Blogbeiträge können Werbung enthalten

KOLUMNE | “Mama sein” – (m)ein Leben mit Baby (9) – Du weißt, dass du eine Mama bist, wenn…



Schwanger mit einem neuen Wunder unter meinem Herzen bin ich im Leben als Mama eines bald 2 Jahre alten Wirbelwindes angekommen, der schon bald ein Geschwisterchen bekommen wird. Unser Baby ist mittlerweile ein charakterstarkes Kleinkind geworden, das uns als Familie in so vielen Lebenslagen bereichert und wir sind überglücklich, so einen wunderbaren Sohn zu haben. Doch nun warten einige neue Herausforderungen auf mich. Denn auch wenn ich mich in (m)einem Leben mit Baby zurecht gefunden habe, wird bald alles anders sein. Ein weiteres Kind wird bestimmt für so einige unberechenbare Ereignisse sorgen, aus denen ich lernen werde und ich möchte euch nun wieder regelmäßig ein wenig über meinen Alltag als Mama erzählen. Mama” – vier Buchstaben – ein Wort, eine Bezeichnung, (m)ein Leben mit Baby. 

Es ist wieder einmal an der Zeit, für eine lustige Kolumne über das Mama-sein. Heute möchte ich euch auf humorvolle Weise meine Top 10 der Eigenschaften auflisten, die eine Mama aus dir machen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Schmunzeln!


Du weißt, dass du eine Mama bist, wenn…

…du bessere Reflexe als Spiderman und eine Ausdauer wie der Flash hast. Du siehst die Gläser und Becher schon fallen, bevor sie kippen und kannst an manchen Tagen eine Überschwemmung horrenden Ausmaßes verhindern oder dein Kind, bevor es überhaupt erst hinfällt, mit einer schnellen Bewegung auffangen! Ja, Mamas können das! 

…du die zweite und dritte Strophe von “Alle meine Entchen” kennst UND jeden Abend Lieder mit solch einer Begeisterung trällerst, die nur dein Kind mit dir teilt. Früher habe ich nur beim Feiern gesungen – oder eher vollkommen laut und richtig falsch beim Fortgehen mit meinen Mädels. Jetzt singe ich seit fast 2 Jahren jeden Tag und mein Sohn ist mein größter Fan!
…du in deiner Handtasche statt Lipgloss und der neuesten Klatsch-Zeitschrift nur noch Spielzeugautos, Fruchtschnitten und Co. findest. Ohne gehe ich nicht mehr aus dem Haus, denn diese kleinen Spielsachen sind manchmal überlebensnotwendig wenn man unterwegs ist und ein mies gelaunten Kind dabei hat.

…du jedes noch so unverständliche Wort deines Kindes verstehst. Wenn Max laut und voller entsetzen “Wieellllyyy” ruft, so weiß ich, die Schmuse-Stoffwindeln sind aus und ich muss sofort eine neue organisieren. Wörter wie “Dagu” für Staubsauger (Wie kommt er da nur drauf?) oder “Bimma” für Decke (alles fing an mit einem Decken-Beben – dazu gleich mehr) ergeben nur für eine Mama Sinn.
…du aus der Not heraus die absurdesten Spielideen erfindest, nur um dein Kind bei Laune zu halten. Stichwort: Deckenbeben. Man nehme eine Kuscheldecke, setzt sich mit dem Zwerg aufs Sofa, wirft sich die Decke über den Kopf, trommelt mit den Händen von innen gegen die Decke (also nach oben) und ruft laut und mit urzeitlicher Stimme: DECKENBEBEEEEEN DECKENBEBEEEEEN DECKENBEBEEEEEN! Läuft bei uns!
…du dein Kind (manchmal auch inklusive dich selbst) bereits zu jeder Tageszeit gebadet hast. Sei es während der Stillzeit am frühen Morgen, weil die Milch mit einem Schwall wieder erbrochen wurde, oder weil der kleine Racker beim Backen am Vormittag über und über mit Kuchenteig bekleckert war. Von “Windel-Unfällen” will ich gar nicht erst reden ;-).

…du dich über ein lauwarmes Essen oder Kaffee so sehr freust, wie andere über einen 5-Gänge-Menü. Vor allem am Anfang, zu Still- oder Fläschchenzeiten, gehört es fast schon zur Routine, dass Mamas meist nur noch eine kalt gewordene Mahlzeit zu sich nehmen. Das ist in dem Moment aber gar nicht schlimm, Hauptsache man kommt überhaupt einmal zum Essen. Auch die kleinen Pausen im Alltag, in denen man einfach mal für fünf Minuten in völliger Ruhe den heißen Cafè Latte genießen kann, lernt man als Mama erst so richtig zu schätzen…mhmmm!

…du für dein krankes Kind zu Florence Nightingale mutierst. Du kennst sämtliche Ratgeber im Internet, rufst den Kinderarzt zu jeder erreichbaren Tageszeit an und auch wenn du kein Blut sehen kannst, versorgst du Schrammen, Schnittwunden und allerlei Weh-Wehchen wie ein echter Profi.

…du bei drei gemalten Strichen und einem “verwordagelten” Halbkreis einen echten Picasso erkennst und das Bild mit solch einer Freude und voller Stolz auf dem Kühlschrank heftest, damit die ganze Welt – oder alle Gäste, die zu Besuch kommen – ganz exklusiv Zeugen dieser Kunst werden können. Ein von deinem Kind gebasteltes Geschenk oder ein von ihm mit Duplo-Steinen entworfenes Bauwerk erheitern jede noch so finstere Stunde und wird bis ans Lebensende im Herzen gespeichert und in einer gut gehorteten Kiste im Keller aufbewahrt.

…du dir keinen schöneren Job und keine erfüllendere Aufgabe vorstellen kannst, als jene eine Mama zu sein und für dein Kind, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit und egal in welcher Situation oder welchem gegenwärtigen Gemütszustandes, Berge versetzt, sobald es dich braucht! 

4 Comments

  1. 14. März 2016 / 7:20

    wie schööön du das geschrieben hast, liebe Sabrina 🙂 Man kann sich richtig gut reinversetzen. Freue mich auch schon auf diese Zeit, die bei uns hoffentlich bald kommen wird.

    Viele liebe Grüße :* Chrissy
    Farbenherz

    • 17. März 2016 / 13:35

      Danke liebe Chrissy! Ach, diese Zeit kommt bestimmt. Ich drücke euch fest die Daumen und bis dahin einfach das Nicht-Mama sein genießen. Hat ja auch was Feines an sich 😉

  2. Stephiiiniii
    9. September 2017 / 11:33

    Voll toll! 🙂
    Haben wir zwar noch nicht alles (2,5Monate), aber ich freu mich schon sehr auf die Zeiten die noch kommen.
    Du hast einen tollen Blog.. hab dich neulich erst auf Instagram entdeckt, aber fand dich sofort sympathisch.. werden jetzt regelmäßig deinen Blog verfolgen & nachlesen, was ich verpasst habe .. beim Stillen hab ich zum Glück noch Zeit für sowas 😀
    Liebe Grüße
    Stephi

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      11. September 2017 / 14:33

      Hallo liebe Stephi,
      danke für deine lieben Zeilen und schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast bzw. weiterhin gerne vorbeischauen magst. Und ja das stimmt, beim Stillen habe ich vor allem nachts immer viel auf Blogs gelesen oder Online-Shops geplündert hehe.
      Liebe Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.