Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Köstliche Schokoladen-Beeren-Tarte

Ich hab’s tatsächlich gebacken gekriegt: meine erste Tarte! Ohne mir selbst schmeicheln zu wollen muss ich euch sagen, dass diese Schokoladen-Beeren-Tarte genauso köstlich schmeckt, wie sie aussieht. Dafür gibt es natürlich auch Zeugen – meinen Ehemann und eine meiner besten Freundinnen. Das Rezept dazu ist etwas aufwendiger, da die Tarte in mehreren Schritten über einen längeren Zeitraum zubereitet wird. Für einen unangekündigten Besuch ist diese Tarte meiner Meinung nach nichts, denn so einfach kann man diese nicht aus “dem Ärmel schütteln”. Aber der Zeitaufwand lohnt trotzdem, allein wegen dem unheimlich guten Geschmack. 
Passend zu den kleinen Tarteletteformen, welche ich euch hier vorgestellt habe, gibt es bei Tchibo auch eine große Tarteform mit der sich der Kuchen super zubereiten lässt. Die Form ist geeignet zum Backen und Servieren, hat an der Innenseite eine Antihaftbeschichtung und einen herausnehmbaren Boden für leichtes Herauslösen der Tarte. Die Tarteform von Tchibo/Eduscho ist ca. 28 cm im Durchmesser und kostet ca. 9€. Die Tarteform und viele weitere Produkte zum Thema “Wir lieben Kaffee” sind ab 20. August 2014 im Online-Shop (hier) erhältlich. Die Tarteform wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt – danke vielmals!

Schokoladen-Beeren-Tarte

Das Rezept der Schokoladen-Beeren-Tarte stammt von lecker.de (hier) und wurde von mir abgeändert. 
Für eine Tarte im Durchmesser von ca. 28 cm benötigt ihr folgende Zutaten:
Mürbteig:
200 g Mehl
100 g Butter 
2 EL Zucker
6 EL kaltes Wasser
Schokoladenfüllung:
300 g Creme fraiche
2 EL Zucker
100 g Butter
100 ml Schoko-Sojamilch oder normale Milch
300 g Zartbitter-Kuvertüre
3-4 EL Nutella
1 EL Zimt
100 g Blaubeeren
100 g Himbeeren
100 g Schokolade gehackt 
Zubereitung Mürbteig: Das Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren und kalte Butter in Stückchen untermengen. Kaltes Wasser zugießen und den Teig zügig (am besten mit kalten Händen) kneten. Der Teig wird dann in eine Frischhaltefolie gewickelt und im Kühlschrank für gut eine Stunde kaltgestellt. Den Backofen auf 160°C vorheizen. Danach etwas Mehl auf einer Arbeitsfläche verteilen, den Mürbteig darauf ausrollen und anschließend damit die Tarteform auskleiden. Die Form mit dem Teig erneut für 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen. Sobald dies geschehen ist, ein Blatt Backpapier auf dem Mürbteig auslegen und mit Hülsenfrüchte zum Blindbacken (was ist das? hier die Erklärung) bestreuen (anderer Trick: ich habe ein Pfanne genommen, die groß genug war, weil keine Hülsenfrüchte zur Hand waren :-D). Den Mürbteig für gut 20 Minuten backen, danach die Hülsenfruchte/ oder die Pfanne sowie das Backpapier entfernen und noch mal 10 Minuten backen. Den Mürbteig in der Tarteform auskühlen lassen. 
Zubereitung Schokoladenfüllung: Die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. In einem Topf Creme fraiche, Butter und Zucker erwärmen. Sojamilch oder normale Milch und Zimt unterrühren. Mit der geschmolzenen Kuvertüre und dem Nutella vermengen und anschließend in den fertig gebackenen Mürbteig füllen. Die Tarte dann für mindestens 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren, die Beeren darüber streuen und mit etwas gehackter Schokolade verfeinern. 

Für den Wow-Effekt dieser Tarte sorgen die Beeren, die oben auf der Schokoladenfüllung liegen. Damit begeistert ihr bestimmt jeden Gast oder ihr genießt die Tarte einfach ganz alleine. Wegen der Haltbarkeit der Beeren würde ich aber sagen, dass ihr die Tarte nach spätestens 2-3 Tagen komplett verzehren solltet. Aber das wird bestimmt kein Problem sein ;-).
Habt ihr auch schon mal eine Schokoladen-Tarte gebacken? Gibt es besonders leckere Rezepte? Dann bitter immer her damit!

7 Kommentare

  1. 16. August 2014 / 20:11

    ohhh schoko und Beeren … bitte beame mir ein stück 😉

  2. 16. August 2014 / 20:15

    yummie, die sieht wirklich traumhaft aus!!

    LG
    Jessi

  3. 17. August 2014 / 0:02

    Die Tarte sieht so mega lecker aus! Ich liebe es, wenn die Schokofüllung leicht matschig ist.

  4. 17. August 2014 / 19:17

    Ich liebe Tartes und Quiches, und wenn dann auch noch Beeren im Spiel sind! Yummy, deine Tarte sieht wirklich ganz famos aus und der Aufwand lohnt sich dafür ganz bestimmt.
    Liebe Grüße
    Natalie

  5. 18. August 2014 / 14:25

    Boah, sieht die gut aus!! <3 Das Rezept hab ich sofort gespeichert… muss ich unbedingt auch mal probieren.

    Alles Liebe
    Anni

  6. 28. August 2014 / 11:36

    Wow, das sieht nach einem Traum für Chocoholics aus… Creme-fraiche-Füllung ist immer etwas Feines, yummi. Meine Tartes waren bisher nur sehr früchtelastig, mit Schoki hab ich noch nichts ausprobiert.
    Liebe Grüße,
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.