Blogbeiträge können Werbung enthalten

KIDSLIFE | Bunt gefüllter Adventskalender für kleine Jungs

Alle Jahre wieder gibt es im Hause Sterntal einen Adventskalender. Waren es vor drei Jahren noch gekaufte und mit Schokolade gefüllte Pappkalender (die allen voran ich selbst geplündert habe), so werden  seit letztem Jahr die Kalender von mir für meine Kids befüllt. Gut, die Mehrzahl “Kinder” passt hier nicht ganz, denn Alexander bekommt natürlich noch keinen Adventskalender, da er noch viel zu klein ist und natürlich noch gar nicht versteht, was Weihnachten überhaupt ist.

Anders als Max. Dieser liest schon eifrig sämtliche Weihnachtsbücher im Haus und erfährt einiges zum Fest durch unsere TipToi Bücher. Deshalb weiß unser großer Sohn schon ganz genau, was er sich vom Christkind wünscht und hat auch schon eine Anforderung gestellt. Die Mama muss demächst einen Brief ans Christkind schreiben, damit dieses ihm auch den Mack von Cars unter den Weihnachtsbaum legt. Er selbst will eine Zeichung beisteuern. Den Brief legen wir dann draußen auf dem Festerbrett ab und geben noch ein paar Kekserl dazu, damit das Engerl was zum Naschen hat, wenn es seinen Brief (hoffentlich) abholt. Hach, ich freue mich schon richtig darauf, denn diese Tradition gab es auch bei mir damals und jetzt kann ich sie bei meinen Burschen ebenso fortführen.Weil ich es als Kind selbst ganz wunderbar fand, dass meine Mama einen Kalender nur für mich befüllt hat, möchte ich auch meinem 2,5 Jahre alten Max eine Freude machen und habe in den letzten Tagen immer wieder klammheimlich ein paar Dinge besorgt, die ich demnächst allesamt zu einem Adventskalender verpacken werde. Solltet ihr also auch noch etwas Inspiration suchen, würde ich mich freue, wenn ich euch mit meinem Beitrag weiterhelfen kann.

“Was Spannendes, was zum Spielen und Schokolade?” – Okay, diesen Klassiker kennen wir wohl alle noch aus der Werbung und nein, Max bekommt kein gigatisches Überraschungsei, sondern tatsächlich einen schokoladefreien Adventskalender. Da unser Zwerg sowieso ab und an ein paar Smarties, einen Donut oder ein Stück Kuchen isst, wollte ich den Advenskalender nicht übermäßig mit Süßkram vollstopfen, zumal in der Adventszeit sowieso der Nikolaus kommt und Süßigkeiten bringt. Viel mehr habe ich versucht, eine Mischung aus relativ gesunden Snacks, Badeartikeln für unser tägliches Planschen in der Wanne, ein bisserl was zum Lesen und zum Spielen in den Kalender zu packen. Da (wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt) Lightning McQueen und seine Kollegen aus Cars bei uns momentan der Renner sind, gibt es vom Christkinderl unter anderem ein Radiator Springs Parkhaus (Mamas und Papas von kleinen Buben wissen Bescheid!). Und dafür braucht Max auch die passenden Autos ;-).Was genau im Kalender enthalten ist, liste ich euch nachfolgend auf.

1 – Traubenzuckerschlecker
2 – Haribo mini Saftbärchen
3 – Pixibuch
4 + 9 – Quetschsnack
5 + 8 – Fruchtriegel
6 – Cars Spielzeugauto
7 – Traubenzuckerl
10 -Tetesept Vulkanbad Pyramide
11 – Freche Freunde – getrocknete Erdbeerchips
12 – Knisterbad

Falls ihr noch keinen Adventskalender habt und gerne selber einen basteln
möchte, zeige ich euch nächste Woche, wie ihr aus leeren
Fruchtzwergebechern einen ganz tollen Kalender herstellen könnt.

13 – Quetschsnack
14 + 22 – Haribo mini Fruchtgummis
15 – Pixibuch
16 + 19 – Fruchtriegel
17 – Tetesept Badezusatz
18 – Traubenzuckerschlecker
20 – Play-Doh Spielknete
21 + 24 – Cars Spielzeugauto
23 – Kneipp Badezusatz

In den nächsten Tagen, wenn Max bei den Großeltern zum Spielen ist, werden die kleinen Geschenke für den Adventskalender verpackt und schön lagsam kommt hier Weihnachtsstimmung auf.

Wie ist das bei euch? Freut ihr euch schon auf Weihnachten? Bekommen eure Kinder einen Pappkalender mit Schokolade oder stattdessen einen mit Spielzeug? Wird er selbst befüllt? Fragen über Fragen ;-).  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.