Blogbeiträge können Werbung enthalten

KIDS FOOD | 7 Tage – ein Teller

Heute geht es bei mir am Blog um das Familienessen! Ich werde oft gefragt, was ich denn für meinen Sohn und uns Erwachsene koche, wie unsere Familienkost aussieht und wie ich es bloß schaffe, jeden Tag eine frisch zubereitete Mahlzeit auf den Tisch zu bringen.

Eigentlich ist das mit etwas Planung gar nicht so schwer. Bereits letztes Jahr habe ich euch unter dem Motto #mamibabylunch gezeigt, wie einfach es ist, eine schnelle und gesunde Mittagskost für Mutter und Baby auf den Tisch zu bringen. Heute möchte ich euch aber zeigen, was ein mittlerweile Zweijähriger täglich zu essen bekommt und wie unser Essensplan unter der Woche meistens aussieht.

Menüteller via truls & trine

Freitags ist bei uns zu Mittag entweder Suppentag oder es wird eine Süßspeise serviert. An den Wochenenden gibt es meist ein aufwändigeres Essen und zum Frühstück ab und an auch Pancakes oder eine andere Süßspeise. Ihr könnt euren Speiseplan auch mit ein paar schönen Vorlagen gestalten und schriftlich planen (zB Speiseplan für eine Woche [Druckvorlage] via alovelyjourney) und dann dementsprechen einkaufen.

Den auf den Fotos abgebildeten Menüteller habe ich über den schönen Online-Shop von Truls & Trine bestellt. Falls euch der Name nun bekannt vorkommt, dann liegt das möglicherweise daran, dass ich euch diesen Shop schon einmal vorgestellt habe, da wir den praktischen PlayTray für Max’ Hochstuhl auch von dort haben. In Brittas Shop gibt es aber nicht nur den Spiel- und Esstisch für den Stokke Tripp Trapp zu kaufen, sondern auch viele nützliche Dinge für eure Kids und euer Zuhause, wie zum Beispiel schönes Geschirr von Done by Deer oder praktische Aufbewahrungen und lustige Spielsachen. Und das Beste: Mit dem Gutscheincode “starlightsinthekitchen” bekommt ihr 10% auf euren Einkauf im ganzen Shop von Truls & Trine!

Nun aber zum heutigen Projekt “7 Tage – ein Teller”. Im Folgenden zeige ich euch, was  Montag bis Sonntag – also eine Woche lang – bei uns auf den Tisch kam und mit welchen Leckereien der Teller unseres kleinen Rabauken gefüllt war. Vielleicht kann ich euch damit ja ein bisschen inspirieren!

MONTAG: Italienischer Pastasalat

Nudelgerichte sind ein Klassiker, die bei uns zuhause einfach immer ankommen, vor allem Nudelsalat. Da Max aber kein großer Fan von Mayonnaise ist, nehme ich gerne die italienische Variante und mische Nudeln mit Pesto Genovese, klein geschnittenem Mozzarella und getrockneten Tomaten sowie Parmesan. Für die “Großen” gibt es auch noch Ruccola, der aber von unserem Kleinsten eher verschmäht wird. Dazu ein Stückchen Salzstangerl, kleine Maiskolben und ein grüner Tee. Fertig ist das schnelle und einfache Mittag- oder Abendessen!

DIENSTAG: geröstete Knödel mit Ei

Sehr beliebt in der schnellen österreichischen Küche sind Semmelknödel, die mit Ei geröstet und mit einer ordentlichen Portion Schnittlauch obendrauf serviert werden. Entweder ihr macht die Knödel selbst oder ihr kauft tiefgekühlte bzw. friert eure frischen Semmelknödel auf Vorrat ein. Diese in große Stücke schneiden, mit verrührten Eiern abrösten, würzen und et voila, fertig ist ein super schnelles und ausgiebiges Mittagessen. Dazu passen Gurkenscheiben oder ein Gurkenrahmsalat und als Nachspeise gibt es bei uns gerne ein paar Weintrauben und Heidelbeeren.

MITTWOCH: Pasta mit cremiger Brokkoli-Erbsen-Sauce und Hühnchen

Ich verspreche euch, dieses schnelle Gericht ist in weniger als einer Viertelstunde gekocht und wäre was für Jamie Olivers 15 Minuten Menüs. Naja fast, den halben Donut würde er wohl nicht so gut finden. Einfach Wasser für die Nudeln auf den Herd stellen, in der Zwischenzeit tiefgekühlten Brokkolie und Erbsen garen, Nudeln kochen sowie das Hühnerfleisch in kleine Stücke schneiden. In einer großen Pfanne das Huhn in etwas Olivenöl anrösten, salzen, pfeffern und mit Gewürzen eurer Wahl (zB Witwe Boltes Brathendlgewürz von Sonnentor) abschmecken. 200ml Rama Creme Fine zugeben, mit etwas Wasser ablöschen und aufkochen lassen. Das gegarte Gemüse zugeben, die fertig gekochten Nudeln abseihen und bei Bedarf die Sauce mit etwas Maisstärke eindicken. Nudeln auf den Teller, Sauce drauf und fertig ist ein leckeres Essen für die ganze Familie. Weil es als Nachspeise einen Donut gibt, kommt nur Wasser in den Becher. Mahlzeit!
 
DONNERSTAG: Nudelauflauf mit Gemüse und Schinken
Wenn ihr gerade nicht so viel Zeit habt um am Herd zu stehen, könnt ihr einen Nudelauflauf machen. Dazu die Nudeln bissfest kochen und gemeinsam mit Gemüse eurer Wahl in eine ausgefettete und mit Semmelbrösel eingerieben Auflaufform geben. Ich nehme gerne Karfiol, Karotten, Mais, Lauch und Schinken. Zum Binden Sauerrahm und Eier verrühren, salzen, pfeffern und über die Nudel- und Gemüsemasse geben, mit einer Schicht Käse abdecken und ab in den Ofen damit. Als Nachspeise gibt es Knusper-Erdbeerchen von frechefreunde und frisches Obst.
 

FREITAG: Mohnnudeln mit Apfelmus

Bereits zu Beginn dieses Beitrags hab ich ja schon erwähnt, dass der Mittagstisch bei Max und mir an einem Freitag meist mit einer Suppe oder einer Süßspeise gefüllt wird. Letzten Freitag gab es dann Mohnnudeln – ganz klassisch aus der Tiefkühlabteilung. Dazu ein ungesüßtes Apfelmus, ein Glas Milch und frisches Obst. Soooo gut und eine echte Sünde wert.

SAMSTAG: Buttermilch-Pancakes mit Beeren-Smoothie

Am Wochenende hab ich immer Zeit und Lust auf Pancakes oder Waffeln zum Frühstück. Hier seht ihr schnelle Buttermilch-Waffeln mit Zimt und braunem Zucker (Rezepte zu Waffeln und Pancakes hier). Dazu habe ich frische Erdbeeren, Himbeeren, Bananen und etwas Orangensaft sowie Wasser im Smoothie-Maker gemixt. Mhm, ein toller Start ins Wochenende für alle Naschkatzen da draußen!

SONNTAG: Faschierter Braten mit Petersilkartoffeln

Ein echtes Sonntagsessen ist dieser faschierte Braten, der mit Erbsen und Petersilkartoffeln gereicht wird. Das Rezept dazu hab ich euch schon vorgestellt und ihr könnt hier die Kochanleitung nachlesen.

Damit wäre ein Teller sieben Tage auf unterschiedliche Weise befüllt worden und es hat wirklich Spaß gemacht und war sehr lecker. Bei Truls & Trine möchte ich mich herzlich für das schöne Kindergeschirr bedanken.

9 Kommentare

  1. 4. März 2016 / 10:44

    oh sieht das lecker aus!
    das möchte ich bitte auch jeden mittag haben!

    • 17. März 2016 / 13:35

      Danke, du Liebe! Ich könnte ja ein Lieferservice gründen ;-D hehe!

  2. Anonym
    4. März 2016 / 14:08

    das sieht wirklich alles sehr lecker aus. Nur leider würde sich mein Kleiner da als erstes am Nachtisch bedienen, wenn alles auf einen Teller kommt. Max scheint wirklich ein guter Esser zu sein. Bei uns ist es immer sehr wechselhaft. Mal mag er was und dann wieder nicht. Ist also immer Glückssache ob er es mag. da ist es manchmal echt schwer und man weiß nicht was man kochen soll. Am liebsten mag er Nudeln (und noch lieber ohne Soße). Fleisch mag er gar nicht und zum Gemüse muss man ihn inzwischen auch überreden… Dabei hat alles so gut angefangen und ich habe immer darauf geachtet, dass er nicht zu viel Zucker und ungesundes zu essen kriegt. Vielleicht hast du ja einen Tip. Aber Kinder und Geschmäcker sind nun mal verschieden.
    LG und ein schönes Wochenende

    • 17. März 2016 / 13:38

      Hallöchen, puh, dass ist dann natürlich schwierig. Einen richtigen Tipp kann ich dir glaub ich gar nicht geben, weil ich denke, dass du nichts "falsch" gemacht hast und wie du sagst – Geschmäcker sind verschieden. Wir haben Max eigentlich von Anfang an immer alles kosten lassen. Auch wenn er jetzt zB keine Gurken mag, gebe ich ihm trotzdem immer wieder eine Gurke. Zwischendurch isst er sie dann gerne und plötzlich nicht mehr. Das gleiche mit Himbeeren oder Heidelbeeren. Die mag er zB im Smoothie am liebsten, aber so zum essen nur selten. Ich kann dir nur raten, am Ball zu bleiben und ihn einfach immer kosten lassen. Es kommt schon noch der Zeitpunkt, dass er Gemüse mag. Und unser Max ist eine richtige Naschkatze. Also er bekommt jetzt auch Süßes… ab und an einen Kuchen, oder einen Traubenzuckerschlecker, mal einen Donut. Aber auch nur dann, wenn er "brav" zu Mittag gegessen hat. Die gesunden und wichtigen Mahlzeiten haben immer Vorrang!
      Ich drück dir die Daumen und lass dich nicht verunsichern, viele Kids essen in den ersten Jahren am liebsten trockene Nudeln ;-).
      LG, Sabrina

    • Melina Sturb
      4. Oktober 2017 / 21:10

      Ach ich das beruhigend zu lesen. Ganz genau ist mein Sohn ( bald 4 Jahre) auch. Obwohl ich immer von Anfang an , alles selbst gekocht habe und viel Gemüse ihm gegeben habe. Mag er Gemüse und Fleisch sehr selten gar nicht :(. Seit er im Kiga ist hat das eigentlich angefangen. Davor war er so ein braver Esser. Geduld ist oft echt schwer , wenn er nicht mal mehr kosten mag. Ich weis schon gar nicht mehr, was ich kochen soll oder wie ich mich verhalten soll.
      Hoffentlich hört diese “Phase” auch bald auf :(?!

  3. 4. März 2016 / 18:57

    sieht toll und lecker aus 🙂 meine kleine würde nur die nachspeise (obst) immer zuerst essen :-))

    • 17. März 2016 / 13:39

      Danke liebe Julia. Ach und selbst wenn sie das Obst früher essen, solange sie die Hauptmahlzeit auch noch schaffen 😉

  4. 7. März 2016 / 20:36

    Sehr nett, wunderhübsch und sehr interessant. Bei meinem Jüngsten funktioniert vieles nicht, er isst leider keine Tomaten und mag auch kein Pesto. Aber trotzdem finde ich Anregungen bei dir! Vielen lieben Dank!! Liebe Grüße, Bianca

    • 17. März 2016 / 13:40

      Danke liebe Bianca. Tomaten mag Max auch nicht sonderlich, aber ab und an isst er eine. Statt Pesto kannst du auch einfach nur Nudeln mit Parmesan nehmen ;). Es freut mich, wenn ich dir Anregungen bieten kann. Der nächste Beitrag zum Thema "7 Tage – ein Teller" kommt bestimmt bald. Liebe Grüße, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.