[XMAS] süßer Gastpost bei Lililotta: Maroni-Schoko-Gugl

Heute
öffne ich also das nächste Türchen in Lililotta’s „A Christmas Calender“ und
ich freue mich sehr darüber dabei sein zu dürfen. Von mir gibt es heute ein
leckeres Rezept für weihnachtliche Gugl mit viel Schokolade, Maroni und Zimt.
Wenn ihr gerne wissen möchtet, wie das Rezept lautet, dann schaut doch bei Lililotta The Blog vorbei. Es lohnt sich!  
Am Freitag öffne ich dann hier auf dem Blog das Türchen Nummer 20 von “Blogging under the misteltoe”. Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne und möglichst stressfreie Woche!

[FAMILY] Schwangerschaftserinnerungsbuch 4. Monat

Etwas verspätet darf ich euch einen kleinen Einblick in mein Memory Book geben. Eigentlich bin ich ja gerade am Anfang des 6. Monats gelandet (20+5), dennoch möchte ich mit euch in den Erinnerungen des 4. Schwangerschaftsmonats schwelgen und euch ein paar Auszüge aus dem Büchlein zeigen.

Im 4. Schwangerschaftsmonat hat das Babybäuchlein ordentlich an Umfang zugelegt und uns mit diversen Wachstumsschüben ganz schön überrascht. Wir haben uns besonders gefreut, als wir beim Combined Test erfahren haben, dass es unserem Bauchzwerg gut geht und alles in Ordnung ist. Es war total faszinierend zu beobachten, wie sich das kleine Zwucki im Bauch bewegt und auch wenn es zu anfangs gerne mal mit dem Popsch nach oben (also in Richtung meines Brustkorbs) und mit dem Köpfchen nach unten (Richtung meiner Beine) in der Bauchwohnung platz genommen hatte, konnten wir vieles erkennen und waren ganz fasziniert davon den Herzschlag mit dem Doppler Ultraschall zu hören. Mein Mann ist immer bei den Arztterminen dabei und ist mindestens genauso aufgeregt wie ich, wenn wir unseren Maibuben auf dem Monitor in Action sehen.

Im 4. Monat waren wir unter anderem zu Besuch bei Bekannten auf einem Bauernhof und haben dort einen neugeborenen kleinen Stier gesehen. Mein Mann durfte mit dem Traktor fahren und wir haben die Auszeit mit unserer Familie und Freunden sehr genossen. Gemeinsam mit meiner Arbeitskollegin unternahm ich in der ersten Novemberwoche einen Ausflug nach Wien und besorgte dort die ersten Babyklamotten für unseren Maibuben (zu diesem Zeitpunkt wussten wir aber noch nicht, welches Geschlecht unser Baby eigentlich hatte, weshalb die Bodys in neutralen Farben gekauft wurden).

Zwischen der 13. und 16. Woche hatte ich leider ziemlich stark mit Kopfschmerzen zu kämpfen und musste sogar zwei Tage von der Arbeit zu Hause bleiben, da ich einen Migräneschub erlitten habe. Mittlerweile geht es mir aber gut und ich kann mich bezüglich Kopfweh nicht beklagen. Zum Ende des vierten Monats wurden meine Herbstjacken und Wintermäntel auch langsam enger und im 5. Monat habe ich dann auch endlich tolle Umstandsmode für die kalten Wintermonate gefunden. Mehr dazu gibt es demnächst.

Erinnerungsbücher zur Schwangerschaft oder für andere Anlässe könnt ihr HIER im Dawanda-Shop von Ja-Sagerin.de kaufen. Wenn ihr mehr über das Büchlein und das erste Schwangerschaftstrimester erfahren möchtet, könnt ihr hier den Blogbeitrag besuchen.

Persönliche Gedanken zur Schwangerschaft

An dieser Stelle möchte ich euch gerne noch ein Video präsentieren, welches ich bereits schon mal in einem Blogbeitrag “Penaten Mama – Produkttest” erwähnt habe. Einige von euch haben dieses Video vielleicht schon gesehen. Es lohnt sich aber auch nocheinmal einen Blick hineinzuwerfen. Als ich das Video zum ersten Mal gesehen habe, hätte ich vor Rührung fast geweint. Ich finde es so gelungen.

SPONSORED VIDEO

Ich persönlich finde, die Darstellung von Nele’s Schwangerschaft in der Penatenwerbung sehr gelungen (dazu gibt es auch noch eine lange Version auf YouTube zu sehen). Als Schwangere ist man
natürlich einer großen körperlichen Veränderung ausgesetzt, welche
sich auch im Alltag wiederspiegel. Beispielsweise benötige ich momentan
mindestens 10-15 Minuten länger, um mir die Kleidung für den Tag aus dem
Schrank rauszusuchen. Es ist gar nicht so einfach, Kleidung so zu
kombinieren, dass man sich wohl fühlt und auch noch alte Sachen tragen
kann. Da verliert man dann schon leicht mal die Geduld und fühlt sich gar nicht so wohl in seiner Haut.

Ich bin gerne schwanger und ich mag meinen Babybauch. Ich merke selbst, dass ich strahle und bin überglücklich über das kleine Wunder, welches in mir heranwächst. Aber manchmal verspürt man Angst und macht sich Sorgen. Sorgen darüber, ob alles in Ordnung ist, wie die Geburt verlaufen wird und ob man als Mama auch alles hinbekommt. Man freut sich über die Bewegungen die man im Bauch spüren kann und macht sich sofort sorgen, wenn es mal wieder länger dauert, bis der Bauchzwerg von innen gegen die Bauchdecke stupst. Man wird vergesslich, man schmeißt leichter die Nerven weg und ist so schnell gerührt, von den kleinsten Dingen. Dieses Auf und Ab ist zugleich befremdlich und angsteinflößend aber die meiste Zeit einfach wunderbar und ich möchte diese Erfahrung nicht missen. Mittlerweile hab ich die Halbzeit erreicht und ich bin gespannt, was noch auf mich und meinen Mann zukommt. Welche Dinge noch passieren werden. Wie sich unsere Sichtweisen verändern. Welche Erfahrungen und einzigartigen Momente wir erfahren werden. Eben ein echtes “Abenteuer Mama”…

Wie findet ihr das Video? Wenn ihr bereits Mama geworden seid oder kurz davor steht, findet ihr die Darstellung von Nele authentisch? Wenn ihr noch keine Kinder habt und die Zukunft zeigt, ob ihr eine Familie gründen möchtet – macht euch dieses Video dann neugierig?

[FAMILY] 19 Wochen schwanger

Mittlerweile  muss ich mich echt selbst am Riemen reißen um nicht wie eine Wahnsinnige täglich Babyklamotten zu kaufen. Es gibt einfach so viel Auswahl und extrem süße Sachen. Der wunderbare Umstand, dass sich unser Baby gezeigt hat und wir nun wissen, dass wir einen Jungen erwarten, bremst diesen innerlichen Shoppingwahn nicht gerade. Bisher habe ich schon ein paar Hemden und Westen und Bodys in Einkaufstüten nach Hause getragen und jetzt mache ich ein wenig Shopping-Pause. Bis nach Weihnachten jedenfalls. Der Junge will ja gut gekleidet sein…

Körperlich geht es mir momentan recht gut. Das Bäuchlein wächst, hat aber in den letzten 2 Wochen keinen größeren Schub gemacht (und darüber will ich mich auf keinenfall beschweren). Kopfweh und Migräne haben mich seit dem letzten Wetterumschwung im November auch verschont, nur der Rücken ist ab und an beleidigt. Vor allem im Steißbereich hab ich ab und an Schmerzen, was wohl daran liegt, dass ich mich öfters ziemlich schlampig bücke. Ich brauchte etwas länger um zu verstehen, dass mein Schwerpunkt jetzt wo anders liegt und auch das zusätzliche Gewicht am Bauch dazu beiträgt, dass ich bei Haushaltstätigkeiten eher in die Hocken gehen sollte (Geschirrspüler, Waschmaschine, Trockner und Co.). 

Ganz neu für mich sind Hormone, die sich bemerkbar machen. Äußerst interessant, wenn man am Mittagstisch sitzt, mit Mama und Mann ein bisschen über den Haushalt diskutiert, sich plötzlich gekränkt fühlt und in Tränen ausbricht. Einfach so. Ohne Grund. Keine Ahnung warum ich da geweint habe. Komisch. Man fühlt sich wie ein Beobachter  und denkt sich selbst: “Was hat sie denn jetzt für einen Grund zu weinen?”. Naja, meine Mama meinte anschließend mit beruhigender Stimme, dass das ab Ende des 5. Monats schon mal vorkommen kann. Gut, soll mich nicht stören und denn Herzensmann auch nicht. Immerhin halten sich Stimmungsschwankungen wirklich sehr zurück und ich bin zu 99% gut gelaunt und total entspannt (wer mich persönlich kennt, wird hier vielleicht ungläubig den Kopf schütteln, aber es ist wahr). Dafür danke ich unserem Maibuben schon jetzt <3

Komische Gelüste, Heißhungerattacken zu später Stunde oder Fressorgien halten sich auch in Grenzen. Ich hab immer schon gerne gegessen und das ist auch jetzt so. Was ich aber dennoch festgestellt habe: ich mag nur noch Mineralwasser mit Kohlensäure. Normales Leitungswasser, außer es wird in Form von Tee zubereitet, bring ich einfach nicht mehr hinunter. Und meine Nägel die sind steinhart. Vor der Schwangerschaft waren die wie Gummi und wenn ich nicht aufgepasst habe, sind sie mir sofort eingerissen.

Nächsten Donnerstag ist Halbzeit (21.SSW), da kommen wir dann in das 6. Schwangerschaftsmonat und Weihnachten steht auch bald vor der Tür. Unser Kleiner turnt täglich brav in seiner Bauchwohnung herum (hauptsächlich wenn ich sitze, bspw. bei Computerarbeit im Büro oder zu Tisch) und macht mich damit glücklich. Ich kann es aber auch kaum erwarten, bis ich die ersten richtigen Tritte spüre und vor allem auch mein Mann diese fühlen kann <3. 

P.S. Momentan komme ich leider kaum dazu Rezept-Beiträge zu verfassen. Abends ist das Licht immer zu schlecht und am Wochenende haben wir immer was zu tun und essen meistens nicht zu Hause. Aber spätestens nach den Feiertagen gibt es wieder einiges zum Thema Food!

[XMAS] Blogging under the Mistletoe

Voller Freude darf ich euch heute einen wunderbaren
Blogger-Adventskalender vorstellen, bei dem ich auch mitmache. Ins Leben
gerufen wurde die Idee von Mareike (Girlontravel), die mit einer tollen
Organisation wunderbare Blogger zusammengebracht hat.

Was genau ihr
hinter den Türchen findet, müsst ihr mit einem Klick schon selbst
herausfinden. Mein Fensterchen ist der 20. Dezember und ich freue mich
schon jetzt darauf, euch etwas kulinarisches für Weihnachten
präsentieren zu dürfen!

Habt eine entspannte, besinnliche und wunderschöne Adventszeit!

[FAMILY] Penaten Mama im Produkttest

Gerade in der Schwangerschaft wird jeder werdenden Mutter empfohlen gute Hautpflegeprodukte zu verwenden, um die Haut vor allem in Bereichen, die durch Gewichtszunahme und Dehnung beansprucht werden (bspw. Brust, Bauch, Po/Hüfte) elastisch zu halten. Wie wir ja alle wissen verändert der Bauch seine Form und wird langsam oder rasant zu einem etwas größeren oder riesengroßen Babybauch. Dabei macht die Haut einiges mit und Dehnungsstreifen können unter anderem durch schwächeres Bindegewebe oder einen schnellen Wachstumsschub entstehen.

Bereits vor meiner Schwangerschaft hatte ich mir vorgenommen, dass ich mich täglich 1-2x vor allem am Bauch ordentlich einölen werde. Warum? Weil ich bereits von den Genen her mit einem sehr schwachen Bindegewebe ausgestattet wurde. Ich bin der Meinung das Vorsorge besser ist als Nachsorge, weshalb ich lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig meinen Babybauch und andere Stellen ordentlich eincreme/einöle. Vielleicht bringt es ja was und wenn nicht: auch nicht schlimm, dann kann ich mir trotzdem nichts vorwerfen.

Ich habe bereits einige Produkte getestet und unser Badezimmer mit Tuben, Tigel und kleinen Fläschchen bestückt. Dabei verwende ich immer wieder abwechselnd verschiedenste Produkte (bspw. BiOil, Hipp Mama Lotion und Öl, Bübchen Pflegeprodukte) und probiere gerne neues aus.

Die Freude war also dementsprechend groß, als ich von der neuen
Produktlinie von Penaten hörte – und dazu ein wahnsinnig süßes Video
gesehen habe.

Penaten hat mir freundlicherweise die folgenden 3
Produkte aus der “Penaten Mama”-Serie für einen Produkttest zur
Verfügung gestellt.

Zu der Penaten Mama-Serie zählen verschiedenste Produkte, die vor allem mit pflanzlichen Ölen ausgestattet sind: eine Massagecreme in der Tube, ein Massage-Öl sowie eine Parfümfreie Lotion.

Diese Produkte habe ich innerhalb der letzten 3 Wochen für euch getestet.

Massagecreme: Die Massagecreme gefällt mir am allerbesten, da sie sehr schnell einzieht und wirklich unheimlich angenehm riecht. Die Creme spendet viel Feuchtigkeit und hinterlässt keine “Fettfilm”. Man benötigt auch nur sehr wenig von der Creme. Ein Tropfen, so groß wie ein Haselnusskern, reicht (momentan) völlig aus, um den Babybauch einzucremen. Ich verwende diese Creme von Penaten vor allem zwischendurch und wenn es mal schnell gehen muss oder morgens nach dem Aufstehen.

Massage-Öl: mit 100% pflanzlichem Öl (Nachtkerzenöl) sowie Vitamin E spendet dieses Massage-Öl trockener Haut intensive Feuchtigkeit. Ich mag den Geruch des Öles sehr, denn er ist nicht zu aufdringlich. Das Öl lässt sich leicht auftragen und zieht auch sehr schnell ein. Bereits nach 5 Minuten ziehe ich mir meine Kleidung über. Wenn ich Massageöle für den Babybauch und Co. verwende dann tue ich dies meist nach einer Dusche und versuche dabei meine Haut nicht komplett abzutrocknen. Wenn man Öle nämlich auf der noch leicht feuchten Haut einmassiert benötigt man erstens weniger und das Öl zieht meiner Meinung noch mal besser ein (ein Tipp meiner Mama). Zusätzlich zu einer kreisrunden Massage mache ich auch immer ein paar Zupfbewegungen am Bauch und an den Hüften.

Parfümfreie Lotion: Hier ist als erstes anzumerken, dass ich den Satz “Parfümfreie Pflege, damit Mama nur nach Mama riecht” einfach total süß finde. Diese Lotion ist vor allem darauf ausgelegt, dass Babys ihre Mamas an einem möglichst parfümfreien Duft erkennen. Die Idee finde ich richtig herzig. Trotzdem habe ich die Lotion vorab getestet und muss sagen, dass sie wirklich neutral – nämlich nach gar nichts – riecht. Die Lotion zieht ebenfalls schnell ein und sollte nach der Schwangerschaft intensive Feuchtigkeit bieten. Dieses Produkt wird also bis Mai erstmal im Schrank versteckt.

Zusammengefasst finde ich die Penaten Mama Produktlinie toll. Alle Produkte ziehen schnell ein und halten lange auf der Haut, ohne danach zu fetten. Vor allem die Massagecreme riecht sehr angenehm und ist mein Favorit wenn es mal schnell gehen muss (bspw. am Morgen oder Zwischendurch). Das Massage-Öl werde ich in den letzten Schwangerschaftsmonaten am intensivsten nutzen, um meinem Babybauch die nötige Pflege zu bieten. Die parfümfreie Lotion begeistert mich schon jetzt, weil ich die Idee einfach toll finde, dass sich Babys anhand ihres Geruchsinnes in den ersten Lebensmonaten an Mamas ganz eigenem und vertrauten Geruch orientieren können. Die Produkte sind zwischen 3,98€ und 5,98€ auch nicht allzu teuer und meiner Meinung nach besteht hier eindeutig ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis.

In Zukunft werde ich die Mama Produktlinie abwechselnd mit BiOil (ja ich muss gestehen, ich bin ein Fan von dem sehr teuren Öl) und Bübchen Pflegeprodukten verwenden.

Welche Produkte habt ihr in eurer Schwangerschaft verwendet oder verwendet ihr gerade?