FOOD | Ofengemüse mit Harissa

Ihr habt die ewig gleichen Salate  am Teller satt und wieder einmal richtig Lust auf ein leckeres Ofengemüse, das auch noch schnell zubereitet ist? Dann solltet ihr euch ganz schnell eine Einkaufsliste schreiben, sämtliche, im Rezept angegebenen, Zutaten einkaufen und den Backofen vorheizen. 3, 2, 1 – das Ofengemüse wird serviert.

Vor Kurzem habe ich euch eigentlich davon erzählt, dass ich im Sommer den Backofen sehr ungern einschalte, weil es bei der derzeitigen Hitzewelle sowieso schon sehr sehr warm in unserem Haus ist und ich unserer Küche nicht noch mehr einheizen möchte. Während wir in den Schlafzimmern bei Temperaturen von 28°C nächtigen, zeigt das Thermometer in der Küche aktuell bestimmt mehr als 30°C an. Dennoch, ich mag keinen Caprese-Salat und auch keine belegten Brote mehr sehen, habe keine Lust auf Obstsalat und möchte stattdessen lieber wieder einen Teller voll leckerem Ofengemüse essen. Das ist auch der Grund dafür, dass ich den Backofen am Montag doch eingeschalten haben, indem ich das Gemüse schon ganz zeitig am Vormittag gebacken und dann kalt zu Mittag gegessen habe. Damit ist dieses Gericht nicht nur ein guter Bürosnack, sondern kann auch ins Freibad etc. mitgenommen werden, denn dank Joghurtdip, frischem Salat und knackigen Radieschen habe ich Karfiol, Kichererbsen und Karotten aus dem Backofen geschmacklich noch mal richtig schön aufgepeppt.

Ofengemüse mit Harissa

1 Karfiolkopf
1 Dose Kichererbesen à 200g
1 große Karotte
Olivenöl
Kräutersalz
Pfeffer
1-2 EL Harissa

50ml Joghurt
1 kleine Knoblauchzehe
Meersalz
Pfeffer

Radieschen und Rucola zum Garnieren

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Karfiol vom Strunk trennen, die Röschen abschneiden, waschen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Karotte schälen, in kleine Scheiben schneiden und zum Karfiol geben. Die bereits vorgegarten Kichererbsen aus der Dose in einem Küchensieb abwaschen, auf dem Backblech verteilen und nun das ganze Gemüse reichlich mit Olivenöl beträufeln. Harissa-Gewürzmischung sowie Salz und Pfeffer verteilen und alles gut würzen. Das Ofengemüse ca. 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit den Joghurtdip zubereiten. Dazu eine kleine Menge Naturjoghurt mit einer gepressten Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer vermengen. Das fertige Gemüse abkühlen lassen, mit Rucola und in Scheiben geschnittenen Radieschen sowie einem großen Klecks Joghurtsauce garnieren und schmecken lassen.

Wie ist das denn bei euch? Esst ihr im Sommer lieber kalt oder darf es auch warmes Essen sein? Wie bereitet ihr euer Ofengemüse am liebsten zu und was darf auf keinen Fall fehlen?

Alles Liebe und noch eine schöne Woche,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

WordPress spam blockiert CleanTalk.