LIFE UPDATE | Was bisher geschah… – mein Monatsrückblick aus dem Februar

Was bisher geschah… – ab sofort nehme ich euch jeden Monat auf eine kleine Reise mit, denn ich zeige euch in meinem Monatsrückblick, was sich so bei mir getan hat. Weil ich es ja schon etwas schade finde, dass meine Blogleser, die nicht bei Instagram sind, einige Ausschnitte verpasse und weil ich gerne Ratschläge und Tipps meiner Leser, sowie neue Inspirationen mit euch teilen möchte, fasse ich alles in diesen Beiträgen zum Thema “Life Update” zusammen.

Monatsrückblick Februar

Alltägliches: Eigentlich war der letzte Monat sehr ruhig und auch ein bisschen langweilig. Ich weiß nicht, wie es auch im Februar ergangen ist, aber ich finde diese Zeit im Jahr irgendwie anstrengend, weil man nichts machen kann. Spielen im Garten fällt weg oder dauert aufgrund der eiskalten Temperaturen nur eine halbe Stunde. Also haben wir es uns als Familie vor allem im Haus gemütlich gemacht, mit Freunden am Wochenende ausgiebig gefrühstückt oder die alten Lego-Spielsteine von meinem Mann aus dem Keller hervorgekramt und somit neues Spielzeug im kompletten Haus verteilt ;-).  Ja, der Februar war eigentlich ein sehr ruhiger Monat.

Schöne Momente, gab es aber dennoch einige, zum Beispiel habe ich mir mit Mini und Maxi in den Semesterferien einen Tag Auszeit genommen. Auszeit vom ewigen nörgeln und zurechtweisen, von fixen Regeln und alltäglicher Strenge, die Erziehung meiner Meinung nach auch ausmachen. Stattdessen haben wir zu dritt schon vormittags Süßigkeiten im Bett genascht und dabei Eiskönigin auf Netflix geschaut. Ich habe meine Kinder einen Tag einfach nur Kinder sein lassen und dabei gesehen, wie glücklich sie so eine kleine Auszeit macht. Es wurde viel mit den Katzen gekuschelt, mein Mann und ich hatten etwas Paarzeit beim Steak Brunch im Dstrikt Steakhouse und den Valentinstag verbrachten wir zu viert mit Pizza und Zeichentrickfilmen vor dem Kamin.

Was ich in den letzten vier Wochen besonders gerne gemacht habe: Ein heißes Bad genommen, und zwar so richtig lange und ausgiebig, mit TV-Serie am Tablet, einer Packung Eiscreme oder einem Gläschen Wein – ach, so eine Auszeit ist wirklich fein. Für mich ist das Baden nun schon seit geraumer Zeit ein Moment für mich, den ich in vollen Zügen genieße. Passend dazu habe ich auch ein neues Peeling ausprobiert und meine Community gefragt, wie diese sich denn ein paar Auszeiten im Alltag schafft. Ansonsten habe ich wirklich meine Freude an Instagram. Es gibt natürlich immer wieder ein paar Punkte, die einen mal nerven oder die nicht so toll sind, aber ich mag den Austausch, den mir diese App bietet und ich finde es toll, dass ich mich mit meiner Community vernetzen kann. Man findet bei Instagram so viel Inspiration und sehr nette Menschen, ich finde, das sollte immer im Vordergrund stehen. Aber am aller wichtigsten und am schönsten ist natürlich die Zeit mit der Familie. So waren wir im Februar bei den Urgroßeltern meiner zwei Buben und haben dort einen schönen Sonntag verbracht.

Das kam überraschend: Schnee und zwar richtig viel Schnee, denn obwohl wir in Österreich wohnen hatten wir in den letzten Jahren nicht besonders viel Schnee im Winter. Meist wurden wir weit vor und weit nach Weihnachten, auch gerne im März, vom Schneefall überrascht, der dann nach einem Tag auch ganz schnell wieder geschmolzen war. Ganz anders verlief der diesjährige Februar, denn mit einem Mal hatten wir fast zwei Wochen lang richtig viel Schnee, bei dem man Schneemann bauen und Schneeballschlachten veranstalten konnte. Die Kinder hat es natürlich wahnsinnig gefreut und wenngleich ich eigentlich schon keinen Schnee mehr sehen kann, weil ich kein Freund vom Winter bin, fand ich es aber auch sehr schön, dass meine beiden Jungs einen richtig schneereichen und auch kalten Winter miterleben konnten.

Was hat sich verändert? Meine Haarfarbe, aber die verändert sich im Laufe eines Monats eigentlich immer. Man könnte fast schon sagen #50shadesofred, weil mit jedem Mal waschen, der Kupferrotefarbton anders aussieht. Aber ich habe darüber hinaus beim Friseur tatsächlich eine kleine Veränderung vorgenommen, nämlich den goldblonden Ombre wieder auf stattes Kupfferrot färben lassen. Ja und dann habe ich mich auch mal getraut und ein ungeschminktes Foto von mir bei Instagram hochgeladen. Wie viele von euch ja wissen, bin ich eigentlich immer geschminkt, denn das gehört für mich schon zu meinem Guten-Morgen-Ritual, aber gerade am Wochenende, wenn ich nicht außer Haus muss verzichte ich auch gerne auf Make-Up. Das habe ich aber auch dem Microblading an den Augenbrauen zu verdanken, weshalb ich nun auch überlege, eine Wimpernverlängerung auszuprobieren. Ach und vielleicht ist euch ja schon aufgefallen, dass ich mich auch immer mehr an roten Lippenstift heranwage. Mein Mann ist kein Fan davon, aber ich mag es ab und zu ganz gerne, etwas Farbe ins Spiel zu bringen.

Eure Ratschläge: Vor allem beim Thema Ausmisten/ Minimalismus bekomme ich immer wieder gute Ratschläge auf Instagram. Dabei habe ich aber auch einen tollen Tipp auf dem Blog bekommen. Weil ich in meinem Blogbeitrag zum Thema Decluttering auch das Thema abgelaufene Medikamente erwähnt habe, hat mich eine liebe Leserin darauf hingewiesen, Medikamente, die man nicht mehr braucht, lieber in einer Apotheke vorbeizubringen, als diese in den Müll zu schmeißen. Dort werden sie dann richtig entsorgt.

Darüber hinaus habe ich bei Instagram meine Community nach ihren Erfahrungen mit Keramikspülen befragt. Wir haben bei uns in der Küche nämlich eine Edelstahlspüle, die mich beinahe tagtäglich in den Wahnsinn treibt. Ständig sieht man Wasser- oder Kalkflecken, egal wie oft man mit einem Schwamm darüber wischt. Als Tipp habe ich bekommen, dass sich Keramikspülen von Villeroy & Boch besonders gut machen, robust sind und viel aushalten (bevorzugt wird hier die Farbe grau). Die weiße Ikea-Spüle finden hingegen einige nicht so toll, wobei es auch bei diesem Produkt Befürworter gibt (wehr mehr nachlesen will, schaut am besten hier vorbei).

Neue Inspiration: Besonders gerne schaue ich derzeit bei Jana @vonkopfbisfuss_ vorbei, da ich ihre lockere Art so gerne mag, ebenso wie ihre schöne Wohnung und den süßen Kater Felix. Gerade, wenn es um das Thema Living und Interior geht, kann ich euch Rebecca @fleurrell ans Herz legen. Ihre Wohnung ist super schön eingerichtet, aber sehr bodenständig, mit viel Liebe zum Detail und sehr herzlich. Ganz wie die Person hinter den Bildern. Besonders gut gefällt es mir auch bei Claudette @doitbutdoitnow, denn in ihren Fotos findet man nicht nur viel Inspiration, sondern entdeckt auch immer mal wieder eine süße Miezekatze.  Beim Thema Lifestyle habe ich Cati @not_another_diet neu entdeckt und mich sofort in die Sommersprossen verknallt. Patricia @chebaccaswifey kennen vielleicht ja schon einige von euch, wenn nicht, dann schaut mal auf ihrem Account vorbei. Sie motiviert mich dazu wieder mehr auf meinen Körper und auf mich selbst zu achten, weshalb ich auch ab morgen wieder gezielter an das Projekt #fitmitfrausterntal herangehe, dass ich doch etwas schleifen habe lassen. Und dann gibt es da noch einen Rotschopf, den ich einfach ganz bezaubernd finde. Das Profil ist zwar sehr groß, aber ich finde Danielle @xomissdanielle sieht einfach atemberaubend aus und ich mag ihre Stories. Zu guter Letzt gibt es noch eine Empfehlung in Sachen Food/ Rezepte und zwar die liebe Nora @nono_licous, die mit ihren extrem leckeren Foodshots meinen Magen ständig zum Knurren bringt.

Meine Pläne für das neuenMonat: Grundsätzlich habe ich ein paar coole neue Blogprojekte geplant, aber abseits der Arbeit möchte ich gerne auch noch im Haus etwas mehr ausmisten. Der Keller gehört endlich entrümpelt und ich möchte mir ein neues Fahrrad zulegen. Da mein Mann wochentags immer mit dem Auto im Büro ist, bleibt mir nur der Kinderwagen für meine Erledigungen mit Maximilian und Alexander und dieser ist mir manchmal zu sperrig bzw. kann ich damit nicht so weite Distanzen hinter mich bringen. Deshalb bin ich auf der Suche nach einem coolen Hollandfahrrad samt Kindersitz für Alexander sowie nach einem Fahrradandhänger für beide Kinder. Mit Maximilian wollen wir auch das Radfahren ohne Stützen üben, sobald es draußen etwas wärmer wird. Dann habe ich noch einen Termin bei meinem Tätowierer und alles weitere lasse ich auf mich zukommen.

Darauf freue ich mich schon: Ich kann es kaum erwarten, dass wir endlich Frühling haben. Oh ja, ich sehne die milderen Temperaturen schon herbei und hab einfach keine Lust mehr mich ständig in Winterjacken zu wurschteln. Noch viel mühsamer finde ich aber, dass ich jeden Tag meine zwei Kinder in Boots, Jacke, Haube und Handschuhe stecken muss, denn schon beim Anziehen von Mini und Maxi vergeht mir das außer Hausgehen komplett. Aber gut, ein bisschen müssen wir wohl noch durchhalten und in der Kälte ausharren, bevor das Thermometer nach oben klettert, der viele Schnee schmilzt und endlich alles wieder grün wird. Ich hoffe ja insgeheim auch auf grüne und warme Ostern und freue mich schon jetzt auf die Osternestsuche im Garten.

So, damit wären wir auch schon am Ende meines Monatsrückblicks angekommen. Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht ihn zu lesen und es war noch die eine oder andere interessante Neuigkeit dabei.

Wie sieht’s aus? Habt ihr wünsche für den nächsten Rückblick? Ein bestimmtes Thema, dass ich ergänzen sollte oder eine Frage, deren Antwort ihr besonders spannend finden würde? Ich freue mich auf euer Feedback!

Alles Liebe,

5 Kommentare

  1. 8. März 2018 / 14:34

    Liebe Sabrina
    Ich folge schon lange deinem Blog und freue mich immer wenn du neue Beiträge postest. Wie genau bringst du das Schreiben und den Mini unter einen Hut?
    Das finde ich aktuell echt nicht so einfach 🙂 Meine Kleine macht leider keinen Mittagsschlaf!
    Über Tipps freue ich mich sehr.
    Viele liebe Grüsse aus Frankfurt

    • Sabrina Sterntal
      8. März 2018 / 15:10

      Hallo liebe Laura,
      nun ja ich arbeite meistens abends/ in der Nacht und am Wochenende bzw habe ich einen kinderfreien Tag, an dem ich versuche möglichst viele Fotos zu knipsen und Beiträge vorzuproduzieren. Wenn der Mini schläft, arbeite ich, aber das geht auch nicht immer, weil ja Maxi keinen Mittagsschlaf mehr macht. Es ist alles andere als leicht, vor allem weil es ja mein Beruf ist. Von daher sehne ich die Zeit schon herbei, wenn auch der Mini mit 3 Jahren im Kindergarten ist und ich dann vormittags mehr Zeit für meine Arbeit habe. Trotzdem, es macht mir immer Spaß und naja…aktuell bekomme ich leider nicht so viele Blogbeiträge unter, wie ich gerne schreiben würde…also auch mir fehlt oft die Zeit ;-). Man muss sich halt irgendwie jede freie Minute freischaufeln, aber das kriegst du bestimmt auch hin :-).

      Liebe Grüße, Sabrina

      • 12. März 2018 / 12:53

        Danke für deine Nachricht! Bei dir sieht das alles immer so einfach aus. Du bist eine große Inspiration für mich 🙂

        Viele Grüße und eine schöne Woche,

        Laura

        • Sabrina Sterntal
          12. März 2018 / 13:19

          Oh danke liebe Laura, das ist aber ein schönes Kompliment. Lass dich aber nicht täuschen, es ist ja irgendwo auch mein Job, das alles sehr einfach aussehen zu lassen 😉 aber auch hier herrscht Chaos oder ich bin komplett gestresst, weil Deadlines auf mich warten und nichts klappen will, ich mal einen schlechten Tag fürs Schreiben habe oder mir die Zeit fehlt. Jeder macht das in seinem Tempo, mit seiner Muse und Leidenschaft und du machst es bestimmt auch genau richtig.
          Liebe Grüße und ebenfalls eine schöne Woche,
          Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.