DIY | Wetterstation für Kinder

Ich finde es immer wieder faszinierend, was man alles mit Buntpapier, Karton, Kleber und Schere basteln kann. Im Nu ist aus ein paar Zetteln eine ganz tolle Wetterstation für Kinder gebastelt, mit der das Wetter spielerisch erklärt und erlernt werden kann. Wie ihr euch ganz einfach in wenigen Schritten und mit ein bisschen Kreativität eure eigene Wetterstation basteln könnt, zeige ich euch in diesem DIY.

Nach dem der Sommer extrem heiß und sehr sonnig war, wollte Maximilian Anfang Herbst so gar nicht verstehen, warum er nicht mit kurzer Hose und ohne Mütze vor die Tür gehen konnte. Die Zeit der warmen Temperaturen ist aber leider vorbei und jetzt müssen wieder Strumpfhosen und Jacken angezogen, sowie der Fußsack am Kinderwagen montiert werden.

Für Kleinkinder ist es gar nicht so leicht, das Wetter einzuschätzen, denn sie kennen den Unterschied zwischen sonnig, bewölkt, regnerisch mit oder ohne Gewitter sowie Schneefall nicht. Bei Pinterest habe ich dann ein paar coole Inspirationen für Kinder-Wetterstationen entdeckt und da mir diese Idee so gut gefallen hat, habe ich kurzerhand unsere eigene Tafel angefertigt. 

Für die Herstellung der Wetterstation benötigt ihr folgende Utensilien:

  • einen rechteckigen Karton in der Größe eurere Wahl
  • Buntpapier in den Farben Blau, Weiß, Grau und Gelb
  • Schere
  • Klebeband und Kleber
  • Edding bzw. schwarzen Fineliner 
  • Buntstifte zum Bemalen
  • Schnur zur Befestigung
  • Locher
  • Filzaufkleber 
  • Holzwäscheklammer

Als erstes den Karton nach Wunsch zuschneiden. Meine Wetterstation misst in etwa 60 x 22 cm, das ist aber nur ein Richtwert. Die Tafel wird in vier Wetterlagen unterteilt: Sonnig, bewölkt, regnerisch und Schneefall. Dementsprechend habe ich die niederschlagsfreien Tage mit hellblauem und die anderen mit türkisblauem Papier hinterlegt. Das Buntpapier mit Klebestift auf den Karton kleben und gut trocknen lassen.

Anschließend mit schwarzem Papier Balken zur Unterteilung aussschneiden. Diese sollten genauso breit sein wie die Tafel und in etwa 2-3 cm dick. Diese Balken werden dann auf das Papier geklebt. 

Ihr könnt eure Wolken- und Sonnensymbole nach Belieben gestalten. Dafür auf dem Papier mit einem Stift vorzeichnen und dann ausschneiden. Die Symbole werden allesamt auf das Papier geklebt.

Nachdem ihr nun alle Wettersymbole aufgeklebt habt und diese gut getrocknet sind, könnt ihr damit beginnen, die Symbole anzumalen bzw. zu umranden. Durch den schwarzen Edding wirken die Wolken und Sonnen gleich viel markanter und mit einem süßen Gesicht haben auch eure Kids ihre Freude an der Wetterstation.

Zum Schluss mit einem Locher an der Oberseite zwei Löcher stanzen. Eine Schnur durchziehen, zusammenknüpfen und die gebundenen Enden mit einem Klebestreifen befestigen. Zusätzlich könnt ihr an der Hinterseite Filzaufkleber befestigen, damit die Wetterstation – wenn ihr sie wie wir an eine Wand hängt – ein bisschen absteht und so die Wäscheklammer leichter befestigt werden kann. 

Eine Holzkluppe hilft dabei zu bestimmen, welche Wetterlage gerade herrscht. So könnt ihr euren Kindern zeigen, ob euch strahlender Sonnenschein oder aber Regen vor der Haustür erwartet. Die Wetterstation am besten im Flur oder an dem Ort, an dem sich eure Kinder Schuhe und Jacke anziehen, aufhängen.

Wer besonders kreativ ist, kann beispielsweise die Wäscheklammer aus Holz noch blau oder rot bemalen, um so die Temperatur anzuzeigen. Denn Sonnenschein bedeutet ja leider nicht immer Kurzes-Shirt-Wetter 🙂
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln!

4 Kommentare

  1. 20. Oktober 2015 / 18:54

    yeah…super. bei mini-me war das wetter dieses jahr auch oft thema und ich hatte dann in kleinformat auf a4 wetterzonen aufgemalt. jeden morgen stand sie davor, nachdem sie aus dem fenster geschaut hat und tippte dann auf das wetter. von daher – sehr sehr cool. und ich überlege ernsthaft, ob ich ihr in gross das ganze jetzt auch nochmal mache.
    dicken gruss!

  2. 20. Oktober 2015 / 19:38

    Wie niedlich. Ich finde es super, was du immer bastelst.
    Schöne Ideen.

  3. Anonym
    21. Oktober 2015 / 5:56

    Als ich das erste Bild sah, dachte ich mir: oh wie süß! Wo kann man das denn kaufen?
    Aber dann die Ernüchterung: man muss selbst Hand anlegen 😀
    Super super schönes DIY das ich mir abspeichere, falls das Wetter wieder mal total mies ist & man lieber drinnen etwas bastelt als raus zu gehen ^-^
    Ich lass dir ganz liebe Grüße da & nochmal Kompliment für die kreative Idee! 🙂

  4. 21. Oktober 2015 / 7:40

    Tolle Idee! Für Kinder mit Sicherheit hilfreich, um das Wetter einzuschätzen und toll aussehen tut es ja auch. 🙂
    Liebe Grüße
    Anette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.