Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Süßer Couscoussalat

Nachdem ich euch letztes Monat bereits einen vegetarischen Bulgursalat (hier) vorgestellt habe, folgt heute ein süßer Couscoussalat. Verfeinert mit Rucola für eine nussige Note, Gurkenstückchen sowie Mozzarella und fruchtigen Erdbeeren, Äpfeln, Rosinen- und Feigenstückchen kann dieses Gericht sowohl als herzhaftes Frühstück, als süßes Mittagessen, als Snack zwischendurch oder als Beilage fürs Grillen verwendet werden. All Jene, die keine Scheu davor haben, Salate auch mit Obst zu essen, sollten dieses Rezept unbedingt nachmachen. Ich verspreche euch, ihr werdet begeistert sein. 

Das Tolle beim Couscous (oder auch Kuskus) ist ja, dass man ihn nicht kochen muss. Der Couscous wird über kochendem Wasser gegart oder in kochendem Wasser gedämpft. Der Grieß wird also besonders schnell zubereitet und kann, nachdem er ausgekühlt ist, sofort weiterverarbeitet werden. 

Ball Mason Jar: lieblingsglas.de
Wie bereits beim Bulgursalat, wird auch der Couscoussalat mit Olivenöl verfeinert. Hinzu kommt dieses Mal noch eine ordentliche Portion Apfel-Balsamico-Essig. Das Öl sowie den Essig habe ich freundlicherweise von NOAN zur Verfügung gestellt bekommen (http://www.noanoliveoil.com/). 
Wer oder was ist NOAN? NOAN produziert hochwertiges Bio-Olivenöl und ist ein Nonprofit-Unternehmen, das bereits im Jahr 2009 gegründet wurde. Was ich super finde ist, dass garantierte 10% der Umsätze von NOAN an Bildungsprojekte für bedürftige Kinder und Jugendliche gespendet werden. Zusätzlich realisiert NOAN direkten, fairen Handel und nachhaltige Wirtschaft auf ganzer Linie. Zum Produktsortiment zählen Öle und Essige, die bereits in namhaften Restaurants in Deutschland und Österreich verwendet werden.

Das klassische Olivenöl kommt aus Griechenland und wird aus der “Amfissa”, einer mittelgroßen, runden bis ovalen Olive mit feinem und festem Fruchtfleisch, gewonnen. Der vegane Apfel Balsam Essig ist völlig naturbelassen, da er in der Erzeugung auf das Hinzufügen von Gelatine oder Sulfite verzichtet. Der Essig überzeugt mit einem süßen Geschmack und einer feinen Restsäure. Ich bin ja ein absoluter Olivenöl-Fan und mag auch süße Essigsorten sehr gerne. Mit den Produkten von NOAN bin ich geschmacklich sehr zufrieden und ich finde es toll, dass bei jedem Kauf bzw. jeder Bestellung etwas Gutes für ein Kinderhilfsprojekt getan wird. Schaut doch mal vorbei und überzeugt euch selbst von dem Unternehmen und dessen Produkte. 
Ich will hier aber auch nicht zu viel über Olivenöl und Essigsorten schreiben, sondern nun endlich zum Rezept für den süßen Couscoussalat kommen:
Süßer Couscoussalat

2 Tassen Couscous 
5-6 EL Olivenöl
4-5 EL Apfel-Balsamico-Essig
2 Knollrn Frühlingszwiebel
1/2 Gurke
2 Äpfel
100g Erdbeeren
1 Handvoll Rucola
1 Stück Mozzarella
3 EL Rosinen- und/oder Feigenstückchen
Kräutersalz
Pfeffer

Den Couscous nach Packungsanleitung zubereiten. Anschließen den noch warmen Couscous in eine große Schüssel füllen und auskühlen lassen. Wenn dieser noch lauwarm ist, das Olivenöl sowie den Essig zugeben. Eine Gurke und Frühlingszwiebel schälen,  in Würfel und Scheiben schneiden. Die Äpfel waschen, ebenfalls klein hacken. Erdbeeren putzen, klein schneiden und das Obst sowie die Gurke unter den Couscous mischen. Eine Handvoll Rucola waschen, klein zerrupfen oder mit einem Messer hacken und gemeinsam mit einem gewürfelten Mozzarella zum Rest geben. Alles mit Kräutersalz und Pfeffer würzen und abschmecken. Zum Schluss die getrockneten Fruchtstücke (Rosinen und/oder Feigen) untermengen. den Couscoussalat kalt stellen und nach 2-3 Stunden oder am nächsten Tag genießen. Guten Appetit!

Da es in den letzten 14 Tagen in Österreich wettertechnisch extrem warm war, experimentiere ich gerade sehr gerne mit Salaten. Mal sehen, was mir als nächstes einfällt. Vielleicht wird’s ja ein Salat mit Quinoa. 
Habt ihr das schon mal ausprobiert?

3 Kommentare

  1. 16. Juni 2015 / 11:57

    Das klingt so lecker, dass ich es wohl heute Abend noch für morgen vorbereiten werde. 🙂

    Quinos-Salat ist auch sehr lecker. Eine Freundin hatte mal einen gemacht und mir dann das Rezept geschickt:

    "Quinoa kochen gemäss packungsbeilage (ich nehme immer den von alnatura)
    In der zeit schnippel ich das Gemüse was ich rein mag. Da nehme ich immer kirschtomaten, Paprika, Gurken geraspelt und auch möhren geraspelt. Aber da kann man sicher noch mehr nehmen z.b Zucchini oder so. Was man halt mag 😉
    Das vermische ich und würze es mit salz, Pfeffer, Knoblauch,etwas tomatenmark, dann Essig und Öl sowie Zucker und Schnittlauch. Man kann bestimmt auch zwiebeln nehmen, aber die mag ich nicht so gerne.
    Dann abschmecken und später den noch heissen Quinoa untermischen. Ich mache oben drüber noch etwas balsamico Creme, finde das passt gut 😉
    Dazu Vlt noch Brot wenn man mag oder nen anderen kalten Salat.
    Ja das war's schon! Wie gesagt am nächsten Tag schmeckt der auch Super, ich hab den von gestern zum Beispiel für heute Mittag dabei :)"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.