Blogbeiträge können Werbung enthalten

FOOD | Tom Ka Gai: Thai-Ramen in veganer Kokossuppe mit Erdnüssen, Zucchini und Champignon

Für dieses leckere Thai-Suppen-Rezept habe ich über ein Jahr gebraucht. Also nicht fürs Kochen, aber um den Blogbeitrag endlich hochzuladen. Fast exakt vor einem Jahr habe ich dieses vegane Rezept gekocht und, inspiriert von meinen eigenen Bildern, die Suppe vor wenigen Tagen wieder auf den Teller gebracht, denn das Gericht passt einfach perfekt in den #veganuary. Wer, wie ich, ein Liebhaber der thailändischen Küche ist, der sollte meine Version der Tom-Ka-Gai Suppe unbedingt ausprobieren, denn sie ist ruckzuck gekocht und wärmt gerade an kalten Wintertagen so richtig von innen heraus. Vor allem, wenn ihr etwas mehr Currypaste und Chili beimengt ;-).

Aber Achtung: Bei den Mie- oder Ramen Nudeln müsst ihr darauf achten, dass diese ohne Ei hergestellt wurden, also vegan sind. Alternativ könnt ihr auch vegane Pastanudeln, also zB Spaghetti verwenden oder ihr macht euch den Nudelteig selbst. Wer keine Nudeln mag, der isst die Suppe einfach ohne. Ist genauso lecker!

Der Monat Januar steht bei mir am Blog alles im Zeichen der veganen und vegetarischen Ernährung, denn ich esse selbst seit mittlerweile zwei Wochen kaum, bis gar kein Fleisch oder Fisch und versuche auch sonst mehr pflanzliche Alternativen in meinen Alltag zu integrieren. Diese vegane Kokossuppe, ist hier auch die perfekte Ergänzung für eine wertvolle und gesunde Mahlzeit, die an kalten Wintertagen mit der richtigen Schärfe ausreichend Wärme bringt. Die Zubereitung geht recht schnell und das Ergebnis schmeckt!

Frischer Ingwer, Limetten, Pilze, Erdnüsse und Tomaten, die müssen bei mir in die Tom Ka Gai auf jeden Fall hinein. Wer die thailändische Kokossuppe gerne scharf isst, dem empfehle ich ein paar frische Chilischoten beizugeben, aber erst, wenn die Suppe fertig gekocht und auf dem Teller angerichtet ist. Meine Mama gibt auch gerne thailändischen Ingwer, also Galgant hinzu, ebenso wie Zitronengras, das ich dann aber immer herauspicke, weshalb ihr in meiner Zubereitung ohne diese Gewürzpflanze auskommen müsst. Was ihr nun alles braucht, um eure vegane Tom Ka Gai nachzukochen, das lest ihr gleich im Rezept.

Tom Ka Gai – Thailändische Kokossuppe

800ml Kokosmilch
300ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
2-3cm Ingwerknolle, klein gehackt
200g braune Champignons
1 Zucchini
150g Cocktailtomaten
2-3 EL Sojasauce
1-2 TL Erdnussmus
2 Limetten
1 Prise Palmzucker
1 Handvoll Erdnüsse ungesalzen
Salz
Pfeffer

Knoblauch schälen und fein hacken. Den Ingwer ebenso von der Schale befreien und fein hacken. In einer Pfanne Knoblauch und Ingwer kurz anrösten, dann beiseite stellen. Die Kokosmilch in einem Topf erhitzen und Gemüsebrühe zugeben, ebenso wie die Sojasauce. Champignons und Zucchini putzen, sowie halbieren. Die Tomaten ebenfalls klein schneiden. Knoblauch und Ingwer zugeben, ebenso wie das Erdnussmus unterrühren. Den Palmzucker zugeben, die Champignons, Zucchini und Tomaten bei reduzierter Hitze für gut 5-10 Minuten köcheln. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Wahl verfeinern, gut abschmecken. In einem extra Topf Nudeln kochen, die Suppe in einem Teller anrichten, mit frischen Erdnüssen garnieren, Limetten darüber pressen und Chili, Koriander oder Frühlingszwiebel darüber streuen.

Lasst es euch schmecken!

Vielleicht habt ihr jetzt ja Lust, euch am Wochenende dieses Süppchen zu kochen. Ich wünsche euch dafür schon mal einen guten Appetit.

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.