Blogbeiträge können Werbung enthalten

FAMILY TRAVEL | Ooh La La – Magical Paris: 4 Tage im Disneyland Paris voller Magie und Spaß

Leuchtende Kinderaugen, lautes Lachen, Aufregung pur und ein Mamaherz, das vor Freude ganz wild pocht: Unsere Zeit im Disneyland Paris war einfach magisch und so wunderschön, dass meine ganze Familie sich am liebsten wieder zurück beamen möchte. Meine beiden Kinder, mein Mann und ich, wir hatten ein paar wundervolle Tage in Paris, mit reichlich Spaß auf Achterbahnen und in all den besonderen Attraktionen, von denen wir bereits als Kind geträumt hatten. Mein zweiter Besuch im Disneyland, war noch schöner, als mein erster, weil ich dieses Mal selbst als Mama durch den Park schlendern konnte und die Freude meiner Kinder förmlich gespürt habe. Mehr als nur einmal habe ich mit den Tränen der Rührung gekämpft und bin immer noch so verzaubert von all der Magie, die ich bisher nur im Disneyland finden konnte. Ja, dieser Ort ist einfach so unbeschreiblich anders, denn es gibt kein Drängeln, keine schlechte Laune, überall strahlende Gesichter und ein ungeschriebenes Gesetz: für eine weile wieder Kind sein und genießen.

Aber, bevor ich hier noch lange vor mich hin schwärme, erzähle ich euch alles von unserem Aufenthalt im Disney Hotel Santa Fe, den besonderen Attraktionen in beiden Parks und gebe euch ein paar Tipps für euren persönlichen Aufenthalt im Disneyland Paris.

Den ersten Teil zu unserem Kurzurlaub in Paris findet ihr hier: Kurzstreckenflüge mit Kindern – das erste Mal Fliegen.

Unser Trip ins Disneyland: Die Reiseplanung

Also dann, wo fange ich am besten an? Ich starte dieses #traveldiary chronologisch, also in der Reihenfolge, in der wir auch unseren Trip umgesetzt haben. Den Anfang machte unsere Reiseplanung im Dezember 2018, als wir gemeinsam mit unseren Freunden, nach Unterkunft und Flügen für Paris suchten. Statt eines Sommerurlaubs für das kommende Jahr, wollten wir viel lieber die schulfreie Zeit der großen Jungs nutzen, die aktuell beide noch in den Kindergarten gehen, und mit unseren Kindern das Disneyland Paris in der Vorsaison besuchen. Mit uns sind meine Familie und ich, sowie ein weiteres Elternpaar mit zwei Söhnen im selben Alter wie unsere Jungs gemeint. Der Vorteil daran, mit 5 bis 2-jährigen Kindern zu verreisen, lag für uns klar auf der Hand, denn zum einen konnten wir so ganz einfach auch unter dem Kindergartenjahr verreisen und des weiteren, waren die jüngsten Burschen in der Runde gerade mal 2 Jahre alt. Im Disneyland Paris urlauben Kinder unter 3 Jahren nämlich kostenlos, sowohl in Hotels, als auch beim Park-Eintritt und das bedeutete für uns geringere Kosten. Das Geld stand freilich nicht im Vordergrund, sondern die Zeit, die wir dort als Familie und mit Freunden verbringen konnten, bei der wir darauf hofften, dass ein Besuch im April noch dazu unter der Woche, auch in geringen Wartezeiten bei den Attraktionen resultierte. Auch dieser Aspekt ging auf, denn als wir am Mittwoch von früh bis spät die Disneyland Park Tour machten, war der Park so gut wie leer und ich denke, das könnt ihr auch bei den Fotos gut erkennen.

Nachdem ich also von Oktober bis Dezember immer wieder nach passenden Flugangebote bei Austrian Airlines und einem attraktiven Angebot der Hotels im Disneyland Resort Paris gesucht hatte, fand ich dann tatsächlich an den Weihnachtsfeiertagen und an Silvester genau das Richtige. Rasch buchten wir unsere Flüge und unsere Unterkunft im Hotel, das als Pauschalangebot mit -20% auf den Gesamtpreis und Halbpension genau unseren Anforderungen entsprach. Unser bevorzugtes Hotel war das Disney’s Hotel Santa Fe, das für unsere kleinen Cars-Fans geradezu perfekt ausgestattet war. Nachdem ich bereits 1995, im Alter von 10 Jahren, mit meinen Eltern eine Woche lang im Disneyland Paris verbrachte (damals im Hotel Cheyenne) wusste ich die Vorteile eines Hotels, dass direkt im Resort liegt zu schätzen: Schnelle Erreichbarkeit und inkludierte Parkeintritte. Unser Angebot, das wir buchten, hatte nämlich auch die Parkeintritte für 5 Tage, sowie die Verpflegung (Frühstück sowie jeweils 1 Mahlzeit pro Tag, d.h. Mittag- oder Abendessen in einem Disneyland Hotel oder einem Restaurant im Disneyland) inkludiert.

Voller Freude starteten wir also in ein neues Jahr und fieberten unserer Reise entgegen. Maximilian konnte von da an kaum noch an etwas anderes denken und schwärmte im Kindergarten ständig davon, dass er mit seinem besten Freund bald ins Disneyland fliegen würde. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie aufgeregt unsere Jungs waren. Bevor wir unsere Reise aber antreten konnten, fehlte uns noch eine wichtige Sache, nämlich ein geeigneter Transport vom Flughafen Charles de Gaulle Paris zum Disneyland. Da der Vergnügungspark mit gut 50 Minuten Fahrzeit mit der Metro doch etwas abgelegen von Paris liegt, wollten wir eine nervenaufreibende Anreise via öffentlicher Verkehrsmittel am ersten und am letzten Tag vermeiden, schon alleine wegen dem Gepäck als auch dem Umstand, dass alle vier Kinder zum ersten Mal im Flugzeug saßen und bestimmt noch einen Tick aufgeregt waren, als sowieso schon gedacht. Für dieses “Problem” fanden wir aber die perfekte Lösung, denn wir buchten den Disney Magical Shuttle dazu, einen Bustransfer, den wir direkt vom Flughafen in Anspruch nehmen konnte und der uns auch direkt vor unserem Hotel absetzte. Die Tickets dafür buchten wir via Hotline (was übrigens die einzige Möglichkeit ist, um mit dem Team in Kontakt zu treten) und wurden dabei so freundlich und hilfsbereit beraten, dass ich an dieser Stelle gleich mal ein Lob an den Kundenservice vom Disneyland Paris aussprechen muss.

Weil viele von euch bereits vorab nachgefragt hatten, mit welchen Kosten eine Reise ins Disneyland Paris verbunden ist, liste ich euch an den passenden Stellen im Blogbeitrag gerne auf, was wir für diesen Kurztrip ausgegeben haben. Unser Budget für Reise und Aufenthalt lag bei 2600€ und dieses haben wir auch knapp überschritten. Die Kosten für den Flug für vier Personen samt Hotel und Parkeintritt (inkl. Halbpension) sowie der Bustransfer vom Flughafen Paris und wieder retour am Abreisetag betrugen ca. 2100€ .

Hotel Santa Fe – perfekt für Cars-Fans

Schließlich war der Tag gekommen: Wir konnten endlich ins Disneyland reisen und waren allesamt überrascht, wie reibungslos der erste Flug unserer Kinder verlief (alle Infos dazu, findet ihr in diesem Beitrag). Nachdem wir in Paris am Flughafen angekommen waren, wartet allerdings eine kleine Herausforderung auf uns, nämlich den Stand für den Magical Shuttel Bus-Service zu finden. Auf unseren Tickets war vermerkt, das wir zum Bereich 2E/2F gehen mussten, dort gäbe es dann einen Stand bzw. die Haltestelle zum Shuttle. Da wir im Bereich 2D ankamen und schnurstracks unsere Koffer holen konnten, dachten wir, die Distanz zwischen 2D und 2E/2F könnte nicht so groß sein. Tja, Denkste! – denn wir mussten den gesamten Flughafen Charles de Gaulle durchqueren und marschierten bestimmt 20 Minuten quer durch. Also von mir als Tipp für alle, die den Magical Shutte buchen: Ihr müsst einmal gerade durch, mit dem Lift nach unten in eine große Halle und dann findet ihr tatsächlich den Stand.

Nichtsdestotrotz war diese kleine Überraschung nichts, was unsere Laune trüben konnte, denn in Paris angekommen war unsere Vorfreude so unglaublich groß und die Tickets für den Shuttle-Verkehr zwischen dem Flughafen in Paris und unserem Hotel im Disney Resort haben sich auch absolut ausgezahlt, denn wir mussten nur die Koffer einladen und wurden direkt zu unserem Hotel, Disney’s Santa Fe gebracht. Bei der Ankunft machten vor allem die Kinder große Augen, denn das Hotel ist ein absolutes Muss für alle kleinen und großen Cars-Fans. In dem Hotel, das bereits 1999 eröffnet wurde und seither eine der beliebtesten Unterkünfte im Disneyland Paris ist, findet ihr Detailverliebtheit an jeder Ecke. Poster mit McQueen und Hook an den Wänden im Rezeptionsbereich, Verkehrshütchen in den Hotelzimmern als Lampen sowie Zielflaggen im Rennfahrerstil auf den Duschvorhängen in den Badezimmern. Das Hotel schreit gerade nach Radiator Springs und hatte auch kulinarisch einiges zu bieten.

Wie bereits erwähnt buchten wir das Hotel mit Halbpension, das bedeutet, das wir vor Ort im Hotel Santa Fe frühstückten und mittags oder abends einen Gutschein für je eine Mahlzeit pro Gast einlösen konnten. Der Voucher für das Mittag- oder Abendessen beinhaltete je einen Softdrink und ein Buffet-Essen, das normalerweise pro Erwachsenen je nach Restaurant zwischen 35€-45€ ausmacht und pro Kind auf ca. 18€ kommt. Da die jüngsten im Bunde, also Alexander und sein bester Freund, unter 3 Jahre alt waren, konnten sie kostenlos essen, hatten aber das Getränk nicht dabei. Dank der Halbpension hatten wir also zwei völlig ausreichende Mahlzeiten pro Tag, die wir obendrauf auch noch in unterschiedlichen Restaurants einnehmen konnten und mussten uns zwischendurch nur mit kleinen Snacks im Disneyland versorgen. Zum Einlösen der Gutscheine für das Essen in Buffetform ist allerdings eine Tischreservierung notwendig, die ihr entweder telefonisch via Hotline oder direkt bei eurer Ankunft im Hotel durchführen könnt. Anhand dieser Reservierung haben wir dann unsere Tage durchgeplant und so zum Beispiel am Anreisetag im Disney’s Hotel Santa Fe zu Abend gegessen und waren allesamt über Qualität und Geschmack überrascht. Versteht mich nicht falsch, aber gerade punkto Essen bin ich eigentlich sehr wählerisch und hatte im Hinterkopf, dass das Essen im Disneyland vielleicht eher nach Kantine schmecken würde, aber auch hier hatten wir eine völlig falsche Vorstellung im Kopf, denn die Buffets im Disneyland Park, im Walt Disney Studios Park und in den Disneyland Hotels waren vielseitig, bot der ganzen Familie Abwechslung und schmeckte richtig gut.

Disneyland – großer Park

Im Disneyland hat jeder Besucher die Wahl zwischen zwei Parks: dem ursprünglichen Disneyland Park (geöffnet bis 22 Uhr) oder dem neuen Walt Disney Studios Park (geöffet bis 19 Uhr). Als Hotelgast gibt es zusätzlich den Vorteil, dass der Besuch in beiden Parks bereits ab 8:30 Uhr möglich ist, während andere Besucher erst um 10:00 Uhr Einlass in den Park bekommen. Um zu den Parks zu gelangen, steht jedem Hotelgast ein kostenloser Shuttle-Service zur Verfügung der von 6:30 Uhr bis 23:30 Uhr Hotelgäste im 15-20 Minuten Takt von den jeweiligen Disney Hotels direkt zur Haltestelle vor dem Disneyland inklusive Metro-Station bringt. Dieses Service war ungemein praktisch, da wir mit zwei Buggys unterwegs waren und die Gehzeit vom Hotel in etwa 20 Minuten bis zum Disneyland Park in Anspruch nahm. Damit unsere Jungs, die in insgesamt 4 Tagen mit uns knapp 51.500 Schritte bewältigten, nicht schon am frühen Morgen soweit laufen mussten, nutzen wir diesen Service mit großer Freude. Wer lieber zu Fuß geht, kann dies aber auch tun, denn durch das Disney Village führt ein richtig schöner Weg an den Hotels und einem Fluss vorbei (Disney’s Chayenne Hotel und Santa Fe grenzen beispielsweise aneinander an und sind mit einer Brücke verbunden).

Den Zutritt zu beiden Parks erlangen Besucher nach einer Sicherheitskontrolle, bei der die Rucksäcke gecheckt werden und schon steht man  vor den Toren beider Parks. Bereits beim Betreten des Disneyland Park fällt das gigantische Dörnröschenschloss auf, der Mittelpunkt im Disneyland und ein echter Anziehungsmagnet. Schließlich kennt jedes Kind und jeder Erwachsene dieses berühmte Schloss vom Vorspann jeglicher Disneyfilme und träumt davon, irgendwann das magische Feuerwerk hinter dem beachtlichen rosafarbigem Schloss zu sehen, oder? Das Feuerwerk findet übrigens täglich um 22 Uhr statt und ist tatsächlich so atemberaubend, wie wir es uns vorgestellt haben. Dazu komme ich aber etwas später. Zuerst möchte ich auch gerne die verschiedenen Welten im Disneyland Park und unsere Highlights darin vorstellen.

Wer das Schloss mit möglichst wenig Besucherandrang sehen und davor ein paar Fotos knipsen möchte, sollte das von Montag bis Donnerstag, ab 8:30 Uhr bis spätestens 9:30 Uhr, umsetzen, denn anschließend füllt sich der Central Plaza mit einer beachtlichen Menschenmenge.

Adventureland & Frontierland

Die Länder der Forscher und Abenteuer, als auch der Goldgräber im Wilden Westen, war bereits bei meinem ersten Besuch vor 24 Jahren ein absolutes Highlight und hat mir auch dieses Mal richtig gut gefallen. Mein Mann und meine Kinder hatten richtig viel Spaß beim Entdecken und wir kamen allesamt aus dem Staunen nicht heraus. Die beiden Welten sind eigentlich getrennt voneinander, passen meiner Meinung nach aber perfekt zusammen, da man auch von einem Bereich in den nächsten durchgehen kann. Die wildeste offene Achterbahn findet sich dabei am Big Thunder Mountain, wo wir in einem führerlosen Minenzug durch einen stillgelegten Goldgräberschacht rasten. Das Beste daran: auch unsere großen Jungs, Maximilian und sein bester Freund, konnten in dieser Achterbahn mitfahren, da sie die Mindestgröße von 102cm überragten. Während sich Mamas und Papas mit ihren großen Söhnen bei den Fahrten abwechselten, besuchten die kleinen Zwerge Pocahontas Indian Village, einen Spielplatz, der gleich daneben lag und hatten so ebenfalls eine tolle Beschäftigung.

Leider haben wir die Fahrt mit dem Thunder Mesa Riverboat Landing, also dem großen Schaufeldampfer direkt am See des Big Thunder Mountains, nicht geschafft, dafür konnten wir aber dank Fast Pass, den wir direkt an der Attraktion einlösten alle mehrmals mit der Achterbahn fahren. Das Phantom Manor, hatte wegen Renovierungsarbeiten leider geschlossen, kann ich euch aber aus meiner damaligen Erinnerung wärmsten empfehlen, denn der Spuk im Geisterhaus ist ein wahrlich gruseliges Schauspiel.

Wie bereits erwähnt befindet sich neben dem Frontierland das Adventureland, in dem Robinson, Captain Jack Sparrow und Indiana Jones ihr Zuhause haben. Die imposante Pirates of the Caribbean Kulisse, sowie Robinsons Baumhaus als auch ein kleines Aladdin Museum laden zum Erkunden und Forschen ein. Das Baumhaus können sowohl kleine als auch große Kinder ganz einfach besteigen. Im großen Piratenschiff befinden sich zudem zwei weitere Spielplätze. Darüber hinaus könnt ihr bei einer Bootsfahrt der Pirates of the Caribbean den Piratenschatz bestaunen (für die ganze Familie möglich) und auf der Indiana Jones Achterbahn durch ein paar scharfe Kurven inklusive 360°C-Looping rasen (für Kinder mit einer Mindestgröße von 140cm geeignet). Gerade in diesen beiden Welten, also dem Adventure und dem Frontierland, finde ich die vielen Details und Requisiten so unglaublich schön. Besucher merken hier ganz klar, wie viel Mühe sich die Betreiber des Parks geben und noch dazu ist jedes Fleckchen sauber. Ich habe noch nie einen Vergnügungspark gesehen, in dem so viel Wert auf Sauberkeit und Hygiene gelegt wird, ob auf den Toiletten oder den Gehwegen, in beiden Disneyland Parks.

Fantasyland & Discoveryland

Das absolute Highlight unserer Kinder war die märchenhafte Welt der Disney Klassiker im Fantasyland, denn dort konnten sowohl die unter 3-jährigen Jungs als auch die 4- und 5-jährigen Burschen mit jeder Attraktion fahren bzw. daran teilnehmen. Besonders schön fand ich Peter Pan’s Flight, bei dem wir am Freitag leider knapp 60 Minuten anstehen mussten, aber am Mittwoch in 15 Minuten drinnen waren. Die ganze Familie konnte in kleinen Booten durch das Nimmerland fliegen und hatte reichlich Spaß. Besonders süß ist auch das Karussel des edlen Ritters, das abends wunderbar beleuchtet ist oder das Heckenlabyrinth von Alice im Wunderland. Sowohl für klein als auch groß eignet sich die musikalische Bootsfahrt “It’s a small world” rund um die Welt, als auch die Bootsfahrt durch die Märchenwelt und die Bahnfahrt mit Dumbos Zug im hinteren Bereich des Fantasyland oder die Teetassen des verrückten Hutmachers. Leider hatte die Dumbo Flying Elephant-Attraktion ebenfalls wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, dafür konnten wir aber einen Blick auf den Drachen unter Dornröschensschloss in der muckeligen Grotte des Fantasylands erhaschen.

Neben dem Fantasyland befindet sich das Discoveryland, in dem bereits 1995 der Hyperspace Mountain ein absolutes Highlight war. Für mich ist diese Star Wars Attraktion einfach der größte Adrenalinkick im ganzen Disneyland. Dort müssen Eltern unbedingt eine Fahrt wagen. Meiner Meinung nach ist die Größenbeschränkung von 120cm etwas zu locker gesetzt und ich würde den Hyperspacemountain erst Schulkindern ab 7-8 Jahren empfehlen, denn es ist ganz schön wild, sehr dunkel und ja…dort herrscht eine irre Beschleunigung! Mein Mann hat mit unseren Kindern das U-Boot Nautilus besucht und gemeinsam sind wir auch noch im Orbitron Raktenflug gewesen, sowie in Buzz Lightyear Laser Blast, was auch den kleinen Besuchern richtig viel Spaß gemacht hat. Auch im Discoveryland gab es leider eine Attraktion die geschlossen hatte, nämlich Autopia – aber keine Sorgen, im Sommer sind alle Renovierungsarbeiten wieder abgeschlossen.

Disneyland Paris: Parade und Feuerwerk

Neben der Parade, die täglich um 16:30 Uhr beim großen Schloss stattfindet und groß als auch klein verzaubert, ist das Feuerwerk am Abend ein absolutes Highlight. Ich hatte so Gänsehaut und hätte fast zu weinen begonnen, als um punkt 22 Uhr alle Lichter im Park ausgingen und nur noch das Schloss beleuchtet war. Zu den Klängen von König der Löwen wurde das Dornröschchenschloss beleuchtet, Simba und Co. tanzten über das Gebäude und ein atemberaubendes 20-minütiges Feuerwerk machte mich regelrecht sprachlos. Wer einen ganzen Tag im Disneyland verbringt, der sollte diesen auch unbedingt nutzen und bis zum Schluss bleiben. Ihr werdet nicht enttäuscht sein und auch wenn uns allen, dank bescheidenen 10°C und eisigem Wind, kalt war, so wurde uns dank dieser Feuerwerk- und Lichtershow als krönender Abschluss unseres ersten vollen Tages im Disneyland Paris richtig warm ums Herz.

Walt Disney Studios Park

Erst am dritten Tag unseres Aufenthalts in Paris besuchten wir das Gelände des Walt Disney Studios Park, der sich in zwei Welten dem Backlot mit Action, Nervenkitzel und Spezialeffekten, als auch dem Toon Studio mit berühmten Zeichentrick und Toonhelden, unterteilte. Zu unserem Entsetzen war leider die Cars Quatre Roues Rallye-Attraktion mit McQeen und Co. wegen einem Umbau geschlossen, auf die sich Maximilian und Alexander richtig stark gefreut hatten, dafür hatten wir aber Spaß mit den Toy Story Helden beim Toys Soldiers Parachute Drop, wo Kinder ab einer Größe von 81cm “Fallschirmspringen” können, als auch dem Slinky Dog Zigzag Spin, der ebenfalls für kleine Besucher offen ist. Den RC Racer haben wir zeitlich nicht untergebracht, haben daür aber mehrmals die gigantische Ratatouille Attraktion besucht, wo Besucher ein geniales 4D-Erlebnis geboten bekommen. Darüber hinaus sind wir auch auf Aladins Teppich geritten (auch für kleine Kinder möglich) und waren im Cruch’s Coaster. Die letzte genannten Attraktion aus Findet Nemo war für mich leider die schlechteste und ich war ehrlich gesagt etwas enttäuscht von der doch sehr faden Unterwasserwelt, zudem durften hier auch nur die großen Jungs mitfahren. Jede einzelne Attraktion im Disneyland ist mit so viel Liebe ausgestattet und so durchdacht, aber beim Crush’s Coaster wurde meiner Meinung nach leider an Einfallsreichtum gespart.

Nichtsdestotrotz hatten vor allem die Erwachsenen ihren Spaß beim The Twilight Zone Tower of Terror, dem berühmten Aufzug der in die Tiefen donnert, als auch dem Rock’n’Roller Coaster. Eine Achterbahn, die durch ein Tonstudio führt und mit genialen Gitarrenklängen untermalt wird, ist genau mein Ding!

Der Walt Disney Studios Park ist etwas kleiner, als der große Disneyland Park bietet aber dennoch viele schöne Attraktionen, ebenso wie ein paar leckere Restaurants und Shops. Disney Shops zum Kaufen einiger schöner Souvenirs und Fanartikel findet ihr auf dem gesamten Gelände. Diese Läden ähneln sich manchmal, bieten aber zur jeweiligen Welt passenden Produkte zu einem fairen Preis.

Unser Trip im Überblick – meine Erfahrungen im Disneyland Paris

Nachdem ich euch die einzelnen Welten nun etwas näher vorgestellt habe, folgt hier noch einmal eine Zusammenfassung unserer Erfahrungen im Disneyland.

Pluspunkte gibt es von mir für:

  • extrem hohe Sauberkeit im Park
  • Freundlichkeit sowohl in den Restaurants, als auch im Hotel und den Attraktionen
  • praktische Anbindung mit dem Shuttlebus zwischen Hotel und Disneyland Parks
  • bester Kundenservice via Hotline und auch im Park sind alle Mitarbeiter stets bemüht
  • Buggyabstellplätze bei so gut wie jeder Attraktion
  • Single Rider Möglichkeit bei Attraktionen
  • viel Fahrspaß für Kinder ab 2 1/2 – 3 Jahren bzw. ab einer Größe von 80cm
  • Rauchverbot in beiden Disneyland Parks, das auch eingehalten wird (!)
  • Gratis W-Lan für alle Besucher
  • Early-Entry für Hotelgäste
  • Hotelzimmer und Parkeintritt mit einer Scheckkarte
  • kostenloses Fastpass Standardticket, das an manchen Attraktionen gelöst werden kann
  • angenehme Wartezeiten außerhalb der Ferienzeit
  • Buffet-Essen der Halbpension in unterschiedlichen Hotels möglich, wir können das Essen im Hotel Santa Fe, dem Garden Plaza und dem Restaurant der Stars empfehlen

Etwas blöd fand ich:

  • sehr hohe Preise an den Food-Corner, also für zB einen Hot-Dog mit Fries und Getränk knapp 15€ zu zahlen ist doch etwas teuer
  • ein paar Attraktionen, die für Kleinkinder geeignet sind, hatten leider wegen Umbau/Wartung geschlossen, sollten in der Hauptsaison aber wieder geöffnet haben
  • kein Spielplatz im Walt Disney Studios Park
  • begrenzte Wickelmöglichkeiten in den Toiletten-Anlagen
  • Feuerwerk am Abend um 22:00 Uhr, denn 2 von 4 Kindern haben es verschlafen

Wer keinen eigenen Buggy mitnehmen möchte oder erst im Disneyland bemerkt, dass die Kinder doch nicht so gut zu Fuß mithalten können, kann sich gegen eine Kaution und eine Leihgebühr auch einen Buggy im Disneyland ausborgen. Als weiteren Tipp würde ich ein paar Snacks mitnehmen, wie Salzbrezel, Getränke oder Naschereien, die Wartezeiten für kleine Kinder gut überbrücken.

Kurz und knapp: Wir lieben das Disneyland und sind wirklich sehr traurig, dass unser nächster Besuch wohl ein paar Jahre warten muss, da Maximilian ja bald in die Schule geht und sich ein Besuch vor allem außerhalb der Ferien als vorteilhaft erweist. Wir hatten allesamt so viel Spaß und haben uns im Disneyland sehr wohlgefühlt, was wir vor allem der Sauberkeit, der Gastfreundschaft und der Liebe zum Detail zu verdanken haben.

Was soll ich zum Abschluss noch sagen außer: Bucht Tickets und besucht das Disneyland! Ihr werdet nicht enttäuscht sein.

Wir hatten als Familie so eine schöne Zeit dort und haben wunderbare Momente erlebt, die für immer in unserer Erinnerung abgespeichert wurden und obendrauf auch noch mal hier auf dem Blog einen Platz finden konnten. Für all jene, die mit Bewegtbildern mehr anfangen können als mit Fotos, folgt auch bald noch ein VLOG, den ich habe unsere Paris-Momente auch noch mal auf Video festgehalten. Sobald alles fertig geschnitten ist, füge ich das Video noch hier ein. Bis dahin könnt ihr aber immer gerne auf YouTube oder bei meinem Instagram Kanal vorbeischauen, wo ihr in den Story-Highlights auch noch mal ein paar Mitschnitte sehen könnt.

Ich hoffe, die Länge dieses Beitrags wirkte auf manche von euch nicht zu abschreckend, aber ich wollte euch möglichst alle wichtigen Informationen und Daten zum Disneyland Paris bieten, ohne euch gleichzeitig zu spoilern. Es gibt noch so viele Ecken zu entdecken, die wir in 4 Tagen selbst nur nebenbei mitbekommen haben und das bedeutet auch für uns vier Sternals:

Disneyland Paris, wir kommen wieder!

Noch Fragen? Dann schreibt doch ins Kommentarfeld, ich freue mich immer sehr über euer Feedback.

In den kommenden Tagen folgt dann auch noch der dritte und letzte Beitrag zu unserem Tag in der französischen Hauptstadt.

Alles Liebe und bis bald,

 

12 Kommentare

  1. Karin
    10. April 2019 / 20:28

    Toller Bericht, da habt ihr eine gute Zeit erwischt!

    Welche Kleinkind Attraktionen hatten geschlossen und warum? Wirklich alle? Wir waren letzten Jahr einen Tag im Disney Sea in Tokyo und gerade die Kleinkind Attraktionen waren für unsere 3-jährige doch recht interessant. Von den anderen Attraktionen konnte sie sonst nicht so viel ausnutzen.

    Wir fahren heuer ins Legoland und warten mit einem mehrtägigen Disneyland Paris Besuch noch ein paar Jahre, wenn wirklich alle Attraktionen befahren werden dürfen (und sie auch mutig genug ist). Heuer geht es in 2,5 Wochen “nur” nach Paris, worauf wir uns schon sehr freuen und überlegen aber ob wir zumindest einen Tag auch ins Disneyland fahren – aber die Preise und die lange Anreise schrecken doch ab. Hoffe ihr macht da auch noch einen Beitrag drüber bis dahin 🙂

    lg, Karin

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      10. April 2019 / 22:04

      Hallo liebe Karin,
      oje, ich hoffe das kam jetzt nicht falsch rüber, unsere Kinder konnten mit fast allen Kleinkindattraktionen fahren, aber es waren insgesamt 4 gesperrt: Dumbo, die Cars Bahn und eine Autobahn. Ansonsten war alles befahrbar und wir waren echt erstaunt, dass Alex mit seinen 2 1/2 Jahren mit so vielen Sachen mitfahren konnten. Es gibt sehr viele Attraktionen für kleine Kinder zum Beispiel die “It’s a small World” – Bootsfahrt, die Matt Hatters Teetassen, die Boote durch die Märchen, Dumbos Zug, Peter Pans Bote, das Karrussell zum Beispiel :-). Die Attraktionen die geschlossen hatten, werden zumeist in der Vorsaison erneuert, damit sie dann in der Hauptsaison offen haben…so habe ich den Eindruck bzw. gehören manche Fahrgestelle auch gewartet, da das Disneyland ja soviel ich weiß, das ganze Jahr geöffnet hat :-). Alexander wird übrigens im Juli erst 3 und hatte auch riesen Spaß. Also ich würde schon vorbeischauen. Aber ja…der Parkeintritt für einen 1-tägigen Besuch ist nicht so günstig und die Fahrkarte von Paris (zB Metro Station Charles de Gaulle) zum Disneyland für den ganzen Tag kostet für 2 Erwachsene und 1 Kind über 3 Jahren ca. 33€.

      Der Blogpost zu Paris sollte am Freitag online sein. Ich gebe mir Mühe in so schnell wie möglich fertigzustellen :-).
      Bis dahin schon mal viel Spaß in der schönen Stadt und Legoland ist bestimmt auch etwas ganz besonderes!!!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

  2. Marlene
    10. April 2019 / 21:25

    ..dankeee für den ausführlichen und mit so viel herz geschriebenen reisebericht..!!:)

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      10. April 2019 / 22:04

      Sehr gerne liebe Marlene,
      freut mich, wenn er dir gefällt – und die Tipps für Paris, auf die du so brennst, die kommen am Freitag!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      • Marlene
        12. April 2019 / 23:52

        ..hab ihn soeben verschlungen, deinen finalen reisebericht zu paris..!! danke für deine mühen und die zeit die du dir nimmst, um alles detailliert nieder zu schreiben..❤️😘

        • Sabrina Sterntal
          Autor
          14. April 2019 / 13:33

          sehr gerne, mich freut es doppelt, wenn ihr die beiträge und bericht dann gerne lest <3.
          Liebe Grüße,
          Sabrina

  3. Evelyn
    11. April 2019 / 17:19

    Toller Artikel und sehr schöne Fotos, da bekommt man richtig Fernweh 😊

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      11. April 2019 / 23:12

      Vielen Dank liebe Evelyn,
      freut mich sehr, wenn dir der Bericht gefällt 🙂 und ja, Fernweh, das habe ich trotz unserer Reise gerade immer noch :-).
      Liebe Grüße,
      Sabrina

  4. Anna
    23. April 2019 / 6:03

    Vielen Dank für diesen tollen Erfahrungsbericht! Vorallem auch aus der Sicht einer Mama. Wir fliegen am 20.Mai nach Paris ins Disneyland – der erste richtige Urlaub für meinen Kleinen (5) und dann auch noch mit Oma&Opa, zweiter Oma, Patentante und Onkel, Cousin und natürlich Mama und dank deines Berichtes freu ich mich nun noch mehr darauf.

    Liebe Grüße aus Kärnten, Anna

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      23. April 2019 / 8:09

      Liebe Anna,
      oh das freut mich sehr, du wirst sehen, ihr habt eine wundervolle Zeit im Disneyland, erst recht, wenn die ganze Familie dabei ist :-)! Ich wünsche euch viel Spaß! Genießt den Zauber und die Magie!
      Liebe Grüße,
      Sabrina

  5. 2. Mai 2019 / 8:42

    Ein wunderschöner Bericht mit wunderschönen Bildern. Das Disneyland Paris ist ein magischer Ort in dem man immer wieder magische Momente erlebt. Passt auf, nicht das es zur Sucht wird 🙂

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      3. Mai 2019 / 12:47

      Vielen Dank Michel. Das Disneyland Paris ist wirklich so magisch. Wir möchten eigentlich so schnell es geht wieder hin – es war zauberhaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.