[FOOD] Ricottacreme mit Birnen-Nektarinenmus

Da ich momentan wie verrückt an meiner zweiten Bachelorarbeit schreibe, komme ich diese Woche (obwohl ich zu Hause bin und Urlaub habe) leider eher weniger zum Kochen und Backen. Gerade in solchen Zeiten sind mir schnelle Gerichte  oder Desserts am liebsten, bei denen ich nicht viel Aufwand betreiben muss. Genau so etwas habe ich heute für euch. Die Ricottacreme wird zusammen mit dem Birnen-Nektarinenmus im Nu zubereitet.

Ihr braucht folgende Zutaten für ca. 3 Gläser:
 
Fruchtmus
2 Birnen
2 Nektarinen
3 EL Zucker
2 EL Apfelmus (Alnatura)
1 TL Zimt

Ricottacreme
250g Ricotta
200g Joghurt (0,1% Naturjoghurt)
2 EL Zucker

Birnen und Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden und in einem Kochtopf mit dem Zucker auf kleiner Hitze karamellisieren. Das Apfelmus zufügen und mit Zimt abrunden. Den Ricotta gemeinsam mit dem Joghurt in einer Schüssel verrühren (ein Schneebesen reicht aus). Zucker zum Süßen zugeben. Sobald das Fruchtmus etwas abgekühlt ist, zusammen mit der Creme in ein Einmach- oder Dessertglas abfüllen. Im Kühlschrank für 1-2 Stunden kalt stellen (am besten abgedeckt).
 
Tipp: Als Topping habe ich verschiedenste Zutaten von Alnatura verwendet:  Dinkel-Crunchys, Haferflocken, Dinkel-Pops aber auch Müsli eignen sich hervorragend. Wenn ihr aber Fans von Keksen seid, dann könnt ihr diese im Mörser zerstampfen und über die Ricottacreme streuen. Schmeckt total lecker ;-).

Die Ricottacreme könnt ihr natürlich auch mit andern Früchten kombinieren, bspw. Beerenmus oder frischen Mango und Ananas-Stückchen! Guten Appetit!


Was ist denn euer Geheimtipp für ein schnelles und einfaches Dessert?

Stress im Alltag

Mittlerweile sind es nur noch 2,5 Monate bis zur Hochzeit und meine Aufregung steigt schwankend an. Mal denke ich, dass bis dahin noch ewig Zeit ist, dann wiederum wird mir bewusst, dass ich bis Anfang August noch meine Bachelorarbeit fertig bekommen muss und einiges an Bastelaufwand für die Hochzeit habe. Da die Wochen aber wie im Flug vergehen, muss ich zusehen, dass ich die Zeit die mir nach Feierabend überbleibt aktiv nutze… aber wie soll das gehen, wenn ich ja auch noch was für meine körperliche Fitness mache und früh schlafen gehe, da Montag bis Freitag mein Wecker um 5:10 klingelt. Herrje … eins kann ich euch sagen: ich bin froh wenn der Tag der Hochzeit gekommen ist (es wird einfach großartig), im Herbst das Studium vorbei ist und B. und ich als Ehepaar das Leben genießen können … zu Zweit oder als kleine Familie, das wird sich zeigen … 

So jetzt hab ich genug gelabert… ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende!

[DIY] Blumenvasen mit Jute in Szene setzen

Heute habe ich ein einfaches DIY für euch. Da wir bei unserer Hochzeit die ganze Tischdekorationen selbst erstellen (bspw. Tischkärtchen und Co.) wollten wir auch die Blumenvasen selbst verzieren und in Szene setzen. Da wir viele natürliche Stoffe verwenden (Holz, Tannenzapfen) haben wir uns bei der Blumenvasen-Deko für Jute entschieden. Die Blumen die ihr auf den Fotos verwendet sind nicht unsere Blumenschmuck für die Hochzeit. Da wird dann alles in Grüß und Weiß gehalten sein.
Für dieses DIY braucht ihr folgendes:

Cylinder Vasen (bspw. im Doppelpack von IKEA um 3,99€)
Jute-Schnur aus dem Baumarkt
Heißklebepistole
Schere
So wird’s gemacht:

Einfach und schnell könnt ihr eure Blumenvasen verzieren: Die Jute auf beliebiger Höhe um die Vase spannen, mit der Heißklebepistole den Anfang fixieren, die Jute um das Glas wickeln, abschneiden und erneut mit dem Heißkleber befestigen. Fest andrücken – fertig!

 

Tipp: Statt Jute könnt ihr natürlich auch andere Dekorationsstoffe oder Schleifen in diversen Farben verwenden.

Dieses Tutorial habe ich für Wunsch-Brautkleid.de erstellt. Schaut doch mal auf dem Blog vorbei und lasst euch für eure zukünftige Hochzeit inspirieren. 

[FOOD] Super-Sommer-Salat: italienischer Pasta-Salat

Dieser Super-Sommer-Salat ist ein Klassiker, den einige von euch bestimmt kennen. Trotzdem möchte ich euch mein Rezept dazu vorstellen, denn vielleicht habt ihr gerade deshalb ja morgen schon Lust darauf auch einen Pasta-Salat zu essen oder  – sollte es euer „erstes Mal sein“ den Salat auszuprobieren und nachzumachen. Mehr zum Thema „Super-Sommer-Salat“ findet ihr HIER.

Mozzarella und Tomaten – eine Kombination die perfekt zusammen passt und mir jedesmal ein italienisches Urlaubsfeeling beschert. Kombiniert mit Pasta und Rucola wird aus „Caprese“, der klassischen kalten Vorspeise, ein köstlicher Sommersalat. Da ich sowohl frische als auch getrocknet Tomaten gerne esse, findet ihr beide im Salat.

 italienischer Pasta-Salat
Für 4 große Portionen benötigt ihr
500 g Nudeln (Vollkorn)
2 Knoblauchzehen 
100 g getrocknetet Tomaten (eingelegt in Öl)
100 g Cocktailtomaten
100 g Rucola
250 g Mozzarella
1 Handvoll Walnusskerne
Olivenöl
Balsamico-Essig
Kräutersalz
Pfeffer
1. Die getrockneten Tomaten klein schneiden. Das Öl der Tomaten in einer kleinen Pfanne erhitzen und den gepressten Knobaluch darin anrösten. Anschließend die kleingehackten getrockneten Tomaten zugeben und bei schwacher Hitze braten. Mit Kräutersalz und Pfeffer würzen und etwas Olivenöl zugeben. Auskühlen lassen. Anschließend mit den gekochten Vollkornnudeln in einer großen Schüssel vermengen. Nochmal kräftig nachsalzen und mit Balsamico mischen. Ziehen lassen.
2. Die frischen Tomaten waschen und halbieren. Frischen Balsamico sowie Walnusskerne (getrennt voneinander) kleinhacken und den Mozzarella in kleine Würfel schneiden. In einer weiteren Pfanne die Nüsse unter schwacher Hitze anrösten. Nun werden die restlichen Zutaten, samt Rucola, zur Pasta gegeben. Alles gut vermischen bei Bedarf nachwürzen und anrichten. Der Salat schmeckt sowohl lauwarm als eisgekühlt aus dem Kühlschrank.

Seid ihr auch solche Fans von Caprese-Salat im Sommer? Bis vor einem Jahr mochte ich Mozzarella nicht und Tomaten waren auch nicht so mein Ding. Aber jetzt könnte ich jeden Tag einen Teller davon essen – und das ist nicht übertrieben.

Ich möchte mich an dieser Stelle für eure tollen Kommentare und all das Lob zu unseren Hochzeitseinladungen bedanken. Wir sind total überwältigt von eurem Feedback und freuen uns über eure Worte ♥ ♥ ♥.

P.S. Blogvorstellung nicht vergessen. Ihr könnt euch noch bis 10.06.2013 anmelden. Näheres dazu gibt es HIER.

[WEDDING] Hochzeitseinladungen

Endlich ist es soweit – heute kann ich das Geheimnis unserer Hochzeitseinladungen lüften, da mittlerweile mehr als die Hälfte der Einladungen an unsere Gäste übergeben wurden. In etwa 10 Stück warten noch auf ihre Besitzer. Falls einer unserer Freunde diesen Eintrag hier sieht: Seid mir bitte nicht böse, dass ich’s schon vorab verraten habe :p.

Unsere Hochzeitseinladungen sind individuelle Unikate. Keines der 47 Holzbretter gleicht dem Anderen und in jedem steckt eine Menge Arbeit: Schweiß, Staub, Fingerspitzengefühl, Kreativität und unendlich viel Arbeitszeit. Wir können nur schwer schätzen wie viel Zeit wir für das Anfertigen einer einzelnen Einladung gebraucht haben (geschätzt ca. 2 Stunden +).

Wie bereits des Öfteren erwähnt halten wir unsere Hochzeit in den Farben Grün und Weiß und setzen viele Holzelemente ein. Für diese Einladungen mussten wir einen ganzen Birken-Baum opfern und alles ist 100% selbstgemacht.

Hochzeitseinladungen aus Holz – wie das funktioniert?

Mein Verlobter hat gemeinsam mit einem Bekannten den Baum gefällt und die Holzscheiben geschnitten. Gemeinsam haben wir jedes einzelne Brett mit elektrischen Schleifmaschinen geschliffen (soooooo viel Staub), ein Loch für die Anhänger gebohrt, 3 x lackiert (2x mit weißer Holzlassur matt und einmal mit mattem Glanzlack) und anschließend per Hand beschriftet. Das Hochzeitslogo mit dem Herz und unseren Initialen wurde von meiner Trauzeugin Rafaela angefertigt (dieses Logo wird sich auf weiteren Dekorationselementen wiederfinden). Das Logo wurde dann auf einen Karton gedruckt und mittels Bastelskalpell zugeschnitten. Somit konnte es als Schablone auf alle Einladungen per Bleistift übertragen werden, um dann mit schwarzen Lackstiften ausgefüllt zu werden (danke an meine Freundin Natalie und meinen Schatz). Die grünen Schleifen habe ich aus 3 verschiedenen Bändern gemeinsam mit meinen Freundinnen, Astrid und Romina, gebunden. Der Einladungstext auf der Rückseite wurde je nach Gast personalisiert (Anrede) mit dünnen Lackstiften (ca. 0,8mm) in schwarz von Hand geschrieben. Auf zwei grünen Papieranhängern aus Bastelkarton (mit Bastelscheren zugeschnitten) finden sich dann noch einmal alle „Hard-Facts“ für unsere Hochzeit wieder, damit unsere Gäste alles Wichtige auf einen Blick nachlesen können.

Wir sind mächtig stolz auf unsere Hochzeitseinladungen, da diese für uns etwas ganz Besonderes sind. Einladungen aus Holz sieht man ja auch nicht jeden Tag. 
Der Gedanke statt Papier Holz zu verwenden kam B. und mir bereits im Herbst letzten Jahres. Wir wussten dass eine Menge Arbeit auf uns zukommen würde und auch wenn ich manchmal geflucht habe, weil das Beschriften so lange gedauert hat, so war das Anfertigen doch auch eine lustige Beschäftigung. Wir hoffen dass unsere Gäste lange Freude an den Einladungen haben werden.

Ich möchte mich auch hier bei allen Helferleins bedanken: Natalie, Romina, Astrid, Rafaela und meinem Schatz :).

Bald schon gibt es ein DIY-Tutorial für selbstgemachten Cake-Stands. Der Bastelspaß geht jetzt nämlich erst so richtig los: Gästebuch, Tisch-Ordnungstafel, Tischkärtchenhalter, Blumenvasenverzierung, Windlichter, Menükarten, Cocktailkarten, Gastgeschenke, Kirchenheftchen usw. warten noch darauf hergestellt zu werden.

Meine Frage an euch: Wie findet ihr unsere Hochzeitseinladungen aus Holz?

[FOOD] sweet apple pancakes – Sonntagsfrühstück

Da ich vor einigen Wochen einen Weidenkorb voll mit 7,5 kg Äpfel gekauft habe und diese nun (beinahe tagtäglich) verarbeite, gab es am Pfingstfeiertag „Apple Pancakes“. Ich bin so richtig stolz drauf, dass diese zum ersten Mal etwas geworden sind. Bisher sind mir die „Mini-Palatschinken“ nämlich immer als Teigklumpen in der Pfanne geblieben und wollten sich einfach nicht wenden lassen. Falls ihr euch fragt, warum die Pancakes so dunkel sind, kommt hier die Entwarnung: Nein, sie sind nicht verkohlt! Das Vollkornmehl ist schuld.

Um nicht lange um den heißen „Teig“ zu reden, kommt hier das Rezept für die Pancakes, welches ich mir von Culinary Couture abgeschaut und ein wenig abgeändert nachgemacht habe.
Sweet Apple Pancakes

Für 9-10 kleine Pancakes benötigt ihr folgende Zutaten
Pancakes
1 1/2 Cup Vollkornmehl
1 EL Zucker
1 TL Zimt
1 TL Backpulver
3/4 TL Natron
Prise Salz
1 Ei
250 g Joghurt
1/3 Cup Apfelmus (Alnatura)
1 EL Ahornsirup
1 EL Vanille-Extrakt (optional)
Karamellisierte Äpfel
2 mittelgroße Äpfel
1 EL Butter
1 EL braunen Zucker
1/2 TL Zimt
Prise Salz

In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Zimt, Backpulver, Natron und Salz zusammenfügen und gut verrühren. In einer zweiten (kleineren) Schüssel das Ei aufschlagen und mit Joghurt, Ahornsirup, Vanille-Extrakt und Apfelmus verrühren. Anschließend die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und so lange rühren bis ein glatter Teig entstanden ist.
Eine Pfanne auf den Herd stellen und bei mittlere Hitze eine kleine Menge von dem Teig (in etwa eine halbe Suppenkelle) in etwas Butter anbraten. Den Pancake ein paar Minuten backen lassen, aber nur so lange bis sich Bläschen an der Oberfläche bilden. Dann sofort umdrehen und ca. 3-4 Minuten weiterbacken, bis alles durch ist.
Für die karamellisierten Äpfel ebenfalls eine Pfanne erhitzen und Butter zufügen. Wenn diese geschmolzen ist, mit dem braunen Zucker, Zimt und Salz verrühren. Die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Zu der Zuckermischung geben und für ca. 10 Minuten kochen. Die Äpfel werden anschließend über die warmen Pancakes gegeben. Wem das noch nicht süß genug ist, der kann auch mit Ahornsirup noch etwas nachhelfen.

Dieses Frühstück ist zwar eine Kalorienbombe, schmeckt dafür aber ausgezeichnet (sogar B. hatte nichts zu meckern, obwohl er eigentlich eher ein würziger & scharfer Esser ist, weshalb er mit Süßkram – ganz im Gegenteil zu mir – eigentlich nichts anfangen kann) und am Wochenende kann man ja auch ohne weiteres mal etwas üppiger Frühstücken ;).
Habt ihr ein Pancakes-Rezept nachdem ihr ganz verrückt seid? Über Empfehlungen, Tipps und Tricks würde ich mich freuen! Ich hoffe ihr hattet ein wunderbares Pfingstwochenende und konntet die freie Zeit nutzen!