Blogbeiträge können Werbung enthalten

BABY | Baby Essentials – Stillen & Füttern, Pflegen und Wickeln

Ist das Baby erstmal auf der Welt, dreht sich der Alltag einer frisch gebackenen Mama vor allem um die Themen Stillen und Fläschchen geben, Pflegen bzw. Baden und Wickeln. Ich weiß noch genau wie überrascht ich war, dass wir für Max am Tag bestimmt zwischen 8-10 Windeln gebraucht haben.

Aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, ist es ja auch ganz logisch, denn die neuen Erdenbürger sind es gewohnt, dass sie im Bauch der Mama rund um die Uhr mit Nahrung versorgt werden und diese muss dann auch außerhalb der kuscheligen und warmen Bauchwohnung ständig bereitstehen. Und so beginnt nun mal der Kreislauf des ständigen Stillens, Windelwechselns und Pflegens bzw. Badens. 

In einer neuen Serie zum Thema “Baby Essentials” möchte ich euch heute all jene Dinge vorstellen, die meiner Meinung nach bei der Erstausstattung mit Baby unabdingbar sind. Bereits vor zwei Wochen habe ich euch gezeigt, was frisch gebackene Eltern unterwegs mit Baby alles brauchen, heute dreht es sich aber – wie anfangs schon beschrieben – vor allem um die Themen Stillen & Füttern, Pflegen und Wickeln.

Auf den ersten Blick mögen die folgenden Dinge nicht besonders kostenintensiv wirken, da ein Kinderwagen, eine Babytrage oder ein Autositz weitaus mehr kosten als Stillkissen, Babybadewanne und Co. – aber lasst euch davon nicht täuschen, denn vor allem Einwegwindeln gehen anfangs weg wie warme Semmeln. So schnell kann man gar nicht schauen ist der erste Vorrat an Windeln auch schon wieder verbraucht oder das Baby wechselt im Nu die Windelgröße. Dennoch sind gewisse Dinge notwendig im Alltag mit Baby und sollten daher in keinem Haushalt fehlen.

Füttern und Stillen 




Da ich meinen Sohn fast sechs Monate gestillt, und ab dem 4. Lebensmonat bereits mit der Beikost begonnen habe, kann ich euch hier ausschließlich Produkte zur Erstausstattung empfehlen, die man im Alltag als Stillmama benötigt. Bei Sterilisatoren und Co. können euch aber bestimmt andere Blogger weiterhelfen.

Ein wichtiges Teil, das viele werdende Mamas bereits in der Schwangerschaft kaufen, ist ein Stillkissen. Dieses Kissen kann bereits beim Schlafen mit Babybauch sehr nützlich sein. Ist das Baby dann aber zuhause eingezogen, wird es auch untertags ständig verwendet, denn gerade anfangs habe ich mir damit beim Stillen leichter getan, um in diversen Positionen (Rückengriff, Wiegehaltung usw.) möglichst bequem sitzen oder liegen zu können. Stillkissen bekommt ihr bei diversen Anbietern in unterschiedlichen Ausführungen, Formen und Designs. Empfehlen kann ich euch vor allem jene Pölster, deren Überzüge abgenommen und separat gewaschen werden können.

Spucktücher wurden bei uns vom ersten Tag an verwendet und sind in unserem Haus, auch wenn Max lange nicht mehr gestillt wird, kaum wegzudenken. Ob als Lätzchen für Spaghetti Bolognese oder als Schmusewindel für die Nacht: Wir besitzen bestimmt 30 Stück Spucktücher in verschiedensten Farben und Designs. Für unseren kommenden Nachwuchs hab ich auch schon wieder ein paar der “Stoffwindeln” gekauft, da diese beim Stillen ebenso wichtig sind, sollte mal bei einem Bäuerchen etwas daneben gehen oder um das Baby in der Öffentlichkeit vor neugierigen Blicken zu schützen. Ja, richtig gelesen, ich gehöre nämlich zu den Mamas, die ohne Probleme auch außer Haus stillen, aber ich möchte dabei doch ein wenig Privatsphäre haben, weshalb ich mir meistens eine Spuckwindel über die Schulter hänge (einen Beitrag zum Stillen in der Öffentlichkeit könnt ihr hier nachlesen). Nach dieser Schwangerschaft möchte ich bei Baby No.2 aber gerne etwas Neues ausprobieren und zwar einen Stillschal. Ich stelle mir diesen vor allem im Herbst recht praktisch vor, wenn die Temperaturen nicht mehr so warm sind, man aber dennoch draußen unterwegs sein möchte.

Zum Still-BH, den ich bei beiden Kinder bereits in der Schwangerschaft gekauft und getragen habe, gehören spätestens nach der Gerburt des Babys auch Stilleinlagen. Diese können einmal verwendet und anschließend weggeworfen werden. Am besten holt ihr euch welche in der Drogerie und probiert sie aus.

Auch wenn ihr euer Baby die meiste Zeit über stillt, ist es gerade in den ersten Wochen nützlich, wenn ihr im Vorrat Fläschchen für Neugeborene zuhause habt – inklusive Bürste zum Reinigen. Der Schlafentzug kann anfangs wirklich übel sein und so hat es mir zum Beispiel einmal sehr geholfen, dass mein Mann unserem Sohn abgepumpte Milch zum Trinken gegeben hat, während ich kostbare drei Stunde durchschlafen konnte. Eine Milchpumpe samt Milchbeutel (die sich auch wunderbar zum Einfrieren eignen) gehören meiner Meinung nach auch zur Standardausstattung. Sie sind hilfreich bei Arztbesuchen ohne dem Baby oder um einfach auch mal in Ruhe zum Friseur zu gehen ;-). Für den Notfall wäre es auch nützlich, PRE-Nahrung zuhause zu haben. Meine Hebamme hat mir diese erst vor ein paar Tagen auf meine Einkaufsliste fürs Wochenbett bzw. die ambulante Geburt gesetzt. Im schlimmsten Fall kann man diese immer noch verschenken, solltet ihr sie nicht benötigen, aber gerade bei einem Milchstau oder einer Brustentzündungen ist diese sehr hilfreich.

Zum Schluss möchte ich euch an dieser Stelle noch eine klare Empfehlung für den Tripp Trapp Hochstuhl von Stokke mitgeben. Wir haben diesen in zweifacher Ausführung und möchten ihn nicht mehr missen. Der Stuhl kann dank Babyschale bzw. New-Born-Set bereits von Anfang an verwendet werden und wächst quasi mit dem Kind mit (für die Beikostzeit und auch später als Hochstuhl bzw. Sessel für das Kinderzimmer). Gerade anfangs ist die Babyschale super, da so euer Neugeborenes mit der ganzen Familie am Tisch platznehmen kann.

Baden und Pflegen

Badethermometer und Bürste via DM | Kirschkernkissen via Grünspecht über amazon.de
Kapuzenhandtuch und Waschlappen via aiden+anais | Babybadewanne via Stokke 
Nagelschere via NUK | Pflegebad und -Öl via bellybutton | Fieberthermometer via Braun über amazon.de
bildquellen: von gekennzeichnetem Produktanbieter

Ist der Bauchnabel eures Babys erst mal verheilt, könnt ihr euer Neugeborenes auch schon baden. Besonders praktisch sind Babybadewannen, die ihr im Babymarkt- oder Einrichtungsläden bekommt. Wir lieben unsere Flexi Badewanne von Stokke, da sie sehr praktisch zusammengefaltet werden kann. Max haben wir damit anfangs am Esstisch gebadet, anschließend in der großen Badewanne, als er noch nicht alleine sitzen konnte bzw. in der “Erwachsenenwanne” ausgerutscht wäre. Übergangsmäßig haben wir sie auch als Aufbewahrung für Spielzeug verwendet. Und jetzt können wir damit ganz praktisch den großen Bruder im Badezimmer baden, während wir die kleine Flexiwanne dazu stellen. Kapuzenhandtücher nach dem Baden sind sehr nützlich für Babys, ebenso wie Waschlappen, wenn ihr euer Kind mal nicht baden, sondern lieber einer schnellen Katzenwäsche unterziehen möchtet.

Zum Thema Pflegeprodukte bzw. unserer Baderoutine bei Max, die wir auch bei seinem kleinen Bruder durchführen möchten, habe ich bereits hier einen Artikel verfasst. Mittlerweile weiß ich, dass ein mildes Pflegebad- bzw. Shampoo und ein Öl (gerade auch für Babymassagen am Abend) ausreicht. Hier solltet ihr auf euer Gefühl hören und euch das liebste Produkt aussuchen und es an eurem Kind “testen”, denn nicht jedes Öl wird von der Haut eures Babys vertragen. Wir sind bisher mit HiPP und Bellybutton am besten ausgekommen. 

Nicht unbedingt notwendig, aber recht praktisch ist ein Badethermometer, das gerade anfangs dabei helfen kann, die Temperatur für das Badewasser richtig einzuschätzen (Tipp: Ungefähr 37°C sind genau richtig). Das Selbe gilt für eine Bürste. Manche Babys kommen mit vielen Haaren auf die Welt und bei Bedarf können diese nach dem Baden mit einer möglichst weichen Babybürste gekämmt werden. Sollte euer Säugling Kopfgneis haben (ein völlig unbedenklicher Schorf auf dem Kopf – mehr dazu hier), könnt ihr die Kopfhaut nach dem Baden mit dieser weichen Bürste entfernen. Beide Produkte könnt ihr vorab oder erst später in einer Drogerie kaufen.

Eine Nagelschere für Babys gehört auf jeden Fall zur Erstausstattung, auch wenn die Fingernägel anfangs nicht geschnitten sondern abgekaut werden. Ja richtig gelesen, die recht scharfen Säuglingsnägel sind im Nu mit ein paar Bissen abgeknabbert, ehe ihr etwas später die Finger- und Fußnägel auch schneiden könnt. 

Manche Säuglinge leiden unter starken Blähungen und andere wiederum kaum. Unser Sohn hatte leider die berüchtigte Drei-Monats-Koliken und neben Produkten aus der Apotheke (SAB Simplex hat Wunder gewirkt), haben uns auch Kirschkernkissen und Babymassagen am Abend geholfen. Ein Kirschkernkissen würde ich auch unbedingt kaufen, dieses kann ganz praktisch und einfach in der Mikrowelle aufgewärmt werden und eurem Baby auf dem Bauch gelegt sehr helfen. Aber achtet bitte darauf, dass das Kissen nicht zu heiß ist und sich mindestens eine Schicht Kleidung zwischen nackter Haut und Stoffkissen befindet.

Solltet ihr noch kein Fieberthermometer für Babys zuhause haben, besorgt euch unbedingt eines, das dann bei Bedarf auch von der ganzen Familie verwendet werden kann. Neben der Möglichkeit der Körpertemperaturmessung über den Po, die aber durchaus unangenehm werden kann, gibt es auch die einfachere Durchführung über das Ohr eures Babys. In der Apotheke oder in Online-Shops könnt ihr solche Geräte kaufen. Wir möchten unseren Ohrenthermometer von Braun nicht mehr missen, weshalb ich euch dieses ans Herz legen kann. 

Wickeln


Wickeltisch via Stokke | Windeleimer via Sangenic über amazon.de | Windeln und Feuchttücher via Pampers
Windelbeutel via DM | Wundsalbe zB von Bepanthen | Wickeltasche via Boo Poo | Mobile via Done by Deer
bildquellen: von gekennzeichnetem Produktanbieter

Wie bereits zu Anfang erwähnt, wird das Baby, ist es erst einmal auf der Welt, ständig gewickelt. Kaum wird Nahrung aufgenommen, arbeitet der Verdauungsapparat schon fleißig und so kommt es frisch gebackenen Eltern gerade in den ersten Wochen so vor, als würden sie nichts anderes tun, als Windeln zu wechseln. Keine Angst, der Windelverschleiß  reduziert sich in den weiteren Lebensmonaten eures Kindes ;-). Wir haben bei Max eine Wickelkommode bzw. einen Wickeltisch verwendet und möchten diesen für unseren zweiten Sohn ebenfalls verwenden. Da mein Mann und ich sehr groß sind, ist es praktisch, wenn wir unser Kind erhöht ablegen und pflegen können. Zu einem Wickeltisch gehört natürlich auch eine gepolsterte Wickelauflage sowie eine Wickelunterlage (wenn mal etwas daneben geht)  entweder aus Stoff (zB ein Spucktuch) oder eine zum Wegwerfen aus der Drogerie. Besonders praktisch ist ebenfalls ein Mobile über dem Wickeltisch, das euer Kind ablenken und visuell anregen kann (hier und da geht’s zu einem meiner ersten DIY).

Sind die Windeln erst einmal gewechselt, müssen die vollen irgendwo untergebracht werden. Dafür sind spezielle Windeleimer sehr nützlich, die mit Nachfüllkassetten bestückt werden. Es gibt verschiedene Modelle, die ihr im Babymarkt kaufen könnt. Solltet ihr unterwegs sein und euer Baby wickeln müssen, reichen auch Windelbeutel zum Wegwerfen, die parfümiert sind. Diese gehören meiner Meinung nach in jede Wickeltasche. Apropos Wickeltasche: Ich liebe unsere Tasche von Boo Poo (hier) und freue mich wahnsinnig darauf, dass ich diese bald wieder einsetzen kann. Zum Wickeln gehören natürlich auch Windeln und wir haben hier die besten Erfahrungen mit Pampers gemacht, ebenso mit deren Feuchttücher. Sollte euer Baby mal einen wunden Po haben, benutzt ihr am besten eine Wundschutzsalbe aus der Apotheke.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Erfahrungen und Kaufempfehlungen zum Thema “Stillen, Pflegen und Wickeln” weiterhelfen und ihr könnt euch damit eure eigene und individuelle Einkaufsliste zur Erstausstattung für das Baby erstellen. Gerade beim Thema Wickeln und Pflegen gibt es unterschiedliche Ansprüche für Eltern und Babys und ihr müsst ab und an mehrere Produkte selbst testen. Lasst euch nicht unterkriegen und habt Spaß daran, eure eigenen Erfahrungen zu sammeln. Ich wünsche euch viel Spaß beim Shoppen und melde mich wieder, wenn es um das Thema “Schlafen und Spielen” geht. 

* Bildquellen der Collagen variieren pro Produktanbieter

4 Kommentare

  1. Lesley
    12. Mai 2016 / 19:48

    Wie immer hat man das Gefühl, du würdest einfach deiner besten Freundin von diesem Thema erzählen! Super geschrieben. Danke fürs blogen

    • 17. Mai 2016 / 8:45

      Liebe Lesley, vielen herzlichen Dank für dein liebes Feedback. Über solche Worte freue ich mich immer ganz besonders <3.
      Liebe Grüße, Sabrina

  2. 17. Mai 2016 / 5:48

    Liebe Sabrina, danke für die tollen Tipps-Einkaufsliste wird schon geschrieben 🙂 Liebe Grüße, Marlene&Marco 🙂

    • 17. Mai 2016 / 8:44

      Hallo ihr Zwei, das freut mich aber :-D. Der nächste Beitrag dauert aber leider noch eine Woche. Dann gibt's mehr zum Thema Schlafe und Spielen :). Alles Liebe und Liebe Grüße, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.