THROWBACK | 20 Jahre später – inklusive Jugendsünden

Heute darf ich euch einen sehr lustigen und interessanten Beitrag vorstellen, in dem es ausnahmsweise einmal nicht um meine Familie und mich geht, sondern um die liebe Verena von MamaWahnsinnHochDrei. Die Powermama von drei Mädels, die gerade ihr viertes Kind erwartet, hat uns nämlich ein paar witzige Anekdoten aus ihrer Vergangenheit oder eher gesagt aus ihrer Jugend geschildert, bei denen ich so manches Mal schmunzeln oder herzhaft lachen musste.

Und weil ich selbst ja auch so gerne aus dem Nähkästchen plaudere, könnt ihr meine Geheimnisse aus der Vergangenheit natürlich auch nachlesen. Nicht hier, bei Starlights in the Kitchen, sondern auf Verenas Blog. Dort erzähle ich euch über meine Zeit mit Plateauschuhen, meinem pathologischen Berufswunsch und warum ich nicht nur von meiner Haarfarbe her Ähnlichkeit mit Bree Van de Kamp (Desperate Housewives) habe. Schaut unbedingt gleich im Anschluss auf dem tollen Blog von Verena vorbei und jetzt viel Spaß beim Lesen von Verenas Throwback (hier‘ geht’s auch zu ihrem Instagram-Account).

Beitrag ansehen

KOLUMNE | „Mama sein“ – (m) ein Leben mit zwei Kindern (19): Dein Momlife-Song? Wenn dein Mamaleben eine Playlist wäre

Es gibt sie, die Tage, da läuft alles wie geschmiert. Sie sind zwar eher selten, aber am Wochenende hatten wir beispielsweise einen Sonntag, der war so harmonisch, dass es schon beinahe kitschig war. Okay, ein paar erboste Rufe vom großen an den kleinen Bruder, weil die mühsam aufgebauten Holzschienen durchs Wohnzimmer gepfeffert wurden oder eine leicht gestresste Mama, die schon um halb 9 in der Früh am Waffeleisen stand, lassen wir mal außen vor, denn abseits des ganz normalen Mamawahnsinns war der Sonntag wirklich perfekt. Kein Gezicke, kein Geschrei, kein Streit…mein Mann und ich tauschten an diesem Tag tatsächlich mehrmals erstaunte aber sehr zufriedene Blicke aus. Einen Tag später war die Harmonie dann auch schon wieder vorbei und zack – als würde man im Fernsehen von einer romantischen Rosamunde Pilcher-Verfilmung zu 12-Monkeys zappen – ging es bereits um 6:30 Uhr am Morgen zu wie im Irrenhaus.

Da hilft nur eins: Einem Mantra gleich Gloria Gaynor’s Hymne „I Will Survive“ trällern. Entweder laut oder im Kopf, ganz gleich. Hauptsache man behält irgendwie den Verstand und holt sich ganz rasch eine große Tasse Kaffee. Ich erinnere mich an meine Vorsätze, behalte einen kühlen Kopf, gehe meine Tagespläne durch und werde meine Jungs davon überzeugen, dass sie nach meiner Pfeife tanzen. Oh ja, ich zeige ihnen, wer hier der Mom-Boss ist…

Welche weiteren Songs mich durch einen typischen Tag als Mama begleiten, verrate ich euch heute in diesem – zugegeben etwas überspitzen – Beitrag. Viel Spaß beim Lesen und Mithören. Die Spotify-Playlist dazu gibt es nämlich hier.

Beitrag ansehen

INSPIRATION | Mama’s Favorites Oktober – meine Wunschliste an hübschen und praktischen Dingen

Es ist wieder soweit: Zeit für die Mama’s Favorites. Heute zeige ich euch ein paar Dinge, die ich mir im vergangenen Monat den Alltag als Frau und Mama erleichtert haben oder die ich mir für die kommende Weihnachtszeit (52 Days to go) auf die Wunschliste gesetzt habe.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Kindergarteneingewöhnung: Über Ups and Downs und warum man sich als Mama unbedingt den Druck rausnehmen sollte

Kindergarteneingewöhnung – ein Erlebnis, dem Eltern und Kinder entgegenfiebern und das in jeder Familie anders ausfällt. Die einen Kindern tun sich leichter, die anderen schwerer und allen voran haben auch die Mamas und Papas ganz schön mit dieser ersten Abnabelung zu kämpfen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich lange vor diesem Beitrag gedrückt habe, weil er für mich sehr emotional ist und das, was ich hier schreibe, ist auch etwas sehr Persönliches. Trotzdem will ich meine Erfahrungen mit euch teilen, weil ich in den letzten Wochen gemerkt habe, dass dieses Rauslassen an Gefühlen, Sorgen und Ängsten nicht nur mir selbst gut tut, sondern auch so manche liebe Leserinnern sich in meinen Zwischenberichten, die ich über Instagram geteilt habe, wiederfinden und daraus Kraft schöpfen können.

Gleich mal vorne weg: Unser Kindergartenstart war weder katastrophal noch super einfach und locker, sondern hat sich irgendwo zwischendrin angesiedelt. Ich würde mal sagen, es gab viele Ups and Downs, viele Tränen und ein wenig Verzweiflung aber auch ganz viel Motivation, Hoffnung und schöne Erlebnisse. Gut anderthalb Monate nach dem ersten Kindergartentag kann ich sagen, dass Max seinen Platz in der Gruppe schon ein bisschen mehr gefunden hat, dass aus den mühsamen Morgenstunden Routine geworden ist und ich als Mama wieder einmal wahnsinnig viel dazugelernt habe, ebenso wie mein großer Sohn Max. Aber beginnen wir doch erst mal von vorne…mit dem ersten Tag bzw. der ersten Kindergartenwoche.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Throwback: Ängste, Sorgen und ganz viel Liebe in der Schwangerschaft + Initiative Frühchenwindeln von Pampers

Fast genau vier Jahre ist es her, als ich meinen ersten Mutter-Kind-Pass mit der wohl größten Vorfreude überhaupt in den Händen hielt. Darunter mischte sich aber auch zum ersten Mal in meinem Leben eine sehr große Ehrfurcht sowie etwas Nervosität vor dem, was meinen Mann und mich in den darauffolgenden Schwangerschaftswochen erwarten würde. Die erste Schwangerschaft ist etwas ganz Besonderes und bevor man als Frau nicht selbst einmal in dieser Situation war, kann man irgendwie nicht so richtig nachvollziehen wie es sich anfühlt, jeden Tag mit dem Wissen aufzuwachen, dass in dir ein kleiner Erdenbürger heranwächst.

Weil gerade eine meiner besten Freundinnen zum ersten Mal schwanger ist und ich nun – zwei kleine Söhne später – irgendwie doch wieder mit ihr und dem wunderbaren ersten Mal mitfiebere, habe ich mir gedacht, lass ich die Zeit von vor vier Jahren noch einmal mit euch Revue passieren. Dabei dreht sich aber heute auch alles um meine Sorgen und Ängste von damals sowie die neuen Pampers* Frühchenwindeln. Wie das alles zusammenpasst, erfahrt ihr gleich.

Beitrag ansehen