Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Strawberry Lemon Cream Tart – Ein Hauch von Frühling

Ich bin ja die totale Naschkatze und stehe irrsinnig auf Schokolade. Wenn es aber um Kuchen mit Früchten geht, mag ich gerne eine saure Note kombiniert mit erfrischender Süße. Da es bei uns in Österreich seit Tagen sonnig und beinahe frühlingshaft ist, passte dieser Plunderteig perfekt zum Kaffeekränzchen am Sonntag. Die Tarte mit Zitronencreme und Erdbeeren kam bei unseren Gästen so gut an, dass vier Personen in Null-Koma-Nix ein ganzes Blech Kuchen verdrückt haben. Was für ein Glück, dass ich die Fotos für diesen Blogbeitrag bereits VOR dem Eintreffen der Gäste geschossen habe ;-)…


Gerade für die kommenden Frühlings- und Sommermonate ist diese Tarte die perfekte Mehlspeise für alle hungrigen Naschkatzen und Liebhaber von süßem und fruchtigem Gebäck. Die Tarte ist aber eigentlich keine richtige Tarte, denn der Mürbeteig – der eigentlich typisch für den französischen Kuchen ist – wurde durch Plunderteig ersetzt. Letzteren wird vor allem für Croissants und Topfenkolatschen verwendet.

Das Rezept zu der Tarte habe ich von Celebrating Sweets abgekupfert und bei den Zutaten und Mengenangaben ein wenig abgeändert. Wenn ihr auch Lust habt, ein bisschen Frühling auf die Kuchenteller zu zaubern, dann notiert euch das folgende Rezept und backt die “Strawberry Lemon Cream Tart” doch einfach nach.

Strawberry Lemon Cream Tart

einen Rolle fertigen Plunderteig (zB von Tante Fanny)
1 Ei
eine Handvoll Kristallzucker

200g Erdbeeren
2 BIO-Zitronen
200ml Schlagobers (bzw. Schlagsahne)
175g Frischkäse Doppelrahmstufte
5 EL Puderzucker

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Dann zunächst den Plunderteig auf einem Backpapier ausrollen und auf ein Backblech legen. Rundherum einen Rand schneiden von circa einem Zentimeter, dabei sollte das Messer aber nicht durch den Teig gehen, sondern diesen lediglich “einritzen”. Den Boden in der Mitte ein paar Mal mit dem Messer einstechen um Luftblasen beim Backen zu vermeiden. Durch den nicht durchgängigen Schnitt bekommt ihr einen erhöhten Rand, während der restliche Boden verhältnismäßig flach bleibt, sodass ihr die Zitronencreme gut verteilen könnt. Den “Rand” des Plunderteiges mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit etwas Kristallzucker bestreuen. Ab damit in den Ofen und ca. 12-15 Minuten backen. Wenn der Teig goldbraun ist, diesen aus dem Ofen nehmen und die Mitte (sollte doch die ein oder andere Luftblase entstanden sein) platt drücken. Den Kuchenboden auskühlen lassen.

Für die Zitronencreme den Schlagobers steif schlagen. In einer Schüssel den Frischkäse mit dem Puderzucker, der abgeriebenen Schale von 2 Bio-Zitronen und den Saft von einer dieser Zitronen vermengen. Die Schlagsahne unterheben. Die Creme ist soweit fertig und wird auf der Tarte verteilt. Oben drauf kommen frische Erdbeeren, die nach belieben geviertelt oder halbiert werden. Mit etwas Puderzucker bestreuen und fertig ist euer Meisterwerk. Ihr könnt die Tarte anschließend im Kühlschrank kalt stellen oder sofort servieren. Guten Appetit!

Wie ihr seht benötigt ihr sehr wenig Zutaten für dieses Rezept und ihr könnt natürlich anstatt der Erdbeeren auch Himbeeren, Heidelbeeren oder Ribiseln verwenden. Wenn ihr Limetten lieber mögt als Zitrone, dann tauscht diese doch einfach gegeneinander aus. Es gibt unendlich viele Variationsmöglichkeiten für diesen Kuchen und ich bin mir sicher, ihr findet genau die richtige Mischung.

Was ist euer Lieblingskuchen im Frühling? 

6 Kommentare

  1. 17. Februar 2015 / 7:32

    Uuuuuh wooooow! Einmal ein ganz großes Stück zum mitnehmen bitte.
    Da läuft mir ja gleich das Wasser im Mund zusammen. Wahnsinn <3

    Liebe Grüße, Ella
    http://www.ellaloves.de

    • 26. Februar 2015 / 21:29

      Oh danke dir 🙂 wenn noch ein Stück da wäre, würde ich dir sofort eines abgeben!
      LG
      Sabrina

  2. 11. Mai 2015 / 6:46

    liebe sabrina ,

    habe die tart gestern zu muttertag nachgebacken …
    einfach TOP – es ist kein krümmel übrig geblieben !!!
    am nächsten wochenende gibt es eine wiederhohlung , da kommen freunde zum grillen !

    danke für das tolle reszept und deinen tollen BLOG !!!! <3
    lG

  3. Anonym
    12. Juni 2015 / 16:41

    Hmmm, hört sich lecker an! Leider habe ich in Deutschland keinen fertigen Plunderteig gefunden, geht das auch mit Mürbeteig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.