Blogbeiträge können Werbung enthalten

[BABY FOOD] Dinkelstangen mit Karotte, Apfel und Banane (BLW)

Der kleine Mann ist mittlerweile schon neun Monate alt und bekommt seit geraumer Zeit Beikost bzw. Breie. Anfangs musste alles fein püriert sein, doch in den vergangenen Wochen durften das Fleisch und Gemüse oder Obst ruhig in Form von Stückchen in Maximilians Mahlzeiten auftauchen. Max war die ersten paar Monate ein großer Brei-Liebhaber (Wollt ihr mehr darüber wissen? Dann könnt ihr hier, da und dort nachlesen), aber seit er acht Monate alt ist, isst er auch gerne selbst mit der Hand und möchte auch bei uns immer mehr mitkosten und an “richtigen” Mahlzeiten teilhaben. Das Greifen funktioniert immer besser und obwohl er immer noch keinen einzigen Zahn hat (Zähne werden einfach überbewertet, klappt ja auch alles gut mit Speichel, Gaumen und Kiefer), knabbert er munter an Kipferln, Stritzeln, Reiswaffeln, Birnenstücken und Co. herum. 
Um etwas Abwechslung in den Speiseplan zu bringen und nicht immer auf industriell hergestellte Produkte zurückgreifen zu müssen, habe ich am Sonntag beschlossen, selbst etwas für den Sohnemann zu backen. Heraus kamen diese leckeren Dinkelstangen, die nicht nur dem Sohnemann schmecken. Das Rezept dazu kommt jetzt: 
Die Dinkelstangen bestehen nur aus fünf Zutaten, sind schnell zubereitet. Ich finde diese selbst richtig lecker, da der fruchtige Geschmack der Banane und des Apfels super mit der Karotte harmoniert. Hätte Maximilian schon Zähne, dann würde er bestimmt an den Stangen herumknabbern, so aber teile ich ihm diese in der Hälfte und gebe ihm ein Stück in die Hand. Da wird dann wie wild daran herumgelutscht und gekaut. Die Dinkelstangen entsprechen damit auch ganz dem Prinzip des Baby Led Weanings (kurz BLW). Wenn ihr mehr über breifreie Ernährung von Babys erfahren möchtet, hat die liebe Saskia von “A lovely journey” ein paar Tipps und Inspirationen für euch. 
Dinkelstangen
mit Karotte, Apfel und Banane

1 große Banane – zerdrückt
1 große Karotte – geraspelt
2 Äpfel – geraspelt
80 ml Sonnenblumenöl
1 Prise Zimt
ca. 250 g Dinkelmehl
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, die Karotte und den Apfel raspeln. Alles verrühren, das Öl beimengen und anschließend das Dinkelmehl sowie Zimt zugeben. Ich habe in etwa 250g Mehl verwendet. Der Teig für die Stangen ist dann fertig, wenn der er nur noch ein kleines bisschen klebrig ist, ansonsten noch ein bisschen Mehl zugeben. Den Teig portionieren und in fingerdicke Stangen rollen. Im Ofen bei 180°C für 15-20 Minuten backen. Zur Probe eine Stange herausnehmen, durchbrechen und prüfen, ob diese durch gebacken sind. Die Dinkelstangen sind in einer Tupperdose 3-4 Tage haltbar.
Der Brei, den ihr auf den Fotos seht, ist eine Mischung aus Apfel, Banane und Kiwi und wurde zusätzlich zum Frühstück gereicht ;-).
Apropos Dinkelmehl! Für alle, die gerne mehr darüber lesen wollen und die, wie wir hauptsächlich Dinkelmehl zum Backen verwenden,  habe ich einen tollen Lesetipp: www.dinkelmehl.info informiert ausführlich über die Getreidesorte Dinkel. Schaut doch mal vorbei! 
Besteck: boon (Beitrag hier), Geschirr: via amazon, Tuch: aden+anais
Ich hoffe, euren Babys, Kindern oder auch euch selbst schmecken die Dinkelstangen als Snack zwischendurch bzw. als Mahlzeit zum Frühstück oder am Nachmittag. In Zukunft werde ich noch ein bisschen mit Fingerfood für Kinder experimentieren und hoffe, ihr habt Interesse an diesen Beiträgen. Habt ihr einen bestimmten Wunsch für ein Rezept? Oder habt ihr vielleicht selbst schon etwas ausprobiert und könnt mir ein Rezept empfehlen? Wenn ja, hinterlasst mir doch einen Kommentar.

10 Kommentare

  1. 27. Januar 2015 / 13:30

    Oh, sehen die lecker aus! Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren und hoffe, sie kommen bei Mika genauso gut an, wie bei Maximilian. 🙂 Danke für`s Teilen!

    • 29. Januar 2015 / 16:36

      Liebe Nathalie, das hoffe ich natürlich auch 😀 Aber Mika knabbert bestimmt genauso gerne daran herum, wie Max. Viel Spaß beim Backen und immer weider gerne!
      Liebe Grüße, Sabrina

  2. 27. Januar 2015 / 13:35

    Mein Sohn ist fast 7 Monate alt und hat absolut kein Interesse an Essen. Er will sein Milchflaschi und gut ists. Egal, was ich ihm anbieten und egal, welche Konsistenz. Er kostet schon widerwillig, und kaum ist das Essen hinten im Gaumen fängt er solange zu würgen an, bis es wieder heraussen ist.
    Von mir hat er das nicht. 😉

    Trotzdem hab ich grosses Interesse an Fingerfood für Kids – weil ewig wird er kein Verweigerer sein vermutlich.
    Ich würde mir was glutenfreies wünschen, gerne aber mit Ei. Gibt's sowas überhaupt?

    Danke für deine Baby-Food-Beiträge!!

    • 29. Januar 2015 / 16:37

      Hallo Judith,
      ach ich denke dein Sohne, wird schon noch das Interesse am Essen finden. Es dauert halt einfach ein bisschen, kann aber dann ganz plötzlich kommen. Danke für deinen Rezeptwunsch, ich werde mich mal umsehen und vielleicht finde ich ja etwas.

      Liebe Grüße

  3. 27. Januar 2015 / 17:43

    Danke für das tolle Rezept! Ich würd das glatt mal für mich selbst ausprobieren, passt perfekt in meine "neue" Ernährung (mehr Obst und Gemüse, mehr Vollkorn und so…^^) So hat man was vernünftiges zum Snacken für nebenher auf der Arbeit und so 🙂

    Liebe Grüße!

    • 29. Januar 2015 / 16:38

      Liebe Katha, mach das auf jedenfall. Soll ja nicht nur Kindern schmecken 😉 und da schmecken dir bestimmt auch die Zucchini-Karotten-Taler die ich am Samstag online stellen werde ;). Auf die steht sogar mein Mann 😀

      Liebe Grüße,
      Sabrina

  4. 27. Januar 2015 / 18:55

    Beautiful blog dear!! amazing suggestions! this fingerfood looks so tasty!!:) would you like to follow each other on gfc, facebook, bloglovin, instagram and pinterest? Let me know if you want or simply follow me and I'll follow you right back! kisses!

    http://www.fashionizein.com

  5. Anna
    23. Juni 2018 / 22:40

    Hallo sabrina,

    Wie viele Stangen kommen da raus?

    LG
    Anna

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      6. August 2018 / 9:06

      Hallo liebe Anna, da muss ich leider passen. Das Rezept habe ich vor einigen Jahren zubereitet und ich weiß leider nicht mehr, wie viel zum Schluss rauskommen :-).
      Aber viel Spaß beim Nachmachen und ich hoffe, sie schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.