[FOOD] Süßkartoffel-Limetten-Suppe (nachgekocht)

Tada – es ist tatsächlich mal wieder soweit. Nach Langem gibt es auf Starlights in the Kitchen wieder ein Rezept! Neues Jahr, neue Ideen und neue Rezepte. Naja in diesem Fall nicht ganz. Damit ich dieses Süppchen kochen konnte, musste mir mein Mann aber zuerst ein Kochbuch mit dem Titel “Einfach Henssler” kaufen. Die Idee und das Rezept stammen nämlich aus dem Köpfchen von Steffen Henssler und ich hab’s beim nachkochen einfach ein bisschen abgeändert.
 
Warum ich etwas von Steffen Henssler koche? Nun ja, mein Mann ist ein absoluter Fan seiner Sendung “Topfgeldjäger” (er guckt überhaupt mit Leidenschaft Kochsendungen, lässt mich aber – zu meiner Freude – dann doch am Herd stehen) und mag auch seine Küche. Das Kochbuch beinhaltet einige Rezepte die mit maximal 6 Zutaten (abseits von Butter, Salz, Pfeffer und Co. welche Steffen Henssler in einer Küche voraussetzt) zubereitet werden können.
 
Diese Suppe schmeckt wirklich toll, macht sehr satt und hält an kalten Wintertagen warm. Wenn ihr nun Lust bekommen habt, diese Suppe auszuprobieren, dann schnappt euch folgende Zutaten.
 
Die Zubereitung der Suppe: Süßkartoffeln schälen, längs vierteln und in 1 cm große Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls schälen und fein würfeln. Eine Chilischote längs halbieren, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch feinhacken. Die Limetten schälen (dabei darauf achten, dass wirklich nur die grüne Schale und nicht die bittere weiße Schicht mitgeschnitten wird) und dann fein hacken. Limetten halbieren und auspressen. In einem Topf die Butter erhitzen und die Zwiebel- sowie Süßkartoffelwürfel darin anbraten. Die Chilischote beigeben, mit Kokosmilch, Brühe und Limettensaft auffüllen. Kichererbsen zugeben und 20 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze garen.
 
Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren, sodass noch ein paar Stückchen Süßkartoffel überbleiben. Mit Salz, Pfeffer und Sojasauce abschmecken. Kurz köcheln lassen und dann anrichten. Mit Limettenschalen bestreuen und genießen.
 
Das neue Jahr hat ja jetzt begonnen und überall wird man mit Neujahrsvorsätzen überschüttet. Ich hab mir dieses Jahr eigentlich keine Ziele gesetzt, jedenfalls nicht in den ersten Monaten. Nach der Geburt unseres Sohnes möchte ich gerne die Schwangerschaftskilos – ganz ohne Stress – wegtrainieren und ansonsten möchte ich das Jahr, als hoffentlich gute Mutter und Ehefrau in vollen Zügen genießen und möglichst wenig gestresst sein :).
 
Habt ihr eigentlich Neujahrsvorsätze und wenn ja welche?

[BLOG] Thank you 2013 and Happy new Year 2014

Das Jahr 2013 war für uns ein fantastisches Jahr. Wir haben bereits im Januar mit den Hochzeitsvorbereitungen begonnen, z.B. Eheringe aussuchen, Catering und Location buchen, Termine vereinbaren. Zwischendurch waren wir beide, mein Mann und ich jeweils für sich, mit unseren berufsbegleitenden Studiengängen beschäftigt, in welchem ich meine erste Bachelorarbeit im Frühjahr 2013 abschließen musste.
Bis Mitte April war es also ein bisschen stressig, aber wir waren gut im Zeitplan und es macht irre viel Spaß unsere Hochzeit zu planen. Wir besuchten beispielsweise ein Weingut in Krems, waren beim Probeessen, suchten Blumen aus und sprachen mit unserem Pfarrer oder wir bastelten fleißig an unseren Hochzeitseinladungen und Tischdekorationen. Im Frühjahr hatte mein Mann einiges zu tun im Studium, ehe der Sommer auf uns zukam. Meine zweite Bachelorarbeit stand vor der Tür und wurde gut gemeistert.
Während dieser ganzen, doch etwas stressigen Zeit, wollte ich es mir allerdings nicht nehmen lassen nebenbei fleißig zu bloggen. Es hat mir so viel Spaß gemacht in meiner freien Zeit zu backen, zu kochen und euch über unsere Hochzeit am Laufenden zu halten. Ganz besonders groß war die Freude über einige Leserkommentare und ich möchte euch an dieser Stelle fürs fleißige Mitlesen danken!
Im August wurde zuerst richtig ausgiebig gepoltert ehe wir Mann und Frau wurden. Wir  heirateten standesamtlich sowie kirchlich an einem Tag und hätten uns unseren Hochzeitstag kaum schöner vorstellen können. An dieser Stelle möchte ich unseren Familien, Freunden und allen Hochzeitsgästen danken – wir feierten ein riesengroßes Fest und konnten gleich darauf eine Woche in Santorini (Griechenland) entspannen.
Nachdem wir braungebrannt und überglücklich aus unseren Flitterwochen zurückgekommen sind erhielten wir eine große und sehr freudige Überraschung. Ein positiver Schwangerschaftstest. Zwei kleine Striche können die Welt verändern und machten uns überglücklich. Ich war also schwanger und wir waren sofort Feuer und Flamme. Einige Arztbesuche später konnten wir die Freude mit Familie, Freunden und auch mit euch treuen Bloglesern teilen.
Doch bevor ich mich ganz und gar einer entspannten und stressfreien Schwangerschaft hingeben konnte, musste ich noch für meine Bachelorprüfung im Oktober lernen. Diese hatte ich mit gutem Erfolg bestanden und darf mich von nun an Bachelor of Arts in Social Science nennen. Doch viel wichtiger war für mich, dass es unserem Bauchzwerg gut geht. Bisher war die Schwangerschaft für mich wunderschön und ich genieße jeden Tag in vollen Zügen mit dem Wissen, dass mein Mann und ich ein neues Leben erschaffen, welches im neuen Jahr als unser Sohn auf die Welt kommen wird.

Alles was ich mir für das neue Jahr wünschen kann ist eine gesunde, glückliche kleine Familie. Ich bin total gespannt auf all die neuen Eindrücke und Erlebnisse und möchte diese in den nächsten 365 Tagen erneut mit euch teilen.

Zum Schluss möchte ich noch kurz in Worte fassen, was ich im Jahr 2013 gelernt habe: Wenn man sich anstrengt und immer wieder an sich selbst arbeitet, seine Freude sowie Sorgen mit Mitmenschen teilt und sich auch über die kleinen Dinge im Alltag freuen kann, dann bin ich mir sicher, dass 2014 ein wunderbares Jahr für euch alle wird!

Allen Lesern die meinen Blog besucht haben oder in Zukunft besuchen werden wünsche ich ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr!
Happy new Year, alles Liebe

[FAMILY] Weihnachtsfest – bald sind wir zu Dritt

Spät aber doch kommt hier ein rascher Nachtrag zum Weihnachtsfest, obwohl übermorgen schon Silvester vor der Tür steht und somit das neue Jahr beginnt. Wahnsinn, wie die Zeit verflogen ist. Wir haben doch gerade erst geheiratet und schon steht das Jahr 2014 und die Geburt unseres Juniors bevor.
 
 
Zu diesem Weihnachtsfest haben wir ein paar Fotos unserer kleinen Familie geschossen und diese als Weihnachtsgrüße an Familie, Freunde und Bekannte versendet. Mein Mann, der Bauchzwerg, unsere Katzen und ich standen dafür Modell. In wenigen Monaten werden wir dann schon zu Dritt – mit Haustieren eigentlich zu Fünft – sein und wir möchten eine Tradition einführen: Zu jedem Weihnachtsfest wird ab jetzt ein Familienfoto vor dem Christbaum gemacht.
 
Unser Weihnachtsfest war sehr ruhig und total entspannt, genauso wie die darauffolgenden Feiertage. Es war richtig schön, das fest noch mal mit viel Ruhe zu genießen. Die Vorfreude auf unseren Sohnemann ist natürlich riesig und wir können es kaum erwarten, dass er endlich bei uns ist. Die Weihnachtstage werden in Zukunft anders sein. Aber anders bedeutet in diesem Fall etwas Gutes. Ich freue mich schon jetzt auf eine tolle Adventszeit mit einem Kind im Haus, Kekse backen mit Kind, Familienausflüge auf Weihnachtsmärkte und allen voran auf leuchtende Kinderaugen vorm Weihnachtsbaum.
 
In Zukunft sind wir also endlich an der Reihe und bestimmen unsere eigenen Familientraditionen. Wir nehmen die Rollen unserer Eltern ein und möchten unserem Kind ebenso wunderbare Kindheitserinnerungen an Familienfeste mitgeben, wie wir sie selbst haben.
 
Wenn das Jahr 2014 beginnt, sind es nur noch 17 Wochen bis unser Bub bei uns ist. Dann heißt es nicht mehr “Nächstes Jahr werden wir Eltern” sondern “In wenigen Monaten werden wir Eltern”. Total aufregend!
 
Wir werden uns jetzt schön langsam mal um die Babyausstattung kümmern und auch die Möbel für das Kinderzimmer kaufen. Mitte Januar beginnt der Geburtsvorbereitungskurs und Anfang März bin ich auch schon im Mutterschutz. Erneut kann ich nur denken … “Wie doch die Zeit verfliegt…”
 
Wie waren eure Weihnachtsfeiertage?
 

[XMAS] Blogging under the Mistletoe – Christmas Drinks

4 Tage vor Weihnachten ist es soweit. Ich darf heute ein Türchen im Blogger Adventskalender “Blogging under the Mistletoe” öffnen und ich freue mich sehr darüber, gemeinsam mit 23 anderen tollen Bloggern an diesem weihnachtlichen Projekt arbeiten zu dürfen. 
Ich habe mir überlegt euch zwei weihnachtliche Getränke zu präsentieren. Da gibt es einmal einen Frozen Waffle Milkshake für den Weihnachtsmorgen und einen heißen und äußerst aromatischen Orangen-Punsch für abends, wenn man beispielsweise nach dem großen Festtagsessen noch bei Keksen und Knabbereien zusammensitzt und gemeinsam im Kreise der Familie eine schöne Zeit verbringt.

Als erstes möchte ich euch den Frozen Waffle Milkshake vorstellen. Eigentlich hatte ich geplant diesen Milchshake mit Spekulatius-Keksen zuzubereiten. Allerdings konnte ich im Supermarkt keine mehr ergattern. Alles ausverkauft! Und das 2 Wochen vor Weihnachten ;). Als Alternative habe ich mich dann für belgische Waffel Crisps entschieden. Gerne kann man diese auch durch Butterkekse ersetzen, aber ich finde dass der einmalige Geschmack der Waffeln hervorragend zu den weihnachtlichen Gewürzen passt.

Apropos Gewürze: Ich habe Kardamom und Honiglebkuchen-Gewürz sowie Zimt unter den Milchshake gerührt. Wenn ihr lieber etwas Anis möchtet, so könnt ihr diesen auch kombinieren. Aber Vorsicht! Auf keinen Fall mehr als eine Messerspitze verwenden, da der Geschmack sonst wohl zu intensiv wird.

Die Zubereitung des Frozen Waffle Milkshake: Die Waffel-Kekse in einem Mörser zerstoßen, sodass diese noch große Keksklumpen bilden. In einer Schüssel Sahne, Vollmilch und Honig vermischen. Die Keksbrösel darin für ca. 5 Minuten einweichen. Anschließend die Gewürze unterrühren und gemeinsam mit den Eiswürfeln in einem Smoothie-Maker pürieren. Für ca. 15 Minuten kaltstellen, dann in ein Glas füllen und mit Marshmallows, Kekskrümel und Zimt garnieren. Eiskalt genießen <3.

*  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *  *

Wenn ihr nun aber lieber etwas Heißes trinkt, beispielsweise nach dem Weihnachtsessen mit Verwandten oder an einem Nachmittag der Weihnachtsfeiertage, dann kann ich euch diesen vitaminreichen Orangen-Punsch empfehlen.

Ich habe den Punsch ohne Alkohol zubereitet (Hallo, Schwangerschaft), aber er schmeckt bestimmt auch sehr gut mit einem Schuss Rum. Wenn ihr eher Liebhaber von Weißwein seid, so könnt ihr dem Punsch noch 50ml Weißwein zufügen.

Mein Mann und ich trinken Punsch und Glühwein total gerne zur Adventszeit und auch noch an Silvester. Diese Heißgetränke sind für mich einfach pures Weihnachtsfeeling. Dieses Jahr muss ich mich an alkoholfreien Kinderpunsch halten – der an den meisten Punschständen eher nach überzuckertem Früchtetee schmeckt. Bei meinem Rezept habe ich deshalb auf Zucker verzichtet und stattdessen Honig verwendet.

Die Zubereitung des Orangen-Punsch: In einem Topf den Orangensaft (aus der Packung) erwärmen. Eine Orange heiß waschen und die Schale grob abreiben. Frische Orangen und Zitrone auspressen und zu dem Saft im Topf geben. Honig, Zimt, Nelken, Wasser und die Orangenschalen beifügen und alles 5-10 Minuten aufkochen lassen. Alternativ: Rum und/oder Wein beigeben. Nachdem Aufkochen ziehen lassen und dann heiß in Gläsern oder Tassen servieren.

Ich hoffe ich konnte euch mit den beiden Weihnachtsdrinks eine Freude machen. Vielleicht seid ihr ja nun auf den Geschmack gekommen und möchtet gerne eines der Getränke in den kommenden Tagen ausprobieren.

Das war’s nun auch schon wieder meinerseits. Gestern haben uns Eva und Nadja von Oh the happy sinner den Mund wässrig gemacht. Bei Ihnen öffnete sich das Türchen Nr. 19 mit total süßen Christmas Cake Pops. Morgen – am letzten Adventssamstag – zeigt uns Laura von 64inches was hinter der Adventskalendertür 21 steckt.

Wie sieht es denn mit euch aus? Habt ihr bereits alles für Weihnachten besorgt oder seid ihr noch im Weihnachtsstress?

[XMAS] süßer Gastpost bei Lililotta: Maroni-Schoko-Gugl

Heute
öffne ich also das nächste Türchen in Lililotta’s „A Christmas Calender“ und
ich freue mich sehr darüber dabei sein zu dürfen. Von mir gibt es heute ein
leckeres Rezept für weihnachtliche Gugl mit viel Schokolade, Maroni und Zimt.
Wenn ihr gerne wissen möchtet, wie das Rezept lautet, dann schaut doch bei Lililotta The Blog vorbei. Es lohnt sich!  
Am Freitag öffne ich dann hier auf dem Blog das Türchen Nummer 20 von “Blogging under the misteltoe”. Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne und möglichst stressfreie Woche!