Blogbeiträge können Werbung enthalten

INSPIRATION | #tabuthema: Reden wir mal über… Brustkrebsvorsorge – Aufklärung, Abtastanleitung und Co.

PR SAMPLE - KOOPERATION

Ich schau auf mich! Weil Brustkrebsvorsorge kein Tabuthema sein sollte. Weil Vorsorge besser als Nachsorge ist und wir das selbst Abtasten der Brust nicht aufschieben dürfen. Weil Früherkennung die Heilungschancen verbessert und wir Frauen an unsere Gesundheit denken müssen. Ich selbst gehe alle 6-9 Monate zur Routineuntersuchung beim Frauenarzt, vergesse aber ab und an auch auf die Wichtigkeit der Brustkrebsvorsorge. Dieses Thema darf weder Frauen, noch Männern peinlich sein, nein, wir sollten viel mehr und offen darüber sprechen, denn wir haben es praktisch in der Hand. Das regelmäßige Abtasten der eigenen Brust trägt zu einem besseren Körperbewusstsein bei, wodurch Veränderungen schneller erkannt werden können und das geht auch ganz einfach in wenigen Minuten.

Wieso dieses Thema so wichtig ist, was meine Community dazu sagt, wie und vor allem wann ihr am besten eure Brust abtastet und wo ihr euch über weitere, wichtige Schritte informieren könnt, das erzähle ich euch heute in diesem Beitrag.

Brustabtasten: Wieso wir darauf vergessen, dieser Schritt aber so wichtig ist

Unser Alltag ist heute stressiger als je. Ich finde, wir Frauen wollen so vielen Erwartungen entsprechen und so viele Dinge gleichzeitig erledigen, dass wir selbst zusehends auf uns vergessen. In meinem Alltag gibt es immer wieder Momente, in denen ich selbst zu kurz komme. Ich versuche in meiner Selbstständigkeit immer 100% zu geben, möchte als Mama für meine Kinder da sein, als Ehefrau für meinen Partner, als Freundin für meine Freundinnen und den Haushalt sollte ich auch noch irgendwie erledigen. Dabei kommt es hier und da vor, dass ich vor lauter To Do’s auf meiner Liste kaum noch Zeit für mich selbst finde. Und dann gibt es wieder Phasen in meinem Leben, da nehme ich mich bewusst etwas zurück, weil ich merke, dass ich über die Stränge schlage und einfach zu viel gebe und zu wenig Raum für mich selbst bleibt. Es ist manchmal wie ein ständiges im Kreis Fahren, mal langsamer, dann wieder im rasanten Tempo und ein Ende ist nicht in Sicht…deshalb verstehe ich gut, dass 800 Frauen meine Frage “Ob sie regelmäßig (zum Beispiel 1-2x im Quartal ihre Brust auf Knoten etc. abtasten” mit Nein, weil sie es vergessen, beantworten. Wir vergessen einfach viel zu oft auf uns, weil wir so viele andere Dinge im Kopf haben, die wir erledigen möchten und so schieben wir gewisse Dinge auf…solange, bis es zu spät sein könnte und wir unsere Gesundheit – sowohl mental als auch körperlich – opfern.

Das klingt jetzt vielleicht sehr krass und macht manchen von euch, die das lesen, Angst, aber das Brustkrebsrisiko betrifft nicht nur Frauen über 50 Jahren, sondern auch junge Frauen. Je eher, wir ein Bewusstsein dafür schaffen, regelmäßig unsere Brust abzutasten, umso mehr ist dieser Vorgang in unserer Routine abgespeichert und umso eher führen wir ihn durch. Das Abtasten der Brust dauert nicht länger als 1 Minute und kann ganz schnell unter der Dusche oder vor dem Badezimmer durchgeführt werden. Wichtig ist vor allem, durch eine gewisse Regelmäßigkeit, ein besseres Körpergefühl zu bekommen. Je öfter ich meine Brust abtaste umso besser weiß ich, wie sich das Drüsengewebe anfühlt und kann auf Veränderungen schneller reagieren. Wie und wann ihr das Selbstabtasten eurer Brust am besten durchführt, erfahrt ihr im nächsten Punkt. Zunächst möchte ich gerne noch ein paar Ergebnisse meiner Umfrage, die ich gestern bei Instagram in den Stories durchgeführt habe, mit euch teilen, die euch bestimmt zum Nachdenken anregen werden.

Brustkrebsvorsorge: Was Frauen darüber denken

Ganz spontan habe ich gestern beschlossen meine Community zu fragen, wie sie zum Thema Brustkrebsvorsorge steht. Meine Community besteht aus 21.000 Menschen, die täglich bei Instagram vorbeischauen und davon sind mehr als 2/3 meiner Leserschaft zwischen 25 und 44 Jahre alt, das heißt, je eher ich bei diesen Frauen so wichtige Themen wie die Brustkrebsvorsorge anspreche, desto schneller kann jede von ihnen darauf reagieren. Ich möchte hier keine Panik verbreiten oder gar jemandem sagen, wie sie mit ihrem Körper umzugehen hat, aber wenn ich auch nur jede vierte Leserin dazu animieren kann, 1x im Monat oder 1-2x im Quartal die Brust abzutasten, dann ist das meiner Meinung nach eine gute Sache.

Ich selbst habe in der Vergangenheit viel zu wenig an dieses Thema gedacht und mich darauf verlassen, dass mein Gynäkologe bei den Routineuntersuchungen meine Brust abtastet, aber mittlerweile bin ich 34 Jahre alt und sollte mich selbstständig um meine Gesundheit kümmern, so wie ich es in allen anderen Bereichen auch tue.

Die Rückmeldung zu diesem Thema war wirklich überraschend, denn ich habe wahnsinnig viel Resonanz bekommen. Viele Frauen haben mir geschrieben, dass sie Angst vor der Selbstuntersuchung haben, weil sie einen Knoten finden könnten, der sie dann schier in Panik versetzt. Andere Leserinnen wiederum teilten mir mit, dass ihr Frauenarzt eine Untersuchung gar nicht durchführt oder sie selbst schon einmal von (gutartigen) Gewächsen im Brustgewebe betroffen waren und dieses Thema daher noch mehr Anklang finden sollte. Jede Frau hat einen anderen Zugang zu diesem Thema, sollte sich aber, mit steigendem Alter unbedingt ausreichend dazu informieren.

Umfrageergebnisse: Brustkrebsvorsorge

Während 45% (950 Befragungsteilnehmerinnen) alle berfragten Frauen ihre Brust regelmäßig abtasten, führen 55% (1154 Befragungsteilnehmerinnen), also über die Hälfte, diesen Schritt nicht regelmäßig durch. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen vergessen 71% darauf und 29% sind sich unsicher, weil sie nicht wissen wie es geht. Aus Angst etwas falsch zu machen, überlassen die meisten davon das Abtasten dem Gynäkologen, der dies 1x im Jahr bei der Routineuntersuchung durchführt (sofern jene Frauen, diesen Arzttermin wahrnehmen).

Jene Frauen, die ihre Brust regelmäßig auf Knoten untersuchen machen dies auf zwei Arten: Die Mehrheit von 91% geht nach ihrem Gefühl (1150 Befragungsteilnehmerinnen), während 9% dies mittels Brustabtastanleitung durchführen. Anleitungen zum Brustabtasten findet ihr zum Beispiel im Internet, auf passenden Broschüren, bei YouTube in Videos oder euer Frauenarzt/ eure Frauenärztin kann euch zeigen, wie dies geht.

Besonders interessant ist auch, dass 65% der Befragungsteilnehmerinnen sich nicht ausreichend informiert fühlen, wenn es um das Thema Brustkrebsvorsorge (1227 Personen) geht. Die Frage ist nun, liegt das rein an uns oder hat hier auch die Gesellschaft etwas damit zu tun bzw. die Ärzte? Ich habe den Eindruck, dass in der heutigen Zeit wahnsinnig viel Information angeboten wird, aber gleichzeitig fühlen wir Frauen uns bei gewissen Themen sehr unsicher und wir trauen uns nicht offen darüber reden. Themen wie Menstruation oder Brustkrebsvorsorge dürfen uns nicht peinlich sein, es ist einfach ganz normal und sollte viel wichtiger genommen werden.

Je früher Veränderungen im Brustgewebe erkannt werden, umso größer sind die Heilungschancen bei Brustkrebs und deshalb ist es einfach so wichtig, diesem Thema mehr Gehör zu geben.

 

Möglichkeiten zur Brustkrebsuntersuchung

Zum einen sollten wir mindestens 1x im Jahr den Gynäkologen aufsuchen, um bei der Routineuntersuchung nicht nur Gebärmutter und Co. zu untersuchen, sondern auch das Brustgewebe abtasten zu lassen. Wenn ihr euch bisher immer unsicher darüber gewesen seid, wie ihr eure Brust richtig abtasten könnt, dann fragt an dieser Stelle euren Gynäkologen. Er kann euch hier behilflich sein.

Eine weitere Möglichkeit ist das Selbstabtasten der Brüste und da gibt es einen Zeitpunkt im Monat, an dem ihr besonders daran denken solltet, denn mit dem Zyklus, in dem sich unser Hormonhaushalt ständig verändert, ändert sich auch die Beschaffenheit unseres Brustgewebes.

Checkliste – Brustkrebsuntersuchung:

1. In welchem Alter sollte ich die Brustselbstuntersuchung durchführen:

Deine Brust kann sich in jedem Alter verändern, weshalb das Selbstabtasten für alle Altersgruppen geeignet und wichtig ist. Allerdings sollten meiner Meinung nach vor allem Frauen ab 30-35 Jahren ein stärkeres Bewusstsein für das Thema schaffen und sich regelmäßig damit auseinandersetzen.

2. Wann sollte ich die Brustselbstuntersuchung durchführen:

Der beste Zeitpunkt für das Abtasten der Brust ist etwa eine Woche nach dem Beginn der letzten Regel, da die Brust dann besonders weich ist. Gegen Ende des Zyklus (also kurz vor der Regelblutung) kann das Drüsengewebe zumeist stark anschwellen (Einfluss der Hormone) und sich verhärten, weshalb die Brust generell sehr knotig ist. Wenn ihr aber ein paar Tage nach der Regelblutung das Abtasten durchführt, könnt ihr am besten fühlen, wie sich euer Brustgewebe im “Normalfall” anfühlt.

3. Wie soll ich meine Brust selbst abtasten?

Am besten führt ihr diesen an einem ruhigen Ort durch, bei guten Lichtverhältnissen, also vor dem Spiegel und dann in drei Schritten: Look – Touch und Feel. Schaut euch eure Brüste im Spiegel an. Hat sich etwas an der Form verändert oder sieht alles gleich aus? Sehen eure Brustwarzen anders aus? Hat sich die Farbe oder Form verändert? Wenn alles gleich ist, geht ihr zum Abtasten über.

Das nachfolgende Video zeigt meiner Meinung nach sehr gut, mit welcher Handbewegung ihr eure Achselhöhlen und die Brüste abtasten könnt. Schaut mal rein, ehe ich euch noch ein paar Tipps zum Abtasten mitgebe.

View this post on Instagram

 

A post shared by Breast Cancer Now (@breast_cancer_care) on

Wenn ihr eure Brüste zum ersten Mal abtastet, erschreckt ihr vielleicht, weil das Gewebe manchmal etwas knubbelig sein kann, vor allem dann, wenn euer Drüsengewebe sehr ausgeprägt ist. Im Zweifelsfall bitte einen Arzt zu Rat ziehen. Bei älteren Frauen, gerade in den Wechseljahren, wird das Drüsengewebe hingegen etwas weicher. Je nachdem, wie euer Gewebe beschaffen ist, kann es sein, dass ihr etwas Druck beim Abtasten ausüben müsst. Hebt einen Arm hoch und tastet vom Schlüsselbein entlang der Achselhöhle, am äußeren Bereich der Brust nach innen das Gewebe ab. Ebenso wie auf der Oberseite der Brust also am Dekolettè. Führt den Vorgang auch bei der zweiten Brust durch. Neben dem Drüsengewebe solltet ihr auch die Brustwarze näher anschauen, das heißt das Gewebe hier abtasten und darauf achten, ob diese Flüssigkeit absondert.

Mit der Abtastanleitung auf der Verpackungsrückseite der limitierten „Natürlichen Verwöhnenden Pflegedusche Herzkirsche” von bi good (BIPA) (Werbung) könnt noch mal ganz einfach nachvollziehen, wie das Abtasten der Brüste geht, nämlich in 3 Schritten. Die Anleitung habt ihr dank der Pflegedusche immer dort zur Hand, wo ihr sie braucht, nämlich unter der Dusche oder in der Badewanne. Ein Teil des Erlöses vom Verkauf der bi good PINK RIBBON Edition, die im Oktober in allen Filialen und im BIPA Online Shop erhältlich ist, geht übrigens an die Österreichische Krebshilfe und das finde ich richtig klasse. 

4. Wann soll ich einen Brustultraschall oder eine Mammographie durchführen?

Bei familiärer Belastung wird der Brustultraschall bis zu zwei Mal im Jahr durchgeführt, ansonsten kann die Brust bei Bedarf 1x im Jahr geschallt werden. Mammographie hingegen wird bei Frauen im Alter zwischen 50 bis 69 Jahren alle zwei Jahre durchgeführt. Je nach Bundesland bzw. Land und Krankenkasse unterscheiden sich die Leistungen und die Empfehlung der Untersuchungen. Wenn ihr das Gefühl habt, nicht ausreichend informiert zu sein und eure Brust näher untersuchen lassen zu wollen, dann solltet ihr das Thema unbedingt bei eurem Gynäkologen ansprechen und dort um Rat fragen.

Wichtige Informationen zur Mammographie findet ihr hier.

5. Woran kann ich Brustkrebs erkennen?

Es gibt bestimmte Indikatoren bzw. Brustkrebs-Symptome und zwar:

  • neu aufgetretene Knoten oder Verhärtungen in der Brust oder Achselhöhle
  • veränderte Größe oder Form einer Brust (im Vergleich zur anderen)
  • die Haut der an der Brust oder Brustwarze zieht sich ein
  • Entzündung oder Ausfluss aus der Brustdrüse (nicht, wenn ihr stillt!)

Wenn ich euch mit diesem Beitrag zum Nachdenken bringen konnte und euch die Wichtigkeit der Brustkrebsvorsorge noch mal ans Herz legen konnte, dann freue ich ich ganz besonders. Wir Frauen sollten einfach auf uns schauen und dieses Thema nicht außer Acht lassen. Ich hoffe, meine Tipps konnten euch helfen und wie gesagt, bei Unklarheiten und Fragen bitte immer unbedingt an einen Arzt wenden und nicht Dr. Google um Rat fragen ;-).

Alles Liebe und bis zum nächsten Tabuthema…

2 Kommentare

  1. 11. Oktober 2019 / 9:53

    Hallo Sabrina, ein wichtiges Thema. Brustkrebsvorsorge ist total wichtig für uns Frauen. Ich selbst taste meine Brust auch immer ab und gehe regelmäßig zum Arzt. Toller Beitrag, liebe Grüße Claudia

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      18. Oktober 2019 / 8:11

      Vielen Dank liebe Claudia,
      ja es ist wirklich so wichtig und ich muss gestehen, wie gesagt, dass ich ab und an drauf vergesse, deshalb war es auch für mich ein guter Reminder :-).
      Liebe Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.