LIVING + DIY | Raus in den Garten – Spielhaus mit Sandkasten im neuen Kleid (Make Over)

Unser Garten ist und bleibt der liebste Rückzugsort der gesammten Familie, wenn das Wetter warm ist und die Sonne scheint. An manchen Tagen verbringen wir wirklich jede Sekunde auf der Terrasse, essen dort, lesen Bücher oder machen ein Nickerchen im schattigen Teil des Gartens. Bereits im letzten Jahr habe ich euch ein bisschen etwas über Gartengestaltungstipps, Gartendeko und Must Haves für Familien erzählt und passend dazu dreht sich heute alles um unsere Sandkiste bzw. das Spielhaus in unserem Garten, das für Mini und Maxi immer ein paar Abenteuer bereit hält. Das Spielhaus, welches Maximilian vor drei Jahren zum Geburtstag geschenkt bekam, habe ich nämlich ein bisschen aufgepeppt. Das fade braune Holz wurde von mir weiß gestrichen und auch sonst habe ich ein paar spielerische Details hinzugefügt, sodass ich es mir derzeit eigentlich am liebsten selbst im dem Spielhaus gemütlich machen würde.

Beitrag ansehen

LIVING + DIY | Wohnen im Grünen: Neue Pflanzen im Hause Sterntal und deren wöchentliche Pflege + ein DIY für Vasen zum Aufhängen

Affiliate-Links

Bisher war unser Wohnraum ja eher immer karg bestückt, wenn es um das Thema Pflanzen bzw. grünes Wohnen ging. Bis auf Schnittblumen, die ich mir wöchentlich bei meinem Floristen um die Ecke hole, haben wir uns bei der Begrünung nämlich vor allem auf den Garten konzentriert. Weil ich aber derzeit von vielen tollen Instagram-Profilen und deren Urban Jungle angesteckt wurde, habe ich mir vor Kurzem die ersten Pflanzen ins Haus geholt und was soll ich sagen? Ich bin vollkommen im Pflanzenfieber. Mittlerweile sind schon wieder ein paar neue grüne Mitbewohner eingezogen und ich halte schon Ausschau nach neuen Töpfen bzw. überlege ich ständig, welche Ecken ich in unserem Haus noch mit Pflanzen aufpeppen könnte.

Im heutigen Beitrag dreht sich also alles um unsere neuen Mitbewohner, sowie eine super einfaches DIY, bei dem ihr Vasen nicht nur auf dem Tisch, sondern auch hängend in Szene zu setzen. Zusätzlich erzähle ich euch auch von meinem grünen Daumen, an dem ich gerade arbeite und stelle euch ein tolles neues Buch für alle Freunde des grünen Wohnens vor.

Beitrag ansehen

DIY | Weihnachtsdekoration: Adventskranz mit Eukalpytus stecken

Obwohl ich dieses Jahr eigentlich keinen neuen Adventskranz basteln wollte, überkam mich dann letztendlich doch der Eifer. Bereits im Vorjahr habe ich ja einen gekauften Weidenkranz mit Kieferzapfen, Zimtstangen und Co. etwas aufgepeppt und war wirklich absolut davon überzeugt, dass ich diesen Kranz auch dieses Jahr verwenden werde. Ein Besuch beim Depot war dann aber doch daran schuld, dass ich ganz spontan meine Meinung geändert habe. Heute zeige ich euch, wie ihr mit einer Dekoschale aus schwarzem Metall ganz einfach einen individuellen und super einfachen Adventskranz binden könnt, der definitiv anders ist, als die üblichen.

Beitrag ansehen

DIY + LIVING | Schlafzimmer Make-Over mit Tafellack von Rust Oleum

Als wir in unser Haus gezogen sind, haben wir vor allem bei einem Raum gespart: Dem Schlafzimmer. Und zwar deshalb, weil meinem Mann und mir hochwertige Möbel in Wohnzimmer und Küche sowie Kinderzimmer, in denen sich unsere Jungs wohlfühlen sollten, wichtiger waren als unser Bett, unsere Nachtschränke und unser Kasten. Dazu kommt, dass unser Schlafzimmer bis vor Kurzem wirklich sehr langweilig ausgesehen hat: Keine Dekoration, keine Fotos oder Bilderrahmen an den Wänden. Es war also an der Zeit für eine Veränderung.

Schon länger spielte ich mit dem Gedanken, eine Wand in unserem Schlafzimmer farbig zu streichen. Als ich dann eine Kooperationsanfrage von Rust Oleum* bekam, führte eines zum anderen und in Windeseile hatte ich mir ein Make-Over für unser Schlafzimmer überlegt. Heute zeige ich euch, wie wir diesen Raum ganz einfach mit Tafellack aufgepeppt haben und die Wand mit alten Bilderrahmen vom Flohmarkt, die wir ebenfalls mit Kreidelack übermalt haben, und kreativer Chalk Art in Szene gesetzt haben.

Beitrag ansehen

LIVING | Workspace: Wenn der Schreibtisch fehlt, wird improvisiert #abloggerslife.

Eigentlich könnte man meinen, dass wir in unserem kleinen Reihenhäuschen genug Platz für meinen Arbeitsbereich hätten, aber weit gefehlt. Mit zwei Kindern, die im Obergeschoss zwei der drei Schlafzimmer belegen und einem großen offenen Wohnzimmer bleibt mir eigentlich nur ein Arbeitsplatz im Keller übrig. Dort findet ihr tatsächlich einen großen Schreibtisch mit Drucker und allerlei Büromaterial, den ich aber kaum nutze. Ein Arbeitsplatz im Keller ist aus vielerlei Hinsicht umständlich, da ich zum Beispiel Fotos bei Tageslicht im Wohnzimmer knipse und ja eher zur Mittagszeit, wenn die Zwerge schlafen, arbeite und wenn ich dann im Keller sitzen würde, höre ich diese nicht, wenn sie von ihrem Nickerchen wach werden.  Da ist es praktischer, im Erdgeschoss zu bloggen und das klappt manchmal auch zwischendurch ganz gut, wenn sich die beiden in der Spielecke im Wohnzimmer die Zeit vertreiben. Aus diesen Gründen wandere ich immer zwischen Sofa und Esstisch hin und her und blogge, wo es gerade passt. Eigentlich ganz praktisch, schließlich sind mein Smartphone, meine Spiegelreflexkamera und mein Laptop alles, was ich zum Bloggen brauche. Denkste, denn man darf ja nicht das ganze Bastel-Equipment vergessen und die einen oder anderen Notizzettel und To-Do-Listen, die bisher immer irgendwo im Haus herumgeflattert sind.

Beitrag ansehen