[FAMILY] Nursery – Kinderzimmer vom kleinen Mann

Es ist fertig: Das Kinderzimmer für den Maibuben. In den letzten Wochen haben wir fleißig die Möbel für das Zimmerchen zusammengebaut, Gardinenstangen sowie Regale montiert und einige wichtige Einkäufe (Stichwort Babyausstattung) für das Zimmer unseres kleinen Mannes erledigt.

Neben dem Mobile, dass ich für M. gebastelt habe, hab ich mich auch an Schere und Papier gewagt und zwei Waldtier-Bilder (Oh wie ich Pinterest und Dawanda für diese Inspirationen danke) erstellt. Nachdem die Kinderzimmermöbel alle aufgebaut waren fehlte nur noch das Dekorieren sowie Wäschewaschen und jetzt ist alles fertig.

Der kleine Mann muss nur noch selbst beschließen, wann er denn zur Welt kommen möchte. Bis zum ET sind es noch 41 Tage. Einundvierzig. Ich hoffe die Zeit vergeht schnell und wir können unser neues Familienmitglied bald willkommen heißen. Bis dahin besuche ich jeden Tag das Kinderzimmer und freue mich auf den Moment, wenn mein Mann endlich zum Papa wird und ich voll und ganz zur Mama werde. Lass dir nicht zu viel Zeit kleiner Mann – wir warten auf dich! 

Achtung: Jetzt folgt eine wahre Bilderflut an Fotos aus dem Kinderzimmer. Ich bin richtig stolz darauf, was wir in der kurzen Zeit aus diesem Zimmer gemacht haben. Spätestens nächstes Jahr – wenn wir dann in unser Reihenhaus ziehen – kann ich mich auch kreativ an den Wänden austoben. Ja da schwirrt mir schon einiges im Köpfchen rum…

[FAMILY] die perfekte Wickeltasche von Boo Poo

Ich habe sie gefunden. Die perfekte Wickeltasche! Das gute Stück überzeugt mich nicht nur optisch, sondern auch von der sehr hochqualitativen Verarbeitung und der durchdachten Nutzungsweise. Ich bin total verliebt und möchte euch heute die Wickeltasche Petit Prince von Boo Poo (zum Shop) vorstellen.

Lange habe ich nach einer Wickeltasche gesucht, die mir gut gefällt. Ich mag Taschen im Messanger-Stil, das bedeutet, dass ich sie als Umhängetaschen verwenden kann. Taschen nur mit Hänkel sind mir ein Graus (wenn beides vorhanden ist, ist es aber wiederum okay). Des Weiteren wollte ich eine Tasche haben, die ich optimal am Kinderwagen befestigen kann und die einfach schlicht, aber dennoch besonders aussieht. Zu kitschige Taschen, mit irgendwelchen bunten Farben oder Motiven gefallen mir persönlich nicht so sehr. Denn selbst bei meinen normalen Handtaschen greife ich da eher zu schwarz/weiß/braun und alles in schlichtem Design. 
Als ich dann durch die Blogs von Frau Elch (Kugelzeit) und Julia (Punkelmunkel) auf die Wickeltaschen von Boo Poo aufmerksam geworden bin, habe ich mich sofort in die Petit Prince verliebt. Sie passt perfekt. Die Tasche war genau das richtige für mich! Schlichtes aber elegantes Dunkelblau, mit hellblauem vichy karo Muster. Die perfekte Tasche für eine Bald-Mama wie mich, die einen Sohn erwartet. Noch dazu passt die Tasche zu unserem Kinderwagen von Teutonia der in den Farben Dunkelblau/Schwarz und Beige sowie Karo-Muster gehalten ist. Wie durch Zufall, haben wir auch noch eine Babywiege, die Bettwäsche für den Maibuben und die Wickelauflage in hellblauem Vichy Karo bestellt. Optisch ist also schon mal alles aufeinander abgestimmt.

Aber es zählen nicht nur die Inneren sondern auch die äußeren Werte und hierbei konnte die Boo Poo die volle Punktezahl erreichen. Der Innenstoff der Boo Poo ist aus 100% hochwertiger Baumwolle und das fühlt man auch. Des Weiteren ist der Außenstoff regenabweisend, was ich schon mal super finde, falls es leicht nieselt. Denn so benötigt man nicht immer die zusätzliche Regenjacke. Sollte es aber dennoch mal gewittern oder ein Spaziergang im Regen angesagt sein, kann man die Wickeltasche einfach in den Regenschutz stecken, am Kinderwagen befestigen und fertig.

Zur Befestigung am Kinderwagen gibt es links und rechts integrierte Schlaufen, die das Design des Innenstoffes haben. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit die Wickeltasche mit einem separatem Karabinerset am Kinderwagen zu befestigen. Das empfohlene Maximalgewicht für dieses Seit ist 2 kg und ich denke damit sollte man zurecht kommen.

Der Schultergurt ist verstärkt und richtig weich, sodass der Tragegurt im Sommer, wenn ich die Tasche mal nicht am Kinderwagen befestige, sondern bspw. für einen Spaziergang mit dem Tragetuch oder einem Besuch am Spielplatz umhänge auch bestimmt nicht einschneidet. Die Tasche lässt sich leicht öffnen und einfach verschließen. Auch mit einer Hand, falls man mit der anderen gerade das Baby hält. Wenn die Boo Poo geöffnet ist, gibt es an der Vorderseite eine kleine Tasche. Perfekt für Kleingeld, Taschentücher, Kaugummi oder sonstige Dinge die man als Mama verstauen muss.

Zusätzlich zu dem geräumigen Innenraum der Wickeltasche gibt es außen eine Flächschentasche sowie eine Tasche die mit einem Kopf verschließbar ist. Ich denke diese kleine Tasche eignet sich perfekt für ein Smartphone und wird bestimmt des Öfteren benutzt werden.

Was mich sofort an der Boo Poo überzeugt hat ist, die super weiche herunterklappbare (per Reißverschluss links und rechts) Wickelunterlage. In Sekundenschnelle kann man damit den Nachwuchs unterwegs versorgen und Windeln wechseln, bspw. im Park, im Schwimmbad oder auch im Auto bspw. auf der Rückbank oder im Kofferraum. Zusätzlich enthält jede Boo Poo eine extra Pipimatte bzw. einen Wickelschutz der wasserdicht, abknüpfbar und bei 40°C waschbar ist. Die Tasche an sich sollte man per Hand waschen bzw. Flecken vorsichtig mit Wasser ausbürsten. In den Trockner sollte die Boo Poo niemals gelangen!

Wie ihr sehen könnt ist die Wickeltasche von Boo Poo nicht nur eine Tasche, sondern zugleich ein bezauberndes Accessoire. Es gibt verschiedene Designs der Wickeltaschen, die mit viel Liebe zum Detail in Europa angefertigt werden. Mehr Informationen zu den Wickeltaschen sowie den Modellen findet ihr hier

Dass man die Tasche aber nicht nur zum Wickeln verwenden kann (Tipps zum Inhalt der Wickeltasche hier), sondern auch als Kliniktasche, möchte ich euch nun zeigen. Da wir momentan ja noch niemanden wickeln müssen (aber schon ganz ungeduldig darauf warten, es tun zu dürfen), habe ich die Tasche vorerst so gepackt, dass mein Mann uns – wenn der Maibube zur Welt gekommen ist – vom Krankenhaus abholen kann.

Folgende Dinge wurden bereits gut verpackt und warten nur noch zum Einsatz zu kommen:

  • Kleidung für die Fahrt nach Hause (Wickelbody, Strampler, dünne Jacke, Hose, Socken, Mütze, Handschuhe, falls der kleine Mann sich gerne im Gesicht kratzt)
  • Spucktücher
  • zusätzliche Wegwerf-Wickelunterlage
  • feucht Waschlappen
  • Feuchttücher
  • Wundschutzcreme
  • Desinfektionsgel
  • 2-3 Windeln
  • Babydecke für die Fahrt nach Hause im Maxicosi
  • Regenjacke von Boo Poo
  • kleine Stoffeule
Bis es soweit ist, wird die Wickeltasche von Boo Poo im Kinderzimmer des kleinen Mannes verweilen. Ich freue mich schon total darauf, die Tasche als Kliniktasche für M. und anschließend als Wickeltasche zu verwenden.  
Wenn ihr nun Lust bekommen habt, euch eine der Wickeltaschen zu kaufen, dann zögert nicht und besucht den Online-Shop von Boo Poo (hier) oder informiert euch auf dem Boo Poo Blog (da) bzw. auf der Facebook-Seite (dort). 

[FOOD] Cupcakes mit Kokos-Topping (Babyparty)

Von meiner besten Freundin hab ich für die Babyparty ein ganz tolles Backbuch mit dem Titel “130 Gramm Liebe” geliehen bekommen und aus diesem die Cupcakes für die Party gebacken. Da die Cupcakes mit Kokos-Topping so unheimlich gut geschmeckt haben, möchte ich euch das Rezept ungern vorenthalten. 

Das Backbuch ist von Renate Gruber die in Wien drei Cupcake-Shops (hier) betreibt. Das Interessante an dem Buch ist, dass die Rezepte für die Cupcakes immer aufgesplittet sind. So gibt es Rezepte für den Sponge (Kuchenteil) und das Topping (Cremehäubchen). Diese können unterschiedlich kombiniert werden und es steht immer eine Empfehlung dabei. Des Weiteren gibt es tolle Anleitungen und Zubereitungstechniken. Ich kann dieses Buch also nur jedem ans Herz legen, der eine Schwäche für Cupcakes hat.

Für die Babyparty habe ich den Vanille-Sponge – ein wenig abgeändert, da ich keinen Vanillezucker zu Hause hatte (Schande über mich) mit dem Kokos-Topping kombiniert. Nachfolgend findet ihr das Rezept sowie die Zubereitung. Viel Spaß! 

Vanille-Sponge

4 Eier (Größe M)
170 g Staubzucker

1 Prise Salz
1 TL Zitronenschalen
2 EL brauner Zucker
40 g Sauerrahm
45 ml Öl
170 g Mehl
1 TL Backpulver 
Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Zucker, Salz, Zitronenschale und dem braunen Zucker mit dem Mixer auf höchster Stufe für 5 Minuten schaumig rühren, bis eine fluffige und hellgelbe Masse entsteht. Anschließend Sauerrahm und Öl zugeben und ebenfalls untermengen. Das Backpulver und Mehl mit einem Schneebesen händisch einrühren, bis alles gut verbunden ist. Dann in die Förmchen füllen und für 25-30 Minuten backen. 
Kokos-Topping
800 g Mascarino
160 g Topfen streichfähig (= Quark)
15 EL Kokossirup (z.B. Monin)
3 EL Staubzucker
14 g Lebensmittelfarbe (z.B. diese hier
Mascarino mit dem Topfen und dem Kokossirup von Hand in einer Schüssel verrühren. Das kann einige Zeit dauern und erfordert Geduld. Anschließend etwas Staubzucker und die Lebensmittelfarbe zugeben. Wieder gut verrühren. Zum Schluss die Toppingmasse für genau 3 Sekunden auf höchster Stufe mit dem Mixer cremig rühren! Das ist äußerst wichtig, da die Masse sonst flüssig wird – die Autorin des Buches schreibt selbst, dass wirklich nicht mehr als 3 Sekunden auf höchster Stufe gerührt werden soll. Das Topping kann anschließend mit einem Spritzbeutel oder einer Garnierspritze aufgetragen werden. 

[FAMILY] Babyparty / Baby Shower für den kleinen Mann

Gestern Nachmittag habe ich gemeinsam mit meinen lieben Freundinnen eine Babyparty gefeiert. Es war ein wunderschöner Nachmittag der bis spät in den Abend mit vielen Gesprächen über alle möglichen Dingen, gutem Essen und einigen Lachern verbunden war. Ich hab die Zeit mit meinen Lieben sehr genossen und ich bin froh, diese Baby Shower veranstaltet zu haben. In Zukunft wird es schwierig sein, sich mit acht Mädels gleichzeitig zu treffen, deshalb war der gestrige Tag einfach umso schöner. 
Die Party startete um 14:00 und es gab leckere Cupcakes, Brownies, Milch, Kaffee, Pizza- und Pestoschnecken, Nudelsalat, frische Smoothies und ganz viele Nascherein. Ich hab mich total darüber gefreut, dass sich alle meine Freundinnen sichtlich wohl gefühlt haben und ihnen das Essen gut geschmeckt hat. Überwältigt bin ich bis heute noch von den vielen tollen Geschenken, die sie unserem Buben gemacht haben. In 6 Wochen ist schon der Geburtstermin und dementsprechend plauderten wir viel über die Schwangerschaft, die Geburt, Kinder im Allgemeinen aber auch über nebensächliche und alltägliche Dinge. Ich liebe diese Gespräche und den Meinungsaustausch mit meinen Freundinnen. Jede von ihnen hat einen anderen Charakter und dieser bunte Haufen bereichert mein Leben in so vielen Facetten. 

In den letzten Wochen habe ich dafür alles organisiert, geplant und gebastelt (ich bin da eine kleine Perfektionistin und liebe es solche Sachen zu organisieren). Es gab Tippzetteln für den Geburtstermin, Gästebuch-Kärtchen zum Ausfüllen mit Glückwünschen an M. – die ich anschließend im Schwangerschaftserinnerungsbuch abheften möchte und ganz viele Baby- und Kinderfotos von mir zu sehen. Dann wurde ich auch noch mit einem Shirt überrascht, auf dem alle Anwesenden unterschrieben haben. Der Tag gestern war mehr als gelungen und ich möchte mich bei allen für diese schönen Stunden bedanken. 

Einige Dekorationselemente habe ich selbst angefertigt bzw. noch ein wenig aufgepeppt (z.B. die Pappbecher mit Schnurrbärten), aber ein Teil der Dekoration (Milchfläschchen, Schnurrbart-Aufkleber, Strohhalme, Tischtuch, Pappteller, Plastikbesteck, Servietten, Wimpelgirlande, Geschenktüten, Pappbecher, Cupcake-Förmchen, Lebensmittelfarbe) ist von Baby Belly Party – einem ganz wunderbaren Shop, bei dem es eine Vielzahl an Dekorationselemente für Kindergeburtstage oder Baby Shower zu kaufen gibt. Ihr müsst unbedingt in dem Shop vorbei schauen. Ich möchte mich an dieser Stelle natürlich herzlichst für die tolle Kooperation bedanken. 
In wenigen Wochen ist es soweit, dann kommt unsere Maibube (oder vielleicht sogar Aprilbube – mal sehen, wann er sich auf den Weg macht) zur Welt und alles wird sich auf eine wunderbare Art und Weise verändern. Bis dahin habe ich mir vorgenommen, dass ich es mir nun gut gehen lassen und einige ausstehende Dinge erledigen werde (ich hab bspw. immer noch nicht die Fotos unserer Hochzeit in ein Album geklebt). Denn soviel Zeit wie jetzt hab ich in den nächsten Monaten bestimmt nicht mehr ;-).  

[FAMILY] Schwangerschaftserinnerungsbuch 7. Monat

Die Zeit verfliegt momentan wirklich rasend schnell. Gerade am Anfang der Schwangerschaft hab ich es kaum erwarten können, dass die Schwangerschaftswochen vergehen und wir endlich näher zum Geburtstermin unseres kleinen Mannes rücken. Dann erreicht man die Halbzeit mit 20 Wochen – auf die man mühseelig hingefiebert hat – und plötzlich geht es Schlag auf Schlag. Ich hätte mir das nicht gedacht. Wenn man dann erst mal die 30. SSW hinter sich hat ist die Vorfreude grenzenlos und die ersten paar Panik-Gedanken kommen auf (in meinem Fall nicht vor der Geburt, auf die freu ich mich richtig und ich kann es kaum erwarten, dass es los geht – nein, eher in Bezug auf: Krieg ich das als Mama alles hin?). Aber ich denke das ist ganz normal und ich lass mich davon auch nicht beunruhigen. Ich genieße die Schwangerschaft wirklich in vollen Zügen und ich befinde mich mittlerweile schon im 9. Monat, also in der 34.SSW. Das heißt auch, dass ich es total verschwitzt habe, euch die letzten beiden Monate des Memory Books zu zeigen. Also rede ich nicht weiter um den heißen Brei und zeige euch die von mir gestalteten Seiten und erzähle euch ein bisschen etwas über die 25.-28. Schwangerschaftswochen.

Die Fotos für das Erinnerungsalbum sind im Kinderzimmer unseres Maibuben entstanden – direkt auf der Wickelkommode. Die Möbel haben wir mittlerweile schon alle fleißig aufgestellt und das Kinderzimmer ist fertig. Dieses möchte ich euch aber ein anderes Mal genauer zeigen. Für den Moment ist nur interessant, dass das Memory Book von der lieben Ja-Sagerin (zum Blog geht’s hier lang) einen gebührenden Platz in einem der Regale erhalten hat. Meinen Mann hab ich schon ab und an dabei ertappt, wie er sich in das Zimmer schleicht und in dem Büchlein blättert. Auch er ist ein Fan davon und ermahnt mich immer, wenn ich mit den Monaten im Rückstand bin, damit ich die Seiten im Büchlein fleißig befülle. Vielen Dank dafür ♥.

Aber nun zum 7. Schwangerschaftsmonat. Dieses hat gleich mal mit dem Zucker-Belastungstest begonnen. Dieser Test dient dazu, um eine eventuelle Schwangerschaftsdiabetes festzustellen und ist Teil der Mutter-Kind-Pass Untersuchungen in Österreich. Zum Glück waren die Testergebnisse unauffällig und auch ansonsten ist es mir zwischen der 25. bis 28. Schwangerschaftswoche sehr gut ergangen. Der Babybauch ist fleißig gewachsen und ich habe mich kreativ am Mobile für unseren kleinen M. ausgetobt (mehr dazu da & dort).

Des Weiteren bin ich in einen kleinen Kaufrausch verfallen und habe bei H&M, Babywalz sowie Babybutt Babykleidung gekauft. Naja man kann ja nie genug Bodys haben und es gibt einfach so entzückende Kleidung, dass ich kaum widerstehen konnte. Neben den kreativen Arbeiten für das Kinderzimmer, haben im 7. Monat auch die Vorbereitungen für die Babyparty begonnen. Diese findet morgen statt und ich freue mich wirklich sehr darauf, gemeinsam mit 8 lieben Freundinnen einen schönen Nachmittag zu verbringen. Fotos zur Babyparty inkl. Dekorationsideen seht ihr dann nächste Woche.

Der Babybauch ist vor allem ab der 25. SSW wirklich richtig groß geworden. Wenn ich mir Fotos im Vergleich ansehe (bspw. rechts oben 17.SSW vs. 27.SSW) staune ich nicht schlecht. Mittlerweile habe ich mich so sehr an diese Kugel gewöhnt, dass es bestimmt komisch sein wird, wenn er dann weg ist. Versteht mich nicht falsch: Ich freue mich zugleich darauf, wenn ich mich wieder besser bewegen kann und ich stattdessen unseren kleinen Mann im Arm halten darf. Aber bisher habe ich schon von vielen Mamis gehört, dass erst im Nachhinein – ein paar Monate oder auch ein halbes Jahr später – die Sehnsucht nach dem Babybauch und den Bewegungen (sanfte Tritte, feste Stupser, das Schluckauf das man spüren kann) aufkommt. Diesbezüglich kann ich jetzt natürlich noch nicht viel dazu sagen. Ich werde euch aber am Laufenden halten und im Herbst davon berichten, ob ich den Bauch wirklich vermisse oder froh darüber bin, dass die Zeit des “herumkugelns” vorbei ist.

In wenigen Tagen zeige ich euch dann auch schon das 8. Schwangerschaftsmonat und die von mir gestalteten Seiten im Memory Book. Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochenende,