Blogbeiträge können Werbung enthalten

BEAUTY | Microblading: Die perfekten Augenbrauen

Endlich hab ich sie, die perfekten Augenbrauen. Nachdem ich vor über 15 Jahren meine Augenbrauen viel zu dünn gezupft (Hallo 2000er), und anschließend nie wieder eine richtig schöne Form hinbekommen habe, musste ich in den letzten Jahren mit Brauenstift, Brauenpuder oder Brauengel nachhelfen. Je älter ich wurde, desto mehr hat sich aber meine Augenbrauenform verändert. Während meine Brauen zur Hochzeit noch viel schmaler waren, mag ich sie heute lieber breiter und vor allem markant. Weil ich bisher viele Empfehlungen zum Thema Microblading bekommen hatte, dachte ich mir, traue ich mich doch mal darüber und versuche mich an semipermanenten Augenbrauen. Was soll ich sagen? Das Ergebnis ist eine Wucht und die Bezeichnung “on fleek” (genau richtig bzw. auf den Punkt gebracht) passt meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge.

Nachfolgend erzähle ich euch, welcher Microblading-Artist* meine Brauen gemacht hat, wie der Prozess an sich von statten geht und welche Dinge es bei Microblading zu beachten gibt.

Während Hava*, mein Microblading-Artist, mir die Brauen letzten Freitag bei einer Behandlung im heimischen Wohnzimmer mittels einer Art Skalpell und spezieller Pigmentfarbe in die Haut geritzt hat, konnten meine Leser live über Instagram Stories allerlei Fragen zum Thema stellen. Ich muss schon sagen, durch den Hausbesuch von Hava konnte ich dem Microblading richtig entspannt entgegenfiebern, da ich mich daheim super wohl gefühlt habe. Die Fotos für diesen Beitrag hat dabei meine beste Freundin geknipst, die mich hier auch optimal unterstützt hat. Ich finde es super praktisch, dass Hava bei Bedarf auch Hausbesuche macht und dementsprechend eine Liege bzw. einen Massagetisch und alle notwendigen Utensilien mitbringt. Die Fragen, die mir meine Community während des Microbladings gestellt hat, findet ihr nun beantwortet und zusammengefasst in diesem Beitrag wieder.

Was sollte dein Microblading-Artist können?

Zu Beginn will ich darauf hinweisen, dass es wichtig ist, sich vorab gut über euren Microblading-Artist zu informieren. Lasst euch unbedingt ein Zertifikat über die Ausbildung des Dienstleisters zeigen und ohne Einverständniserklärung der durchgeführten Tätigkeit, die für beide Parteien nur Vorteile hat und äußerst sinnvoll ist, solltet ihr keine Klinge an eure Haut lassen. Der Microblading-Artist sollte also über eine fundierte Ausbildung verfügen und im besten Fall Fotos von bereits geleisteter Arbeit vorweisen können. Ein Vorabgespräch schadet auch nie. Lasst euch unbedingt erklären, was passiert und bestimmt die Form der Augenbrauen gemeinsam mit dem Artist.

Was ist vor dem Microblading zu beachten?

Am Tag eures Microblading-Termins solltet ihr keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen (zB Aspirin) und auch keinen Kaffee, kein Red Bull sowie keinen Alkohol trinken. Wer diese Dinge vermeidet, hat am Ende viel mehr Freude mit seinen neuen Augenbrauen, da die genannten Substanzen die Blutung fördern und somit der Heilung schaden. Sollte man Probleme mit den Schilddrüsen haben und dafür Medikamente einnehmen, dann ist Microblading nicht sehr sinnvoll, da die Farbe nicht richtig hält, genauso wie bei sehr fettiger oder öliger Haut. Des Weiteren ist die Pigmentfarbe für alle Farbtypen von blond bis dunkel erhältlich und für Allergiker geeignet. Zu allergischen Reaktionen sollte es demnach nicht kommen, weshalb Microblading auch für Menschen mit empfindlicher Haut geeignet ist. Wer sich unsicher ist, sollte vorab Rücksprache mit dem Microblading-Artist halten, der ganz individuell die beste Auskunft auf offene Fragen geben kann.

Microblading – wie funktioniert es und wie hat es sich angefühlt?

Microblading ist ein semipermanentes (weil nur bis zu einem Jahr haltbar) Make-Up für die Augenbrauen. Bevor die Brauen in die Haut geritzt werden, wird die optimale Augenbrauenform mit Schablone, Messzirkel und Co. ausgemessen und aufgezeichnet. Anders als bei normalem Permanent-Make-Up, wird die Pigmentfarbe nicht mit einer Nadel (wie beim Tätowieren) in die Haut gezeichnet, sondern mit einem Skalpell werden künstliche Brauen geritzt. Die Brauen werden durch diese Technik feiner, wodurch sie fülliger, symmetrischer und natürlicher aussehen.

Diese Technik kann jedoch mitunter schmerzhafter sein. Wer möchte, kann mittels Creme die zu behandelnde Stelle aber betäuben. Ich kann nur für mich sprechen und den Schmerz auf einer Skala von 1 bis 10 mit 2 einstufen, also gar nicht weiter tragisch, gut auszuhalten und zwar auch ohne Betäubung. Man hört allen voran das Geräusch des Messers und es fühlt sich meiner Meinung nach an wie ein Kratzer. Weil aber jeder Mensch aber auch beispielsweise das Stechen mit einer Tattoonadel anders empfindet, kann das auch beim Microblading der Fall sein. Im Zweifel wendet eine Betäubung an, um auf der sicheren und vor allem schmerzfreien Seite zu sein ;-).

Nachdem die Brauen nach eurem Wunsch aufgezeichnet wurden geht es auch schon los. Die Pigmentierfarbe wird dabei direkt in die Haut geritzt und sobald die Braue fertig ist, wird eine Farbmaske aufgetragen, die einige Minuten einwirkt, bevor die eingeritzten Härchen anschließend erneut nachgezeichnet werden bzw. werden nach den Grundhärchen im ersten Schritt, die brauen im zweiten Schritt erneut aufgefüllt und schattiert. Durch die zweite Auffüllung kann man sicher gehen, dass die Farbe gut hält. Anschließend wird zum zweiten Mal eine Farbmaske aufgetragen. Das A & O beim Microblading ist, dass die Farbe nur in die erste Hautschicht geritzt wird und möglichst nicht darunter geht. Weiters ist wichtig nach dem Haarwuchs zu gehen, um eine möglichst natürliche Augenbraue zu schaffen.

Eine Leserin hat auch noch gefragt, ob vorhandene Härchen in Mitleidenschaft gezogen werden und dadurch ausfallen können. Hava, mein Microblading-Artist, hat mir dabei versichert, dass kein Härchen beschädigt wird und diese Methode das Haarwachstum sogar eher noch anregt.

Microblading: Zeitfaktor, Pflege, Nachbehandlung, Haltbarkeit und Preis?

Insgesamt dauert das Microblading in etwa 1 bis 1 1/2 Stunden, vom Anzeichen bis zu den fertigen Augenbrauen. Der eigentliche Prozess des Microbladens sollte im besten Fall innerhalb von einer halben Stunde für beide Brauen abgeschlossen sein, weil der Körper dann mehr auf Schmerz reagiert.

Sobald das Microblading fertig ist, wollen die neuen Brauen gepflegt werden. Dazu sollten sie einmal am Tag mit Wasser und Wattepad gereinigt werden. Wichtig ist dabei nicht über die Brauen zu rubbeln, sondern leicht und sanft darüber zu streichen, weil nur die erste Hautschicht gefärbt wurde. Anschließend werden die Brauen dünn mit einer Fettcreme, zum Beispiel Vaseline oder Kokosöl, eingecremt. Wenn in den ersten 4-5 Tagen beim Reinigen mit dem Wattepad etwas Farbe mitgeht, dann macht das nichts. Solange dauert nämlich auch die erste Abheilung.

Nach den ersten 24 Stunden sehen eure Brauen übrigens viel dunkler aus als kurz nach dem Microblading. Schreckt euch nicht, das ist ganz normal und spätestens am vierten Tag werden die Brauen wieder heller. Nun dauert es 28 Tage, also gut 4 Wochen (!), ehe das Ergebnis vollständig erreicht ist. Dazwischen kann es immer wieder mal vorkommen, dass alles etwas heller oder löchriger aussieht, aber die Brauen sollten wieder kommen und nach 4 Wochen wird zu einer Nachbehandlung geraten, die in den meisten Fällen im Preis inkludiert ist. Bei der Nachbehandlung werden die Brauen erneut nachgestochen bzw. geritzt und dabei ist ganz gleich, ob viele oder wenig Härchen ausgefallen sind, die Brauen werden beide erneut nachgestochen und schattiert, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Anschließend sollten die Brauen bis zu einem Jahr halten. Wie gut euer Microblading nach 12 Monaten aussieht, ist abhängig von eurer Haut. Ist diese eher trocken, dann hält das Microblading besser. Jedenfalls sollte man innerhalb des ersten Jahres wieder einen Termin zum Auffrischen machen. Bei meinem Microblading-Artist, der lieben Hava, ist die Auffrischung dann übrigens günstiger als der Neupreis.

Und wenn wir schon beim Kostenpunkt sind: Einen Einheitspreis für Microblading zu nennen fällt schwer, weil dieser stark davon abhängig ist, in welcher Region man lebt. Microblading in einem Studio in Wien ist beispielsweise teurer als in Niederösterreich oder dem Burgenland. Dann kommt es darauf an, ob euer Microblading-Artist in einem Studio eingemietet oder mobil ist. Als Richtwert könnt ihr euch auf in etwa 300-400€ für das komplette Microblading (Erst- und Nachbehandlung) einstellen. Am besten informiert ihr euch vorab telefonisch oder per Mail nach dem Preis, lasst euch – wie bereits erwähnt – die Qualifikation sowie ein paar Beispielarbeiten zeigen und dann steht eurem ganz persönlichen Termin fürs Microblading ja eigentlich nichts mehr im Weg :-).

Ich hoffe, ich konnte alle euren Fragen zu dieser Technik beantworten. Nach einer Woche sind meine Brauen übrigens ein bisschen heller geworden, aber immer noch gut sichtbar. In drei Wochen habe ich dann die Nachbehandlung und sobald alles gut verheilt ist, gebe ich euch gerne auf Instagram nochmal ein Update.

An alle, die auch schon ewig mit dem Gedanken an Microblading spielen: Traut euch, ihr werdet es nicht bereuen! Denn es ist wirklich ein ganz Neues Lebensgefühl – vor allem, weil ich jetzt morgens bestimmt 5-7 Minuten im Badezimmer einspare und auch viel lieber mal ungeschminkt herumlaufe..

Alles Liebe,

 

 

 

*In freundlicher Zusammenarbeit / Kooperation

Teilen:

3 Kommentare

  1. 2. Oktober 2017 / 18:01

    Hey Sabrina,

    ich muss sagen: Hut ab – es sieht so so toll aus! Es war auf jedenfall die richtige Entscheidung!

    Liebe Grüße
    Laura

    • Sabrina Sterntal
      Autor
      2. Oktober 2017 / 20:09

      Hallo liebe Laura und vielen Dank für dein Lob. Ich bin auch sooo begeistert und kann es mir gar nicht mehr ohne vorstellen. Es sieht so natürlich aus und endlich hab ich auch mal schöne dichte Brauen :-D.
      Liebe Grüße,
      Sabrina

  2. Melanie
    17. September 2018 / 19:28

    Hallo Sabina,

    Vielen Dank, dass du deine Erfahrung geteilt hast. Ich kannte Microblading vorher noch nicht und war sofort davon begeistert. Ich habe jetzt auch perfekte Augenbrauen und bin schon jetzt total begeistert, weil es so natürlich aussieht!

    Würde mich freuen, wenn du ein Update gibst, wenn du wieder zur Nachbehandlung gehst.

    Liebe Grüße
    Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.