BEAUTY + DIY | Zitronen-Peeling aus natürlichen Zutaten selber machen

Im Herbst braucht meine Haut besonders viel Pflege. Bereits vor ein paar Wochen habe ich euch deshalb in diesem Beitrag meine derzeitig benutzen Produkte zum Thema Herbstpflege vorgestellt. Weil ich neben allerlei Rezepten und DIY-Anleitungen aber auch gerne mal im Beautysegment Dinge ausprobiere und selbst herstelle (wie zum Beispiel diese Gesichtsmasken für die Mikrowelle), habe ich vor wenigen Wochen ein Zitronen-Peeling selbst gemacht, das mit nur vier Zutaten ganz einfach zu Hause nachgemacht werden kann.

Beitrag ansehen

BEAUTY | Microblading: Die perfekten Augenbrauen

Endlich hab ich sie, die perfekten Augenbrauen. Nachdem ich vor über 15 Jahren meine Augenbrauen viel zu dünn gezupft (Hallo 2000er), und anschließend nie wieder eine richtig schöne Form hinbekommen habe, musste ich in den letzten Jahren mit Brauenstift, Brauenpuder oder Brauengel nachhelfen. Je älter ich wurde, desto mehr hat sich aber meine Augenbrauenform verändert. Während meine Brauen zur Hochzeit noch viel schmaler waren, mag ich sie heute lieber breiter und vor allem markant. Weil ich bisher viele Empfehlungen zum Thema Microblading bekommen hatte, dachte ich mir, traue ich mich doch mal darüber und versuche mich an semipermanenten Augenbrauen. Was soll ich sagen? Das Ergebnis ist eine Wucht und die Bezeichnung „on fleek“ (genau richtig bzw. auf den Punkt gebracht) passt meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge.

Nachfolgend erzähle ich euch, welcher Microblading-Artist* meine Brauen gemacht hat, wie der Prozess an sich von statten geht und welche Dinge es bei Microblading zu beachten gibt.

Beitrag ansehen

BEAUTY | Gesichtspflege im Herbst: Meine Hautpflegeroutine, Tipps und Lieblingsprodukte für gut gepflegte Haut

Im Herbst wird die Haut stärker beansprucht als im Sommer, weshalb sich auch meine Gesichtspflegeroutine am Morgen und am Abend ändert. Während ich im Sommer bis auf eine Gesichtsmaske hier und da kaum mehr Produkte als eine Tages- und Nachtcreme verwende, lege ich gerade im Herbst und Winter viel Wert auf ausreichend Feuchtigkeit und versuche meine generell sehr trockene Haut durch eine milde Reinigungsmilch oder feuchtigkeitsspendende Gesichtsmasken zu unterstützen.

Im heutigen Blogbeitrag stelle ich euch in Zusammenarbeit mit BIPA* meine wichtigsten Pflegeprodukte für Gesicht und Dekolleté vor und verrate euch ein paar Tipps um Tricks, um einer möglichst reichhaltigen Hautpflege im Herbst nachzugehen.

Beitrag ansehen

BEAUTY | Schnelle Mama-Frisuren: Mum Bun – der Klassiker

Wow, nachdem mein letzter Beitrag zum Thema schnelle Mama-Frisuren so wahnsinnig gut bei euch angekommen ist, freue ich mich, euch nun einen weiteren allseits beliebten Haarstyle zu zeigen, nachdem ich immer wieder gefragt werden. Frauen mit langen Haaren kennen ihn sowieso, den Dutt bzw. Bun, also ein Knödel, bei dem man die Haare einfach alle aus dem Gesicht, möglichst elegant nach oben dreht oder in meinem Fall wurschtelt. An manchen Tagen sieht der Dutt dann echt gut aus und an anderen überhaupt nicht. Ich habe mich bereits vor zwei Jahren durch unzählig viele Pinterest-Fotos und You-Tube Videos geklickt, ehe ich dann ein Hair Tutorial gefunden habe, das auch ich kapiert habe und seither einfach immer klappt: der Mum Bun.

Heute verrate ich euch, wie ich den Mum Bun in unter 5 Minuten auf den Kopf bringe und mit welchen Tricks (ich sag nur Bobby-Pins) ich mir auch ohne Schaumstoff-Donut am Kopf helfe.

Beitrag ansehen

BEAUTY | Schnelle Mama-Frisuren: Low-Roll Updo und Twisted Braids – Hochsteckfrisur und Boxerzöpfe in nur 5 Minuten

Endlich ist er da, der erste Beitrag zum Thema Mama-Frisuren bzw. Hairstyling. Da ich immer wieder von meiner Community gefragt werde, welche Frisuren ich für Mamas empfehlen kann, die einfach zu machen sind, aber dennoch nach viel aussehen, habe ich mich entschlossen, euch meine drei liebsten #momlifehacks in Sachen Haare zu zeigen (der typische Mombun folgt dann in einer Woche). Gemeinsam mit meiner besten Freundin habe ich also fleißig Bobby Pins in die Haare gesteckt und Fotos geknipst. Im ersten Teil dieser Serie zeige ich euch heute, wie ihr ganz einfach einen Low-Roll Updo machen könnt und dazu nichts weiter braucht als ca. 10-15 Haarnadeln und Haare, die nicht unbedingt frisch gewaschen sind. Ja, richtig gelesen, denn Hochsteckfrisuren halten am besten, wenn das Haar nicht allzu glatt, sondern schon etwas fester bzw. aufgerauter ist. Das Gleiche gilt auch für die zweite Frisur, die gerade für Frauen, die sich beim Zöpfeflechten eher ungeschickt anstellen, super einfach ist. Die Rede ist von Twisted Braids, also ganz einfachen Boxerzöpfen mit Kordeltechnik. Ach und natürlich können auch Nicht-Mamas die Frisuren für den Start in den Arbeitstag oder einfach so für den Alltag gebrauchen ;-).

Beitrag ansehen