INSPIRATION | Mein Festival-Guide für ein rockiges Wochenende + Checkliste

Werbung/ Rechercheaufenthalt

Harte Gitarrenriffs, laute Musik, die Sonne knallt, überall Staub, laute Rufe und ein Gefühl von Freiheit – das nennt man Festivalfeeling und darauf freue ich mich gerade so unglaublich, dass ich am liebsten jetzt schon meinen Rucksack packen und mit meinem Mann los düsen würde. Tja, ein bisschen müssen wir uns dann doch noch gedulden, denn für uns geht es erst am Samstag aufs Nova Rock*, das österreichische Rock- und Metallfestival schlecht hin! Nach über fünf Jahren genehmigen sich Herr Sterntal und ich nämlich eine kleine Auszeit und rocken 24 Stunden lange, was das Zeug hält. Unsere Kinder werden in der Zwischenzeit von den Großeltern beaufsichtigt und haben wohl ebenfalls eine riesengroße Sause, denn wir wissen ja alle, bei Oma und Opa wird reichlich verwöhnt.

Was ich alles aufs Festival mitnehme, welche Erfahrungen ich in meiner Jugend gesammelt habe und was ich mit knapp 33 Jahren am Festivalgelände bestimmt ganz anders mache als noch vor 10 Jahren, das verrate ich euch heute. Eine praktische Checkliste gibt es von mir obendrauf.

Datetime am Nova Rock

Ja, tatsächlich, mein Mann und ich haben quasi ein Date auf dem Festivalgelände und können es kaum noch erwarten, dass wir mal mehr als 24 Stunden kinderlos so richtig abrocken können. Ja, ich freue mich richtig darauf, zwei Tage lang keine Kinder zu sehen oder zu hören und einfach nur zu genießen. Lustige Stunden mit meinem Mann, auf einem Festival im Burgenland zu verbringen, umgeben von netten Menschen, die sich voll und ganz auf das Festivalfeeling einlassen das macht Vorfreude! Ich bin ja auch ehrlich gesagt mehr als gespannt, wie sich die Festivalszene seit unserem letzten Besuch geändert hat. Es gibt bestimmt noch die einen oder anderen Leute, die verkleidet im Pandakostüm von der Red Stage zur Blue Stage laufen oder lustige Schilder gebastelt haben. Das Gelände des Nova Rock hat sich in den letzten fünf Jahren aber schon mal richtig vergrößert und weiterentwickelt. Denn während ich vor sechs Jahren, also am Nova Rock 2011, noch auf dem großen Zeltplatz mit Freundinnen genächtigt habe und bereits 2012, also ein Jahr später, mit dem Zelthotel ein Upgrade gemacht habe, so gibt es mittlerweile sogar einen Greencamping Platz, bei dem besonders umweltbewusst Müll vermieden werden soll und einer ruhigen Nächtigung nichts im Wege steht. Das absolute Highlight in Sachen Übernachtung am Festival ist aber Glamping, denn es gibt in diesem Jahr sogar die Möglichkeit in kleinen Holzhütten, sogenannten Rock Chalets auf Matratze und Co. zu schlafen und eben genau dieses Erlebnis werden mein Mann und ich am Wochenende testen.

Aber auch im Kulinarik-Bereich gibt es einiges Neues zu entdecken, zum Beispiel eine eigene Grill Area oder eine Gin Bar. Genial finde ich auch, dass man auf dem Nova Rock einen eigenen kleinen Supermarkt findet, die Greisslerei, die auch – und das ist besonders für mich von Vorteil – laktosefreie Milch anbietet. Ob Smoothie oder Schinken und Käse fürs Frühstück, alkoholfreie oder alkoholische Getränke, in der Greisslerei findet jeder etwas und das probieren mein Mann und ich natürlich auch aus. Wer sich übrigens sein Ottarocker (die limitierte Ottakringer-Bierdose für alle Festivalfans) bereits eisgekühlt vorbestellen möchte und dann nur noch direkt in der Nova Rock Greisslerei abholen möchte, kann das im Webshop tun. Schleppen war gestern ;-).

Mit dem Line-Up hätten man uns eigentlich auch nicht glücklicher machen können, denn als große Volbeat-Fans haben wir nach unserem verpatzten Hochzeitstag im letzten Jahr, an dem ich meinen Mann Karten für ein Open Air Festival in Graz geschenkt habe, das für uns aber leider ins Wasser gefallen ist, endlich wieder die Chance unsere dänische Lieblingsband live zu sehen. Ebenso sehr freue ich mich auf Bullet for my Valentine und Limp Bizkit. Wer die US-Amerikaner schon einmal live gehört hat und mit einer Meute an Konzertbesuchern zu Rollin, Break Stuff und Co. abgerockt hat, der weiß, dass sich dieser Headliner lohnt! Jetzt will ich euch aber auch nocht zu viel spoilern, denn ich nehme auch am 16. Juni bei Instagram mit und teile dort (mit unter in den Instagram Stories) meine schönsten Nova Rock Momente mit euch. Einen ausführlichen Blogbeitrag wird es anschließend natürlich auch noch von mir geben. Also bleibt gespannt, wie das Nova Rock 2018 so wird – oder, und das wäre ja noch besser, düst nach Nickelsdorf und rockt mit uns so richtig ab ;-).

Festival Guide – Do’s & Dont’s

Mein erstes Festival habe ich 2009 besucht, eine leidenschaftliche Konzertbesucherin bin ich aber schon viel länger. So habe ich meine liebsten Bands im Alter von 18 und 19 Jahren sogar extra in München besucht (einmal 1000km an einem Tag alleine mit dem Auto gefahren) oder bin nach Köln geflogen. Diese Zeiten sind als Mama von zwei kleinen Kindern natürlich vorbei, aber ich erinnere mich immer wieder gerne daran zurück. Und wenn ich eines bei Konzerten und Festivals gelernt habe, dann, das nichts unmöglich ist.

Do’s

  • Desinfektionstücher und -gel – mein Freund und Helfer: Ganz gleich, ob mit 23 oder mit 33, ohne Desinfektionstücher besuche ich keine Festivaltoilette. Echt jetzt! So viel kann ich gar nicht wegschauen, als dass ich das Bedürfnis habe an diesem (nicht so) stillen Örtchen sämtliche Dinge, die ich angreifen oder benutzen muss, zu desinfizieren. Und ich frage mich auch immer wieder, wieso gerade die Frauentoiletten so schlimm aussehen. Echt jetzt, Mädels: Reißt euch zusammen ;-).
  • Gaffa-Tape: Wer einmal auf einem Festival gezeltet hat, der weiß, wie wichtig ein Textilklebeband ist, denn damit kann man fast alles retten, zum Beispiel ein kaputtes Zelt, Zeltpavillon oder durch schnelles Zusammenkleben eines Müllsacks, einen Regenponcho basteln!
  • Klopapier selbst mitnehmen: An Tag 1 hat man meist noch genug Klopapier zur Verfügung, aber spätestens an Tag 2 und 3 wird es ganz schön eng, denn 90% der Festivalbesucher klauen sich einfach mal eine ganze Rolle für den Eigengebrauch. Also besser Vorsorgen und pro Person 1-2 Rollen Klopapier in den Rucksack packen und ja, mit dem geht ihr dann einfach zur Toilette. Das muss euch auch nicht peinlich sein, macht jeder so ;-).
  • Festivalfeeling erleben: Weil es viel zu schade ist, wenn man den ganzen Tag nur am Zeltplatz vor sich hin dümpelt, sollte man unbedingt durchs ganze Gelände pilgern, mit fremden Lauten tratschen, sich auch Bands anhören, die man gar nicht kennt, nur um dann positiv überrascht zu werden. Abschalten und Urlaub am Festivalgelände machen steht an erster Stelle!

Dont’s

  • Don’t get crazy on day one: Wir wissen alle, wie verheißungsvoll es ist, am ersten Tag so richtig abzurocken und dabei auch mal gerne über den Durst zu trinken. Hebt noch etwas Energie für die darauffolgenden Tage auf, denn ein Festival im Zelt zu verbringen, weil man den Kater seines Lebens hat, ist wohl keine gute Idee.
  • Sonnenschutz vergessen: Ehrlich jetzt, ganz gleich, ob der Wetterbericht anzeigt, dass es nicht so heiß ist oder ihr meint, ihr haltet ein bisschen Sonne schon aus: Pack bitte ausreichend Sonnenschutz für eure Haut ein und am besten auch noch ein Tuch oder eine Kappe/Hut. Einen Sonnenstich bekommt man schneller, als man glaubt und abseits davon ist es immer sehr hilfreich, wenn man sich ein Bandana oder Halstuch auch mal um den Mund binden kann. Wieso fragt ihr euch? Nun ja, wenn mehr als 10.000 Leute pro Tag über Felder, Schotter und ähnlichen Untergrund pilgern bzw. tanzen und pogen, dann wird reichlich Staub aufgewirbelt, den man nicht unbedingt immer essen möchte ;-).
  • Zu wenig Schuhe einpacken: Wenn man seinen Rucksack fürs Festival packt, dann meint man bestimmt, dass ein Paar Schuhe reichen würde, aber dem ist nicht so. Packt mindestens ein Paar Gummistiefel oder feste Stiefel, wie Dr. Martens ein, sowie FlipFlops, die ihr im Sanitärbereich also bei den Duschen gut brauchen könnte. Wenn eure Vans oder Chucks erst mal pitschnass sind, vom plötzlich eintretenden Regen, der immer wieder für Unmut sorgen kann, seid ihr froh, wenn trockenes Schuhwerk am Zeltplatz auf euch warten.
  • What happens in Nickelsdorf, stays in Nickelsdorf: Es ist manchmal gar verlockend, Fotos hochzuladen, die lustige Situationen zeigen, die man in genau jenem Moment auch als urkomisch empfindet, aber am nächsten Tag dann eventuell doch peinlich sein könnten. Vor sechs Jahren gab es kaum Social Media, das heißt wir haben unsere Festivalfotos auf unseren Digitalkameras gespeichert und anschließend privat geteilt, nicht öffentlich. Heute ist das mit Instagram und Facebook natürlich anders, aber ich finde dennoch, dass gewisse Schnappschüsse nicht ins Netz gehören – schon gar nicht von fremden Leuten. Also lieber 2x überlegen, ehe ihr ein Foto postet, dass ihr nachher bereuen könntet.

Meine Checkliste fürs Festival

Obwohl mein Mann und ich ja nur eine Nacht auf dem Nova Rock schlafen und das auch noch in einer sehr bequemen Holzhütte, schreibe ich euch in meiner Checkliste dennoch all jene Dinge auf, die ich in der Vergangenheit beim Zelten und einem mehrtägigen Festival-Aufenthalt mitgenommen habe. Im Prinzip nehme ich hier ja auch 80% der Dinge auch am Samstag wieder mit, nur Zelt, Schlafsack und Co. bleiben zu Hause ;-).

Essentials:

  • Tickets
  • Ausweis
  • Bargeld/ Bankomatkarte
  • Smartphone
  • Kamera plus-Equipment
  • Ladegeräte, die zB mit Batterien betrieben werden können oder Power Bank

Camping:

  • Zelt
  • Iso-Matte oder Luftmatratze
  • Schlafsack
  • kleines Kissen
  • Decke
  • Taschenlampe und/oder Hammer fürs Zeltaufstellen
  • kleines/ großes Handtuch zum Duschen
  • Wäschebeutel für Schmutzwäsche
  • Campingsessel und/oder Tischchen
  • Müllsäcke, lieber 1-2 mehr mitnehmen, denn im Ernstfall kann man daraus auch Regenponchos machen
  • Gaffa Tape
  • Pavillon

Gadgets zum Campen oder für Zwischendurch:

  • Oropax, falls ihr ziemlich laute Zeltnachbarn habt
  • Stift und Papier, für Stadt-Land-Fluss zwischendurch
  • Spielekarten, zB Uno
  • Lautsprecher fürs Smartphone
  • Dosen- oder Flaschenöffner
  • Plastikbecher und/oder Geschirr
  • Topf, Besteck, Spülmittel und Schwamm
  • Getränke oder Essen, kann man aber auch Kaufen
  • Snacks
  • Campingkocher plus Feuerzeug

Kleidung:

  • T-Shirts und Tops
  • Langarm-Shirts, für kühle Abendstunden
  • Cardigan oder Jeansjacke
  • Regenjacke oder Poncho
  • Ripped Jeans oder Shorts
  • Beanie bzw. Kopfbedeckung, zB ein Bandana
  • Unterwäsche und Socken
  • Bequeme Schuhe, zB Sneakers
  • Gummistiefel oder feste Stiefel, zb Dr. Martens
  • Flip Flops zum Duschen
  • kleine Tasche für’s Festivalgelände
  • Sonnenbrille

Kosmetikartikel:

  • Sonnencreme
  • Taschentücher
  • feuchtes Toilettenpapier
  • Desinfektionstücher oder Desinfektionsgel für die Hände
  • Bürste/ Kamm
  • Trockenshampoo
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Haargummi und Bobby Pins
  • Deo
  • Parfüm
  • Haarshampoo und Duschgel
  • kleiner Taschenspiegel
  • Make-Up eurer Wahl, zB Mascara, Eyeliner, Highlighter und Labello
  • Toilettenpapier

Festival-Apotheke:

  • Pflaster
  • Insektenspray
  • Kopfwehtabletten
  • Kohletabletten
  • Pinzette
  • und alles andere was ihr brauchen könnten, zB Halswehtabletten oder Kondome usw.

 

Tasche // Ripped Jeans // Top // Jerseykleid // Bandana // Sonnenbrille // Vans **// Regenponcho // Sun Lotion**// Power Bank** //

 

Mit dieser Checkliste für’s Festival solltet ihr eigentlich optimal vorbereitet sein. Da mein Mann und ich, wie bereits erwähnt, aber nur eine Nacht am Nova Rock schlafen, wird hier drastisch reduziert, denn wir brauchen nur 1x Kleidung für den nächsten Tag mit, Decke und Polster, ein festes Paar Schuhe, Kosmetikartikel (wobei ich wahrscheinlich erst am kommenden Tag zu Hause duschen gehen werde… ;-)) und wir auf Camping-Sessel, Gaffa Tape usw. verzichten könnten.

Somit wären wir auch schon am Ende dieses Festival Guides angelangt und ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen sowie beim Durschauen der Fotos aus meiner Jugend. Wahnsinn, wenn ich mich selbst auf den Bildern sehe, frisch verlobt, noch ohne Kinder und sechs Jahre jünger, da muss ich schon sagen, freue ich mich umso mehr auf das kleine Festival-Revival am Samstag.

Wie ist das denn bei euch? Wer fährt im Sommer 2018 aufs Festival? Habt ihr lustige Erinnerungen? Habe ich etwas Wichtiges auf meiner Checkliste vergessen? Dann nur raus damit ;-).

Alles Liebe und rockige Grüße,

 

 

 

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Barracuda Music GmbH/ Einladung zum Rechercheaufenthalt

6 Kommentare

  1. 12. Juni 2018 / 9:00

    Hach, dank deines Beitrages bin ich jetzt schon so richtig in Nova-Rock-Stimmung… ich bin zwar nur am Samstag dort, freu mich aber auch schon extreeemst drauf (und am allermeisten auch auf Volbeat & Limp Bizkit) 🙂
    Deine Packliste schau ich mir dann gerne am Donnerstag nochmals an, damit ich ja nichts vergesse… gerade Sonnenschutz & Kappe sind so wichtig!
    Würd mich freuen, wenn wir uns am Samstag über den Weg laufen 😉
    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      12. Juni 2018 / 13:02

      Liebe Katii, na sicher treffen wir uns am Nova Rock. Wäre eine Schande wenn nicht ;-D – schon jetzt viel Spaß beim Packen und eine lustige Zeit in der Grill Area. Wir sehen uns <3.
      Liebe Grüße,
      Sabrina

  2. Patricia
    12. Juni 2018 / 12:00

    Ich liebe auch Festivals – aber eher klein,fein und elektronisch so wie das Nation of Gondwana oder das Garbicz in Polen…
    hört sich aber toll an und ich wünsch euch ganz viel Spass…

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      12. Juni 2018 / 13:00

      Hallo liebe Patricia,
      oh wie cool, bei dieser Art von Festivals bzw. Musik kenne ich mich leider gar nicht aus, aber so etwas ähnliches gibt es hier in der Umgebung auch zB das Urban Art Forms – Festival :-D.
      Danke, ich wünsche auch dir, falls du demnächst ein Festival besuchen möchtest, richtig viel Spaß!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

  3. 12. Juni 2018 / 13:32

    Hallo Sabrina,
    schon allein das Titelbild des Artikels – einfach super 🙂 Mal so richtig ausgelassen feiern und das Wochenende genießen. Warum glauben immer alle als Mama geht das nicht – so ein Blödsinn. Coole Sache. Mir persönlich ist Nova Rock eine Spur zu wild – bin in der Richtung langweilig – dafür aber eine geile Motorradtour durch die Berge – jajajaja… Schöne Grüße aus Niederösterreich, Claudia

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      20. Juni 2018 / 9:02

      Danke liebe Claudia für das süße Kompliment und ich sehe es wie du, as Mama kann man auch mal Blödsinn machen und ausgelassen feiern. Das sollte man sogar <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

WordPress spam blockiert CleanTalk.