Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] Müsliriegel selbermachen – mit Banane, Schokolade und Kokos

Heute gibt es mal wieder selbstgemachte Müsliriegel. Diese Riegel sind nicht zu süß und der perfekte Snack für Zwischendurch oder eine Variante fürs gesunde Frühstück. Im Gegensatz zu den Peanut Butter Banana Müsliriegel habe ich für diese Riegel Dinkelmehl verwendet. Die Rezeptidee kommt von “Big girls small kitchen” und wurde von mir etwas abgeändert.

Für die Zubereitung der Müsliriegel mit Banane und Kokos benötigt ihr folgendes:

2 cups Haferflocken
1 cup Dinkelmehl
1/4 TL Salz
1 TL Backpulver
1 EL Chiasamen (optional | alternativ: Leinsamen)
4 EL Kokosflocken
2 reife Bananen (zerdrücken)
1 1/2 cup Milch
1 TL Stevia (alternativ brauner Zucker)
1 EL Honig
1/4 cup neutrales Öl, bspw. Sonnenblumenöl
1 Ei
1 EL Vanilleextrakt
Schokoblättchen eurer Wahl

Was ist ein cup? US-Maße umrechnen

Zwei mittelgroße Schüsseln zur Hand nehmen. In einer Schüssel werden alle trockenen Zutaten vermengt, während in der anderen eine Banane zerdrückt wird. Zur Banane Stevia, Honig und das Öl unterheben und gut verrühren (entweder mit einem Schneebesen oder einem Handmixer). Anschließend das Ei zufügen und die Milch langsam zugeben. Zum Schluss das Vanilleextrakt oder das Mark einer Vanilleschote unterrühren.

Nun werden die trockenen Zutaten mit den flüssigen vermengt und je nach Bedarf Schokoladenblättchen hinzugegeben. Sobald der Teig fertig ist, wird dieser in eine Form eurer Wahl gegossen und diese dann für 25 Minuten bei 200°C im vorgeheizten Backrohr gebacken. Ich habe zusätzlich noch ein bisschen Honig über den Teig gegeben. Wenn die Müslimasse goldbraun gebacken ist, nehmt ihr diese aus dem Rohr. Sobald der Teig ausgekühlt ist, in Riegel schneiden und genießen. Besonders lecker sind diese Müsliriegel mit einem Glas Milch oder Kakao.

Mittlerweile bin ich ein riesen Fan von diesen Riegeln geworden. Der Unterschied zu gekauften Müsliriegeln besteht vor allem  darin, dass man bei den selbstgemachten weiß, welche Zutaten man verwendet hat. Dadurch nimmt man schon mal weniger Zucker zu sich und unterstützt so eine ausgewogene Ernährung. Demnächst möchte ich mal “No-Baking-Energy-Bites” probieren. Das sind kleine Kügelchen aus Haferflocken, Erdnussbutter und Haferflocken (sowie einigen anderen Zutaten), welche einfach roh gegessen werden.
Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start ins Wochenende. Was habt ihr denn so geplant?

29 Kommentare

  1. 15. März 2013 / 12:01

    Ok, nachdem ich dir erst sage wie LECKER dein Müsliriegel aussieht (ich wünsche ich hätte annähernd so viel Talent wie du), will ich dir lieber mal erzählen, was ich am Wochenende treibe:
    Meine Freundin kommt zu besuch, wir machen so ein Frauending, weisst schon, mit Masken und Shopping und Beauty und so…..
    Freu mich meeeega drauf!
    Lass es dir gut gehen und genieß dein Wochhenende!

    Liebste Grüße

    Frau Huegel :*

  2. 15. März 2013 / 12:04

    Oh, ich liebe selbstgemachte Müsliriegel und bin immer wieder auf der Suche nach neuen Rezepten. Kokos, Schoki u. Banane, das ist definitiv etwas für mich 🙂 Sag, kann man statt Honig auch Agavesirup bzw. Reissirup nehmen? (ich vertrage nämlich keinen Honig…) Morgen möchte ich auch irgendwas backen, wahrscheinlich wirds ein einfacher Guglhupf 🙂 wünsch dir ein tolles WE!! lg

  3. 15. März 2013 / 13:11

    danke für das wunderbare rezept. da werd ich mein vater ein paar von machen 😀

  4. 15. März 2013 / 13:31

    Das sieht ja richtig lecker aus 🙂
    Werde ich auch mal ausprobieren! ich liebe Müsliriegel und selbstgemachte schmecken bestimmt noch viel besser 🙂

  5. 15. März 2013 / 14:14

    Toll toll toll, das mache ich ganz sicher nach! Rezept wurde direkt abgespeichert :DD

  6. 15. März 2013 / 15:40

    Liebe Sabrina!
    Das sieht aber wirklich lecker aus!
    Zum Färben der Gugl habe ich Lebensmittelfarbe in der Tube von Schwartau genommen, man braucht dann relativ viel (ca. eine halbe kleine Tube) aber es lohnt sich finde ich. Besser färbt glaube ich Lebensmittelfarbe als Pulver erhältlich online.
    Grüße
    Larissa

  7. 15. März 2013 / 18:08

    Das hoffe ich. 🙂
    Danke schön. Super Rezept!

  8. 15. März 2013 / 19:45

    Oh sehen die Riegel köstlich aus. Leider verzichten ich während der Fastenzeit auf solche leckeren Dinge, aber ich habe mir das Rezept notiert und es nach Ostern ausprobieren.

    Mir gefällt dein Blog
    LG Cla

    Glamupyourlifestyle.blogspot.de

  9. 15. März 2013 / 20:58

    Hallo du Liebe !

    Zuerst mal : schön dass du wieder da bist !
    Ich bin in letzter Zeit auch nicht wirklich oft dazu gekommen zu kommentieren.. es war einfach zuviel los hier bei uns !
    Aber heut hab ich mich mit einer feinen Tasse Tee in mein Bett gekuschelt ( was soll man auch bei diesem sch… Wetter anderes machen !) und hab mir für eine augiebige Blogrunde Zeit freigehalten !

    Dein Müsliriegel – Rezept kommt mir übrigens gerade sehr gelegen !
    Ich beginne kommende Woche mit meiner Matura , die ich nun endlich nachholen werde, und da brauch ich so ein Brain-Futter für den kleinen Hunger zwischendurch !
    Deshalb schwing ich mich am Montag in die Küche und werde Müsliriegel für meine grauen Zellen zubereiten !

    Schick dir ganz liebe Grüße
    Melanie

  10. 15. März 2013 / 21:54

    danke für den super Tipp, schaut echt g'schmackig aus 🙂 Stevia hab ich noch nicht wirklich ausprobiert… würde daher sicher auf den braunen Zucker zurückgreifen!!
    Nimmst du dir dann in die arbeit auch immer welche mit?
    Du Süße!! Ich habe mir jetzt die Augen wund geschaut, aber keine Mengenangabe für dich Milch gesehen! Kannst du mir da weiterhelfen? danke!
    lg Manu

    • 22. März 2013 / 10:29

      Oh danke süße 🙂 ich hab es schon ergänzt – man braucht 1 1/2 cup Milch dazu 😀 hehe, ich wollte nicht, dass du dir die Augen wund gucken musst :> Liebe Grüße, Sabrina

  11. 16. März 2013 / 15:00

    Na die sehen ja lecker aus. 😀

  12. 16. März 2013 / 19:42

    Oh, sieht guuuut aus! Meinst du, man könnte das Öl durch flüsseige Butter ersetzen?

    GLG, Tati

    • 22. März 2013 / 10:35

      Hallo meine Liebe 🙂 klar ich denke das sollte kein Problem sein 🙂 aber ich würde die Butter ein bisschen auskühlen lassen!

  13. 17. März 2013 / 17:15

    Ich mache meine Müsliregel auch immer selbst. Die schmecken einfach sooo viel besser 🙂
    Liebe Grüße, Maria.

  14. 18. März 2013 / 9:47

    Liebe Sabrina,
    lecker und so schön saftig sehen Deine Riegel aus!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

  15. 18. März 2013 / 13:50

    Hmmm! Die sehen lecker aus! Wäre genau das richtige für mein Frühstück zum Mitnehmen (für "richtiges" Müsli ist morgens meistens keine Zeit)
    Danke für dieses tolle Rezept 🙂

  16. 18. März 2013 / 21:10

    yami yami….lass mal schnell einen der Riegel zu mir flattern;)

  17. 18. März 2013 / 22:47

    Als erstes dachte ich das wären die knusprigsten Fischstäpchen der Welt 😀 da las ich Müsliriegel 🙂
    Habe mir die Zutaten mal besorgt und mache die mal nach 😀
    brauche nen Gescheiten Energy-Snack für die Pausen 😀

  18. 19. März 2013 / 15:30

    Die Riegel sehen super lecker aus! Davon könnte ich jetzt glatt den ein oder anderen essen;)

  19. 26. März 2013 / 16:27

    Ich mache meine Müsliriegel auch für mein Leben gerne!
    Ich finde, dass sie einfach besser schmecken und man weiß genau was drinsteckt!
    Liebste Grüße, Lauré

  20. 22. April 2013 / 12:20

    Meine ersten selbstgemachten Müsliriegel (nach deinem Rezept 😉 ) sind grad im Ofen 🙂

  21. Anonym
    7. Juni 2013 / 13:19

    wie lange halten sich die denn (und wie/wo am besten aufbewaren)? Ich würde mir sowas gerne für die langen MTB touren backen.

    • 7. Juni 2013 / 13:48

      Hallo, also wenn die Müsliriegel halten sich mindestens 2 Tage – am besten in einer Tupperbox (luftdicht verschlossen), oder aber wenn das zu sperrig für den Rücksack etc. ist fest in Alufolie einpacken! Da die Müsliriegel ja gebacken sind, sollten sie so wie Kekse ein paar tage haltbar sein, ehe sie wahrscheinlich hart werden 🙂 hab's leider selber noch nicht ausprobiert! Liebe Grüße, Sabrina

  22. 27. Januar 2015 / 16:29

    Hallo, auf der Suche nach selbst gebackenen Müsliriegeln bin ich auf dich bzw. deine Seite gestoßen – schön 🙂 Kurz eine Frage zum Rezept: Da man die Bananen zerdrückt mit unter die Masse gibt, geh ich davon aus, dass die Riegel von der Konsistenz eher etwas weicher sind und nicht so relativ hart wie die gekauften, oder werden sie doch durch das Backen so hart? Ich habe nämlich gerade welche mit Backpflaumen ausprobiert, die zwar lecker sind, aber so saftige Müsliriegel wie sie auf deinen Bildern zu sehen sind, wären da nochmal was ganz anderes 🙂 Viele Grüße aus Karlsruhe

  23. 29. Januar 2015 / 16:34

    Hallo 🙂 freut mich sehr, dass du zu mir gefunden hast. Das hast du richtig erahnt, die Riegel sind weich und nicht so hart bzw. knusprig wie die Riegel von Corny, die man im Supermarkt kaufen kann. Wenn du also saftige Müsliriegel suchst, bist du mit diesem Rezept genau richtig 😉
    Liebe Grüße zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.