FAMILY TRAVEL | Familienurlaub in den Alpen: Ausflugsziele in Saalfelden/Leogang und Umgebung

Herrje, wenn ich diese Zeilen schreibe, dann bekomme ich richtig Fernweh und möchte am liebsten sofort mit Kind und Kegel ins Auto steigen und schnurstracks gen Alpen düsen. Unser Kurzurlaub in Saalfelden/Leogang ist gefühlt wieder viel zu lange her und weil ich so viele Fragen von euch zwecks Ausflugsziele, Verpflegung und sonstigen Tipps zur Urlaubsregion im wunderschönen Salzburg bekommen habe, möchte ich mit euch natürlich unsere schönsten Momente, Lieblingsplätze und Geheimtipps aus unserem Familienurlaub teilen.

Nachdem ich euch letzte Woche schon von unserem schönen Appartement im das Rivus* vorgeschwärmt habe, widme ich mich nun zuerst dem kleinen aber sehr feinen Örtchen Leogang, das sofort im Sturm die Herzen meiner Familie und mir erobert hat. Schon die Aussicht rundum zu all den wunderbaren Gebirgsketten im Tal ist eine Wucht und hat mir auf Anhieb die Sprache verschlagen. Nachdem wir am ersten Urlaubstag nur das Appartement erkundeten und unseren Kühlschrank in der Wohnküche erstmal aufstockten, haben wir uns am zweiten Tag dazu entschieden, ein paar Ausflüge zu machen und die Region auf eigene Faust radelnd zu erkunden.

Aufi auf’s Radl…

… und ab auf die Sinnlehenalm. Da wir den Tipp bekommen haben, dass die Sinnlehenalm einen wunderbaren Blick auf das Leoganger Tal bietet, die Jausn aus der eigenen Almwirtschaft hergestellt wird und unsere Kinder sich dort auf eine Spielplatz austoben konnten, wollten wir uns dieses schöne Plätzchen in den Bergen natürlich unbedingt ansehen. Weil wandern auf 950m Höhe mit einem Dreijährigen und einem Baby für meinen Mann und mich dann – zugegeben – doch etwas zu anstrengend gewesen wäre, suchten wir nach einer möglichen Alternative und freuten uns sehr, als uns der Tourismusverband Saalfelden-Leogang* ein paar Fahrräder zur Verfügung stellte. Aber nicht irgendwelche Räder, sondern extrem coole E-Bikes sowie einen praktischen Fahrradanhänger, in dem Mini und Maxi Platz nehmen durften. Die Bikes konnten wir uns bei Sport Mitterer an der Asitzbahn ausleihen und so erkundeten wir Leogang damit auf eigene Faust.

Weil wir aber den Weg zur Alm nicht kannten und uns Frau Google Maps doch etwas verwirrte, sind wir statt ursprünglich 10km schlussendlich 20km mit den Rädern über Hügerl und Berge, Kuhfladen und schmale Wanderwege geradelt. Den Kindern hat es Gott sei Dank nichts ausgemacht, denn die wurden ja im Fahrradanhänger durch die Gegend kutschiert und wir als Eltern fanden es auch nicht so wild, weil wir durch die E-Bikes ja auch ein bisschen Hilfe bei der anstrengenden Fahrt hinauf auf die Alm hatten. Also mein Tipp an dieser Stelle: Für solche Ausflüge eigenen sich E-Bikes ganz wunderbar und ich denke, ohne Zusatzantrieb wären wir nie oben auf der Sinnlehenalm angekommen.

Und das wäre echt schade gewesen, denn der Blick der, sich meinem Mann, meinen Kindern und mir bot, als wir auf einem Bankerl bei der Sinnlehenalm Platz nahmen, war einfach atemberaubend. Während wir als Eltern die Aussicht genossen und mal so richtig durchatmeten, hatten Maximilian und Alexander Spaß am Spielplatz mit Schaukel, Rutsche und Sandkiste.

Wenn ihr also mal in der Nähe seid, dann besucht unbedingt die Sinnlehenalm in Leogang. Gerne auch zu Fuß und mit Kindern, denn die Wanderwege sind nicht zu steil und führen an Feldwiesen und schattigen Wäldern vorbei.

Wild- und Freizeitpark Ferleiten

Nachdem wir den Dienstag Vormittag bereits auf den Bergen verbrachten und den angebrochenen Tag noch nutzen wollten, machten wir uns kurzfristig auf den Weg in den Wildpark Ferleiten. Der Park liegt zwar nicht mehr in der Region Saalfelden-Leogang, sondern im Bezirk Zell am See, ist aber in nur 40 Fahrminuten mit dem Auto zu erreichen und einen Ausflug auf jeden Fall wert. Wer sich – wie ich – bereits in Leogang in all die imposanten Berge verliebt hat, der wird erst recht staunen, wenn er völlig unerwartet einen Blick auf den höchsten Berg Österreichs, den schneebedeckten Großglockner, erhascht.

Der Wildpark Ferleiten ist nämlich über die Großglockner-Hochalpenstraße erreichbar. Mir hat es regelrecht die Sprache verschlagen und ich habe bestimmt 50 Fotos nur von dem wunderschönen Panorama und der atemberaubenden Natur geknipst, die sich aber sowieso in mein Gedächtnis gebrannt haben. Mein Tipp: Am Weg ruhig mal etwas langsamer fahren, rechts halten, aussteigen, durchatmen, die Augen schließen und einfach nur genießen.

Weil die Kinder dann aber doch irgendwann ungeduldig und vor allem hungrig wurden, sind wir, nachdem wir beim Wildpark Ferleiten angekommen waren, gleich essen gegangen und haben diese Entscheidung auf keinen Fall bereut. Meist bin ich ja etwas skeptisch wenn Freizeit- oder Tierparks ein Restaurant in unmittelbarer Nähe haben, weil erfahrungsgemäß entweder das Essen überteuert oder es nicht wirklich gut ist. Beide Vorurteile trafen nicht auf den Gasthof Lukashansl zu, in dem man uns mit wahnsinnig großer Gastfreundschaft, vor allem unseren Kindern gegenüber, und einem leckeren Essen für die Familie in Empfang nahm. Wer Hunger hat oder sich für einen Ausflug nach Ferleiten vorab stärken mag, dem können wir das Lukashansl mit bestem Gewissen empfehlen.

Ebenso wie den Wildpark an sich, der übersichtlich angelegt ist und mit dem Kinder- und Bollerwagen praktisch auf bequemen Wegen zu begehen ist. Die Wildparkanlage beherbergt mehr als 200 heimische Tiere, die man aus nächster Nähe beobachten kann. Unsere beiden Söhne hatten wahnsinnig viel Spaß und wenn ich mir nicht bei einem doofen Missgeschick den Knöchel verstaucht hätte, hätte ich wohl auch mehr Freude an unserem Ausflug gehabt. Aber wie heißt es so schön: Zähnt zambeißen und weiter geht’s.

 

Den Asitz mit all deinen Sinnen entdecken …

Weil unser Appartementhotel das Rivus auch noch direkt am Asitz liegt, konnten wir von der Poolterrasse im Garten jeden Morgen ab 9:00 Uhr bereits die Gondeln der Asitzbahn sehen, die ihren Betrieb aufnahmen und begeisterte Gipfelstürmer nach oben brachten. Bereits an Tag eins unseres Aufenthalts in Leogang wollte Maximilian unbedingt mit den blauen Kasterln aka Gondeln fahren und wartete von da an ganz ungeduldig auf seine erste Seilbahnfahrt, mit der wir ihm dann auch schon am Mittwoch eine Riesenfreude machen konnten.

Die Fahrt hinauf zum Asitz, dem Berg der Sinne Leogangs, war ein echtes Spektakel. Nur einer hatte keine Lust auf das Erlebnis, denn der Mini hatte mal eben die Fahrt nach oben verschlafen. Auf der Mittelstation angekommen machten wir uns sogleich daran, den Sinne-Erlebnispark samt Alpenpflanzen- und Kräutergarten zu erkunden. Doch zuerst durfte Alexander in die Kraxe, eine Rückentrage von Deuter, die wir uns im das Rivus ausborgen konnten und fand das Schaukeln beim Tragen so angenehm, dass er das Schläfchen aus der Seilbahnfahrt gleich weiterführte. Wer mit Baby den Asitz erkunden möchte, dem kann ich eine Wanderung mit Rückentrage jedenfalls empfehlen, denn mit dem Kinderwagen kommt man auf dem Berg nicht weit.

Leider hatten wir bei unserem Ausflug zum Asitz nicht so viel Glück mit dem Wetter, denn es war recht windig und nass, aber wir haben uns dennoch sehr amüsiert. Für Kinder gibt es viele interessante Dinge zu entdecken, bei denen sie mit all ihren Sinnen die Schätze der Natur erleben können. Für 2€ kann man sich beim Sinne-Erlebnispark eine Holzkugel kaufen, die man dann an verschiedenen Erlebnisstationen integrieren kann, zB indem man sie an einer Kugelbahn nach unten rollen lassen kann. Da wir erneut zu Mittag unterwegs waren, suchten wir für Speis und Trank die Stöcklalm auf und wurden wieder nicht enttäuscht. Die Bedienung war freundlich und das Essen wurde sogar zur stark besuchten Mittagszeit schnell serviert. Die typische Hausmannskost schmeckt richtig gut und ist auch nicht überteuert, weshalb wir auch dieses Gasthaus weiterempfehlen können.

Wer auf den Berg rauffährt, der muss auch wieder runter und bei der Talfahrt konnte auch unser jüngstes Familienmitglied die Aussicht aus den Seilbahnkabinen genießen. Übrigens: Wer im Rivus bucht, erhält auch die Löwen Alpin Card, mit der man im Sommerurlaub (Mai bis Oktober) für die Region Leogang und Saalfelden attraktive und kostenlose Leistungen erhält. Die Löwen Alpin Card erhalten Urlauber am Tag ihrer Anreise für sich und die Familie und können bis inklusive dem Abreisetag zum Beispiel folgende Leistungen in Partnerbetrieben in Anspruch nehmen: Leoganger Bergbahnen, Sommerrodelbahn Saalfelden, Freizeitanlage Sonnrain, Erlebnisschwimmbäder in Sonnrein und Obsmarkt, Naturbadeanlage Ritzensee, Wandertaxi-Gutscheine, wöchentliche geführte Wanderungen sowie Kinderprogramm, einen Aufenthalt im Bergbau und Gotikmuseum Leogang und vieles mehr wie Ermäßigungen beim Flying Fox am Asitz oder für eine Schiffahrt in Zell am See.

 

Ein Abstecher nach Salzburg…

…den wollten sich mein Mann und ich am vorletzten Tag unseres Kurzurlaubs in Leogang nicht nehmen lassen. Bereits vor fünf Jahren – noch kinderlos und unverheiratet – konnten wir uns die wunderschöne Hauptstadt näher ansehen und wollten dieses Mal mit unseren Kindern in nur sechs Stunden Aufenthalt auch möglichst viel sehen. Salzburg liegt etwas mehr als eine Stunde Fahrzeit von Leogang entfernt und wird über das kleine deutsche Eck erreicht. Unser erstes Ausflugsziel war das Haus der Natur, das direkt neben dem Mönchsberg in der Linken Altstadt Salzburgs gelegen ist. Das Naturkunde- und technische Museum begeistert Kinder mit einer Vielzahl an spannenden Themen und bietet mit dem Science Tech Labor auch noch einen riesigen Spielplatz für Groß und Klein. Während sich unser zu der Zeit noch zehn Monate altes Baby recht gelangweilt im Kinderwagen durch die Stockwerke schieben ließ, erkundete Maximilian ganz aufgeregt die Dinosaurierwelt. Weil aller guten Dinge drei sind, haben wir uns einfach mal getraut und direkt im Restaurant des Haus der Natur zu Mittag gegessen und was soll ich sagen: Es war sehr lecker, aber etwas teurer…was aber auch an Salzburg an sich liegen mag.

Nach dem Haus der Natur schleppte ich meine Familie ein paar Meter weiter zum Mönchsberg, wo wir mit dem Mönchsbergaufzug in nur 30 Sekunden Fahrt eine überragende Aussicht über die Dächer der Stadt Salzburg erlangten. Hier musste ich unbedingt ein Foto machen, für mich und für euch, denn erst wenn man da oben auf der Aussichtsplattform steht, dann verliebt man sich so richtig in Salzburg.

Weil wir ja nun schon mal in Salzburg waren, besuchten wir zu guter Letzt auch noch den Zoo in Hellbrunn, wo wir uns noch einmal heimische und exotische Tiere aus der Nähe ansahen. Leider hatten wir an diesem Tag Pech mit der Besucheranzahl, weil wir an einem Feiertag dort waren, wo auch noch Erstkommunion gefeiert wurde und dementsprechend war der Zoo wahnsinnig gut besucht. Nichtsdestotrotz kann ich euch dieses Ausflugsziel mit Kindern jeder Altersklasse ans Herz legen und wer schon einmal in der Nähe ist, der kann sich auch das Schloss Hellbrunn ansehen.
Zusammenfassend hatten wir einen wahnsinnig schönen Aufenthalt in Saalfelden-Leogang und Umgebung und – wie bereits bei Instagram geschrieben – kann ich Urlaub in den Bergen mit Kindern wärmstens empfehlen. Das klappt nämlich sogar mit Baby und einem Dreijährigen ganz wunderbar und macht irre viel Spaß. Ich muss aber zugeben, anfangs war ich skeptisch, denn mit Bergen verbindet man wandern und das klappt erst so richtig, wenn die Kinder größer sind. Aber mit der richtigen Planung und etwas Hilfe, zum Beispiel von Saalfelden Leogang Touristik, kann man ein tolles Programm auf die Beine stellen, das der ganzen Familie gefällt.

Wir waren in diesen fünf Tagen unseres Familienurlaubs zu viert viel unterwegs und haben dabei tolle Erinnerungen geschaffen, an die ich noch ganz lange denken werde. Maxi und Mini sind wahrlich tolle Travelbuddys und machen es uns echt leicht. Wenn da nicht die lange und damit mühsame Autofahrt wäre, die unseren Kids überhaupt nicht gefallen hat und ein bisserl unsere Nerven strapazierte, würde ich übernächste Woche glatt wieder in Richtung Alpen düsen.

 

Aber ich bin mir sicher, das wird mit dem Alter auch noch besser und die nächsten Kurzurlaube in der Umgebung sind bereits in Planung. Also, mein Tipp für Unentschlossene: Traut euch und fahrt aufs Land. Schaut euch das wunderschöne Österreich auch mit kleinen Kindern mal genauer an. Es lohnt sich wirklich! Mein Herz ist beim Schreiben dieser Zeilen erneut voll mit Freude und Glückseligkeit und ich möchte mich auch nochmal ganz herzlich beim das Rivus für diese Möglichkeit des Rechercheaufenthalts bedanken.

Alles Liebe,

 

 

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit das Rivus, Saalfelden Leogang Torustik und 2raum PR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.