Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Müslikekse selbstgemacht – gesund, lecker und vegan!

Wie ihr ja bestimmt schon mitbekommen habt, bin ich immer auf der Suche nach neuen gesunden Frühstücksideen. Ihr kennt doch bestimmt diese Werbung mit den Frühstückskeksen. Zwei Radiomoderatoren sitzen sich gegenüber und der Typ fragt seine Kollegin vollkommen irritiert “Kekse zum Frühstück?”.

Ich habe diese Kekse noch nicht probiert (hat jemand von euch Erfahrungen damit?), wollte aber nun als Werbungsopfer auch Kekse zum Frühstück essen. In meinem Fall aber richtig gesunde Cookies, ohne viel Zucker und auch noch vegan (Nein, ich ernähre mich nicht vegetarisch und auch nicht vegan, bin aber der Meinung dass man ab und an auch mal vollkommen auf tierische Produkte verzichten kann).
Da ich bereits ein großer Fan von selbstgemachten Müsliriegeln bin, wollte ich das gleiche einfach mal mit Cookies versuchen. Vor kurzem wurde ich dann bei Skinnytaste.com fündig und darf euch heute meine unglaublich leckere Variante der “Healthy Cookies” vorstellen: Banane & Kokos ♥.

Die Zubereitung ist wie immer sehr einfach. Am besten Schmecken die Cookies, wenn ihr diese nach dem Backen aus dem Backofen nehmt, kurz auskühlen lässt und dann – noch ein wenig warm – genießt. Einfach himmlisch. Für das Frühstück am nächsten Tag könnt ihr diese aber auch über Nacht, luftdicht in einer Tupperdose aufbewahren. Die Süße der Banane, vermischt mit der exotischen Kokosnuss bringt jeden müden Geist am frühen Morgen auf Trab.

Müslikekse – Banane & Kokos (12 Stück)

2 große, reife Bananen (zermatscht)
1 cup grobe Haferflocken
5 EL gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
2 EL Kokosraspeln
1 Handvoll Kokosflocken (grob)
2 EL Agavendicksaft
Mandeblättchen nach Belieben


Die Bananen in einer Schüssel mit einer Gabel zermatschen und 1 cup grobe Haferflocken, sowie 5 EL gemahlene Haselnüsse oder Mandeln und 2 EL Kokosraspeln zufügen. Alles gut vermischen. Anschließend eine Handvoll grobe Kokosflocken und Mandeblättchen (Menge je nach Wahl) ebenfalls unter die Masse rühren. Alles mit 2 EL Agavendicksaft (erhältlich im Bioladen oder Reformhaus) süßen und fertig ist der “Teig” für die Müslikekse. Die Müslikekse mit einem Esslöffel auf einem Backblech (inkl. Backpapier) verteilen und dann bei 180°C (Ober- und Unterhitze) für 15 Minuten backen.


Lasst auch die “Healthy Cookies” gut schmecken!


P.S. Habt ihr schon mal solche Kekse gemacht? Wie sieht eigentlich euer Frühstück so über die Woche aus? Variiert ihr zwischen herzhaft, fruchtig und süß? Esst ihr unter der Woche etwas anderes als am Wochenende?

17 Kommentare

  1. 18. April 2013 / 6:30

    Hallo liebe Sabrina,
    deine Kekse sehen super lecker aus! Ähnliche Kekse backe ich oft für meinen Papa, der eine große Vorliebe für Haferflocken hat. 🙂 Die Kekse aus der Werbung, die du angesprochen hast, sind meiner Meinung nach nicht lecker! Viel zu trocken. 🙂
    Liebe Grüße, Maria.

  2. 18. April 2013 / 6:32

    Hhhhhmmm Kokos und Banane!
    Das klingt nach Sommer und gar nicht mal so gesund (wichtig, damit die Mitesser auch mit essen :))
    Die werden wohl mal Sonntags zum großen Frühstück getestet.
    Lieben Gruß
    Janna

  3. 18. April 2013 / 6:45

    Das sieht sehr gut aus! Ich werde versuchen es morgen nachzumachen! Leider frühstücke ich morgends nie, aber ich will mir das jetzt angewöhnen jeden Morgen zu frühstücken.
    lg♥ Full of Inspiration

  4. 18. April 2013 / 6:54

    Ich ess unter der Woche immer Haferflocken (aber nur die Kernigen) mit variablem Obst und Milch, manchmal noch ein paar Nüsse oder Kokosraspeln dabei – fertig!
    Am Wochenende stehen immer Brötchen auf dem Tisch – meist Aufbackware, manchmal auch welche vom Bäcker und eher selten Selstgemachte (so wie dieses Wochenende!) 🙂

  5. 18. April 2013 / 8:41

    exakt diesse kekse gab es bei mir vorgestern (nur ohne kokosflocken). ich hatte nachmittags plötzlich unheimliche lust auf kekse und alles was da war, waren eben olle bananen und haferflocken. ich hab noch ne prise zimt drangemacht. war sehr lecker. 🙂

  6. 18. April 2013 / 8:52

    Hui das sieht ja mal wieder lecker aus <3
    Ich bin ja normalerweise eher der Wurst&Käse Frühstücker, aber die hier *hmmm* die würd ich auch gerne mal probieren 🙂
    Und die Fotos sind auch einwandfrei, machen richtig Appetit 🙂

  7. 18. April 2013 / 12:47

    ich liebe solche cookies!
    entdeckt hab ich ähnliche bei chefkoch.de und seitdem immer wieder gebacken.

    zum frühstück esse ich ich dennoch lieber mein müsli (ich stelle mich da nicht so gerne um) 😉 aber zum mitnehmen für unterwegs oder die schule sind sie perfekt!

  8. 18. April 2013 / 13:45

    Hallo Sabrina!

    Deine Frühstückscookies sehen sehr lecker aus! Die werde ich auch bald mal nachbacken.

    …Kekse zum Frühstück…das ist in Spanien übrigens nichts Neues…

    …ich musste schon vor 20 Jahren während meiner Au Pair-Zeit jede Woche 2 riesge Packungen Kekse "Galletas Campurrianas" kaufen – http://www.cuetara.es/pages/NuestrasGalletas/Campurrianas.aspx
    Als ich das erste Mal mit dem Einkaufszettel meiner Au Pair-Mutter vor dem Keksregal stand, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich 2 800g-Packungen Keske kauften sollte und war mir sicher, dass ich den Namen nicht richtig lesen konnte oder sie was Falsches aufgeschrieben hatte und habe vorsichtshalber nur eine Packung gekauft! Mit dem Ergebnis, dass nach 4 Tagen keine Kekse mehr im Haus waren und ich noch einmal einkaufen gehen musste!…ich konnte ja nicht ahnen, dass die Kekse zum Frühstück gegessen wurden…6 x 5 Kekse x 7 Tage = 210 Kekse jede Woche!!!!
    Andere Länder…andere Sitten!

    Liebe Grüsse
    Tanja

  9. 18. April 2013 / 20:42

    OOOOOH, ich will auch so ein Keks, die sehen ja soooooooooooooooo lecker aus!!! Da ist man abwesend und kommt nach etwas Abstinenz wieder auf deinen tollen Blog bekommt man schon wiede voooooll Lust auf diese Leckereien…..menno, jetzt hole ich mir mal noch ein Stück Schokolade aus dem Schrank…:)

    Drück dich

    Frau Huegel

  10. 18. April 2013 / 20:56

    mmmjam die sehen ja schon wieder so gut aus! 😀

    also sorry, dass ich dir jetzt erst antworte. ja, die haferflocken wurden sogar schon mehrmals ausprobiert 🙂
    wo der urlaub diesmal hingehen wird, wissen wir leider noch immer nicht. aber entweder ein städtetrip oder mal wieder ein gechillter strandurlaub. is ja beides toll 😀

  11. 18. April 2013 / 21:41

    Cookies zum Frühstück.. gab's bei mir bisher noch nie, aber es sieht gerade so aus, als würde sich das ändern 🙂
    Ausprobieren werde ich es auf jeden Fall einmal, vor allem weil ich bei Banane und Kokosnuss eh nie "nein" sagen kann 🙂

    Mein Frühstück besteht ansonsten aus Naturjoghurt, einer gematschten Banane, Haferflocken und Kokosflocken. Also ähnelt es deinen Keksen sehr stark, nur dass es eben ungebacken ist 😀

    Wochenends gönne ich mir allerdings auch ganz gerne mal frische Brötchen vom Bäcker 😉

    Alles Liebe,
    Marlene

  12. Anonym
    29. Oktober 2015 / 19:42

    Wieviel ist ein CUP bitte?? Tolle Rezepte! Macht Spaß zu schmökern.

  13. Anonym
    10. August 2016 / 20:03

    Sieht sehr lecker aus. Kann man da auch noch Nüsse zu geben. Gruß

    • 11. August 2016 / 14:05

      Aber sicher doch, du kannst gemahlene oder gehackte Mandeln oder auch andere Nüsse zugeben :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.