FOOD | Pineapple-Banana Powersmoothie (FITSPO)

Mhm, Smoothies sind einfach immer eine gute Idee. Ob zum Frühstück, als Zwischendurchsnack oder zum Vertreiben des Heißhungers. Die pürierten Frucht- oder Gemüseshakes füllen den Magen und haben nebenbei auch eine wohltuende Wirkung für den Körper. So wie dieser Ananas-Bananen Powersmoothie mit Kokos-Reisdrink, Sesam und Leinsamen.

Heute erzähle ich euch ein bisschen über mein Körpergefühl nach der Schwangerschaft, wie ich dem Babyspeck den Kampf ansage und wofür der Powersmoothie gut ist.

Gerade in der Stillzeit benötigt man viel Energie, weshalb es nie schadet, wenn man Bananen auf Vorrat zuhause hat. Die krumme Frucht hat viele Mineralstoffe wie zB Magnesium. Aber auch die Ananas ist eine echte Powerfrucht und liefert durch das enthaltene Vanillin Stimmungsaufheller und bremst ganz nebenbei Heißhungerattacken. In Kombination mit einem pflanzlichen und ungezuckerten Kokos-Reisdrink schmeckt der Smoothie richtig schön süß und das ausschließlich mit Fruchtzucker. Die Zugabe von Sesamkörnern und Leinsamen unterstützt zusätzlich die Verdauung als auch Haut und Haare.

Pineapple-Banana Powersmoothie
1 Handvoll Ananas
2 reife Bananen
300ml Kokos-Reisdrink, ungezuckert
2 TL Sesam
1 TL Leinsamen
1 Handvoll Eiswürfel

Die Ananas in kleine Stücke schneiden und zusammen mit der klein geschnittenen Banana und dem Reisdrink in einem Smoothiemaker pürieren. Sesam und Leinsamen sowie Eiswürfel zugeben und noch einmal kurz zerkleinern. Den fertig gemixten Smoothie ein paar Minuten stehen lassen, damit die Leinsamen quellen können und anschließend mit frischer Minze genießen.

Wichtig und nicht zu vergessen: Wenn ihr Leinsamen zu euch nehmt (beispielsweise zum Frühstück im Joghurt) oder wie hier im Smoothie, solltet ihr immer ausreichend Wasser dazu trinken, da es sonst zu Verstopfung führen kann. Hier kommen wir dann auch wieder zur allgemeinen Empfehlung für all jene, die gerne abnehmen oder sich gesund ernähren möchten bzw. für stillende Mamas: Täglich bis zu drei Liter Wasser zu trinken ist immer von Vorteil und tut euch und eurem Körper gut. Wenn ihr euch schwer dabei tut, dann füllt euch eine Karaffe oder einen Krug mit Wasser voll, stellt euch diesen zum Arbeitsplatz oder an dem Ort in eurem Zuhause, an dem ihr euch am meisten aufhaltet, und füllt euch immer nach, wenn ihr ein Glas Wasser leert.

Lasst euch den Smoothie schmecken!

Kampf dem Babyspeck

…oder viel mehr – wie in meinem Fall – ran an die Schwangerschaftspfunde. Nachdem ich es mir puncto Essen in meiner Schwangerschaft mit Baby No.2 richtig gut gehen ließ, ist es nun an der Zeit, wieder gesunder zu leben und vor allem zu essen. Mittlerweile habe ich 12 von 22 Kilo Zusatzgewicht abgenommen und bin damit nach drei Wochen natürlich sehr zufrieden, in meiner Haut fühle ich mich aber nicht wirklich wohl. Mit Babybauch sieht alles dann doch etwas anders aus und man hat schon fast eine rosarote Brilla auf, was die eigene Körperwahrnehmung angeht. Ich weiß, ich bin nicht dick, aber ich habe schon ziemlich an Bauch, Hüften, Po und Oberschenkel zugenommen. Und weil ich der Meinung bin, dass man lieber früher mit der Ernährungsumstellung beginnen sollte, als zu spät, möchte ich mich nun wieder ausgewogener ernähren. Das bedeutet viel Gemüse und Obst zu essen, ebenso wie eine eiweisreiche Ernährung. Auf Kohlenhydrate verzichte ich aber nicht, denn Kartoffeln, Vollkornnudeln und Reis sind nicht der Feind, wenn man sie in einer gemäßigten Dosis zu sich nimmt. Da ich kein Fan von Diäten bin, werde ich auch ab und an Süßes essen, aber eben nicht jeden Tag. Ein gesundes Mittelmaß ist meiner Meinung nach gerade bei der Ernährung der beste Weg um ans Ziel zu kommen und das Gewicht langfristig zu halten.

Als ich das Thema, Gewicht zu verlieren, auf Instagram angesprochen habe, haben viele meine Follower großen Zuspruch gegeben und möchten nun ebenfalls mit mir den Kilos den Kampf ansagen. Deshalb möchte ich nun unter dem Hashtag #sabrinasterntalspecktab immer wieder ein paar Fitspo*-Postings (*oder auch Fitspiration = Kofferwort aus Fit und Inspiration) via Instagram teilen und auch auf einem Blog mehr gesunde Rezepte für einen vitalen Lebensstil veröffentlichen. Und damit sich niemand sorgt: Ich weiß, ich bin im Wochenbett und ich stille meinen Sohn, aber trotzdem kann man sich gesund ernähren, denn das tut auch ihm gut. Besser er bekommt nahrreiche Muttermilch, als eine fettige Schokomilch ;-).
 
Wenn ihr Interesse an speziellen Rezepten habt, lasst es mich wissen, dann kann ich gerne auf eure Vorschläge eingehen und dazu entsprechende Gerichte oder Snacks zubereiten.

1 Kommentar

  1. 29. Juli 2016 / 18:33

    Hast eine Nachricht in Facebook, was hälst du von der Jackfrucht? (Mein Freund ist nämlich Vegetarier), würden das gerne mal probieren, allerdings finde ich keine gescheite Zubereitungsart 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.