FOOD | Homemade Cheeseburger vom Grill mit Avocado-Potato-Skins und selbstgemachten Burger Buns

Burger gehen einfach immer. Vor allem, wenn sie selbstgemacht sind! Anlässlich des in Österreich bevorstehenden Vatertags habe ich heute ein ganz besonders leckeres Rezept für hausgemachte Cheeseburger vom Grill mit Avocado-Potato-Skins und Burger Buns für euch. Wenn ich euch jetzt sage, dass diese Burger die besten waren, die ich je gegessen habe, dann könnt ihr mir das getrost glauben und solltet euch so schnell wie möglich eine Einkaufliste schreiben, um sie nachzumachen.

Es zahlt sich wirklich aus, neben den Patties, die frisch aus der Burgerpresse kommen, auch die Brötchen selbst zu machen. Auch wenn die Herstellung etwas Zeit beansprucht, lohnt es sich am Ende doppelt. Für die leckeren Burger Patties aus frischem Rinderfaschiertem war natürlich mein Mann zuständig, denn er rockt den Griller wie kein anderer. Um die Potato-Skins und die Brötchen habe ich mich gekümmert.

Hallo, Bernd hier. Heute darf ich wieder ein bisschen mitmischen und zeige euch, wie ihr aus 2kg Rinderfaschiertem 8 ordentliche Burger Patties herstellen könnt. Zugegeben, 250g Fleisch pro Burger ist eine echte Ansage. Die Leute unter euch, die beim Burgeressen nicht Gefahr laufen wollen, sich das Kiefer zu verrenken, können natürlich auch dünnere Patties machen. Aber jetzt zum Rezept:

 

Burger Patties
Für 8 Burger Patties á 250g benötigt ihr
2kg Rinderfaschiertes (Rinderhackfleisch)
frisch gemahlenen Pfeffer
grobes Meersalz
300g Bauchspeck, in Streifen geschnitten
300g Cheddarkäse
Grilltasse
eventuell eine Handvoll Räucherchips

Mit dem Faschierten 8 gleichgroße Kugeln formen. Anschließend müsst ihr die Kugeln schön durchkneten und ein paar Mal von einer Hand in die andere schupfen. Dadurch wird das Fleisch schön fest, franst nicht aus und kann beim Wenden am Grillrost nicht so leicht brechen. Die Fleischmasse wird dann zu einem Burger Pattie geformt, idealerweise benutzt ihr dazu eine Burgerpresse. Drückt mit dem Daumen in die Mitte jedes Patties eine kleine Vertiefung. Dadurch bleibt das Fleisch beim Grillen in Form und zieht sich nicht zusammen. Die Burger Patties müssen – anders als andere Fleischgerichte, die ihr am Grill zubereitet – frisch aus dem Kühlschrank auf den Grill kommen. Bevor es soweit ist, füllt den Kugelgrill zur Hälfte mit Grillkohle und sorgt für ordetlich Hitze. Mindestens 200° Celsius sollten es schon sein. Würzt die Burger mit Salz und Pfeffer, legt sie in die direkte Hitze und gebt die Speckstreifen in die Grilltasse, die ihr dann in die indirekte Zone des Kugelgrills stellt.

Wenn ihr wollt könnt ihr noch eine Handvoll Räucherchips in die Glut werfen, um euren Burgern eine dezente Rauchnote zu verleihen. Nach 5 bis 8 Minuten bei geschlossenem Deckel solltet ihr das Fleisch wenden, nach weiteren ca. 5 Minuten nehmt ihr den Speck aus der Grilltasse und gebt die Burger stattdessen hinein.

Das ausgelassene Fett vom Speck verleiht den Burgern noch extra Geschmack. Gebt jetzt den Cheddar auf die Burger und wartet bei geschlossenem Deckel noch ein paar Momente, bis der Käse schön geschmolzen ist, danach ist der Hauptakteur dieses Gerichts fertig. Viel Erfolg beim Grillen!

-Bernd

Wie bereits anfangs erwähnt, ist die Herstellung der Burgerbrötchen etwas aufwändiger bzw. braucht etwas Zeit, da der Germteig zwei Mal gehen muss. Dennoch lohnt es sich, denn die Buns sind geschmacklich sehr gut und sehen auch noch spitze aus.

Burger Buns

Für 9 Burger Brötchen benötigt ihr
200ml Wasser, lauwarm
4 EL Milch
1 Germwürfel, frisch
1 gehäufter EL Puderzucker
1 EL Salz
80g Butter, geschmolzen
500g Mehl (W700)
1 Ei

zum Bestreichen
1 Ei
3 EL Milch
2 EL Wasser
Sesamkörner

Wasser, Milch und Zucker in eine große Schüssel füllen, den Germwürfel (Hefe) hineinbröseln und für 5-10 Minuten stehen lassen. Nun die restlichen Zutaten zugeben, d.h. Mehl, Salz, Ei und die geschmolzene Butter. Die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ich habe zuerst alles mit den Knethaken eines Handmixers verknetet und dann mit den Händen noch einmal nachgearbeitet, damit sich auch alles gut verbindet und der Teig für die Burger Buns schön weich wird. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen. Anschließend den Teig aus der Schüssel nehmen, auf eine bemehlte Arbeitsplatte legen und in neun gleichgroße Teigknödel teilen. Den Teig in den Handinnenflächen zu einer runden Kugel rollen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech pressen, sodass eine flache Scheibe mit einem Durchmesser von 8cm entsteht. Die fertigen Teiglinge müssen nun noch eine weitere Stunde gehen. Dazu müsst ihr das Backblech aber nicht mehr abdecken. Währenddessen könnt ihr das Ei mit Milch und Wasser in einer Schüssel verrühren, mit dem dann die Buns nach der Wartezeit bestrichen werden. Zum Schluss noch Sesamkörner darüber streuen und die Burger Brötchen im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft für 15 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen, in der Mitte durchschneiden und fleißig mit den leckeren Burger Patties, Käse, Zwiebel, Tomaten, Salat, Speck und Co. belegen. Besonders lecker sind auch BBQ- oder Grillsoßen im Burger oder karamelisierte Zwiebel, wenn ihr diese in der Pfanne mit etwas braunem Zucker anbratet.

Für alle Fans von Avocados haben wir heute auch noch eine tolle Beilage für euch, die ähnlich wie gefüllte Zucchini zubereitet wird, allerdings mit Kartoffeln. Ein scharfer Avocado-Dip mit Tomaten, Limetten und frisch geriebenem Käse trifft dabei auf den milden Geschmack der Kartoffel.

 

Potato-Skins mit Avocado-Füllung
7 Kartoffeln, fest kochend – mittlere Größe
1 reife Avocado
1/2 Limette, Saft davon
20g frisch geriebener Käse
7-8 Stk. Cocktailtomaten, klein geschnitten
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 Prise Chilli gemahlen
1 Prise Meersalz gemahlen
1 Prise Pfeffer gemahlen

Die Kartoffeln im Wasser bissfest kochen. In der Zwischenzeit eine Avocado aushöhlen und das Fruchtfleisch in einer Schüssel mit Limette, Chilli, Meersalz, Pfeffer und einer gepressten Knoblauchzehe vermischen. Die Cocktailtomaten waschen, ganz klein hacken und zur Avocado geben. Nun noch etwas frisch geriebenen Käse untermengen, fertig ist die Kartoffelfüllung. Die Kartoffeln am oberen drittel abschneiden und mit einem Teelöffel bis zur Hälfte aushöhlen (ähnlich wie bei einer gefüllten Zucchini). Die Kartoffeln dann mit Käse füllen und in einer hitzefesten Form im Ofen bei 220°C für ca. 10 Minuten backen, damit der Käse schmilzt. Aus dem Ofen nehmen und den Avocadodip auf den gebackenen Kartoffeln verteilen. Gleich servieren und genießen!

Mit diesen unheimlich genialen Burgern und Beilagen punktet ihr auf jeden Fall bei eurem Papa oder Ehemann am Vatertag. Natürlich könnt ihr die Burger auch an jedem anderen Tag zubereiten, denn wenn es nach uns ginge, würden wir am liebsten jedes Wochenende so einen selbstgemachten Burger verdrücken ;-).Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und schon jetzt allen Papas in Österreich, die am Sonntag Vatertag feiern, einen wunderbaren Tag mit euren Lieben!

 

4 Comments

  1. 9. Juni 2016 / 6:55

    omg sieht das gut aus!!! jetzt will ich auch sofort so einen burger haben! <3

  2. 9. Juni 2016 / 12:25

    Jetzt hab ich Hunger! Schade, dass das Wetter für einen Grillabend nicht mitspielt. 🙁
    Aber wir werden es auf jeden Fall ausprobieren! 🙂
    Liebe Grüße
    Christina
    PS: Großes Lob für die schönen Fotos! <3

    • 12. Juni 2016 / 19:45

      Danke liebe Christina, für dein Feedback und Lob :-). Das Wetter wird ja hoffentlich bald wieder besser und dann steht dem Burgergrillen nichts mehr im Weg ;-).
      Liebe Grüße, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*