THROWBACK | 20 Jahre später – inklusive Jugendsünden

Heute darf ich euch einen sehr lustigen und interessanten Beitrag vorstellen, in dem es ausnahmsweise einmal nicht um meine Familie und mich geht, sondern um die liebe Verena von MamaWahnsinnHochDrei. Die Powermama von drei Mädels, die gerade ihr viertes Kind erwartet, hat uns nämlich ein paar witzige Anekdoten aus ihrer Vergangenheit oder eher gesagt aus ihrer Jugend geschildert, bei denen ich so manches Mal schmunzeln oder herzhaft lachen musste.

Und weil ich selbst ja auch so gerne aus dem Nähkästchen plaudere, könnt ihr meine Geheimnisse aus der Vergangenheit natürlich auch nachlesen. Nicht hier, bei Starlights in the Kitchen, sondern auf Verenas Blog. Dort erzähle ich euch über meine Zeit mit Plateauschuhen, meinem pathologischen Berufswunsch und warum ich nicht nur von meiner Haarfarbe her Ähnlichkeit mit Bree Van de Kamp (Desperate Housewives) habe. Schaut unbedingt gleich im Anschluss auf dem tollen Blog von Verena vorbei und jetzt viel Spaß beim Lesen von Verenas Throwback (hier‘ geht’s auch zu ihrem Instagram-Account).

Beitrag ansehen

KOLUMNE | „Mama sein“ – (m) ein Leben mit zwei Kindern (19): Dein Momlife-Song? Wenn dein Mamaleben eine Playlist wäre

Es gibt sie, die Tage, da läuft alles wie geschmiert. Sie sind zwar eher selten, aber am Wochenende hatten wir beispielsweise einen Sonntag, der war so harmonisch, dass es schon beinahe kitschig war. Okay, ein paar erboste Rufe vom großen an den kleinen Bruder, weil die mühsam aufgebauten Holzschienen durchs Wohnzimmer gepfeffert wurden oder eine leicht gestresste Mama, die schon um halb 9 in der Früh am Waffeleisen stand, lassen wir mal außen vor, denn abseits des ganz normalen Mamawahnsinns war der Sonntag wirklich perfekt. Kein Gezicke, kein Geschrei, kein Streit…mein Mann und ich tauschten an diesem Tag tatsächlich mehrmals erstaunte aber sehr zufriedene Blicke aus. Einen Tag später war die Harmonie dann auch schon wieder vorbei und zack – als würde man im Fernsehen von einer romantischen Rosamunde Pilcher-Verfilmung zu 12-Monkeys zappen – ging es bereits um 6:30 Uhr am Morgen zu wie im Irrenhaus.

Da hilft nur eins: Einem Mantra gleich Gloria Gaynor’s Hymne „I Will Survive“ trällern. Entweder laut oder im Kopf, ganz gleich. Hauptsache man behält irgendwie den Verstand und holt sich ganz rasch eine große Tasse Kaffee. Ich erinnere mich an meine Vorsätze, behalte einen kühlen Kopf, gehe meine Tagespläne durch und werde meine Jungs davon überzeugen, dass sie nach meiner Pfeife tanzen. Oh ja, ich zeige ihnen, wer hier der Mom-Boss ist…

Welche weiteren Songs mich durch einen typischen Tag als Mama begleiten, verrate ich euch heute in diesem – zugegeben etwas überspitzen – Beitrag. Viel Spaß beim Lesen und Mithören. Die Spotify-Playlist dazu gibt es nämlich hier.

Beitrag ansehen

KOLUMNE | „Mama sein“ – (m) ein Leben mit zwei Kindern (18) -10 Dinge, die dir den Tag ruinieren können, an die du kinderlos aber nie gedacht hättest

Okay, bevor man selbst zum ersten Mal Mama oder Papa wird, gibt es gewisse Dinge, über die man in Bezug auf mögliche Nachkommen grundsätzlich Bescheid weiß bzw. bei denen man sich denken kann, dass es schwierig wird oder man eben etwas zurückstecken muss. Dazu zählen extreme Schlaflosigkeit am Anfang, wenig Zeit für sich – gerade als frisch gebackene Mama mit Baby, riesengroße Wäscheberge und viele kleine Söckchen, die man nach dem Waschen nie wieder findet, sowie ein erhöhter Kaffeekonsum.

Es gibt aber noch ein paar andere Dinge im Leben mit Kindern, die meinen Mann und mich total überrascht haben und an die wir vor vier Jahren niemals gedacht hätten. Ich spreche hier von bestimmten Umständen in Alltagssituationen, die einem den Schlaf rauben oder den kompletten Tag ruinieren können. Man glaubt, alles läuft wie geschmiert und bumm zack: steht die Welt Kopf. An solchen Situationen haben aber nicht immer die Kinder Schuld, sondern manchmal ist man als Elternteil in eine Falle getreten oder aber das Haus verschwört sich gegen einen. Wer jetzt schmunzelt oder irritiert den Kopf schüttelt, dem präsentiere ich gleich meine Top 10 an Dingen, die dir als Mama oder Papa echt den letzten Nerv rauben können, über die man sich in einem früheren kinderlosen Leben aber niemals den Kopf zerbrochen hätte.

Beitrag ansehen

KOLUMNE | „Mama sein“ – (m) ein Leben mit zwei Kindern (17) Mama Fails

Mamas sind auch nur Menschen und alles andere als perfekt. Es gibt Tage, da sind meine Kinder bestimmt ganz zufrieden mit mir und meinen Erziehungsmaßnahmen und an anderen Tagen bin ich das Feindbild Nr. 1. Oh ja, da wird zu viel verboten, zu viel geschrien und Geduld ist leider ein absolutes Fremdwort. Dennoch mache ich diesen Job sehr gerne und liebe es, Mama zu sein. Dabei versuche ich natürlich immer das Beste aus mir rauszuholen, um die beste Mama für meine Kinder zu sein.

Beitrag ansehen

MAMARUNDE | 5 easy-peasy Sommer-DIY’s für Zuhause, auf der Terrasse oder im Garten

Endlich sind sie da, die Sommerferien. Ich kann mich noch gut an die Zeit damals erinnern, als ich endlich mein Zeugnis in der Hand hatte und mir acht Wochen Ferien bevorstanden. Ach, was habe ich mich damals immer gefreut und wie schnell wurde mir dann doch langweilig. Damit bei euren Kindern keine Langeweile aufkommt, stelle ich euch heute im Zuge der #mamarunde, in der ich gemeinsam mit vier tollen österreichischen Mamablogger-Kolleginnen ein paar Tipps zur Sommerzeit gebe, fünf einfache Tipps für Sommer-Aktivitäten vor.

Beitrag ansehen