LIVING | Raus in den Garten – Gestaltungstipps, Gartendeko und Must-Haves für Familien

Wenn es ein Plätzlich in oder besser gesagt hinter unserem Haus gibt, das ich besonders ins Herz geschlossen habe, dann ist das unser Garten. Dieser ist viel mehr als nur ein Grundstück mit Wiese und einem Tisch mit Sesseln. Unser Garten ist der Platz, an dem wir im Sommer mit Freunden zusammensitzen und tratschen, wo mein Mann seine Familie kulinarisch am Grill verwöhnt und unsere Kinder richtig viel Spaß im Freien haben. Sei es im Planschbecken, in der Sandkiste oder einfach nur beim Rumtollen im Gras. Ja, unser Garten und vor allem die Terrasse sind ein Stück Zuhause und haben einen besonderen Platz in meinem Herzen.

Heute nehme ich euch in unsere kleine Ruheoase bzw. den Place-to-be an heißen Sommertagen mit zwei Kindern mit und zeige euch, wie wir unseren Garten pflegen, ohne welche Dinge wir als Familie nicht auskommen und wie wir unsere Terrassenbar dekoriert haben.

Unser Garten ist nicht besonders groß, denn die Grünfläche misst gerade einmal 70m². Abzüglich der Gartenhütte bleibt da nicht mehr viel Rasen übrig, aber zusammen mit einer 10m² Terrasse ist der kleine Außenbereich ausreichend für eine vierköpfige Familie. Immerhin will so ein Garten auch gehegt und gepflegt werden und da ich mit beiden Kindern, dem Haushalt, dem Blog und meinem Eheleben sowieso schon genug am Hut habe, finde ich es auch nicht so schlimm, dass wir keine +200m² Grünfläche hinterm Haus haben. Natürlich könnte man dann aus einer größeren Gartenfläche mehr rausholen, beispielsweise einen Pool bauen oder ein cooles Baumhaus für die Jungs errichten, aber ich bin eigentlich ziemlich zufrieden mit dem, was ich habe, denn unser Garten hat ganz nebenbei die für mich perfekte Lage.

Die Sonne geht bei uns im Garten auf, das heißt, wir können im Sommer draußen frühstücken, wenn es schon schön warm, aber noch ausreichend kühl ist. Durch die hohen Nuss- und Nadelbäume, die in den Nachbarsgärten bis in den Himmel hochreichen, haben wir den Bonus, dass wir dann auch vormittags direkt bei der Sandkiste ausreichend Schatten haben. Erst wenn es Schlag 12:00 Uhr Mittag ist, kommt die große Hitze, weshalb man bei Temperaturen über 30°C spätestens am frühen Nachmittag die Flucht ins Haus ergreifen und eine Siesta halten sollte. Diese Zeit nutze ich dann immer für den Mittagsschlaf der Kinder, die dann ab 16:00 Uhr gerne wieder in den Garten dürfen, denn ab dann haben wir bis die Sonne untergeht ausreichend Schatten.

Wie ihr vielleicht schon herauslesen könnt, verbringen wir wahnsinnig viel Zeit auf unserer Terrasse, die wir nun mit den neuen Gartenmöbeln endlich fertiggestellt haben. Wer mir auf Instagram folgt, der konnte ja bereits im letzten Jahr einen Blick auf unsere selbst gestaltete Terrassenbar werfen, die wir seither in den warmen Sommermonaten praktisch täglich in Gebrauch haben. Die Terrassenbar fungiert dabei als Abstellplatz, Verschönerung der Terrasse und hat auch noch ein integriertes Hochbeet, in dem unsere Pflanzen aus dem kleinen BILLA Garten bis dato mächtig herangewachsen sind. Tomaten und Gurken, sowie Kräuter konnten wir bereits ernten.

Das wichtigste Möbelstück in unserem Garten ist aber sicherlich unser Esstisch, den wir vor wenigen Wochen gegen den alten Tisch von IKEA erneuert haben. Das gute Stück hat eine Länge von 180cm und ist aus robustem Akazienholz gefertigt. Gekauft haben wir diesen Gartentisch, samt den Sesseln, bei XXXLutz. Am Tisch wird an warmen Sommertagen gefrühstückt, ein Kaffee getrunken und gegrillt. Weil wir gerne Freund und Familie einladen gehen uns aber manchmal die Sitzplätze aus. Für diesen Fall schnappen wir uns dann die Hochstühle der Jungs und stellen diese ganz einfach in den Garten. Praktischerweise passt der neue Stokke Tripp Trapp farblich geradezu perfekt ins Terrassenkonzept.

Während die Terrassenbar als Aufbewahrung für unser Feuerholz dient und wie bereits ein Hochbeet integriert hat, ist sie vor allem aber auch Dekorations- und Abstellplatz in Einem. Da mein Mann sehr gerne Flohmärkte besucht, ist er immer wieder auf der Suche nach neuen Emailtöpfen, Blechtafeln und weiterem Dekomaterial, mit der wir unsere Terrasse verschönern können. Manche Elemente sind aber doch gekauft wie der Drahtkorb samt Teelichtglas und Dekosteinen (Depot) oder der Kräutertopf (Nanu-Nana) für unseren Rosmarin. In den letzten Wochen gab es sowohl online als auch in den Filialen von Depot, Nanu-Nana oder Westwing so viele schöne Gartendekorationen, dass ich mich wirklich zusammenreißen musste, um nicht komplett dem Shoppingwahn zu verfallen.

Zu meinen Lieblingsdekostücken im Outdoorbereich gehören unter anderem die Gewürzmühlen mit Keramikmahlwerk (Depot), die wir nun ganz praktisch für unsere Grillabende nutzen und über den Sommer im Freien stehen lassen können. Aber auch Steakbesteck und Papierstrohhalme dürfen im Sommer einen Outdoorschlafplatz für sich beanspruchen und werden durch die Schränke der Terrassenbar vor Wind und Wetter geschützt. Darüber hinaus haben wir für meinen Mann, den Grillmeister im Haus, Wood Chunks fürs Smoken in einem alten Emailkübel vom Flohmarkt verstaut. Der Bieröffner (Nanu-Nana), den ich als Gag zum Vatertag besorgt habe, ziert seit einigen Tagen auch unsere Terrasse und sorgte bis dato für so manche Schmunzler.

Erst neulich habe ich auch Solarlampen für mich entdeckt, die abends für ein angenehmes Licht auf der Terrasse sorgen, ohne diese zu sehr auszuleuchten. Abseits des neumodischen Technikwerkes haben wir aber auch eine neue Sturmlampe auf der Terrasse stehen, die ganz altmodisch mit Petroleum gefüllt und am Docht angezündet wird.

Weil der Sommer in Österreich immer wieder heiße Temperaturen verspricht und wir aktuell mit einer Hitzewelle beschenkt wurden, kommt das Planschbecken* beinahe täglich zum Einsatz. Damit wir den Rasen nicht beschädigen, lassen wir das Planschbecken täglich frisch ein und stellen es abends dann zur Gartenhütte, wo es auf den nächsten Einsatz wartet. Wer jetzt meint, dass wäre Wasserverschwendung der irrt, denn wir schöpften den Inhalt des gerade mal zu 1/3 gefüllten Becken jeden Tag aus und gießen damit Blumen, Hecken und Rasen. Ein weiterer Punkt, warum wir das Planschbecken auslassen ist auch einfach jener dass, es nicht besonders hygienisch wäre, am nächsten Tag wieder darin zu baden, schließlich nutzt unser jüngster Sohn Alexander noch Schwimmwinden und naja…da kann immer was daneben gehen.

Ein Lieblingsplatz meiner Kinder ist definitiv das Spielhaus mit Sandkasten*, das vormittags im Schatten der Bäume liegt und nachmittags dank des Daches auch ein kühles Spielvergnügen bietet.  Neben der kleinen Sandkiste, die in der Vergangenheit wahrlich schon so manch miese Laune gerettet hat, lieben meine Kinder auch unsere Rutsche, die wir von unseren Nachbarn geschenkt bekommen haben.

Bei der Gartenpflege achten wir im Sommer hauptsächlich darauf, dass Kräuter und Pflanzen ausreichend bewässert werden. An heißen Tagen gießen wir diese morgens und abends. Den Rasen bewässern wir aber nur alle zwei Tage, wenn die Dämmerung einsetzt, über den Rasensprenger, der dann auch die Hecken (hier haben wir übrigens Hainbuchen) bewässert. Im Frühling und im Herbst wird mit biologischem Dünner gedüngt und ansonsten brauchen wir dank kleiner Rasenfläche nicht viel Aufwand betreiben. Wir mähen übrigens mit einem elektrischen Rasenmäher und Vertikutieren mit einem geeigneten Handrechen*. In unserer Gartenhütte haben wir sämtliches Grillzubehör, Spielsachen der Kinder (zum Beispiel die großen Baustellenfahrzeuge von Bruder als auch Gartengeräte untergebracht).

Somit wären wir auch schon am Ende des Gartenbeitrags angekommen und ich hoffe, euch hat mein kleiner Einblick in unser Outdoorbereich gefallen. Wenn ihr noch Fragen zur Bauweise der Terrassenbar oder zum Dekomaterial habt, könnt ihr mir diese gerne unterhalb im Kommentarfeld stellen.

Wie ist das denn bei euch? Lebt ihr im Sommer auch mehr Outdoor als Indoor? Habt ihr Garten mit Terrasse oder Balkon?

Alles Liebe,

 

 

 

*Affiliate-Link
**PR-Sample

3 Kommentare

  1. 5. August 2017 / 13:51

    Ihr habt solch ein gemütliches Plätzchen im Garten. Die Terrassenbar ist genial und würde mir auch sehr gut gefallen. 😉
    Liebe Grüße
    Anette

  2. tamara Czuberny-Lederer
    6. August 2017 / 7:04

    was habt ihr hier für einen coolen Holzofen?

    • Sabrina Sterntal
      6. August 2017 / 13:56

      Hallo, das ist ein Gartenofen, den wir letztes Jahr von Tchibo zur Verfügung gestellt haben. Eignet sich super für ein Lagerfeuer oder zum Steckerlbrot machen im Spätsommer/Herbst :-).
      Vielleicht gibt es die Aktion im September wieder :-). Am besten die Augen offen halten :-).

      Liebe Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blocked by CleanTalk.