[FOOD] Quinoaporridge (vegan und glutenfrei)

Heute starten wir mit einem gesunden Frühstück in die neue Woche. Da ich ständig auf der Suche nach abwechslungsreichen Varianten für die wichtigste Mahlzeit am Tag bin und mir Haferflocken – bei aller Liebe – irgendwann auch mal zu langweilig werden, habe ich einen Porridge mit Quinoa ausprobiert.

Mein Fazit: sehr lecker, macht papp-satt und ist obendrein auch noch glutenfrei und sehr gesund. 

Quinoa kommt aus Südamerika und ist vor allem wegen seinen pflanzlichen Eiweißgehalt, Vitaminen und Mineralien sehr beliebt. Für alle Liebhaber von warmem Frühstück ist dieses Rezept genau das richtige. Probiert es aus!

Für zwei Portionen benötigt ihr folgende Zutaten:

1 cup Quinoa
1 cup Mandel-Sojamilch (Alpro)
1 cup neutrale Sojamilch (Alpro)
1 EL Agavendicksaft
1 EL Chiasamen (optional)
1 Handvoll Cranberries
1 Banane geschnitten
Mandeln – grob gehackt
Den Quinoa zuerst gründlich unter fließendem kaltem Wasser abspülen (am besten mit einem feinen Küchensieb) und anschließend in einem Topf mit Sojamilch erhitzen. Quinoa kocht man so wie Reis, das heißt mit der doppelten Menge an Flüssigkeit. 1 EL Agavendicksaft hinzufügen. Sobald die Sojamilch aufgekocht ist, sollte der Quinoa bei mittlerer bzw. reduzierter Hitze ca. 15 Minuten köcheln. Ich mag es ganz gerne wenn die kleinen Körner noch etwas knackig sind. Solltet ihr den Porridge lieber weich mögen, dann besser 20 Minuten am Herd lassen. Anschließend 1 EL Chisamen zum Porridge geben (für diese sollte noch etwas Flüssigkeit vorhanden sein) und für ein paar Minuten quellen lassen.

Nun die Cranberries und die Banane hinzufügen. Mit Mandeln garnieren und schmecken lassen.

Tipp: Wenn ihr es in der Früh eilig habt, könnt ihr den Quinoa bereits am Abend vorkochen und portionieren. Kurz vorm Frühstück in der Mikrowelle erwärmen und die Früchte, sowie die Mandeln zugeben. Der Porridge schmeckt auch kalt ausgezeichnet.

Was tut sich sonst so?

Am Wochenende haben wir die ersten Hochzeitseinladungen ausgeliefert. Genau zwei Stück an unsere Eltern. Der Rest ist immer noch in Bearbeitung. Zwischendurch frage ich mich immer wieder wie wir nur auf die verrückte Idee kommen konnten, die Hochzeitseinladungen aus Holz selbst herzustellen und eigenhändig zu beschriften. Warum nur konnten wir diese nicht wie jeder andere drucken lassen? Die simple Antwort: Weil sie etwas Besonderes sein sollten. Gut, jetzt müssen wir mit der Konsequenz leben und hoffen, dass unsere Gäste all die Mühe zu schätzen wissen :). Sobald die Einladungen alle fertig sind, gibt es einen Blogpost darüber.
Meine Bachelorarbeit wurde inzwischen von mir komplett neu überarbeitet, da das Feedback vom Betreuer doch sehr kritisch ausgefallen ist. Meine Motivation in Bezug auf das Studium ist jetzt etwas im Keller…ich versuche diese aber schnell wiederzufinden und mache nun bis Ostern Pause. 
Habt ihr für die kommenden Feiertage irgendwelche Pläne? Wie feiert ihr Ostern?

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die neue Woche!

P.S. Falls ihr es noch nicht gesehen habt, schaut doch mal beim aktuellen Zalando-Gewinnspiel vorbei.

[FOOD] Black & White Gugl – Schokolade pur

Für mich kann es nie zu viel Schokolade geben – vor allem bei Kuchen. Als Österreicherin liebe ich Sachertorte über alles und Kuchenvariationen mit Schokoglasur sowieso. Deshalb habe ich am Wochenende Schokogugl mit extra viel Schokolade gemacht.
Das Rezept ist ganz einfach: 1 Ei mit 100g Zucker schaumig rühren. Die Ei-Zuckermischung mit 50g weicher Butter und 100ml Buttermilch ergänzen (Achtung: ziemlich flüssig). Anschließend 100g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 2 EL Kakao und 1 Prise Salz zufügen und zu einem glatten Teig verrühren. Dieser Teig wird anschließend in die Guglförmchen gegossen und bei 180°C im vorgeheizten Backrohr für 20-25min gebacken.
Sobald die Gugl fertig sind, sollten diese gut auskühlen, bevor die Schokoladenglasur ihren Auftritt hat. Dafür werden je 50g dunkle und weiße Kuvertüre extra im Wasserbad geschmolzen. Anschließend die Gugl in die dunkle Schokoladenglasur tunken oder diese mit einem Pinsel bestreichen. Die dunkle Schokoladenglasur sollte nun trocknen, bevor ihr die weiße Schokoladenglasur, mit einem Teelöffel, über die Gugl tropfen lasst.

Lasst euch die Gugl schmecken!

Es gibt Neuigkeiten zu unserer Hochzeit! Wir haben unsere ♥ Flitterwochen ♥ gebucht! Ich freue mich so, dass ich zum ersten Mal gemeinsam mit B. im Flugzeug sitzen. Bisher hatte wir nur Urlaube in Österreich und konnten aus finanziellen Gründen nicht weiter verreisen (eine Neubau-Wohnung ist halt nicht so günstig). Aber im Sommer ist es nun endlich soweit. Wo es hingeht wird demnächst verraten 🙂
Habt ihr bereits Pläne für euren Sommerurlaub?
  

[FOOD] Müsliriegel selbermachen – mit Banane, Schokolade und Kokos

Heute gibt es mal wieder selbstgemachte Müsliriegel. Diese Riegel sind nicht zu süß und der perfekte Snack für Zwischendurch oder eine Variante fürs gesunde Frühstück. Im Gegensatz zu den Peanut Butter Banana Müsliriegel habe ich für diese Riegel Dinkelmehl verwendet. Die Rezeptidee kommt von „Big girls small kitchen“ und wurde von mir etwas abgeändert.

Für die Zubereitung der Müsliriegel mit Banane und Kokos benötigt ihr folgendes:

2 cups Haferflocken
1 cup Dinkelmehl
1/4 TL Salz
1 TL Backpulver
1 EL Chiasamen (optional | alternativ: Leinsamen)
4 EL Kokosflocken
2 reife Bananen (zerdrücken)
1 1/2 cup Milch
1 TL Stevia (alternativ brauner Zucker)
1 EL Honig
1/4 cup neutrales Öl, bspw. Sonnenblumenöl
1 Ei
1 EL Vanilleextrakt
Schokoblättchen eurer Wahl

Was ist ein cup? US-Maße umrechnen

Zwei mittelgroße Schüsseln zur Hand nehmen. In einer Schüssel werden alle trockenen Zutaten vermengt, während in der anderen eine Banane zerdrückt wird. Zur Banane Stevia, Honig und das Öl unterheben und gut verrühren (entweder mit einem Schneebesen oder einem Handmixer). Anschließend das Ei zufügen und die Milch langsam zugeben. Zum Schluss das Vanilleextrakt oder das Mark einer Vanilleschote unterrühren.

Nun werden die trockenen Zutaten mit den flüssigen vermengt und je nach Bedarf Schokoladenblättchen hinzugegeben. Sobald der Teig fertig ist, wird dieser in eine Form eurer Wahl gegossen und diese dann für 25 Minuten bei 200°C im vorgeheizten Backrohr gebacken. Ich habe zusätzlich noch ein bisschen Honig über den Teig gegeben. Wenn die Müslimasse goldbraun gebacken ist, nehmt ihr diese aus dem Rohr. Sobald der Teig ausgekühlt ist, in Riegel schneiden und genießen. Besonders lecker sind diese Müsliriegel mit einem Glas Milch oder Kakao.

Mittlerweile bin ich ein riesen Fan von diesen Riegeln geworden. Der Unterschied zu gekauften Müsliriegeln besteht vor allem  darin, dass man bei den selbstgemachten weiß, welche Zutaten man verwendet hat. Dadurch nimmt man schon mal weniger Zucker zu sich und unterstützt so eine ausgewogene Ernährung. Demnächst möchte ich mal „No-Baking-Energy-Bites“ probieren. Das sind kleine Kügelchen aus Haferflocken, Erdnussbutter und Haferflocken (sowie einigen anderen Zutaten), welche einfach roh gegessen werden.
Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start ins Wochenende. Was habt ihr denn so geplant?

[FOOD] Lieblingsfrühstück: Porridge mit Apfel und Rosinen

Eine Frühstücksidee am Abend: Meine Mama hat mich vor einigen Jahren auf die Idee gebracht, Porridge in meinen Frühstücksplan zu integrieren. Als absoluter Obst-Junkie und Morgenmensch der ohne Frühstück nicht in die Gänge kommt, ist dieser warme Haferbrei eine gute Alternative zu Müsli und Frühstücksflocken, weshalb ich ihn seitdem mindestens 1-2 mal die Woche (im Sommer seltener als im Winter) morgens zubereite. 
Ursprünglich kommt Porridge aus Schottland. Traditionell besteht er aus Haferflocken welche mit Wasser und/oder Milch aufgekocht werden. Man kann Porridge mit Zucker oder Honig verfeinern aber auch Obst zufügen und dieses so mitdünsten.

Ich habe Porridge bereits in vielen Variationen ausprobiert…exotisch mit Mango und Kokosflocken, oder fruchtig mit Himbeeren, Erdbeeren und ein paar Stücken weißer Schokolade. Besonders zu empfehlen ist auch die Variante mit Schokolade und herbem Kakao, aber am liebsten mag ich Porridge mit Apfel, Zimt und Rosinen (vielleicht haben einige von euch schon bemerkt, dass Äpfel meine Lieblingsobstsorte sind :D).

Wenn ihr nun selbst Lust habt dieses leckere warme Frühstück zuzubereiten, kommt hier die Anleitung: In einem Topf 2 Cups Vanillesojamilch und 1/2 cup Wasser zum Kochen bringen. 1 Cup feine Haferflocken, 1 EL Rosinen, sowie 2 TL Zimt zufügen. Alles gut verrühren. Als Nächstes einen Apfel (mit Schale) in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Das ganze bei  aufkochen lassen und anschließend bei mittlerer Hitze ungefähr 5 Minuten leicht vor sich hinköcheln lassen. Sobald der Porridge eine sämige Konsistenz bekommen hat, wird dieser in eine Schale oder Schüssel gefüllt und mit Dinkelchrunchys sowie Mandeblättchen garniert.

Mahlzeit und habt nen tollen Start in den Tag!

Seit neustem bin ich ein absoluter Fan von Chia Samen. Habt ihr schon mal davon gehört? Ich mische mir die kleinen Kügelchen gerne in mein Joghurt oder in einen Overnight Oat und trinke auch gerne abends nach dem Training eine selbstgemachte Bananenmilch in welcher Chia Samen nicht fehlen dürfen. Gerade habe ich ein paar interessante Rezepte gefunden, die ich ausprobieren werde. Demnächst gibt es also was zum Thema „Chia Smoothie“, „Chia Cookies“ und „Chia Pudding“ … viele liebe Grüße,

P.S. Wie sieht’s aus meine lieben Leser? Möchtet ihr demnächst wieder mehr Frühstücksrezepte und Frühstücksideen auf Starlights in the Kitchen lesen? Habt ihr Ideen oder Wünsche für diverse Rezepte, z.B. lieber etwas mit Speck oder Schinken statt Obst und Milchprodukten?

[FOOD] exotischer Mozzarella-Salat mit Früchten (veggie)

Am Wochenende hatte ich Lust auf Salat. Dabei sind mir besonders folgende Dinge wichtig: schnelle Zubereitung, gesunde Zutaten und am liebsten mag ich es fruchtig. Klingt vielleicht für einige Leute total schräg (B. mag soetwas zum Beispiel gar nicht ), aber Andere stehen auf ausgeflippte Salatvariationen mit Heidel- bzw. Blaubeeren, Erdbeeren, Pfirsichen oder Orangen.

Ich habe mich also daran gewagt und einen sehr exotischen Salat ausprobiert. Dieser ist zu 100% vegetarisch und unglaublich lecker. Durch die nussige Würze des Rucola und dem neutralen Geschmack von Mozzarella schmeckt der Salat trotz Orangen, Mango und einer warmen (!) Orangen-Balsamico-Honig-Vinaigrette erstaunlich lecker. Da mir dieses Experiment geglückt ist und ich von diesem Salat total begeistert bin, muss ich ihn unbedingt mit euch teilen.

Als erstes den Rucola waschen (ich habe ungefähr 50g verwendet) und auf einem Teller anrichten. Nun eine essreife Mango schälen und je nach belieben in Würfel schneiden oder mit Keksausstechern – für den besonderen Hingucker – formen. Ungefähr 100g Mozzarella in Scheiben schneiden und zusammen mit der Mango auf dem Salat anrichten. Als nächstes werden 2 Orangen filetiert (eine einfache Anleitung gibt es hier) und deren Stückchen zum restlichen Salat gegeben. Eine weitere Orange auspressen und den Orangensaft zur Seite stellen, denn dieser wird für die warme Vinaigrette verwendet. Zum Schluss noch eine essreife Avocado in beliebig große Stücke schneiden. Sobald alle Zutaten auf dem Rucolasalat gelegt wurden, etwas Olivenöl über den Salat gießen (Achtung: eher sparsam umgehen). Den Salt mit Kräutersalz/Salz und Pfeffer würzen.
Damit neben den vielen Vitaminen auch etwas nützliches für unser Köpfe – in Form von Nüssen – dabei ist, habe ich eine Handvoll Cashewkerne in einer beschichteten Pfanne auf kleiner Hitze leicht angeröstet. Nachdem diese eine braune Farbe erhalten haben, einfach zum Salat geben und die Pfanne gleich für die Vinaigrette verwenden. Auf kleiner Stufe, 2 EL Balsamico-Essig eingießen, den Orangensaft zufügen, 1 EL Honig unterrühren und je nach Geschmack würzen. Das Ganze sollte nur wenige Minute leicht vor sich hinköcheln, bevor die warme Vinaigrette über den Salat gegossen wird.

Ich hoffe euch schmeckt dieser Salat genauso gut wir mir und ich wünsche euch einen guten Appetit!

P.S. Wie findet ihr die Idee, Salat/Rohgemüse auch mit Früchten zu vermischen? Habt ihr das schon mal versucht? Wünscht ihr euch mehr vegetarische Rezepte auf Starlights in the Kitchen? Habt ihr im Allgemeinen Lust auf weitere Salatvariationen – denn ich hätte da schon einige Ideen :). Über euer Feedback würde ich mich freuen.