FOOD | Saftgulasch aus dem Dutch Oven

Hallo liebe Grillfreunde, Bernd hier. Heute gibt es ein besonders einfaches aber mindestens genauso leckeres Rezept aus dem Dutch Oven für euch.

Der Dutch Oven ist ein Topf aus Gusseiesen, der früher von den Cowboys als mobile Kochmöglichkeit verwendet wurde. Heute kann man den Dopf (wie er umgangssprachlich genannt wird) aber auch noch für allerlei Eintöpfe und Fleischgerichte verwenden. Für den Anfang habe ich mich an ein Saftgulasch gewagt. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden gewesen, weswegen ich das Rezept auch unbedingt mit euch teilen möchte.

Normalerweise gibt man ja gerne einmal Paprika in ein Gulasch. Wer aber meine Frau kennt der weiß, dass die rot-gelb-grünen Schoten bei uns absolut tabu sind. Das Gulasch habe ich kindgerecht zubereitet, weswegen ich auf Rotwein verzichtet und stattdessen noch ein paar Frankfurter Würstel in den Topf getan habe. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der liest weiter.

Ihr braucht für 5 Portionen:

1kg Gulaschfleisch
2 Paar Frankfurter
200g Bauchspeck
2 Liter Rinderbrühe
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
100g Tomatenmark
500g gehackte Tomaten (aus der Dose)
1TL Salz
1TL Pfeffer
1EL Majoran
3EL Paprikapulver
Öl

Verwendet für das Kochen im Dutch Oven am besten Briketts. Die halten – je nach Hersteller – recht lange und sind für solche Eintöpfe, die eine länge Kochzeit benötigen, daher ideal geeignet. Wenn ihr die Briketts zum Glühen gebracht habt, teilt ihr sie auf und stellt den Topf auf die eine Hälfte. Den Rest der Briketts gebt ihr vorerst beiseite.

Gebt nun Öl zum Anbraten des Gulaschfleisches, das ihr zuvor in grobe Würfel geschnitten habt, in den Topf. In der Zwischenzeit schneidet den Bauchspeck in kleine Stücke, die Zwiebel in feine Würfel und den Knoblauch in dünne Scheiben und gebt die drei Zutaten zum Fleisch. Wenn ihr alles schön angebraten habt, fügt das Tomatenmark dazu und rührt ordentlich um. Gebt dann das Paprikapulver dazu, mischt schnell nochmal durch und füllt anschließend alles mit der Brühe auf.

ACHTUNG: Wer das Paprikapulver zu lange anbrät läuft Gefahr, dass es bitter wird und dann absolut grauslich schmeckt.

Lasst das Gemisch jetzt erst einmal aufkochen und gebt dann die gehackten Tomaten aus der Dose dazu. Nochmal aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich so gut wie nicht nachwürzen musste, so gut hat das Gulasch in dem Stadium schon geschmeckt. Also seid hier lieber ein bisschen zurückhaltender mit den Gewürzen.

Jetzt gebt ihr den Deckel drauf, legt auf den Deckel die restlichen durchgeglühten Briketts und kocht das Gulasch für mindestens 2,5 Stunden. Bevor das Gulasch fertig ist, gebt noch in Scheiben geschnittene Frankfurter in den Topf und lasst sie im heißen Gulaschsaft garziehen.

Als Beilage gab es neben Semmeln von der Tankstelle noch leckere selbstgemachte Spätzle, um die sich meine liebe Frau gekümmert hat. Das Rezept dazu findet ihr in diesem Beitrag.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen. Wenn euch das Rezept gefallen hat, würde ich mich über einen Kommentar freuen. Vielleicht gibt es demnächst dann noch andere Gerichte aus dem Dutch Oven für euch. Bis dahin!

 

4 Kommentare

  1. Anonym
    31. Juli 2016 / 13:58

    Hallo Bernd. Da ich mir demnächst einen Dutch Oven kaufe, hab ich gleich ein paar Fragen: Welchen Topf hast du da? Ist das der Weber? Welchen Durchmesser/Füllmenge hat das Ding? Und was planst du noch Köstliches damit? Fragen über Fragen…
    LG, D.

    • 1. August 2016 / 5:19

      Hallo D.!

      Ich habe mir für den Anfang einen kleineren Dutch Oven mit ca. 25cm Durchmesser und einem Fassungsvermögen von 4,5 Litern besorgt. Von Weber ist der aber nicht, sondern so ein Komplett-Set von El Fuego mit weiteren Teilen wir einer Pfanne und einem Saucentopf.

      Für den Einstieg ist das recht ok, aber wenn du für mehr als 5 Personen kochen willst, würde ich dir einen größeren Topf empfehlen.

      Auf Instagram haben mich schon ein paar Leute auf Schichtfleisch aus dem Dutch Oven aufmerksam gemacht, vielleicht werde ich das mal probieren. Chili Con Carne bietet sich aber natürlich auch sehr an. Mal sehen 🙂

      Viele Grüße,

      Bernd

    • Anonym
      7. August 2016 / 11:21

      Großartig. Vielen Dank. Ich geh mal shoppen! Danke für die Rezepte, bitte mehr davon!!

      Alles Liebe,
      D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.