FAQ | Sabrina Sterntal: Eure Fragen, meine Antworten rund ums Thema Lifestyle, Mamasein, Bloggerei und Persönliches

Erst neulich habe ich in einem Interview die Frage, wie ich damit umgehe, dass meine Familie und ich in der Öffentlichkeit stehen, damit beantwortet, dass ich eigentlich zwei Persönlichkeiten habe. Einmal die Mamabloggerin, Sabrina Sterntal, und einmal Sabrina Jäger. Manchmal ist es schwer, beide voneinander zu trennen und dann ist es wieder ganz leicht eine Brücke zwischen beiden Personen und dem Blog zu schlagen. Einerseits möchte ich nicht jede meiner Seiten hier auf dem Blog oder auf meinen Social Media Kanälen zeigen, weil ich es wichtig finde, auch etwas für mich zu behalten. Das gilt vor allem für meine kleine Familie, die nie extrem im Vordergrund stehen soll, aber dennoch zu meinem Leben gehört und ganz außen vorlassen kann und will ich sie dann auch nicht. Diese tägliche Gradwanderung zwischen sehr persönlichen und intimen Themen und offenen Diskussionen mit meiner Community macht das Bloggen aber gerade so spannend und interessant. Solange auf beiden Seiten ein respektvoller Umgang herrscht, habe ich auch kein Problem damit, allerhand Fragen meiner Leser zu beantworten und muss manchmal sogar darüber schmunzeln, wie neugierig die eine oder der andere Leserin doch ist. Gleichzeitig fühle ich mich auch geschmeichelt, weil so viele liebe Leute da draußen an unserem Leben teilhaben wollen und wahnsinnig aufmerksam sind.

Aus diesem Grund habe ich mir vor kurzem überlegt, doch mal ein kleines FAQ zu erstellen und habe meine Leser gefragt, ob sie denn eine bestimmte Sache gerne wissen würden oder eine Antwort auf eine offene Frage zu Sabrina Sterntal, der Bloggerin, oder Sabrina Jäger, der Frau dahinter, hätten. Dieser Beitrag ist nun ein Sammelsurium an häufig gestellten Fragen aus allerlei Themengebieten (Lifestyle, Mamasein, Bloggerei uvm.) und ein Dankeschön an euch, meine Leser und meine Community. Ohne euch würde es diesen Blog nicht geben, denn ohne Nachfrage kein Angebot.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Hormonfreie Verhütung

Vor zwei Wochen habe ich eine für mich sehr spannende Frage geklärt, nämlich jene, ob es eine Verhütung für mich gibt, die hormonfrei ist und bei der ich mir keinen Fremdkörper einsetzen lassen muss. Eine Antwort darauf zu finden war gar nicht so leicht, denn mehr als 2/3 aller Verhütungsmittel enthalten eine ganz schön hohe Hormondosis. Nachdem ich ungefähr die Hälfte meines Lebens mit der Pille verhütet habe, ist für mich aber nun Schluss mit Hormonen, weil ich mich damit einfach nicht mehr wohlfühle. Und mit dieser Entscheidung bin ich anscheinend nicht alleine.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Perfekt unperfekt – Hinter den Kulissen eines Mama-Blogs

Da sind sie, die perfekten Bilder, die einem vorgaukeln, dass der Haushalt immer pico bello ist, das Essen stets adrett am Teller angerichtet wird, die Mama immer ausgeschlafen und freudestrahlend in die Kamera lächelt und die Kinder anscheinend nie einen Tobsuchtsanfall haben. Ja, so sieht es oftmals aus auf den Mama-Blogs und Instagram-Accounts dieser Welt. Dass das aber freilich nicht immer so ist, liegt auf der Hand und deshalb möchte ich euch heute mal einen Blick hinter die Kulissen meines Blogs geben.

Beitrag ansehen

MOMLIFE | Stillen bei Baby No.2 – Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Bei meinem ersten Kind war das Stillen für mich ein Muss und nicht ein Kann. So hat es schon im Krankenhaus begonnen. Die Betreuung durch die Kranken- und Säuglingsschwestern nach der Geburt war für mich damals alles andere als schön. Ich fühlte mich unter Druck gesetzt, am meisten aber von mir selbst. Schon in der Schwangerschaft mit meinem Erstgeborenen habe ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich stillen werde. Ein halbes Jahr, nicht länger. In meiner naiven Vorstellung dachte ich mir, dass ich mein frisch geborenes Baby einfach an meine Brust anlegen und nähren konnte. Ganz ohne Schmerzen, ganz ohne Qual und völlig unkompliziert. Schmerzen hatte ich tatsächlich keine, denn den Milcheinschuss hatte ich bei Maximilian damals kaum gespürt. Qualen dafür schon. Allen voran seelische, keine körperlichen.

Beitrag ansehen