zu Weihnachten machen! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen.

Alles Liebe,

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Tchibo.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.