Blogbeiträge können Werbung enthalten

LIVING + DIY | Bar Cart Essentials: Was auf keinem Servierwagen fehlen darf – Barwagen-Styling und Deko-Ideen

PRODUKTEMPFEHLUNG AFFILIATE LINKS

Sip, Sip, Horray – ab und zu mal ein Gläschen Wein, ein eisgekühlter Cider oder ein Cocktail, das darf schon sein und schmeckt auch noch richtig klasse. Die wilden Partynächte sind freilich vorbei und ehrlich gesagt hätte ich jetzt mit 34 Jahren, als Mama von zwei kleinen Jungs, auch keine große Lust mehr auf einen üblen Kater am nächsten Morgen. Dennoch genieße ich manchmal ein Glas Hugo mit Freundinnen, wenn wir uns nach langer Zeit wieder treffen und bei einem Mädelsabend ausgelassen plaudern oder mixe uns bei einer Grillparty im Sommer einen Wassermelonen-Margarita. Dementsprechend haben sich in den letzten Monaten die passenden Tools fürs Cocktail Mixen angesammelt, wie Beispielsweise Papierstrohhalme, Cocktail-Shaker und passende Trinkgläser. Und genau dieses Zubehör bringe ich nun endlich auf meinem neuen Servierwagen unter, den ich passend zum kommenden Herbst auch gleich dekorativ in Szene gesetzt habe. Passend dazu verrate ich euch heute, wo ich unseren Barwagen gefunden habe, welche Styling- und Dekotipps ich für euch habe und was auf keinem Bar-Cart fehlen darf.

Ein Servierwagen, tausend Möglichkeiten

Schon lange suche ich nach dem perfekten Servierwagen für unser Haus, aber bis dato hat mir irgendwie nie ein Wagen gefallen, der zu unserer Einrichtung passt. Die klassischen Modelle mit goldenem Rahmen und Glasplatten finde ich zwar sehr schön, aber irgendwie auch recht unpraktisch, weil das Glas beim Abstellen von Flaschen oder Gläsern jedes Mal “klingelt” und diese Servierwagenmodelle eben nicht zum restlichen Interior passen. Als ich mich dann unlängst online bei Depot auf die Suche nach herbstlicher Deko gemacht habe, huschte mein Blick zu einem Servierwagen mit Eisengestell und Holzplatte und irgendwie gefiel er mir auf Anhieb so gut, dass ich ihn gleich bestellen musste. Weil das Holz aber trotzdem nicht so richtig zu unserem Esstisch in Akazie und unserem Fußboden in dunkelgrauer Vintage-Eiche passt, habe ich kurzerhand Pinsel und Farbe in die Hand genommen und das Holz einfach umlackiert.

Zum Lackieren habe ich hier den gleichen weißen Shabby-Lack verwendet, der mir auch schon bei meinem neuen Arbeitsplatz eine große Hilfe war. Das Chalky Finish, also eine weiße Kreidefarbe, von Rayher lässt sich super einfach auftragen. Weil das Holz vom Servierwagen bereits aufgeraut und nicht glatt war, konnte ich die Platten direkt lackieren und musste sie nicht vorher noch abschleifen. Das Holz habe ich je Platte 2x lackiert und gut 2-3 Stunden trocknen lassen, ehe ich es mit dem restlichen Gestell, dass separat geliefert wurde, zu einem Servierwagen zusammengebaut habe.

Der Kontrast aus schwarzem Eisengestell in Kombination mit dem weißen Lack, der die Holzmaserung durchscheinen lässt, trifft genau meinen Geschmack und ich finde, der Servierwagen passt nun wunderbar in die Ecke zwischen Küche und Esstisch.

Wenn ihr ebenfalls auf der Suche nach einem Servierwagen seid, dann kann ich euch dieses Modell von Depot absolut empfehlen. Für einen Preis von knapp 70€ macht der Servierwagen einiges her, lässt sich gut auf den Rollen fahren und kann mit bis zu 20kg belastet werden.

Servierwägen können aber nicht nur als dekorative Bar verwendet werden, sondern auch tatsächlich beim Servieren helfen. Sobald wir wieder eine große Familienfeier zu Hause haben, werde ich den Barwagen einfach umfunktionieren und auf der oberen Etage die passenden Häppchen und Speisen für unsere Gäste servieren, wodurch ich eine zusätzliche Abstellfläche parat habe. Darüber hinaus werde ich diesen Wagen auch je Jahreszeit festlich schmücken, denn vor Halloween habe ich schon ein paar gruselige Ideen im Kopf.

Wer jetzt noch den perfekten Servierwagen für sich sucht, der findet ja vielleicht unter den nachfolgenden Tipps das perfekte Stück für sein Zuhause.

Bildquellen 1-3 via depot-online.at

1: Servierwagen antik mit Metall via Depot / 2: Servierwagen klassisch in Gold via Depot
3: Servierwagen rund in Gold via Depot / 4:  Servierwagen vintage mit verschnörkselten Details* via Amazon
5: Servierwagen Metall Antik* via Amazon / 6: Servierwagen Messing* via Amazon

Und wenn der Lieblingsbarwagen erst mal eingezogen ist, kommt der Schönste Teil, das Stylen und Dekorieren des Barwagens.

Must Haves: Was kommt auf den Barwagen

Habt ihr euch für einen Servierwagen entschieden und möchtet das dazu passende Zubehör kaufen, dann gibt es eigentlich nur eine goldene Regel: Übertreibt es nicht. Ich selbst wollte am Anfang ganz viele Gläser, Flaschen und Zubehör auf den Wagen packen, aber dann wäre mir das Möbelstück zu überladen gewesen und ganz nebenbei, hätte ich wohl auch zu viel Gewicht draufgepackt. Daher: “Weniger ist mehr”. Sucht euch ein paar Elemente als Eyecatcher aus, wie zum Beispiel goldenes Besteck oder eine schöne Karaffe, vielleicht einen Whiskey-Dekanter oder besondere Gläser? Wie wäre es mit kupferfarbigen Moskow Mule Bechern oder Glasstrohhalmen?

Ihr könnt alles das auf den Barwagen stellen, das ihr zum Cocktail mixen braucht und wer lieber ein Buch draufstellt oder eine Pflanze, der kann dies natürlich auch umsetzen. Wer gerne mein Zubehör nach shoppen möchte, dem habe ich die für mich schönsten und praktischsten Teile unterhalb der Collage verlinkt.

Ich finde zum Beispiel einen Cocktail Shaker von Ball Mason Jar richtig genial, weil ihr mit diesem Zubehör auch sehen könnt, was ihr mixt. Bei den meisten Shakern ist es ja doch so, dass sie aus Metall gefertigt sind und das ist nun mal undurchsichtig, weshalb ihr die Alkoholmenge immer genau abmessen müsst. Für saisonale Cocktails verwende ich gerne Moskow Mule Becher, die einfach immer einen festlichen Look haben oder ich borge mir die Whiskey Gläser meines Mannes aus, denn dort sieht auch ein Caipirinha richtig gut aus. Weil ich vor Kurzem meine Vorliebe für Gin Tonic entdeckt habe, darf natürlich der Beafeater Gin aus London nicht fehlen, dazu passend auch ein Blossom Tonic und ein normales Tonic von Thomas Henry. Und wenn ich meine Cocktails gemixt habe, dann trinke ich diese gerne mit einem Strohhalm, aber wenn, dann nur Papierstrohhalme oder Bambus-Strohhalme bzw. Edelstahlstrohhalme, die sind nämlich besonders nachhaltig.

1: Mason Jar Shaker via Lieblingsglas /2: Cocktail-Shaker kupfer* via Amazon / 3: Moscow Mule – Design Blechdose* via Amazon
4: Moscow Mule Becher, rundes Design* via Amazon / 5: Longdrink-Set, Kristallglas* via Amazon / 6: Thomas Henry Cherry Blossom Tonic* via Amazon
7: Thomas Henry Tonic Water*  via Amazon/ 8: Papier Trinkhalm* via Amazon / 9: Edelstahltrinkhalm, verkupfert* via Amazon

Wenn ihr euch für ein Zubehör entschieden habt, dann könnt ihr den Barwagen wie ich auch noch mit einer Lichterkette verschönern oder einen Bilderrahmen mit einer lustigen Botschaft darauf abstellen. Die Dekokürbisse, habe ich übrigens bei Depot ergattert.

Euren Servierwagen könnt ihr dann, wie bereits erwähnt, saisonal schmücken, zum Beispiel im Dezember, kurz vor dem Weihnachtsfest, mit ein paar Mistelzweigen oder rot-gestreiften Papierstrohhalmen bzw. einer besonderen Flasche Rotwein, die ihr dann an Heilig Abend trinken möchtet. Besonders schön finde ich auch die Idee, das Weihnachtsmenü auf einem Chart am Barwagen abzustellen bzw. zu Silvester mit goldenen Luftschlangen oder der passenden Jahreszahl den Servierwagen aufzupeppen.

Ich muss schon sagen, ich bin jetzt mehr als happy mit unserer neuen Ecke beim Esstisch, denn der Servierwagen mit dem neuen Arbeitsplatz (beides in Weiß gehalten) passt einfach perfekt ins Haus und ich könnte es mir ohne diese beiden Möbelstücke gar nicht mehr vorstellen.

Solltet ihr jetzt auch Lust auf einen Barwagen bekommen haben, dann helfen euch meine Styling- und Dekoptipss hoffentlich weiter.

Demnächst kommen dann auch wieder ein paar DIY-Beiträge zum Thema: Herbstliches Wohnen.

Bis dahin: Gönnt euch einen Drink ;-).

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.