MOMLIFE | Mama’s Favorites August + September

Huch, irgendwie hab‘ ich es total verabsäumt, meine Favoriten aus dem Vormonat mit euch zu teilen. Weil der Sommer hierzulande derzeit schon seinen diesjährigen Ruhestand plant und ich auch in unserem kleinen Häuschen bereits herbstlich dekoriert habe, lege ich nun gleich beide Inspo-Postings zusammen und zeige euch meine Favoriten aus dem Vormonat, die auch gleich für den aktuellen Monat passen.

In den Mama’s Favorites stelle ich euch jeden Monat praktische und hübsche Dinge vor, die mir den Alltag als Mama erleichtern oder die mir einfach gut gefallen. Ein paar Produkte habe ich mir bereits zugelegt und andere befinden sich in meinem virtuellen Einkaufskorb und warten nur noch darauf verschickt zu werden. Von festem Schuhwerk, bis zum kuscheligen Pyjama und Fingermalfarben für den Mini ist so einiges dabei und vielleicht findet ihr ja auch eine Sache auf meiner Wunschliste, die euch gefällt und mit der ihr euch selbst eine kleine Freude machen möchtet. Schließlich sollte man sich selbst auch immer mal etwas Gutes tun.

Beitrag ansehen

STYLE | Casual Late Summer Look: Im Trenchcoat durch den Spätsommer

Die letzten heißen Sommertage sind definitiv gezählt und ganz heimlich habe ich bereits meine Sommergarderobe aus dem Kleiderschrank geräumt und vereinzelt durch ein paar hübsche Herbstklamotten ersetzt. Wenn die Abendstunden wieder kühler werden und auch morgens die Luft schön frisch und klar ist, das Thermometer tagsüber aber doch noch bis zu 20°C anzeigt, dann trage ich am liebsten Trenchcoats, lockere Blusen, Ripped Jeans und Vans.

Beitrag ansehen

KIDSLIFE | Tip Top ausgestattet in den Kindergarten

Was braucht man eigentlich alles für den Kindergarten? Diese Frage, habe ich mir vor Kurzem gestellt und ich wusste auf die Schnelle eigentlich keine Antwort. Meine eigene Kindergartenzeit ist ja doch schon etwas her, nämlich 29 Jahre und wenn ich mir Fotos von mir mit drei Jahren anschaue, dann muss ich ja schon irgendwie schmunzeln. Die Mode der 90er Jahre, war eindeutig anders, als jene aus der aktuellen Zeit. Bei mir gab es keine so coolen Matschhosen und Kindergartenrucksäcke, wie heute und trotzdem hatte ich damals auch alles was ich gebraucht habe.

Wenngleich sich Turnbeutel und Gymnasikpatschen beinahe mit jenen aus dem Jahr 1988 decken, so sind vor allem Jausenboxen, Trinkflaschen, Hausschuhe und eben Rucksäcke um einiges modischer und praktischer geworden. Weil Maximilian tatsächlich in einer Woche das erste Mal in den Kindergarten geht, habe ich mich also schlau gemacht, welche Dinge wir für den Kindergarten so brauchen und euch in einer Collage unsere derzeitigen Lieblinge für diese so aufregende und spannende Zeit zusammengestellt. Im heutigen Beitrag verrate ich euch, was Max jeden Tag in den Kindergarten mitnimmt und welche Dinge, die wir bei  Tausendkind* besorgt haben, in seiner Gruppe vor Ort bleiben. Beitrag ansehen

LIVING | Workspace: Wenn der Schreibtisch fehlt, wird improvisiert #abloggerslife.

Eigentlich könnte man meinen, dass wir in unserem kleinen Reihenhäuschen genug Platz für meinen Arbeitsbereich hätten, aber weit gefehlt. Mit zwei Kindern, die im Obergeschoss zwei der drei Schlafzimmer belegen und einem großen offenen Wohnzimmer bleibt mir eigentlich nur ein Arbeitsplatz im Keller übrig. Dort findet ihr tatsächlich einen großen Schreibtisch mit Drucker und allerlei Büromaterial, den ich aber kaum nutze. Ein Arbeitsplatz im Keller ist aus vielerlei Hinsicht umständlich, da ich zum Beispiel Fotos bei Tageslicht im Wohnzimmer knipse und ja eher zur Mittagszeit, wenn die Zwerge schlafen, arbeite und wenn ich dann im Keller sitzen würde, höre ich diese nicht, wenn sie von ihrem Nickerchen wach werden.  Da ist es praktischer, im Erdgeschoss zu bloggen und das klappt manchmal auch zwischendurch ganz gut, wenn sich die beiden in der Spielecke im Wohnzimmer die Zeit vertreiben. Aus diesen Gründen wandere ich immer zwischen Sofa und Esstisch hin und her und blogge, wo es gerade passt. Eigentlich ganz praktisch, schließlich sind mein Smartphone, meine Spiegelreflexkamera und mein Laptop alles, was ich zum Bloggen brauche. Denkste, denn man darf ja nicht das ganze Bastel-Equipment vergessen und die einen oder anderen Notizzettel und To-Do-Listen, die bisher immer irgendwo im Haus herumgeflattert sind.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Mein Alltag: Raus aus den Federn und hinein ins Mamaleben – 10 Tipps um gut gelaunt und fit in den Tag zu starten

Monday Morning – der erste Tag der Woche ist ja irgendwie besonders fies für uns Mamas, oder? Meistens starte ich schon mit einem mulmigen Gefühl in den ersten Tag der Woche, weil ich die Erinnerungen an das schöne Wochenende mit viel Familienzeit noch im Gedächtnis habe und gleichzeitig eine ewig lange To-Do-Liste vor meinem geistigen Auge auftaucht. Montage sind oft doof, weil der Papa wieder arbeiten muss und ich mit einem Wäscheberg plus zwei Kindern zuhause sitze. Klischee hin oder her, bei uns daheim ist es nun mal so, dass ich mich um den Haushalt kümmere, während ich nebenbei auch noch zwei Kinder betreue und in jeder freien Minute für den Blog arbeite. Wenn die Nächte dann wieder etwas kürzer sind, weil ich zu lange am Laptop gesessen bin oder mich der Mini geweckt hat, dann bin ich am Morgen schon auch mal etwas zwieder, also missmutig gelaunt. Erst recht an einem Montag oder an einem Mittwoch (Stichwort: Mittelfinger Mittwoch ;-D). Ich versuche mich dann immer irgendwie selbst zu motivieren und eine aufkeimende Antriebslosigkeit erst gar nicht zuzulassen, denn es bringt ja doch nix: Ich muss raus aus den Federn und schauen, dass der Laden läuft, beide Jungs versorgt sind und ich selbst irgendwie auch nicht zu kurz komme.

In den vergangenen Wochen habe ich versucht, meine Morgenroutine etwas mehr zu strukturieren und mit ein paar einfachen Tricks fitter, gesünder und noch besser gelaunt in den Tag zu starten. Welche Abläufe für mich dabei besonders wichtig sind und welche Tipps ich für euch zusammengeschrieben habe, könnt ihr gleich nachlesen.

Beitrag ansehen