DIY | Türmatte personalisieren: einfach selber machen

Affiliate-Links

Bei Pinterest oder Instagram finde ich immer super coole Fotos mit schönen Türmatten und frage mich jedes mal, wo man diese eigentlich kaufen kann. Bis dato habe ich immer nur die normalen braunen Kokosfaser-Türmatten oder Schmutzfangmatten mit grauem, dunkelroten oder schwarzem Kunststoff in Möbelgeschäften bzw. Online-Shops gefunden. Durch Zufall ist mir dann beim nächtlichen Durchscrollen einiger US-amerikanischer Blogs ein einfaches DIY für personalisierte “Doormats” untergekommen und kurzerhand habe ich beschlossen, dass ich dieses Projekt nachmachen muss. Das Ergebnis begeistert mich nun bereits seit einigen Tagen immer wieder, wenn ich aus dem Fenster oder besser gesagt von unserer Terrassentür in den Garten schaue.

Türmatten mit Schriftzug

Bei meiner Recherche nach der einfachsten Art, eine DIY-Türmatte herzustellen bin ich auf zwei Möglichkeiten gestoßen

a.) Aufsprühen: der Schriftzug wird als eine Art Schablone hergestellt, was voraussetzt, dass man einen Drucker hat, der Blätter in DIN A3 Größe druckt, damit der Schriftzug groß genug für die Türmatte ist. Die Schablone wird dann mittels Bastelskalpell oder Teppichmesser zurechtgeschnitten, auf der Türmatte fixiert und dann wird mit einem Sprühlack, der für den Außenbereich geeignet ist, Farbe ins Spiel gebracht.

b.) Aufmalen: der Schriftzug wird mittels Pinsel und Outdoor-Farbe direkt auf die Matte aufgemalt.

Wie ihr euch denken könnt, ist mir die zweite Variante um einiges lieber, da ich sowieso gerne mit der Hand  male und mir der notwendige Drucker fehlt. Die Umsetzung ist auch gar nicht so schwer, wie man sich das ganze am Anfang vielleicht vorstellt. Wer ein ruhiges Händchen hat und sich online oder im Bastelgeschäft des Vertrauens, die notwendigen Produkte kauft, kann sich im Nu ein eigene Schmutzfangmatte mit lustigen Sprüchen oder einem Familienlogo basteln.

Die Step-by-Step-Anleitung für dieses DIY-Projekt findet ihr etwas weiter unten.

Do-It-Yourself Türmatte mit Print

Ihr braucht:

Und so geht’s

1.) Bevor ihr mit dem Aufmalen beginnt, klopft die Kokosfaserreste eurer Matte ab, damit ihr eine möglichst saubere Arbeitsfläche habt. Legt auch etwas Papier unter, schnappt euch eine Keramikschüssel und einen geeigneten Pinsel.

2.) Zur Einteilung des Schriftzugs könnt ihr euch Din A4-Papierblätter zurechtlegen, damit ihr eine gerade Linie vor Augen habt oder ihr malt völlig frei. Bei dem “Pumpkin” Schriftzug habe ich zuerst den Anfangsbuchstaben “p” und dann den letzten Buchstaben “n” aufgemalt, damit ich mir die Buchstaben dazwischen besser einteilen kann. Malt feine Linien vor, die ihr dann mit ausreichend Farbe übermalt. Achtet darauf, dass ihr sowohl gegen als auch mit den Fasern aufmalt, damit die Farbe ausreichend deckt und beim Schuh abstreifen nicht sofort verloren geht.

Die Farbe, die ich besorgt habe, ist eine Acrylfarbe für den Außenbereich, die sehr gut deckt und extrem wetterfest, als auch abriebfest ist.

3.) Die Farbe sollte mindestens eine halbe Stunde trocknen, ehe ihr eure Konturen noch einmal nachmalt. Wenn ein Klecks daneben geht, dann wischt diesen nicht weg, sondern lasst ihn trocknen und schneidet das Stückchen Kokosfaser anschließend einfach mit einer Schere heraus. Wenn ihr die Farbe nämlich mit einem Tuch wegwischt, dann geht ordentlich etwas daneben.

Wenn die Farbe ausreichend getrocknet ist, könnt ihr auch schon den geeigneten Platz für eure personalisierte Türmatte suchen. Wie wäre es mit dem Eingangsbereich eurer Haus- oder Wohnungstür, dem Balkon oder Garten? Das DIY eignet sich übrigens auch super als Geschenk für die bevorstehende Weihnachtszeit oder als Hochzeitsgeschenk für ein verliebtes Brautpaar, dass nun einen gemeinsamen Namen trägt, den man ganz einfach mit etwas Farbe auf die Türmatte malen kann.

Alles Liebe und viel Spaß beim nachmachen,

 

 

 

*Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

WordPress spam blockiert CleanTalk.