Blogbeiträge können Werbung enthalten

FOOD | Veganes Bananenbrot mit Kokos und Cashewkernen

Long time no Bananabread und deshalb war es jetzt wieder an der Zeit für dieses leckere Backwerk, das halb Brot, halb Kuchen ist und völlig vegan zubereitet werden kann, ganz ohne tierische Produkte und das bedeuetet auch ohne Ei. Wie das geht und warum ihr das Rezept unbedingt ganz bald nachbacken solltet, verrate ich euch gleich.

Das heutige Rezept ist nicht auf meinen Mist gewachsen, sondern kommt von der lieben Bianca Zapatka, deren Rezept ich leicht abgewandelt habe. Weil ich die vegane Küche noch nicht so gut kenne und hier Neuland betrete, bin ich derzeit immer auf der Suche nach Rezepten, die ich schnell und einfach nachmachen kann und so habe ich auch dieses Bananenbrot bei Pinterest gefunden. Die Zubereitung ist wirklich super einfach und das Ergebnis grandios. Niemals hätte ich gedacht, dass es möglich ist, ein Banenbrot ohne Ei zu backen.

Veganes Bananebrot

fürs Bananenbrot

2 reife Bananen, zerdrückt
1 EL Zimt
8 Datteln, entkernt und klein geschnitten
80 ml Ahornsirup
1 EL Apfelessig
4 EL Kokosöl
4EL Kokosmilch
150g Vollkornmehl
50g feine Kokosette
40g Dinkelflocken, feinblatt
1 TL Backpulver
3 EL Cashewkerne zerstoßen
1/2 Handvoll Kochschokolade oder vegane Schokolade, Stücke geschnitten

als Topping

1 Banane
Ahornsirup

Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Kastenform mit Backpapier auskleiden. Die Datteln entkernen, klein schneiden und für 10 Minuten in heißes Wasser einlegen. In der Zwischenzeit die Bananen zerdrücken, mit Zimt, Ahornsirup, Apfelessig, Kokosöl und Kokosmilch verrühren. Vollkornmehl, Kokosette, Dinkelflocken und Backpulver zu der flüssigen Masse geben. Die Cashewkerne in einem Mörser zerstoßen und mit den Datteln (das Wasser abgießen) unter den Teig rühren. Der Bananenbrotteig ist nicht zu flüssig, sondern eher zäh, dann ist er genau richtig gemixt. Bei Bedarf eine Schokolade grob hacken und unter den Teig heben. Den Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen. Eine Banane halbieren, auf den Teig legen, andrücken und mit Ahornsirup beträufeln. Das Banenbrot für 30 Minuten backen (mittlere Schiene), dann auf 150°C reduzieren und weitere 20 Minuten backen (bei Bedarf mit Alufolie abdecken, solltes zu dunkel werden). Wenn das Bananenbrot fertig gebacken ist, lasst es für gut 30 Minuten auskühlen. Lasst es euch schmecken!

Kennt ihr schon mein Karotten-Zucchini-Brot mit Pumpkin Spiced Note? Nicht? Dann schaut euch doch auch mal dieses leckere Rezept an.

 

Na, konnte euch dieses Rezept überzeugen? Dann schnappt euch ein paar Bananen und sämtliche in diesem Rezept angegebenen Zutaten und los geht’s! Viel Spaß beim Backen und lasst es euch schmecken.

Übrigens, ein Geheimtipp zum Schluss: Mandelmus schmeckt richtig gut zum Bananenbrot oder etwas Topfen mit Früchten bzw. Kokosquark. Probiert es mal aus!

Alles Liebe,

2 Kommentare

  1. Nina
    16. Januar 2019 / 18:48

    hey,

    also ich find das super und wenn man so über deine Worte bezüglich intuitivem essen nachdenkt gehts mir genau so 🙁
    wenn ich nur essen würde wenn ich Hunger hab würde mir schon reichen.
    ABER … du hast mich inspiriert 😉 bin nur leider extrem heikel und kann nicht alles so nach deinen Rezepten nachkochen aber ich find schon einen weg 😉
    wollt jetzt bei diesem Rezept fragen: braucht man die Datteln unbedingt?! bin nämlich überhaupt kein fan davon :-/ kann ich die weglassen glaubst du??

    Lg Nina

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      18. Januar 2019 / 8:01

      Hallo liebe Nina,
      du kannst jedes Gericht nach Lust und Laune adaptieren, allerdings sollten die Grundzutaten immer passen. In dem Fall muss der Essig ins Bananenbrot, die Datteln kannst du aber auch weglassen, da bereits mit dem Ahornsirup gesüßt wird.
      Freut mich, wenn ich dich motivieren und inspirieren konnte :-).
      Liebe Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.