Blogbeiträge können Werbung enthalten

[BABY FOOD] Erbsen-Kartoffel-Brei mit Dille und Huhn

Es gibt eine neue Food-Kategorie auf dem Blog. Aus gegeben Anlass möchte ich euch gerne ein paar Rezepte für Babys und Kinder vorstellen, die ich für unseren kleinen Mann zubereite. Vielleicht ist für euren Nachwuchs auch was dabei. Solltet die Familienplanung noch ausständig sein, könnt ihr die Rezepte aber auch ganz einfach umwandeln und beispielsweise durch die Zugabe von Gemüsefond leckere Suppen für den Herbst zubereiten ;-).

Wir befinden uns gerade mitten in der Beikost-Phase. Der kleine Mann ist jetzt 19 Wochen alt und bekommt seit 2 Wochen neben den Stillmahlzeiten einen von mir zubereiteten Mittagsbrei und das Tolle daran: Er liebt es. Bisher hat er mir noch nichts entgegen gespuckt oder einen Brei, den ich gekocht habe, verweigert. Laut unserem Kinderarzt dürfen wir uns quer durch den Gemüsegarten kochen und so wird es auch gemacht. Maximilian hat bereits Kürbis, Pastinaken, Süßkartoffeln, Kartoffeln und Karotten gegessen und geschmacklich Gefallen daran gefunden.
Es liegt jeder Mama/jedem Papa frei, ob sie/er den Brei selber kochen möchte oder ihrem Nachwuchs lieber Gläschen gibt. Als Küchenfee wähle ich natürlich erstere Methode aus Leidenschaft am Kochen, aber vor allem weil ich somit weiß, was in dem Brei drinnen steckt. Ich suche das Gemüse im jeweiligen Supermarkt aus und bereite es zu und kann mich dabei mit verschiedenen Kombinationen austoben. Zwischendurch bekommt unser Sohnemann auch mal ein Apfel-, Karotten- oder Gurkenstück, an dem er unter unserer Aufsicht knabbern darf. Aber ansonsten halten wir es mit BLW (Baby-led-weaning, was das ist? Hier) eher gering.

Die Babybreie werden auf Vorrat zubereitet und in geeigneter Tupperware eingefroren. Wenn ich diese dann benötige, nehme ich sie am Morgen aus dem Tiefkühlschrank, lasse sie im Kühlschrank langsam auftauen und erwärme diese dann entweder über einem Wasserbad oder wenn es schnell gehen muss in der Mikrowelle. Vor dem Füttern sollte der Brei immer auf Handwärme (lauwarm) abgekühlt werden. 
Für die Zubereitung der Babybreie verwende ich den BRAUN Multiquick 5 Stabmixer. Dieser wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt und eignet sich hervorragend fürs Pürieren von Gemüse, Obst oder Fleisch. Das Tolle bei diesem Gerät ist, dass man den Pürierstab abnehmen kann, was besonders beim Abwaschen und Säubern ein großer Vorteil ist. Bisher habe ich beim alten Gerät immer mühsam das Kabel herumwurschteln müssen, damit es mir ja nicht in die Abwaschwanne plumpst. Ich möchte diesen Pürierstab nicht mehr missen und kann euch diesen mit gutem Gewissen für die Babybrei-Herstellung oder sonstige Küchenarbeiten empfehlen.
Aber nun will ich nicht länger um den “heißen Brei” reden und euch stattdessen das Rezept dazu verraten.
Erbsen-Kartoffel-Brei mit Dille und Huhn
Zutaten für ca. 6-7 Portionen | ab dem 5. Monat
500g TK-Erbsen 
300g Kartoffeln
2 Birnen
140g Hühnerfleisch
1 TL gehackte Dille
100ml Apfel-Birnensaft
pro Portion 1 TL Beikostöl (Alnatura)
Die Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Hühnerfleisch ebenfalls klein schneiden und gemeinsam mit den tiefgekühlten Erbsen und den Kartoffeln in einem Topf bei schwacher Hitze zugedeckt 15 Minuten garen bzw. köcheln lassen. Die Birnen schälen, putzen, grob zerkleinern und zum Gemüse geben. Die Dille zugeben und alles mit dem Kochwasser und dem Apfel-Birnensaft fein pürieren. Den Brei abkühlen lassen und portionsweise (je nach Bedarf ca. 170g-200g) einfrieren. Bevor eine Breiportion gefüttert wird, diese mit 1 TL Beikostöl von Alnatura oder Rapsöl anreichern. 
Interessant an diesem Brei ist die Kombination von Gemüse, Huhn und Dille. Denn Dille wirkt beruhigend auf die Verdauung, die Erbse gibt gemeinsam mit der Birne und dem Saft die von Babys beliebte Süße, Kartoffeln liefern Kohlenhydrate und das Huhn liefert Eisen (genauso wie die Erbsen). 
Ich hoffe, der Erbsen-Kartoffel-Brei mit Dille und Huhn schmeckt eurem Baby genauso gut wie meinem. Guten Appetit!

Habt ihr Lust auf weitere Rezepte zum Thema Baby Food?

1 Kommentar

  1. 10. September 2014 / 18:45

    Ich habe große Lust auf weitere Rezepte, da ich mich auch seit einer Weile damit beschäftige.
    Es macht so Spaß für den Minimann zu kochen. (vielleicht wird aus mir doch noch eine Köchin)
    Liebe Grüße,
    Bell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.